Oberrheinischer Kunstpreis Offenburg 2017

Werke von Peter Vogel in der Städtischen Galerie Offenburg

Autor: 
Oscar Sala
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2017
Klangobjekt von Peter Vogel.

Peter Vogel, ein Pionier interaktiver Kunstwerke, erhält am Sonntag posthum den Oberrheinischen Kunstpreis 2017. Die Städtische Galerie Offenburg zeigt dazu eine große Retrospektive des Freiburger Künstlers.

Piiiiiiep, grrrr, dooong! Es schnattert, es klopft, es piepst. Eine Besucherin steht vor einer filigranen Säule aus streng angeordneten elektronischen Elementen und wedelt etwas unbedarft mit den Armen. Nach und nach bildet sich aus dem vermeintlichen Chaos ein rhythmisches Muster. Das unbelebte Objekt scheint ein Eigenleben zu entwickeln – will es dem Betrachter etwas mitteilen? Wer die Städtische Galerie betritt, wird von einer Klangkulisse empfangen, erzeugt von einer Vielzahl von interaktiven Licht- und Klanginstallationen, elektronischen Bewegungsobjekten, Zwitschermaschinen, Flügelobjekten und großen elektronischen Orchestern. Die filigranen Klangtürme und -wände bestehen meist aus Drähten, elektronischen Teilchen und Lautsprechern.
Viele hätten sich noch gerne mit Peter Vogel über seine faszinierenden Kunstwerke unterhalten. Doch der Freiburger Klangkunst-Virtuose ist im Mai diesen Jahres im Alter von 80 Jahren in seiner Heimatstadt verstorben. Für seine herausragende Leistungen wird er am kommenden Sonntag posthum von der Stadt Offenburg und dem Förderkreis Kunst und Kultur mit dem Oberrheinischen Kunstpreis Offenburg ausgezeichnet. Begleitet wird die Ehrung von einer großen Retrospektive. 
Peter Vogels kybernetische Klangskulpturen gehören zu den wichtigsten Werken der internationalen Klangkunst. Als herausragender Pionier der analogen elektronischen Klangkunst und universeller Künstler hat er sein gesamtes künstlerisches Leben in den Grenzbereichen künstlerischer Gattungen verbracht. Sein Interesse für Musik, Tanz, Malerei und Literatur ergänzte er durch die elektronische  Klangvermittlung. Vogel war zudem nicht nur Künstler und Musiker, sondern Kommunikationspsychologe und studierter Physiker. Viele Jahre lang hat er in der Gehirnforschung gearbeitet. Seine ersten kybernetischen Objekte baute Vogel bereits 1969. Damit gab er der Szene der Electronic Arts starke Impulse.

Schatten und Schall

Auf die Besucher der Städtischen Galerie warten bis zum 4. Februar 2018 blinkende Botschaften an den Wänden und filigrane Konstruktionen. Etwas ratlos ist man schon, wenn man vor den hochkomplexen Objekten und dem Netz aus Drähten, Elektroden und Sensoren steht. Die Installationen reagieren nicht nur auf Bewegungen und Schatten, sondern auch auf Schallimpulse des Betrachters. Ziel ist es, den Betrachter aus seiner Passivität, aus der gewohnten musealen Ehrfurchtsstarre zu locken. Er wird zum Akteur, zum Mitspieler und dadurch letztendlich zu einem Teil des Kunstwerks. 

Der Künstler gibt hier allerdings keine Hilfestellung, Anleitung oder irgendwelche Hinweise wie man dabei vorgehen soll. Es gilt Erkundungsarbeit zu leisten. Man kann husten tanzen,  pusten oder sich schütteln: Das Ergebnis wird immer anders ausfallen. 
Da ist beispielsweise »Fire and Water«, eine LED-Lichtsäule: Schallimpulse lassen die in vertikalen Reihen angeordneten Leuchtdioden nacheinander aufleuchten. In den blauen Ketten wandert das Licht von oben nach unten, wie Wasser, die roten Ketten lodern wie Feuer von unten nach oben. Es entsteht eine spannende Dynamik. 

- Anzeige -

In einer anderen Ecke wartet eine Trommel mit Photozellen und Magneten. Nähert man sich, ergibt der Schatten eine Folge von Schlägen unterschiedlicher Klangfarbe – faszinierend allemal. Eine ganze Weile könnte man bei einer interaktiven meterlangen Klanginstallation verbringen, die sich als schmales Band über die ganze Wand erstreckt. Sobald man vorbeigeht, werden rhythmische Klangmuster erzeugt, die je nach Bewegung zufällig variieren und die nach und nach wieder verebben, um schließlich zu verstummen.

Fröhliches Erstaunen

»Mit Peter Vogel wird ein Künstler ausgezeichnet, der mit seinen interaktiven Objekten alle Generationen anspricht. Mit seinen Schöpfungen sorgt er für Erstaunen und Fröhlichkeit«, betont Georg Fröhner, Vorsitzender des Förderkreises Kunst und Kultur. Das Spannende an Vogels Kunst sei die Mischung aus Gesetzmäßigkeit und Zufall, seine Werke »sind experimentell, kalkuliert und geheimnisvoll, ergänzt Kurator Franz-Bernhard Serexhe. 

 

 

Info

Öfnungszeiten

Die Preisverleihung mit Festakt findet am Sonntag, 22. Oktober, um 11 Uhr in der Reithalle statt. Anschließend wird die Ausstellung in der Städtischen Galerie eröffnet. Sie dauert bis 4. Februar. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 13 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag, 11 bis 17 Uhr.Geschlossen am 25. Oktober, 24./25. Dezember sowie an Silvester. Weitere Infos, Führungen und Kursen im Internet unter www.galerie-offenburg.de Webseite des Künstlers: www.petervogel-objekte.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur regional

Rockkonzert in der SAP-Arena
20. Februar 2018
Nach 15 Jahren ließ es »Metallica« mal wieder in Mannheim mächtig krachen. 14 500 Fans in der SAP-Arena kamen voll auf ihre Kosten.
Interview
20. Februar 2018
Seit 27 Jahren steht Ingo Appelt auf der Bühne. Besondere Bekanntheit erlangte er deutschlandweit als »zotiger Comedy-Rüpel« mit markanter Frisur und dem »Ficken«-T-Shirt. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse schlägt der 50-Jährige auch mal ruhigere Töne an und spricht über die aktuelle...
"Adieu Tristesse": Ausstellung im Museum für Aktuelle Kunst
19. Februar 2018
Mit über 140 Bildwerken, 24 Skulpturen und Objekten von 56 Künstlerinnen und Künstlern greift die neue Ausstellung »Adieu Tristesse. Neue Figurationen – 1953-1968«  im Museum für Aktuelle Kunst in Durbach eine epochale Entwicklung der Nachkriegskunst auf. 
Vortrag
19. Februar 2018
Mehr Shakespeare war nie. So hätte die Kurzbeschreibung am Sonntagabend im Bürgersaal Achern lauten können, denn da unterhielt Schauspieler und Sprecher Gerd Berghofer ein  interessiertes Publikum mit einem Füllhorn an Informationen über den englischen Dramatiker, Dichter und Schauspieler.
Begegnung mit Folgen: Hardy Krüger jun. (links) und Eva-Maria Grein von Friedl in der Komödie »Arthur und Claire«.
Theateraufführung »Arthur und Claire« in Kehl
19. Februar 2018
In der ausverkauften Kehler Stadthalle wurde am Freitagabend die anrührende Komödie »Arthur und Claire« gegeben. Das Publikum war vor allem auf den Auftritt von TV-Serienstar Hardy Krüger jr. gespannt
Brachte die Ortenauer zum Lachen: Comedian Bülent Ceylan.
»Lassmalache« in der Baden-Arena
19. Februar 2018
Mega-Zirkus in der Offenburger Baden-Arena. Das neue Programm »Lassmalache« von Comedian Bülent Ceylan war am Freitagabend rekordverdächtig. Es gab riesigen Beifall und stehende Ovationen. 
Neue CD bei Entire Music
16. Februar 2018
Soeben veröffentlichten drei badische Burschen als »Waterford« ihr erstes Album »Isolation« auf dem kleinen Offenburger Label Entire Music. Ein nicht nur musikalischer Spaziergang mit der Band....
Brauchen Straßencafés Regeln für Sonnenschirme und Sitzgelegenheiten?
Kulturkolumne
15. Februar 2018
Unlängst jubilierte noch das »Handelsblatt«: »Die Kultur gehört zu den wichtigsten Errungenschaften des Menschen«.
Wahlverwandtschaft von Licht und Klang: Tim Otto Roth spricht über das »Heaven’s Carousel«.
Tagung im ZKM in Karlsruhe
15. Februar 2018
Unter dem Motto » The Future of Light Art« beschäftigte sich in der vergangenen Woche eine Tagung am Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe mit der Lichtkunst.
Kooperation
13. Februar 2018
Der Chor des Philharmonischen Orchesters Straßburg und die Stadt Straßburg haben einen auf drei Jahre angelegten Vertrag unterzeichnet. Die Stadt verpflichtet sich, den Chor finanziell, personell und räumlich zu unterstützen.
Erste gemeinsame CD
13. Februar 2018
Till Brönner und Dieter Ilg sind seit mehr als zwei Jahrzehnten befreundet und so manches Mal gemeinsam auf der Bühne gestanden. Mit »Nightfall« haben sie nun ein intimes, wunderbar zeitloses Album eingespielt. Am 21. März gastieren die beiden im »Tollhaus« in Karlsruhe.
Konzertabend im Fespielhaus
12. Februar 2018
Einen Abend für die Freunde der Operettenmelodien bot das Festspielhaus Baden-Baden am Sonntag an – ein wenig wohl auch als Alternativprogramm zur Fasnacht. Das Haus war ausverkauft. Die Stimmung großartig.