Festspielhaus Baden-Baden

Weltstars servierten schöne und leichte Opern-Häppchen

Dietrich Mack
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juli 2016

Die Solisten der »Gala« im Festspielhaus: Bryn Terfel (von links), Ekaterina Gubanova, Anja Harteros und Jonas Kaufmann. ©Andrea Kremper

Leichte Kost für Opernfreunde: Bei der »Gala« im Festspielhaus Baden-Baden sangen Weltstars berühmte Arien. 

Zum Finale herrschte Trubel und Jubel. Das Festspielhaus Baden-Baden glich einer Wagenburg. Mehr als ein Dutzend großer Busse umlagerten das total ausverkaufte Haus. Drinnen Abendgarderobe neben Freizeitkleidung, mächtige Kronleuchter, auf der Vorbühne eine ferngesteuerte Kamera ähnlich einem Rasenroboter, eine geschwungene Treppe für Auftritte und Abgänge, farbige Lichtspiele: Wirkungsvoll hatte das ZDF den eher nüchternen Saal für seine Übertragung zu einer Showbühne aufgepeppt.
In dieser Show sollte man das Beste der Besten erleben. Das ist natürlich Werbedeutsch und nicht wörtlich zu nehmen. In der Saison 2015/16 gab es etwa 110 Aufführungen, große und großartige Aufführungen wie John Neumeiers »Nussknacker« oder Simon Rattles »Tristan«, oder das bewegende letzte Konzert des SWR-Sinfonieorchesters Baden-Baden-Freiburg. Und natürlich gab es jede Menge von Stars, die leuchteten oder auch verglühten. 

Elina Garanca schmerzlich vermisst

Zur »Gala« am Freitag und Sonntag waren vier Weltstars angekündigt, drei kamen. Elina Garanca musste absagen. Das war schmerzlich, denn jedes Wiedersehen mit ihr ist reines Glück. Für sie sprang Ekaterina Gubanova sein und schlug sich tapfer. Waleri Gergiev hat sie mehrfach im Festspielhaus präsentiert, zuletzt als Fricka. Sie ist fester in der Stimme geworden und gefiel besonders in den beiden Szenen mit Jonas Kaufmann als Santuzza in »Cavallerina Rusticana« von Pietro Mascagni und als Fürstin von Bouillon in »Adriana Lecouvreur« von Francesco Cilea. Der atemlose Verismo dieser leidenden, von Eifersucht getriebenen Frauen scheint ihr mehr zu liegen als groß ausschwingende Arien. 

- Anzeige -

Jonas Kaufmann als Caruso light

Jonas Kaufmann hatte diesmal nicht abgesagt, schonte sich aber hörbar. Ein Heldentenor ist er nicht, eher ein Latin Lover mit einem warmen, geschmeidigen Bariton, mit dem er nuancenreich die Rolle des Turiddu bzw. Maurizio sang. Auch die Cavaradossi-Sternen-arie »E lucevan le stelle« aus »Tosca« klang ebenso verhalten wie schön. Caruso light. 
Die meisten Soloarien hatte Bryn Terfel: dämonisch sein Mephisto in den Faust-Opern von Charles Gounod und Arrigo Boito, würdevoll in Schmerz und Verzicht sein Philipp in Verdis »Don Carlos«, hinreißend witzig seine Zugabe »If I were a rich man« aus »Fiddler on the roof«. Der Waliser ist als Komödiant allen überlegen und als Sänger wie Darsteller ein echter Weltstar. 

Überirdisch schön

Der Beginn der »Gala« wirkte matt. Elisabeths berühmte Hallenarie aus Wagners »Tannhäuser« klang  spröde, kein Glanz, kein Jubel in Erwartung des Geliebten. War das der dritte Weltstar, war das Anja Harteros, die als Desdemona und Marschallin in Baden-Baden so wundervoll geliebt und gelitten hatte? Doch dann sang sie Verdi und Puccini und fegte alle Zweifel weg: Sie war souverän in Schmerz und Freude als Amelie im »Maskenball«, als Tosca  in der Szene mit Scarpia (Terfel) und als Desdemona in der Liebesszene mit Otello (Kaufmann); da waren jede Note, jedes Wort überirdisch schön, zu schön für diese blutige Welt. 
Die Badische Staatskapelle war ein Begleitorchester deluxe und der versierte italienische Dirigent Marco Armiliato wusste, wie man mit dem Orchester und den Stars umgeht.
Was macht eine derartige »Gala« so publikumswirksam? Überall hörte man: berühmte Namen und musikalische Highlights. Leichte Kost von Sterneköchen. Es müssen nicht immer fünf Stunden Oper sein.
Eine Aufzeichnung der  »Gala« ist am Samstag, 13. August, um 20.15 Uhr in TV-Sender 3sat zu sehen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Zweierpasch reflektiert Putins Krieg in der Ukraine am zweiten Jahrestag in ihrem Song "Sirenen" beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
25.02.2024
Kehl
"Zweierpasch" überzeugte im Kehler Kulturhaus mit einem energiegeladenen Abend und mit dem Bekenntnis zu grenzenloser Vielfalt und Toleranz – und Frieden. Warum es kein Zufall war, dass der Gänsehaut-Song "Sirenen" gespielt wurde.
Mattes Herre (links) und Sebastian Mirow entdeckten im Blumenkohl Erstaunliches.
19.02.2024
Achern
Zum Lachen, Schmunzeln und Nachdenken regten die Schauspieler Sebastian Mirow und Mattes Herre mit ihrer szenischen Lesung "Von Vätern" vor einem kleinen Publikum in Achern an.
Moderne trifft auf Antike: griechischer Held und Radrennfahrer.  
16.02.2024
Ausstellung in Erstein
Die Ausstellung „Frisbee! – Sport, Spass und Spiel in der Sammlung Würth“ zeigt im Museum Würth in Erstein rund 80 Bilder, Skulpturen und Objekte aus dem Besitz des Kunstmäzens.
Präsentieren die Offenburger Literaturtage "Wortspiel": Kirsten Pieper (Akzente), Constanze Armbrecht (Vhs), Kulturchefin Carmen Lötsch, Bärbel Heer (Stadtbibliothek), Malena Kimmig (Stadtbibliothek), Barbara Roth (Roth) und Edgar Common (Kulturbüro).
16.02.2024
Literaturtage "Wortspiel"
Die 16. Offenburger Literaturtage finden vom 12. März bis 19. April statt. Neben bereits berühmten Schriftstellern haben die Veranstalter vor allem neu entdeckte Autorinnen eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.