Französisch in der deutschen Sprache

Von Kusine bis Muckefuck

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Februar 2017

»Mach mir keine Fiesematenten«.... ©Shutterstock/Sergey Kamshylin

Die deutsche Sprache ist gar nicht so »deutsch«, wie es manchmal klingt. »Schuld« sind die Deutschen selber: Über die Jahrhunderte haben sie fremde Wörter in ihren Wortschaft einsortiert – aber oft so, wie sie sie verstanden haben. Etwa aus dem Französischen.

Mögen Sie Muckefuck? Wahrscheinlich eher nicht. Haben Sie sich schon mal über dieses komische Wort gewundert? Wahrscheinlich schon. Es gibt noch einige sprachliche Kuriositäten in der deutschen Sprache. Neben den alten Römern, die unser Vokabular ziemlich aufgemischt haben, sind es die Franzosen, deren Wörter wir uns einverleibt haben und wie selbstverständlich als »deutsch« betrachten: Bonbon (»Gutzele«) zum Beispiel, vor allem, wenn man es »Bommbomm« ausspricht. 

Einquartierte Soldaten
Verantwortlich war aber auch so mancher deutsche Fürst. Denn im 17. und 18. Jahrhundert galt es ja als »chic, französisch zu »parlieren«, Deutsch hingegen war »vulgär«. Und so wanderte die Etikette ein, die Mätresse mit ihrer Perücke und ihrem Negligé. Nach der französischen Revolution kamen die Flüchtlinge und mit ihnen das Amüsement und die Kusine.
Während bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts aber der Kontakt zwischen einheimischer Bevölkerung und der französischen Sprache noch recht bescheiden war – die Hugenotten, die ab 1685 zum Beispiel nach Berlin-Brandenburg kamen, blieben lieber unter sich –, wendete sich das sprachliche Blatt mit Napoleon und seinen Besatzungsarmeen Anfang 1800. Die Soldaten wurden nämlich in den Häusern der Bevölkerung untergebracht. Da war Kommunikation gefordert.  So wanderte so manches Wort der französischen Logiergäste ein – nur leider so, wie es der deutsche Zuhörer aufgeschnappt hatte. Da kam es dann schon zu den absonderlichsten Verdrehungen, erst recht, wenn der Zuhörer Dialekt sprach. So wurden die französischen Wörter eingedeutscht, interpretiert und oft sehr kreativ verarbeitet. Aus dem mocca faux wurde dann eben der Muckefuck. 

- Anzeige -

»Moi tout seul«
Aus »propre« wurde »proper«, aber beides »sauber«, aus »pleurer« (weinen, beweinen, jammern) »plärren«. Wer »krakeelt«, will »querelle«, den Streit. Hier hat sich die Bedeutung ein wenig verschoben wie bei »gewieft«, in dem das »vif« (lebendig) herauszuhören ist. 
Hörfehler lassen manch witzige Begriffe entstehen: »Totschick« hat nichts mit Sterben zu tun, sondern mit »tout chic« (ganz/sehr schick). Dies »tot/tout« findet sich auch in »tottraurig«. »Moi tout seul« (ich ganz allein) mutitierte zu »mutterseelenallein« und »radical« zu »ratzekahl«. Bisweilen ging die Übernahme einen Schritt weiter, und man braucht Fantasie: »etepetete« stammt zwar von »être peut-être« (im Zweifel sein) ab, hat aber nichts mehr damit zu tun.

Bulette und Ragoutfäng
Die Berliner »Bulette« hat ihren Ursprung in »la boulette«, dem Kügelchen, das im Griebenschmalz gebraten wurde, wobei »Griebe« von »griblettes« kommt und »kleine Fleischschnitten« bedeutet – was die Grieben im Schmalz nicht wirklich sind. Beliebt wurde übrigens auch das »Ragoufeng«, das »fin« (feine) Ragout. Wer heute »Alarm« ruft, ruft nicht gleich »zu den Waffen« (»a l’arme«). 
Der Ursprung von »Fiesematenten« wird leidenschaftlich diskutiert – wobei jede Erklärung zu »Dummheiten« führt. Ob nun als »j’ai visité ma tante« (ich habe meine Tante besucht) als faule Ausrede eines verspäteten Soldaten, oder als Einladung eines Soldaten an ein Mädchen, ihn in seinem Zelt zu besuchen: »Visitez ma tente«. Was eine besorgte Mutter zu dem Satz animierte: »Mach keine Fiesematente!«  
Schließlich gibt es noch ein paar sprachliche Kuriositäten. Wer etwas spontan und ohne Vorbereitung macht, macht es »aus der Lamäng« (wörtlich »aus der Hand«). Wofür es kein französisches Gegenstück gibt. Beliebt wurde auch das angehängte »mang« wie in »mittenmang« oder »direktemang«, das – man ahnt es – von der adverbialen Endung »-ment« stammt. Im Deutschen ergibt das gar keinen Sinn. Ob da vielleicht ein deutscher Sprecher einen französischen nachgeäfft hatte?

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Förderkreis Kunst und Kultur
vor 13 Stunden
Erneut hat der Offenburger Förderkreis Kunst und Kultur ambitionierte Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe ausgezeichnet. Die Ausstellung im  Artforum des Künstlerkreises Ortenau, die morgen, Sonntag, eröffnet wird, gibt einen Einblick in das Schaffen des Preisträger. 
Emil Nolde, Exotische Figuren. Mann und Frau, 1912.
Baden-Baden
vor 15 Stunden
Farbenfrohe Landschaften, viel nackte Haut und Großstadtszenen - 120 Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafiken der Künstlergruppe «Brücke» präsentiert das Museum Frieder Burda vom 17. November bis zum 24. März 2019.
Zahlreiche Weltstars werden zur Bambi-Verleihung in Berlin erwartet.
Berlin
vor 15 Stunden
Mit weltbekannten Gästen wie Sophia Loren, Penélope Cruz und Rod Stewart werden am Freitag in Berlin die Bambis verliehen. Es ist das 70. Jubiläum des Medienpreises, zu der Gala werden rund 1000 geladene Gäste im Berliner Stage Theater erwartet.
David Hockney, Portrait of an Artist (Pool with Two Figures), 1972.
New York
vor 18 Stunden
Ein Swimmingpool-Bild des britischen Malers David Hockney hat bei einer Auktion in New York mit gut 90 Millionen Dollar (knapp 80 Millionen Euro) einen Preisrekord für das Werk eines lebenden Künstlers erzielt.
Es wird das «Jugendwort des Jahres» gesucht.
München
vor 20 Stunden
«Lauch» oder «Ehrenmann»: Der Langenscheidt-Verlag gibt an diesem Freitag in München das «Jugendwort des Jahres» bekannt.
Er ist der aktuelle «Sexiest Man Alive», sie wird Botschafterin der Golden Globes: Idris Elba und seine Tochter Isan.
Los Angeles
15.11.2018
Erst «Sexiest Man Alive», jetzt kann er sich als stolzer Papa zeigen: Die Tochter des britischen Schauspielers Idris Elba (46), Isan, wird bei der Verleihung der Golden Globes als «Botschafterin» auf der Bühne stehen.
Kirsten Boie nimmt am Vorlesetag teil.
Hamburg
15.11.2018
Deutschland liest vor: Beim 15. bundesweiten Vorlesetag am 16. November werden prominente Unterstützer wie die Kinderbuchautorin Kirsten Boie, Liedermacher Rolf Zuckowski und Moderatorin Anne Will erwartet.
Marie-Antoinettes Perlen-Anhänger wurde für einen Rekordpreis versteigert.
Genf
15.11.2018
Ein mit Diamanten verzierter Perlen-Anhänger der einstigen französischen Königin Marie-Antoinette (1755-1793) ist für 28,1 Millionen Euro versteigert worden.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
15.11.2018
Dass Menschen manchmal Fakten als Meinungen betrachten, und Fakten, die mit ihrer Wahrnehmung nicht übereinstimmten, als unliebsame Meinung von sich weisen, konnte man exemplarisch in der deutschen Nachkriegszeit erleben.
Die mexikanische Journalistin Miroslava Breach Velducea ist am 23. März 2017 vor ihrer Haustür erschossen worden.
»Tag des inhaftierten Schriftstellers«
15.11.2018
Weltweit werden Autoren verhaftet oder sogar ermordet, weil sie auf Korruption hinweisen, oder Missstände öffentlich ansprechen. Der internationale Autorenverband PEN International macht jedes Jahr am sogenannten »Writers in Prison«-Tag auf diese Schicksale aufmerksam.
Anna Netrebko 2017 als Aida bei den Salzburger Festspielen.
Salzburg
14.11.2018
Die Macht des Mythos als Urgrund des Theaters steht im Mittelpunkt der Salzburger Festspiele 2019. Es gehe darum, diesen «kulturellen Speicher», diese «Archive der Welterkenntnis» unter aktuellen Gesichtspunkten anzuzapfen, sagte Intendant Markus Hinterhäuser am Mittwoch.
Juror Hans Fick riecht an einem Saumagen.
Herxheim
14.11.2018
Wie in einem eigentümlichen Ritual beugen sich Männer in weißen Kitteln über das Fleisch auf den Tischen. Sie drücken und schnüffeln, prüfen Aussehen, Verarbeitung und Geschmack. Oft loben sie, manchmal schimpfen sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige