Tim Otto Roth

Was Physik und Kunst gemeinsam haben

Jutta Hagedorn
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juli 2015
Tim Otto Roth arbeitet eng mit wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen zusammen.

(Bild 1/2) Tim Otto Roth arbeitet eng mit wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen zusammen. ©Peter Heck

Tim Otto Roth hat mit seiner Installation »Heaven’s Carousel« in Karlsruhe für Aufsehen gesorgt. Bei den Besuchern kommt sie gut an, sagt der Künstler im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse und erzählt, wie es zu diesem spektakulären Werk kam.

»Ich bin ein künstlerischer Spätzünder«, gesteht Tim Otto Roth im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse und schmunzelt. Der gebürtige Oppenauer, der am Bahnhof seiner Heimatstadt sein Atelier hat, studierte nämlich zunächst einmal Philosophie und Politik. Etwas Künstlerisches hätte ihm schon gefallen, aber an Bildende Kunst habe er gar nicht gedacht, erzählt er. Später schrieb er sich an der Kunsthochschule in Kassel ein. Promoviert hat er dann auch noch. Eines seiner Themen: Die Theorie der visuellen Kommunikation. Und da kommt man ihm schon ziemlich gut auf die Spur.

Tim Otto Roth strahlt Begeisterung aus für das, was er tut und denkt. Und derzeit ist er richtig glücklich mit dem Erfolg seines »Heaven’s Carousel«, das er auf Einladung der Stadt und im Rahmen der »Globale« des ZKM zum 300. Geburtstag von Karlsruhe zeigt.

Haben ihm die Philosophie und die Politik geholfen? »Ich bin ein sehr politischer Mensch und auch politisch aktiv«, sagt Roth, »Polit-Kunst« mache er allerdings nicht. Die Philosophie habe ihn gelehrt, präzise Fragen zu stellen und sich ein präzises methodisches Repertoire zuzulegen: »Kunst ist immer theoretisch.«

Mit seiner Kunst möchte er etwas anstoßen, Resonanzen erzeugen. Das ist nun doppeldeutig. Bei »Heaven’s Carousel« kann man das sehen. Denn Roth ist von der Physik inspiriert. Weswegen er die Abkopplung der Naturwissenschaften von der Kunst gar nicht versteht und Brücken baut zwischen den Disziplinen. Immerhin, meint er, untersuche doch die Physik viele Phänomene der Kunst wie Licht, Farbe – oder Raum.

Raum ist sein Stichwort. Es zieht sich wie ein roter Faden durch seine Arbeiten. Der Raum, und wie er sich darstellt, wie man ihn erfassen kann. Man könnte auch sagen, das Körperliche, das aus dem Flächigen entsteht. Technik, (Astro-)Physik, Mathematik, Molekular- und Neurobiologie – nichts ist Roth zu exotisch. Hier findet er seine Inspiration. Das alles sieht er als »ästhetische Herausforderung« für die Künste. Gute Ingenieurskunst schaffe Synthesen, bringe doch etwas Neues hervor, bemerkt er. Der bedient er sich und hasst es, in Rechtfertigungszwang zu geraten, wenn er Technologien mit künstlerischen Mitteln in einen neuen Kontext stellt.

Angeregt wurde Tim Roth durch die Fotografie. Von Man Ray unter anderem, der sich von der Naturwissenschaft ab- und dem Pop zugewandt habe. Das Kino ist für Roth »die große Kunst des 20. Jahrhunderts« – werde aber als Kunst abgelehnt. Weil sie Maschinenkunst sei und kollaborativ dazu. Ähnliches gelte für Video und Fotografie, dabei habe sich in Deutschland die »Konzeptfotografie« entwickelt. Wichtig sei aber trotz allem eine »emotionale Andockmöglichkeit«, das Sinnliche, das Ästhetische.

- Anzeige -

Die häufige Frage an Künstler »Was soll das denn?« habe er selten gehört, aber das liege vielleicht an der Ästhetik seiner Werke und daran, dass der Betrachter Dinge durch seine Erfahrung bearbeite und reflektiere. Roth fordert daher auch eine »Schule des Sehens und Hörens« und meint, dass wir heute »einen reflektorischen Umgang mit der medialisierten Welt« brauchen.

Und die Finanzierung? Niemand stellt sich sein »Heaven’s Carousel« in den Vorgarten. Das vielleicht nicht, meint der Künstler schmunzelnd, aber er sei durchaus schon dabei, kleine Versionen zu entwickeln. Mäzenatentum stellt für Roth kein Problem dar, zumal er sich zumindest derzeit als »Staatskünstler« betrachtet. Er werde vom Staat finanziert – sprich von staatlichen Forschungseinrichtungen wie der Max-Planck-Gesellschaft, der TU Dresden oder dem KIT Karlsruhe, der ESA und Nasa oder anderen Einrichtungen in den USA. Kunst sei schließlich auch eine Form von Experimentierlabor, meint er.  Zusammen mit Esa und Nasa hat er bereits ein Hubble-Projekt erarbeitet.

»From a distant past« hieß es und beschrieb »Farben der entferntesten Objekte im Universum«.Es ging um Astro-Physik und ästhetische Dimensionen, um das Spektrum Farbe und die Kunst der exakten Beschreibung von Farbe. Seit zehn Jahren mache er solche Projekte, habe dafür auch unter anderen den Preis des ZKM erhalten. Sein »Heaven’s Carousel« wurde vor Karlsruhe in Baltimore und an der New Yorker Wallstreet gezeigt. »Spektakulär« sei das gewesen. Er habe mit künstlerischen Mitteln auf den Paradigmenwechsel auf der Hubble-Konferenz in Rom reagiert: Der Erkenntnis, dass das Universum schneller auseinanderfliegt als angenommen.

»Heaven’s Carousel« habe eine »psychedelische Wirkung«, freut sich Roth. Für die Installation nutzte er in einer »additiven Synthese« Sinustöne, also die einfachste Tonform – »keine Klänge«, betont er. Die Töne werden im Raum kreiert und über 36 Lautsprecher hörbar gemacht, so dass sie sich bei der Bewegung im Raum immer wieder neu mischen: »Ein außergewöhnliches Sinnenerlebnis«.

Bei einer Aktion »Kunst am Bau« in Dresden habe er sie wieder genutzt – allerdings fixiert. Die Idee mit den Lautsprechern hat Roth bereits 2012 beim »Klangroom« im ZKM entwickelt. »Die versteht jeder«, sagt Roth über seine Installation. Man höre und sehe, erlebe je nach Position die Effekte unmittelbar, auch wenn es gegen »westlich etablierte Skalen« gehe, gegen Harmonievorstellungen.

Roth geht es um die Sensibilisierung für Kunst im weitesten Sinne. Was Flexibilität von den klassischen Kulturinstitutionen verlange. Das ZKM etwa breche solche überkommenen Strukturen auf. Nach etlichen Veröffentlichungen hat Roth nun auch seine erste Monografie fertig: die Kulturgeschichte der Schattenbilder.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
02.02.2023
Kulturkolumne
Stars, die sich rar machen, füllen problemlos die Säle. Davon können andere Künstler nur träumen. Würde eine Verknappung des kulturellen Angebots, mehr Publikum in Konzerte und Theatervorstellungen locken?
Wolfgang Müller in seiner Ausstellung „Leicht errötend“.
27.01.2023
Oberkirch
Rainer Braxmaier stellt in der Oberkircher Reihe „1plus“ den Maler und Zeichner Wolfgang Müller vor. Die Vernissage ist heute um 11 Uhr in der Städtischen Galerie.
Rund zwei Jahre arbeitete ­Renate Reckziegel an ihrem Buch.
27.01.2023
Offenburg
Wer während des Nationalsozialismus vom willkürlich festgelegten Weltbild abwich, der konnte schnell zum Opfer werden. Wie die Großmutter der Offenburger Journalistin Renate Reckziegel.
Die Passagiere erzählten ihre Geschichte.
27.01.2023
Offenburg
Theaterlust München und Altonaer Theater Hamburg präsentierten in der Oberrheinhalle Daniel Kehlmanns „Die Reise der Verlorenen“. Für die acht großartigen Akteure gab es viel Beifall.
Johannes Schröder freut sich, dass er keine Notenlisten mehr ausfüllen muss.
25.01.2023
Offenburg
Johannes Schröder war Lehrer am Offenburger Oken-Gymasium, als er sich für eine Karriere als Comedian entschied. Am 3. Februar kommt er in die Reithalle.
Bekannte Opern- und Operettenarien gaben die Sängerinnen und Sänger des Ensembles The Cast zum Besten. 
25.01.2023
Achern
Das international besetzte Quintett The Cast überraschte in Achern mit seinem weitgefächerten Repertoire und überzeugte mit seiner hohen Gesangskunst.
Bei der Geburt ins Babbelwasser gefallen? Philipp Weber bewies bei seinem Auftritt jedenfalls einen langen Atem. 
25.01.2023
Kehl
Im TVG-Tempo raste Kabarettist Philipp Weber bei seinem Auftritt in der Kehler Kulturreihe „Wortreich“ durch sein Programm „Künstliche Idioten“.
Die Revue „Himmlische Zeiten“ mit Ursula Berlinghof (von links), Bianca Karsten, Iris Schumacher und Laura Leyh spielt auf der Privatstation einer Klinik. 
23.01.2023
Lahr
Die Geschichte von drei älteren Damen und einer Hochschwangeren erzählte die Revue „Himmlische Zeiten“ im Lahrer Parktheater mit viel Wortwitz und bunten Schlagermelodien.
Drei Tage nach seinem 75. Geburtstag stand Jimmy Gottschalk beim 25. Konzert mit den Musikerinnen und Musikern von Soul Attack auf der Bühne. 
23.01.2023
Offenburg
Mit einem wunderbaren Jubiläumskonzert beglückten Jimmy Gottschalk und seine Band Soul Attack am Samstagabend das Publikum in der Offenburger Reithalle.
Dietrich Mack
19.01.2023
Kulturkolumne
Dreihundert Millionen Euro in einem Jahr sind eine Menge Geld. Verdient nicht jeder von uns. Aber wir heißen leider auch nicht Messi, was fast schon wie Messias klingt.
Wenn Antal Barnás die Ungarische Kammerphilharmonie dirigiert, beweist er auch sein Talent als Entertainer. 
18.01.2023
Gengenbach
Antal Barnás und seine Ungarische Kammerphilharmonie spielten in Gengenbach Walzerkönig Strauß und Radetzkymarsch, tanzten aber auch lustvoll aus der Reihe.
Jimmy Gottschalk freut sich sehr auf seinen Auftritt in der Reithalle. 
18.01.2023
Offenburg
Der Musiker Jimmy Gottschalk hat zweifachen Grund zum Feiern: den 75. Geburtstag am 18. Januar Mittwoch und das 25-jährige Bestehen seiner Band Jimmy‘s Soul Attack.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    vor 19 Stunden
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.