Homers "Ilias" neu übersetzt

Wer war Homer - und schrieb er ein Anti-Kriegs-Epos?

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Dezember 2017
Homer, wie er meist dargestellt wird: Als blinder Greis.

Homer, wie er meist dargestellt wird: Als blinder Greis. ©Sebastian Fischer/dpa

Ein Buch der Superlative, ein Epos, das als Fundament der abendländischen Erzählkunst gilt, ist neu übersetzt worden: Homers »Ilias«. Obwohl sprachlich modernisiert, habe er sich Homer gegenüber verpflichtet gefühlt, so Übersetzer Kurt Steinmann.

Manche Dichter  – und ihre Werke – sind einfach zu gut um wahr zu sein. Weswegen dann auch diskutiert wird, ob sie wirklich die Urheber gewesen sein können. Beispiel: William Shakespeare. War dieser Handschuhmacher aus Stratford-upon-Avon der Shakespeare des »Hamlet« oder war es Marlowe?

So geht es auch Homer, dessen Lebensumstände noch rätselhafter sind. Herkunft, Geburtsdatum – schleierhaft. Er soll aus einer griechischen Kolonie im Westen Kleinasiens stammen, er könnte um 800, eher um 600 v. Chr. gelebt haben, zumindest dann, wenn er der Autor der Ilias ist, von der man inzwischen ziemlich sicher zu wissen meint, dass sie um 600 v. Chr. entstand. 

Mann oder Kollektiv?

Sein Name? Völlig griechisch untypisch. Er könnte bedeuten »der Nichtsehende« – immerhin wird Homer als blinder Greis dargestellt. Wobei Blindheit zum Klischee guter Geschichtenerzähler gehörte.  War es der Mensch Homer, der als Urvater der europäischen Dichtkunst gilt oder war es ein Kollektiv? Eigentlich egal, denn mit der Ilias und der Odysee beginnt die europäische Kultur und Geistesgeschichte. 

- Anzeige -

Heldengeschichten wurden mündlich weitergegeben, erzählt in Hexametern. Die ermöglichen einen gleichmäßigen Fluss – aber auch ein wortgetreues Memorieren über Generationen hinweg. Steinmann hat sich in seiner modernen neuen Version an diesen Hexameter-Rhythmus gehalten. Aus Verpflichtung gegenüber Homer und weil Hexameter den Epen »Glanz und Rhythmus« geben.

Einer der Verdienste Homers ist die schriftliche Fixierung des Kriegsgeschehens um Troja, wobei er mit Sicherheit nicht »den« Trojanischen Krieg beschrieben hat. Denn der fand der Legende nach um 1200 v. Chr. statt. Steinmann ist überzeugt, dass in Homers Erzählung mehrere Kriege um Troja zu »dem« Ilias-Krieg verschmolzen. Denn Homer habe gar keinen »Kriegsroman« schreiben wollen. Stattdessen zeige er Krieg als »sinnlose Katastrophe«. Was allerdings erst im 24. Buch richtig klar werde. Nämlich, als der vor Zorn rasende Archill am Ende Priamos erlaubt, seinen Sohn zu bestatten. Archills Zorn münde in eine humane »Geste des Erbarmens, der Versöhnung und der Mäßigung«, sagt Steinmann in einem Interview.  Am Schluss triumphiere die humane Geste, die »geradezu als Ausgangspunkt unserer abendländischen Ethik betrachtet werden« könnte, meint der Übersetzer. Die 15 000 Verse seien im übrigen durchsetzt von Szenen von Menschlichkeit. 

Detailreich und farbig

Ein weiterer Grund, warum die Ilias immer noch so anziehend ist für Leser und neue Übersetzungen interessant macht, sind die detailreichen Beschreibungen von Kleidung wie Riten, die Homer gar nicht mehr habe kennen können. In Kombination mit der lautmalenden, starken und klaren Sprache sind die Epen nicht nur immer wieder anziehend. Es könnte auch die These vom »Anti-Kriegs-Roman« stützen, wenn Homer das Schlachtfeld beschreibt, auf dem »das Rückenmark aus den Wirbelknochen spritzt«. 

Die erste deutsche Übersetzung stammt von Johannes Baptista Rexius von 1584, Gottfried August Bürger oder Hölderlin haben sich an der Ilias versucht. Die bis heute am häufigsten gelesene und gedruckte Version ist von Johann Heinrich Voß von 1793, die nun von Steinmann modernisiert wurde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Tim Mälzer hat Glück gehabt.
Berlin
vor 3 Stunden
TV-Koch Tim Mälzer (47) hat sich am Set einer ProSieben-Sendung verletzt. «Bei den Dreharbeiten zu einer neuen Show gab es einen kleinen Unfall mit professionell beaufsichtigter Pyrotechnik», erklärte ein Sprecher des Senders der «Bild»-Zeitung.
Die Nachfolge von Berlinale-Chef Dieter Kosslick wird offiziell bekanntgegeben.
Berlin
vor 5 Stunden
Die neue Leitung der Berliner Filmfestspiele wird heute offiziell bekanntgegeben werden. Es wird damit gerechnet, dass auf Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (70) ein Führungsduo folgen wird.
Künstlerin Carolin Jörg mit ihrer Buchstaben-Installation. Die Ausstellung der gebürtigen Offenburgerin in der Städtischen Galerie Offenburg wird heute Abend eröffnet.
Austellung in der Städtischen Galerie Offenburg
vor 9 Stunden
Zeichnungen und Installationen aus Papier zeigt die Künstlerin Carolin Jörg in der neuen Ausstellung der Städtischen Galerie Offenburg. Die Vernissage ist heute, Freitag, um 19 Uhr. 
Dietrich Mack
Kulturkolumne
vor 18 Stunden
Gelandet« – so lautete die Top-Meldung in allen Medien am 12. Juni. Die Fußballnationalmannschaft war nach Moskau geflogen, DFB-Manager Oliver Bierhoff ging als erster, Fähnchen in der Hand, die Gangway hinunter. Trainer Löw folgte, ein paar Fans klatschten. Sonst nichts. 
Sängerin Ariana Grande ist verlobt.
New York
21.06.2018
Die Sängerin Ariana Grande (24) hat sich mit Pete Davidson (24) verlobt. Das bestätigte der Schauspieler am in der «Tonight Show» von Moderator Jimmy Fallon.
Ex-Beatle Paul McCartney hat ein neues Album angekündigt.
London
21.06.2018
Sir Paul McCartney (76) hat seine erstes neues Album seit fünf Jahren angekündigt. «Das neue Album "Egypt Station" kommt am 7. September mit den Singles "I Don't Know" und "Come On To Me" heraus», schrieb der Ex-Beatle am Mittwochabend auf Instagram.
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern und ihren Partner Clarke Gayford mit ihrem Baby.
Auckland
21.06.2018
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern ist Mutter geworden. Die 37-Jährige brachte am Donnerstag in Auckland ein Mädchen zur Welt, wie sie auf Facebook mitteilte.
Nicole Kidman kann sich über ein lautes «Happy Birthday» freuen.
Oshkosh
21.06.2018
Die australische Schauspielerin Nicole Kidman («The Hours») hat zu ihrem 51. Geburtstag ein ganz besonderes Ständchen bekommen. Ihr Ehemann, Countrysänger Keith Urban (50), animierte bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Wisconsin seine Zuhörer, mit ihm zusammen «Happy Birthday» zu singen und nahm...
Mitarbeiter der "Osteria Francescana" feiern vor dem Restaurant.
Bilbao
20.06.2018
Ein Aal, der den Fluss Po hinaufschwimmt, Parmesan in fünf verschiedenen Reifungsgraden oder eine Lasagne, die nur aus der Käsekruste besteht. Diese Gerichte stehen auf der Speisekarte der Osteria Francescana im italienischen Modena.
Die Moderatoren Günther Jauch, Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk (l-r) bekommen ab Herbst eine neue Show bei RTL.
Berlin
20.06.2018
Eine neue Show für das Trio Günther Jauch, Thomas Gottschalk, Barbara Schöneberger: Vom kommenden Herbst an sollen sie gemeinsam in der Sendung «Denn sie wissen nicht, was passiert» antreten, wie der Kölner Privatsender RTL am Mittwoch bei den Screen Force Days, einer Präsentation vor der...
Für Carlo Chatrian stehen die Filme im Mittelpunkt. Aber auch das Drumherum hat er im Blick.
Berlin
20.06.2018
Er nennt sich selbst «filmverrückt», ist experimentierfreudig und international bestens vernetzt. Der 46-jährige Italiener Carlo Chatrian soll neuer Direktor der Berliner Filmfestspiele werden.
Eva Longoria freut sich über einen Jungen.
Los Angeles
20.06.2018
US-Schauspielerin Eva Longoria (43) ist Mutter geworden. Der «Desperate Housewives»-Star habe einen kleinen Jungen bekommen, berichtete die Zeitschrift «Hola! USA» auf ihrer Website.