Oberrheinischer Kunstpreis Offenburg 2017

Werke von Peter Vogel in der Städtischen Galerie Offenburg

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2017
Klangobjekt von Peter Vogel.

(Bild 1/2) Klangobjekt von Peter Vogel. ©Oscar Sala

Peter Vogel, ein Pionier interaktiver Kunstwerke, erhält am Sonntag posthum den Oberrheinischen Kunstpreis 2017. Die Städtische Galerie Offenburg zeigt dazu eine große Retrospektive des Freiburger Künstlers.

Piiiiiiep, grrrr, dooong! Es schnattert, es klopft, es piepst. Eine Besucherin steht vor einer filigranen Säule aus streng angeordneten elektronischen Elementen und wedelt etwas unbedarft mit den Armen. Nach und nach bildet sich aus dem vermeintlichen Chaos ein rhythmisches Muster. Das unbelebte Objekt scheint ein Eigenleben zu entwickeln – will es dem Betrachter etwas mitteilen? Wer die Städtische Galerie betritt, wird von einer Klangkulisse empfangen, erzeugt von einer Vielzahl von interaktiven Licht- und Klanginstallationen, elektronischen Bewegungsobjekten, Zwitschermaschinen, Flügelobjekten und großen elektronischen Orchestern. Die filigranen Klangtürme und -wände bestehen meist aus Drähten, elektronischen Teilchen und Lautsprechern.
Viele hätten sich noch gerne mit Peter Vogel über seine faszinierenden Kunstwerke unterhalten. Doch der Freiburger Klangkunst-Virtuose ist im Mai diesen Jahres im Alter von 80 Jahren in seiner Heimatstadt verstorben. Für seine herausragende Leistungen wird er am kommenden Sonntag posthum von der Stadt Offenburg und dem Förderkreis Kunst und Kultur mit dem Oberrheinischen Kunstpreis Offenburg ausgezeichnet. Begleitet wird die Ehrung von einer großen Retrospektive. 
Peter Vogels kybernetische Klangskulpturen gehören zu den wichtigsten Werken der internationalen Klangkunst. Als herausragender Pionier der analogen elektronischen Klangkunst und universeller Künstler hat er sein gesamtes künstlerisches Leben in den Grenzbereichen künstlerischer Gattungen verbracht. Sein Interesse für Musik, Tanz, Malerei und Literatur ergänzte er durch die elektronische  Klangvermittlung. Vogel war zudem nicht nur Künstler und Musiker, sondern Kommunikationspsychologe und studierter Physiker. Viele Jahre lang hat er in der Gehirnforschung gearbeitet. Seine ersten kybernetischen Objekte baute Vogel bereits 1969. Damit gab er der Szene der Electronic Arts starke Impulse.

Schatten und Schall

Auf die Besucher der Städtischen Galerie warten bis zum 4. Februar 2018 blinkende Botschaften an den Wänden und filigrane Konstruktionen. Etwas ratlos ist man schon, wenn man vor den hochkomplexen Objekten und dem Netz aus Drähten, Elektroden und Sensoren steht. Die Installationen reagieren nicht nur auf Bewegungen und Schatten, sondern auch auf Schallimpulse des Betrachters. Ziel ist es, den Betrachter aus seiner Passivität, aus der gewohnten musealen Ehrfurchtsstarre zu locken. Er wird zum Akteur, zum Mitspieler und dadurch letztendlich zu einem Teil des Kunstwerks. 

Der Künstler gibt hier allerdings keine Hilfestellung, Anleitung oder irgendwelche Hinweise wie man dabei vorgehen soll. Es gilt Erkundungsarbeit zu leisten. Man kann husten tanzen,  pusten oder sich schütteln: Das Ergebnis wird immer anders ausfallen. 
Da ist beispielsweise »Fire and Water«, eine LED-Lichtsäule: Schallimpulse lassen die in vertikalen Reihen angeordneten Leuchtdioden nacheinander aufleuchten. In den blauen Ketten wandert das Licht von oben nach unten, wie Wasser, die roten Ketten lodern wie Feuer von unten nach oben. Es entsteht eine spannende Dynamik. 

- Anzeige -

In einer anderen Ecke wartet eine Trommel mit Photozellen und Magneten. Nähert man sich, ergibt der Schatten eine Folge von Schlägen unterschiedlicher Klangfarbe – faszinierend allemal. Eine ganze Weile könnte man bei einer interaktiven meterlangen Klanginstallation verbringen, die sich als schmales Band über die ganze Wand erstreckt. Sobald man vorbeigeht, werden rhythmische Klangmuster erzeugt, die je nach Bewegung zufällig variieren und die nach und nach wieder verebben, um schließlich zu verstummen.

Fröhliches Erstaunen

»Mit Peter Vogel wird ein Künstler ausgezeichnet, der mit seinen interaktiven Objekten alle Generationen anspricht. Mit seinen Schöpfungen sorgt er für Erstaunen und Fröhlichkeit«, betont Georg Fröhner, Vorsitzender des Förderkreises Kunst und Kultur. Das Spannende an Vogels Kunst sei die Mischung aus Gesetzmäßigkeit und Zufall, seine Werke »sind experimentell, kalkuliert und geheimnisvoll, ergänzt Kurator Franz-Bernhard Serexhe. 

 

 

Info

Öfnungszeiten

Die Preisverleihung mit Festakt findet am Sonntag, 22. Oktober, um 11 Uhr in der Reithalle statt. Anschließend wird die Ausstellung in der Städtischen Galerie eröffnet. Sie dauert bis 4. Februar. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 13 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag, 11 bis 17 Uhr.Geschlossen am 25. Oktober, 24./25. Dezember sowie an Silvester. Weitere Infos, Führungen und Kursen im Internet unter www.galerie-offenburg.de Webseite des Künstlers: www.petervogel-objekte.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Guido Kucznierz und ­mit Werken in der aktuellen Doppelausstellung im Museum für aktuelle Kunst Sammlung Hurrle.
Ausstellung im Museum für aktuelle Kunst in Durbach
vor 20 Stunden
In der Reihe »Profile in der Kunst am Oberrhein« zeigt Kunstmäzen Rüdiger Hurrle eine Doppelausstellung mit Arbeiten von Guido Kucznierz und Voré. Beide Künstler bewegen sich im Spannungsfeld zwischen zeichnerischer Geste und plastischem Ausdruck.  
Die Skulptur «Anamorphous-Octopus» von Allison Wickey hängt an dem Kran eines Spezialschiffes und wird versenkt.
Pensacola
20.07.2018
Üblicherweise besuchen Kunstfreunde Museen und Galerien an Land und im Trockenen - in den USA können sie künftig aber auch eine Taucherausrüstung anlegen und Skulpturen in 18 Metern Tiefe unter Wasser betrachten.
Anhänger des Vereins Berliner Historische Mitte demonstrieren auf der Wiese vor dem Reichstagsgebäude.
Berlin
20.07.2018
Eine Berliner Bürgerinitiative will mit einer Dauer-Demonstration vor dem Reichstag erreichen, dass das Einheits- und Freiheitsdenkmal dort errichtet wird - und nicht wie geplant vor dem Berliner Schloss.
Der italienische Komponist Ennio Morricone in seiner Wohnung.
Rom
19.07.2018
Der Lift zur Legende rattert in den obersten Stock. Die Tür öffnet sich, alte Möbel mit Büchern, Gefäßen, Erinnerungsstücken stehen im Eingang. Ennio Morricone öffnet die Wohnungstür.
«Mit Schirm, Charme und Melone»: Der smarte John Steed (Patrick Macnee) und die schlagkräftige Emma Peel (Diana Rigg).
London
19.07.2018
Nach einem Vierteljahrhundert Pause ist sie wieder an den Broadway zurückgekehrt, als Professor Higgins Mutter in dem Musical «My Fair Lady». Damals - 1994 - erhielt sie einen Tony Award für die Titelrolle in Euripides Medea; auch dieses Jahr wurde sie wieder nominiert.
Billy Joel hat sein 100. Konzert im Madison Square Garden gespielt.
New York
19.07.2018
Seit 25 Jahren hat Billy Joel kein neues Popalbum mehr veröffentlicht, doch das ist an diesem denkwürdigen Mittwochabend vollkommen egal.
Damien Chazelle hat ein Biopic über Neil Armstrong gedreht.
Venedig
19.07.2018
Das Weltraumdrama «First Man - Aufbruch zum Mond» von Regisseur Damien Chazelle eröffnet am 29. August die 75. Internationalen Filmfestspiele Venedig. Das berichteten das Magazin «Variety» und der «Hollywood Reporter».
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
19.07.2018
Dem irischen Dichter Bernard Shaw verdanken wir nicht nur berühmte Theaterstücke wie »Helden« und »Pygmalion«, sondern auch brillante Musikkritiken. Wie gnadenlos die Bühne sein kann und welche Risiken für Künstler im Alter entstehen, verrät er in unserer Kulturkolumne.
Das Bühenbild zur Oper «Carmen» auf der Seebühne in Bregenz.
Bregenz
18.07.2018
Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch die 73. Bregenzer Festspiele eröffnet. Vor rund 2000 Gästen erinnerte das Staatsoberhaupt an die unbedingte Freiheit der Kunst und die Rolle der Bürger.
In der Ausstellung «Growing Up Kurt Cobain» kann man in die Kindheit von Kurt Cobain eintauchen.
Newbridge
18.07.2018
Der Kindheit und Jugend des legendären Nirvana-Sängers Kurt Cobain können Besucher in einer Ausstellung in Irland nachspüren.
Das Hans-Fallada-Haus in Carwitz.
Carwitz
18.07.2018
100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sind Krieg und Literatur Thema der diesjährigen Hans-Fallada-Konferenz in Carwitz (Mecklenburgische Seenplatte). Es gehe um Literatur im und über den Krieg, sagte die Vorsitzende der Hans-Fallada-Gesellschaft, die Germanistin Patricia Fritsch-Lange, zum...
«Skycraper», das Modell eines Riesenwals aus Plastikmüll, bei der Triennale in Brügge.
Brügge
18.07.2018
Der Riesenwal besteht aus Kisten, Behältern und Schläuchen. Der Plastikmüll wurde vor den Küsten Hawaiis eingesammelt. In Brügge ragt nun das fünf Tonnen schwere Säugetier vor dem zentralen Jan-van-Eyck-Platz aus dem Wasser, auf der die Statue des flämischen Malers und Namensgebers des Standortes...