Tim Otto Roth

Was Physik und Kunst gemeinsam haben

Jutta Hagedorn
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juli 2015
Tim Otto Roth arbeitet eng mit wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen zusammen.

(Bild 1/2) Tim Otto Roth arbeitet eng mit wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen zusammen. ©Peter Heck

Tim Otto Roth hat mit seiner Installation »Heaven’s Carousel« in Karlsruhe für Aufsehen gesorgt. Bei den Besuchern kommt sie gut an, sagt der Künstler im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse und erzählt, wie es zu diesem spektakulären Werk kam.

»Ich bin ein künstlerischer Spätzünder«, gesteht Tim Otto Roth im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse und schmunzelt. Der gebürtige Oppenauer, der am Bahnhof seiner Heimatstadt sein Atelier hat, studierte nämlich zunächst einmal Philosophie und Politik. Etwas Künstlerisches hätte ihm schon gefallen, aber an Bildende Kunst habe er gar nicht gedacht, erzählt er. Später schrieb er sich an der Kunsthochschule in Kassel ein. Promoviert hat er dann auch noch. Eines seiner Themen: Die Theorie der visuellen Kommunikation. Und da kommt man ihm schon ziemlich gut auf die Spur.

Tim Otto Roth strahlt Begeisterung aus für das, was er tut und denkt. Und derzeit ist er richtig glücklich mit dem Erfolg seines »Heaven’s Carousel«, das er auf Einladung der Stadt und im Rahmen der »Globale« des ZKM zum 300. Geburtstag von Karlsruhe zeigt.

Haben ihm die Philosophie und die Politik geholfen? »Ich bin ein sehr politischer Mensch und auch politisch aktiv«, sagt Roth, »Polit-Kunst« mache er allerdings nicht. Die Philosophie habe ihn gelehrt, präzise Fragen zu stellen und sich ein präzises methodisches Repertoire zuzulegen: »Kunst ist immer theoretisch.«

Mit seiner Kunst möchte er etwas anstoßen, Resonanzen erzeugen. Das ist nun doppeldeutig. Bei »Heaven’s Carousel« kann man das sehen. Denn Roth ist von der Physik inspiriert. Weswegen er die Abkopplung der Naturwissenschaften von der Kunst gar nicht versteht und Brücken baut zwischen den Disziplinen. Immerhin, meint er, untersuche doch die Physik viele Phänomene der Kunst wie Licht, Farbe – oder Raum.

Raum ist sein Stichwort. Es zieht sich wie ein roter Faden durch seine Arbeiten. Der Raum, und wie er sich darstellt, wie man ihn erfassen kann. Man könnte auch sagen, das Körperliche, das aus dem Flächigen entsteht. Technik, (Astro-)Physik, Mathematik, Molekular- und Neurobiologie – nichts ist Roth zu exotisch. Hier findet er seine Inspiration. Das alles sieht er als »ästhetische Herausforderung« für die Künste. Gute Ingenieurskunst schaffe Synthesen, bringe doch etwas Neues hervor, bemerkt er. Der bedient er sich und hasst es, in Rechtfertigungszwang zu geraten, wenn er Technologien mit künstlerischen Mitteln in einen neuen Kontext stellt.

Angeregt wurde Tim Roth durch die Fotografie. Von Man Ray unter anderem, der sich von der Naturwissenschaft ab- und dem Pop zugewandt habe. Das Kino ist für Roth »die große Kunst des 20. Jahrhunderts« – werde aber als Kunst abgelehnt. Weil sie Maschinenkunst sei und kollaborativ dazu. Ähnliches gelte für Video und Fotografie, dabei habe sich in Deutschland die »Konzeptfotografie« entwickelt. Wichtig sei aber trotz allem eine »emotionale Andockmöglichkeit«, das Sinnliche, das Ästhetische.

- Anzeige -

Die häufige Frage an Künstler »Was soll das denn?« habe er selten gehört, aber das liege vielleicht an der Ästhetik seiner Werke und daran, dass der Betrachter Dinge durch seine Erfahrung bearbeite und reflektiere. Roth fordert daher auch eine »Schule des Sehens und Hörens« und meint, dass wir heute »einen reflektorischen Umgang mit der medialisierten Welt« brauchen.

Und die Finanzierung? Niemand stellt sich sein »Heaven’s Carousel« in den Vorgarten. Das vielleicht nicht, meint der Künstler schmunzelnd, aber er sei durchaus schon dabei, kleine Versionen zu entwickeln. Mäzenatentum stellt für Roth kein Problem dar, zumal er sich zumindest derzeit als »Staatskünstler« betrachtet. Er werde vom Staat finanziert – sprich von staatlichen Forschungseinrichtungen wie der Max-Planck-Gesellschaft, der TU Dresden oder dem KIT Karlsruhe, der ESA und Nasa oder anderen Einrichtungen in den USA. Kunst sei schließlich auch eine Form von Experimentierlabor, meint er.  Zusammen mit Esa und Nasa hat er bereits ein Hubble-Projekt erarbeitet.

»From a distant past« hieß es und beschrieb »Farben der entferntesten Objekte im Universum«.Es ging um Astro-Physik und ästhetische Dimensionen, um das Spektrum Farbe und die Kunst der exakten Beschreibung von Farbe. Seit zehn Jahren mache er solche Projekte, habe dafür auch unter anderen den Preis des ZKM erhalten. Sein »Heaven’s Carousel« wurde vor Karlsruhe in Baltimore und an der New Yorker Wallstreet gezeigt. »Spektakulär« sei das gewesen. Er habe mit künstlerischen Mitteln auf den Paradigmenwechsel auf der Hubble-Konferenz in Rom reagiert: Der Erkenntnis, dass das Universum schneller auseinanderfliegt als angenommen.

»Heaven’s Carousel« habe eine »psychedelische Wirkung«, freut sich Roth. Für die Installation nutzte er in einer »additiven Synthese« Sinustöne, also die einfachste Tonform – »keine Klänge«, betont er. Die Töne werden im Raum kreiert und über 36 Lautsprecher hörbar gemacht, so dass sie sich bei der Bewegung im Raum immer wieder neu mischen: »Ein außergewöhnliches Sinnenerlebnis«.

Bei einer Aktion »Kunst am Bau« in Dresden habe er sie wieder genutzt – allerdings fixiert. Die Idee mit den Lautsprechern hat Roth bereits 2012 beim »Klangroom« im ZKM entwickelt. »Die versteht jeder«, sagt Roth über seine Installation. Man höre und sehe, erlebe je nach Position die Effekte unmittelbar, auch wenn es gegen »westlich etablierte Skalen« gehe, gegen Harmonievorstellungen.

Roth geht es um die Sensibilisierung für Kunst im weitesten Sinne. Was Flexibilität von den klassischen Kulturinstitutionen verlange. Das ZKM etwa breche solche überkommenen Strukturen auf. Nach etlichen Veröffentlichungen hat Roth nun auch seine erste Monografie fertig: die Kulturgeschichte der Schattenbilder.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Am Sonntag erklang bei den Kreuzgangkonzerten die „Walzer Collage“ mit dem Klavierduo Yseult Jost und Domingos Costa.
09.07.2024
Walzer Collage
Die „Walzer Collage“ mit dem Klavierduo Jost – Costa verzauberte das Publikum Open-Air im Kreuzgang des Alten Kapuzinerklosters: Die Zuhörer in Offenburg wurden beim vierhändigen Vortrag von der romantischen Musik berührt.
Marc Noetzel dirigierte das Serenadenkonzert im Schlosspark.
08.07.2024
Oberkirch
Im Park des Gaisbacher Schlosses bot das "collegium musicum" am Sonntagabend ein harmonisches Serenadenkonzert dar. Die Zuhörer forderten begeistert mehrere Zugaben von den Musikern, die Marc Noetzel dirigierte.
Das Gitarrenspiel von Steve Lukather hat nichts von seiner Brillanz verloren.
05.07.2024
Konzert in Bruchsal
Die Pop-Rock-Band Toto bot vor rund 5000 Fans im Bruchsaler Schlossgarten eine gepflegte Greatest-Hits-Show.
Ilija Trojanow eröffnet mit seinem neuen Buch den Leselenz.
03.07.2024
Leselenz 2024
„Die Würde der Freiheit“ lautet das Motto des Hausacher Leselenz 2024. Zur Sommerausgabe vom 11. bis 17 Juli werden rund 60 Akteure erwartet, unter ihnen Friedenspreisträger Liao Yiwu.
Sie leiden im Gefängnis keine Not: Ludwig XVI. (Thomas Cermák) und seine Gattin Marie-Antoinette (Marlies Weichert, links).
03.07.2024
Schutterwald
Mit überraschenden Wendungen und viel Situationskomik bereitet die Komödie „Marie-Antoinette oder Kuchen für alle“ des Theaters Baden Alsace einen vergnüglichen Theaterabend.
Dietrich Mack
03.07.2024
Kulturkolumne
Veranstaltungen für die Massen sind Opern nie geworden. Und trotzdem haben sie Gemeinsamkeiten mit dem Fußball, wie man gerade in diesen Wochen wieder erleben kann.
Martin Merker (am Violoncello) und seine Frau Anna Adamik am Klavier präsentierten in der Kirche St. Matthias ihr neues Duoprogramm „Okzident und Orient“.
02.07.2024
Offenburg
Martin Merker und seine Frau Anna Adamik bewegten sich beim dritten Kreuzgangkonzert musikalisch zwischen Okzident und Orient mit Werken von Grieg, Palola und Say.
Gabi Streile und Werner Schmidt, Initiatoren der Schau "Ü70" in Offenburg.
30.06.2024
Offenburg
70 Jahre und älter sind die 46 Kunstschaffenden aus dem badischen Raum, die in der Ausstellung "Ü70" auf dem Georg-Dietrich-Areal in Offenburg vertreten sind.
Mit ihrem unverwechselbaren Ensembleklang sorgten die Onair-Akteure Marta Helmin (von links), Patrick Oliver, Jennifer Kothe und André Bachmann beim Konzert in Gengenbach für  Hör­überraschungen.
30.06.2024
Gengenbach
Die Berliner A-cappella-Band Onair begeisterte auf ihrer Abschiedstour mit Coversongs und selbst geschriebenen Liedern beim Gengenbacher Kultursommer.
Zum großen Finale des Konzerts am Samstagabend versammelten sich rund 135 Akteure aus der Ortenau, aus Österreich und der Schweiz auf und vor der Reithallenbühne.
30.06.2024
Offenburg
Das Erwachsenenblasorchester der Musikschule Offenburg/Ortenau feierte sein Zehnjähriges am Wochenende mit Ensembles aus Wien und Zürich.
Vier gestandene Orchestermusiker mit Fliege und weißem Jackett und Tubas in verschiedenen Größen und Stimmlagen. So präsentiert sich das Melton Tuba Quartett.
25.06.2024
Offenburg
Das Melton Tuba Quartett gestaltete den zweiten Abend der Offenburger Kreuzgangkonzerte mit einem Streifzug durch ganz unterschiedliche musikalische Genres.
Einen "Slavonic Dance" für Violine und Klavier trugen Jana Leichner (links) und Salome Meier von der Musikschule Lahr vor.
25.06.2024
Oberkirch
Horn, Posaunen und zwei Hände am Klavier: Die Preisträger beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ aus der Ortenau stellten sich beim Preisträgerkonzert in Oberkirch vor und erhielten viel Beifall.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 23 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.