"Vom Himmel hoch..."

Weihnachtslieder und ihre Geschichten

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Dezember 2017

"O Tannenbaum....". ©Jutta Hagedorn

Morgen ist Heilig Abend, und dann erschallen sie wieder, die Weihnachtslieder – ob profan oder geistlich. Und man singt sie gerne. Doch welche Geschichten sie haben, ist oft nicht bekannt.

Welches Weihnachtslied nun das bekannteste und beliebteste ist, darüber lässt sich vielleicht streiten. »O Tannenbaum« gehört auf jeden Fall dazu. Manch einer wundert sich über die »Blätter« – wo man doch »Nadeln« vermuten würde. Doch die Nadeln der Tannen sind nun mal ihre Blätter. 
Interessanter ist eher das Wort »grün«. In der Urfassung hieß es nämlich »treu« – und verweist auf den ursprünglichen Adressaten: die untreue Geliebte. Das war jedenfalls die Idee von August Zarnack (1777-1827). Der Lehrer und Direktor eines Waisenhauses veröffentlicht seine Liebesklage 1820 in seiner Liedersammlung. 

Süßer die Glocken...

Vier Jahre später entdeckte die der Leipziger Lehrer Ernst Anschütz (1780-1861), veröffentlichte sie in seinem Schulgesangbuch, kindgerecht umgedichtet. Aus dem Abgesang an die Liebe wird eine Hommage an den Weihnachtsbaum. Es ist Anschütz, der so zum ersten Mal eine Beziehung zwischen Weihnachtsbaum und Weihnachtsfest herstellt. Denn just in dieser Zeit hält der geschmückte Baum Einzug in die Wohnzimmer. 

»Süßer die Glocken nie klingen« ist ebenfalls recht beliebt. Auch hier hatte der Sprecher oder Sänger nicht Weihnachten im Sinn, sondern die Turmglocke, die den Feierabend einläutet: »Seht, wie die Sonne dort sinket.../Glöckchen zur Ruhe uns winket...« Der Theologe Friedrich Wilhelm Kitzinger hat die Melodie und die Idee der Glocke übernommen – doch für Weihnachten umgeschrieben. Bei »Kling, Glöckchen klingelingeling« geht es dagegen um das Glöckchen, das die Kinder an Heilig Abend endlich erlöst und zur Bescherung ruft. Gedichtet wurde es von Karl Enslin, einem Frankfurter Lehrer. Er lässt dankenswerterweise offen, wer hier die Geschenke bringt: Christkind, Weihnachtsmann oder Nikolaus.

Wer zuständig ist, macht dann der Pfarrer Wilhelm Hey klar: Das Christuskind. Hey, Hofprediger in Gotha und später Superintendent, hatte ein Herz für Kinder und schrieb Geschichten für sie. Mitte des 19. Jahrhunderts ging es den meisten Menschen wirtschaftlich schlecht, gelitten haben die Kinder. Ihnen wollte Hey Trost spenden: »Alle Jahre wieder kommt das Christuskind«, zu jedem – egal welcher Hautfarbe, welchen Geschlechts, welcher sozialen Stellung. Das Gedicht bekam von Friedrich Silchen eine passende unkomplizierte Melodie.

- Anzeige -

Der Weihnachtsmann

Von Robert Schumann erhielt der Nikolaus eine Melodie. 1848 komponierte er Klavierstücke für Kinder und wollte die Sammlung »Weihnachtsalbum« nennen. Marketing-technisch nicht schlau, meinte sein Verleger und nannte sie »Album für die Jugend«. Eines der Stücke ist Knecht Ruprecht gewidmet, der am Vorabend des 6. Dezember mit dem Nikolaus die Kinder besucht. 

Mit dem 19. Jahrhundert wurde die Figur des Nikolaus aber weltlich, der Weihnachtsmann hielt Einzug und übernahm beider Aufgaben. Verdrängen konnte er den Nikolaus bekanntermaßen nicht. Hoffmann von Fallersleben schrieb ihm dann ein Lied:  »Morgen kommt der Weihnachtsmann – kommt mit seinen Gaben«.
Aber auch manch geistliches Lied hat einen sehr profanen Ursprung. Martin Luthers »Vom Himmel hoch« zum Beispiel. Zu seiner Zeit waren Sängerwettstreite  beliebt, die gleichzeitig Brautwerbung waren. Eines dieser Lieder begann so: »Ich komme aus fremden Landen her/ ich bring euch viel der neuen Mär«. Luther machte daraus 1534: »Vom Himmel hoch, da komm ich her«. Das Lied hat viele Komponisten zu eigenen Werken inspiriert wie Bach oder Max Reger. 

Reger hat auch »Macht hoch die Tür« modernisiert. Entstanden ist es 1623 – und ebenfalls nicht als Weihnachtslied, sondern zur Einweihung einer evangelischen Kirche in Königsberg. Der Pfarrer Georg Weissel bediente sich der Luther-Übersetzung des Psalms 24. 
Aus dem 16. Jahrhundert stammt »Es ist ein Ros entsprungen«, beruhend auf einer Prophezeiung Jesajas. 1599 kam es ins Speyrer Gesangbuch. Da der Fokus auf Maria lag, wurde es – trotz der eingängigen Melodie – von den Protestanten abgelehnt. Michael Praetorius machte es für die mit einem kleinen Trick attraktiv: Die Rose stand jetzt nicht mehr für Maria, sondern wie das Blümelein für Jesus. Das Lied geriet in Vergessenheit und erlebte erst im 20. Jahrhundert seine Renaissance. Die Melodie hat die Jahrhunderte überdauert. Sie war einfach zu gut. Die dritte Strophe kam erst um 19. Jahrhundert hinzu von einem Pastor Friedrich Leynitz.

O du fröhliche...

Die Geschichte von »Tochter Zion« ist eher lustig: Georg Friedrich Händel schrieb nämlich 1747 ein Oratorium zu Ehren des Herzogs von Cumberland, eine Huldigung des siegreichen Kriegsherrn. Friedrich Heinrich Ranke, ein deutscher Philosoph und Theologe,  widmete es einfach um und machte aus dem Kriegsherrn Cumberland den König Israels. Der Rest passte.
Zum Schluss noch »O du fröhliche« – ebenfalls der Inbegriff des Weihnachtsliedes.  Was es aber – wen wundert’s –gar nicht war. Ein geistliches Lied schon, doch eher ein Feiertagslied. 
Die erste Strophe besang Ostern, die zweite Pfingsten und erst die dritte Weihnachten. So hatte das jedenfalls der Pastor Johannes Daniel Falk 1816 geplant. Die Melodie stammt aus Sizilien, nachzulesen in Johann Friedrich Herders »Stimmen der Völker in ihren Liedern«. Zum Weihnachtslied wurde »O du fröhliche« durch Heinrich Holzschuher, Heimleiter von Falks Waisenhaus in Weimar. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 8 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Hitradio Ohr: CD-Tipp
vor 13 Stunden
Max Giesingers neues Album heißt "Die Reise". Im November hatte er es bei Hitradio Ohr in Offenburg im Studio vorgestellt.
Moliere im Parktheater
14.12.2018
Molière wird doppelt gespiegelt, das »Neue Globe Theater« aus Potsdam liefert in Lahr ein Debüt ab, das für weitere Gastspiele empfiehlt. Das »Stegreifspiel von Versailles« (1663), diente am Mittwochabend als Rahmenhandlung für die Komödie »Die Streiche des Scapin« aus dem Jahre 1671.  
Ehrung
14.12.2018
Das Literaturhaus Schleswig-Holstein und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben dem Hausacher Dichter und Kolumnisten der Mittelbadischen Presse die 21. Kieler Liliencron-Dozentur zuerkannt. 
Angela Ponce ist die erste Transfrau, die an der Endrunde für den Schönheitswettbewerb Miss Universe teilnimmt.
Bangkok/Madrid
14.12.2018
Seit fast 70 Jahren wird beim Miss-Universe-Wettbewerb die schönste Frau der Welt gekürt, jetzt gibt es eine Neuerung, die nicht jedem gefällt: Neben der Deutschen Céline Flores Willers und 92 weiteren Kandidatinnen geht am Montag (17.12.) in Bangkok auch die Spanierin Angela Ponce ins Rennen -...
Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.
Rückblick auf 1968
14.12.2018
Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.
Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
13.12.2018
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
13.12.2018
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
13.12.2018
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
13.12.2018
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
13.12.2018
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...