Französisch in der deutschen Sprache

Von Kusine bis Muckefuck

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Februar 2017

»Mach mir keine Fiesematenten«.... ©Shutterstock/Sergey Kamshylin

Die deutsche Sprache ist gar nicht so »deutsch«, wie es manchmal klingt. »Schuld« sind die Deutschen selber: Über die Jahrhunderte haben sie fremde Wörter in ihren Wortschaft einsortiert – aber oft so, wie sie sie verstanden haben. Etwa aus dem Französischen.

Mögen Sie Muckefuck? Wahrscheinlich eher nicht. Haben Sie sich schon mal über dieses komische Wort gewundert? Wahrscheinlich schon. Es gibt noch einige sprachliche Kuriositäten in der deutschen Sprache. Neben den alten Römern, die unser Vokabular ziemlich aufgemischt haben, sind es die Franzosen, deren Wörter wir uns einverleibt haben und wie selbstverständlich als »deutsch« betrachten: Bonbon (»Gutzele«) zum Beispiel, vor allem, wenn man es »Bommbomm« ausspricht. 

Einquartierte Soldaten
Verantwortlich war aber auch so mancher deutsche Fürst. Denn im 17. und 18. Jahrhundert galt es ja als »chic, französisch zu »parlieren«, Deutsch hingegen war »vulgär«. Und so wanderte die Etikette ein, die Mätresse mit ihrer Perücke und ihrem Negligé. Nach der französischen Revolution kamen die Flüchtlinge und mit ihnen das Amüsement und die Kusine.
Während bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts aber der Kontakt zwischen einheimischer Bevölkerung und der französischen Sprache noch recht bescheiden war – die Hugenotten, die ab 1685 zum Beispiel nach Berlin-Brandenburg kamen, blieben lieber unter sich –, wendete sich das sprachliche Blatt mit Napoleon und seinen Besatzungsarmeen Anfang 1800. Die Soldaten wurden nämlich in den Häusern der Bevölkerung untergebracht. Da war Kommunikation gefordert.  So wanderte so manches Wort der französischen Logiergäste ein – nur leider so, wie es der deutsche Zuhörer aufgeschnappt hatte. Da kam es dann schon zu den absonderlichsten Verdrehungen, erst recht, wenn der Zuhörer Dialekt sprach. So wurden die französischen Wörter eingedeutscht, interpretiert und oft sehr kreativ verarbeitet. Aus dem mocca faux wurde dann eben der Muckefuck. 

- Anzeige -

»Moi tout seul«
Aus »propre« wurde »proper«, aber beides »sauber«, aus »pleurer« (weinen, beweinen, jammern) »plärren«. Wer »krakeelt«, will »querelle«, den Streit. Hier hat sich die Bedeutung ein wenig verschoben wie bei »gewieft«, in dem das »vif« (lebendig) herauszuhören ist. 
Hörfehler lassen manch witzige Begriffe entstehen: »Totschick« hat nichts mit Sterben zu tun, sondern mit »tout chic« (ganz/sehr schick). Dies »tot/tout« findet sich auch in »tottraurig«. »Moi tout seul« (ich ganz allein) mutitierte zu »mutterseelenallein« und »radical« zu »ratzekahl«. Bisweilen ging die Übernahme einen Schritt weiter, und man braucht Fantasie: »etepetete« stammt zwar von »être peut-être« (im Zweifel sein) ab, hat aber nichts mehr damit zu tun.

Bulette und Ragoutfäng
Die Berliner »Bulette« hat ihren Ursprung in »la boulette«, dem Kügelchen, das im Griebenschmalz gebraten wurde, wobei »Griebe« von »griblettes« kommt und »kleine Fleischschnitten« bedeutet – was die Grieben im Schmalz nicht wirklich sind. Beliebt wurde übrigens auch das »Ragoufeng«, das »fin« (feine) Ragout. Wer heute »Alarm« ruft, ruft nicht gleich »zu den Waffen« (»a l’arme«). 
Der Ursprung von »Fiesematenten« wird leidenschaftlich diskutiert – wobei jede Erklärung zu »Dummheiten« führt. Ob nun als »j’ai visité ma tante« (ich habe meine Tante besucht) als faule Ausrede eines verspäteten Soldaten, oder als Einladung eines Soldaten an ein Mädchen, ihn in seinem Zelt zu besuchen: »Visitez ma tente«. Was eine besorgte Mutter zu dem Satz animierte: »Mach keine Fiesematente!«  
Schließlich gibt es noch ein paar sprachliche Kuriositäten. Wer etwas spontan und ohne Vorbereitung macht, macht es »aus der Lamäng« (wörtlich »aus der Hand«). Wofür es kein französisches Gegenstück gibt. Beliebt wurde auch das angehängte »mang« wie in »mittenmang« oder »direktemang«, das – man ahnt es – von der adverbialen Endung »-ment« stammt. Im Deutschen ergibt das gar keinen Sinn. Ob da vielleicht ein deutscher Sprecher einen französischen nachgeäfft hatte?

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Nebulöse Handlung in einer Ruine: „Warten auf Godot“ überlässt es dem Zuschauer, die Botschaft des Stücks zu deuten.
vor 14 Stunden
Landestheater Tübingen gastierte in Lahr
Samuel Becketts „Warten auf Godot“ zählt zu den Paradebeispielen des absurden Theaters. Das Stück gibt Rätsel auf, erschließt sich auch auf den zweiten oder dritten Blick nicht. Erfolgreich inszeniert und gespielt wird es trotzdem, wie das Gastspiel des Landestheater Tübingen (LTT) in Lahr gezeigt...
Wolf Hogekamp sowas wie der Pate des Poetry Slam.
vor 19 Stunden
Berlin
Es geht um fünf, vielleicht sechs Minuten. Eine Art Kampf auf der Bühne. Mit eigenen Worten, Text gegen Text. Thema? Egal. In den Anfängen wurde schon mal das Kleingedruckte auf einer Chipstüte vorgelesen, erinnert sich Wolf Hogekamp.
Mit Regenschirmen beteiligen sich zahlreiche Menschen auf der Buchmesse an einer Mahnwache für die Meinungsfreiheit.
18.10.2019
Frankfurt/Main
Die Frankfurter Buchmesse ist am Freitag zum letzten Mal für Fachbesucher - das sind Verleger, Buchhändler, Autoren, Agenten, Übersetzer oder Journalisten - reserviert.
Wilhelm Sasnal, Angela Merkel, blau, 2017.
17.10.2019
Paris
Georg Baselitz, Damien Hirst, David Hockney, Pierre Alechinsky, Yayoi Kusama, Marlene Dumas und Wolfgang Tillmans: Künstler, die auf der Pariser Branchenmesse FIAC (Foire international dart contemporain) präsentiert werden.
Patti Smith, wie man sie noch nicht gesehen hat: «Before Easter After».
17.10.2019
Berlin
In ihrer Autobiografie «Just Kids» erzählt Patti Smith die Geschichte einer Freundschaft. Die Geschichte ihrer Freundschaft mit dem Fotografen Robert Mapplethorpe, die beide nach bescheidenen Anfängen schließlich Ikonen werden sollten.
Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt aus.
17.10.2019
München/Stuttgart
Es ist das Ende einer kleinen Ära: Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt in diesem Jahr aus. Kein «Babo» mehr, kein «Smombie», kein «Yolo» und kein «I bims». Das bestätigt der Leiter des Pons-Verlags, Erhard Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur.
Wird es diesmal gelingen?.
17.10.2019
Cleveland
Die Düsseldorfer Elektronikband Kraftwerk ist für die Aufnahme in die «Rock & Roll Hall of Fame» nominiert worden.
Ursula Haeusgen hat das Lyrik Kabinett aufgebaut.
17.10.2019
München
Es ist ein verwunschener Ort mitten in München, wie gemacht, um dem Brausen der Großstadt zu entfliehen: Nur wenige Schritte vom verkehrsumtosten Siegestor entfernt versteckt sich in einem Hinterhof ein von Efeu und Bäumen umrahmtes Gebäude mit einladenden Glasfronten.
Das Concertino Offenburg beim Herbstkonzert. Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin, die Geigerin Franziska Fessler, spielten ein Auftragswerk von Heinz Jaggi.
17.10.2019
Herbstkonzert des Concertino Offenburg
Eine Uraufführung von Heinz Jaggi und die annullierte „Sinfonie d-Moll“ von Anton Bruckner: Das Herbstkonzert des Concertino Offenburg am Sonntagabend bot ein Kontrastprogramm. Dafür sorgten auch Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin Franziska Fessler an der Violine.
Dietrich Mack.
17.10.2019
Kulturkolumne
Sie lassen ihr Publikum einen Abend lang den Alltag vergessen. Ihre Kunst strahlt Schwerlosigkeit, Schönheit und Harmonie aus. Abseits der Bühne ist das Leben der Balletttänzer hart und voller Entbehrungen. Und am oft frühen Karriereende steht ein dorniger Neubeginn. 
Lars Reichow nahm in Offenburg Familie, Politik und Kirche aufs Korn.
17.10.2019
Kabarett in der Offenburger Reithalle
Mit einem bunten Potpourri an Themen, von der lieben Familie über das liebe Vieh bis hin zu den Niederungen der Politik begeisterte Kabarettist Lars Reichow am Freitagabend das Publikum in der Offfenburger Reithalle.
Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“.
17.10.2019
Roadmovie zum Auftakt der Theatersaison in Kehl
Mit dem Schauspiel „Vincent will Meer“ von Florian David Fitz eröffneten die Hamburger Kammerspiele am Montagabend die Kehler Theatersaison 2019/20. Im Mittelpunkt steht ein junger Mann, der am Tourette-Syndrom leidet, und den letzten Wunsch seiner verstorbenen Mutter erfüllen will.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 15 Stunden
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckere Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.