Oberrheinischer Kunstpreis Offenburg 2017

Werke von Peter Vogel in der Städtischen Galerie Offenburg

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2017
Klangobjekt von Peter Vogel.

(Bild 1/2) Klangobjekt von Peter Vogel. ©Oscar Sala

Peter Vogel, ein Pionier interaktiver Kunstwerke, erhält am Sonntag posthum den Oberrheinischen Kunstpreis 2017. Die Städtische Galerie Offenburg zeigt dazu eine große Retrospektive des Freiburger Künstlers.

Piiiiiiep, grrrr, dooong! Es schnattert, es klopft, es piepst. Eine Besucherin steht vor einer filigranen Säule aus streng angeordneten elektronischen Elementen und wedelt etwas unbedarft mit den Armen. Nach und nach bildet sich aus dem vermeintlichen Chaos ein rhythmisches Muster. Das unbelebte Objekt scheint ein Eigenleben zu entwickeln – will es dem Betrachter etwas mitteilen? Wer die Städtische Galerie betritt, wird von einer Klangkulisse empfangen, erzeugt von einer Vielzahl von interaktiven Licht- und Klanginstallationen, elektronischen Bewegungsobjekten, Zwitschermaschinen, Flügelobjekten und großen elektronischen Orchestern. Die filigranen Klangtürme und -wände bestehen meist aus Drähten, elektronischen Teilchen und Lautsprechern.
Viele hätten sich noch gerne mit Peter Vogel über seine faszinierenden Kunstwerke unterhalten. Doch der Freiburger Klangkunst-Virtuose ist im Mai diesen Jahres im Alter von 80 Jahren in seiner Heimatstadt verstorben. Für seine herausragende Leistungen wird er am kommenden Sonntag posthum von der Stadt Offenburg und dem Förderkreis Kunst und Kultur mit dem Oberrheinischen Kunstpreis Offenburg ausgezeichnet. Begleitet wird die Ehrung von einer großen Retrospektive. 
Peter Vogels kybernetische Klangskulpturen gehören zu den wichtigsten Werken der internationalen Klangkunst. Als herausragender Pionier der analogen elektronischen Klangkunst und universeller Künstler hat er sein gesamtes künstlerisches Leben in den Grenzbereichen künstlerischer Gattungen verbracht. Sein Interesse für Musik, Tanz, Malerei und Literatur ergänzte er durch die elektronische  Klangvermittlung. Vogel war zudem nicht nur Künstler und Musiker, sondern Kommunikationspsychologe und studierter Physiker. Viele Jahre lang hat er in der Gehirnforschung gearbeitet. Seine ersten kybernetischen Objekte baute Vogel bereits 1969. Damit gab er der Szene der Electronic Arts starke Impulse.

Schatten und Schall

Auf die Besucher der Städtischen Galerie warten bis zum 4. Februar 2018 blinkende Botschaften an den Wänden und filigrane Konstruktionen. Etwas ratlos ist man schon, wenn man vor den hochkomplexen Objekten und dem Netz aus Drähten, Elektroden und Sensoren steht. Die Installationen reagieren nicht nur auf Bewegungen und Schatten, sondern auch auf Schallimpulse des Betrachters. Ziel ist es, den Betrachter aus seiner Passivität, aus der gewohnten musealen Ehrfurchtsstarre zu locken. Er wird zum Akteur, zum Mitspieler und dadurch letztendlich zu einem Teil des Kunstwerks. 

Der Künstler gibt hier allerdings keine Hilfestellung, Anleitung oder irgendwelche Hinweise wie man dabei vorgehen soll. Es gilt Erkundungsarbeit zu leisten. Man kann husten tanzen,  pusten oder sich schütteln: Das Ergebnis wird immer anders ausfallen. 
Da ist beispielsweise »Fire and Water«, eine LED-Lichtsäule: Schallimpulse lassen die in vertikalen Reihen angeordneten Leuchtdioden nacheinander aufleuchten. In den blauen Ketten wandert das Licht von oben nach unten, wie Wasser, die roten Ketten lodern wie Feuer von unten nach oben. Es entsteht eine spannende Dynamik. 

- Anzeige -

In einer anderen Ecke wartet eine Trommel mit Photozellen und Magneten. Nähert man sich, ergibt der Schatten eine Folge von Schlägen unterschiedlicher Klangfarbe – faszinierend allemal. Eine ganze Weile könnte man bei einer interaktiven meterlangen Klanginstallation verbringen, die sich als schmales Band über die ganze Wand erstreckt. Sobald man vorbeigeht, werden rhythmische Klangmuster erzeugt, die je nach Bewegung zufällig variieren und die nach und nach wieder verebben, um schließlich zu verstummen.

Fröhliches Erstaunen

»Mit Peter Vogel wird ein Künstler ausgezeichnet, der mit seinen interaktiven Objekten alle Generationen anspricht. Mit seinen Schöpfungen sorgt er für Erstaunen und Fröhlichkeit«, betont Georg Fröhner, Vorsitzender des Förderkreises Kunst und Kultur. Das Spannende an Vogels Kunst sei die Mischung aus Gesetzmäßigkeit und Zufall, seine Werke »sind experimentell, kalkuliert und geheimnisvoll, ergänzt Kurator Franz-Bernhard Serexhe. 

 

 

Info

Öfnungszeiten

Die Preisverleihung mit Festakt findet am Sonntag, 22. Oktober, um 11 Uhr in der Reithalle statt. Anschließend wird die Ausstellung in der Städtischen Galerie eröffnet. Sie dauert bis 4. Februar. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 13 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag, 11 bis 17 Uhr.Geschlossen am 25. Oktober, 24./25. Dezember sowie an Silvester. Weitere Infos, Führungen und Kursen im Internet unter www.galerie-offenburg.de Webseite des Künstlers: www.petervogel-objekte.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ein Hündchen in der Sportalm-Show im E-Werk zieht alle Blicke auf sich.
vor 9 Stunden
Berlin
Ungewöhnlicher Auftritt bei der Berliner Fashion Week: Dort lief am Mittwoch ein Hund über den Laufsteg. Der weiße Terrier hatte bei der Schau des Modeunternehmens Sportalm zwei Auftritte, einmal an der Leine und einmal auf dem Arm eines Models.
Die japanische Bestsellerautorin Marie Kondo (2.v.r.) in einer Szene der Netflix-Serie «Aufräumen mit Marie Kondo».
vor 13 Stunden
Berlin
In vielen Haushalten häufen die Leute in diesen Tagen Klamotten zu Bergen an. Zu riesigen Bergen. Sie holen alle Oberteile und Hosen aus Schränken, Schubladen und aus im Keller vergessenen Kisten. Warum? Erklärtes Ziel ist ein heilsamer Schockmoment: Die Erkenntnis, wie viele Teile man da...
James Franco und Anne Hathaway, die Moderatoren der Oscar-Verleihung 2011.
vor 14 Stunden
Los Angeles
Sandra Bullock wird es wohl nicht tun. Es sei ein «undankbarer Job» als Gastgeber der Oscars auf der Bühne zu stehen, erklärte die Oscar-Preisträgerin im vergangenen Monat in der «Today Show».
Verwinkelte Gassen in der Kulturhauptstadt Matera.
vor 14 Stunden
Matera
Nach Matera zu kommen war zuletzt noch schwieriger als ohnehin schon. Verwunschener denn je wirkte die Felsenstadt in Italiens Süden, als kurz nach dem Jahreswechsel seltenes Schneegestöber über sie hereinbrach. Nun, da Schnee und Eis geschmolzen sind, richtet sich der Blick wieder auf etwas...
Steven Spielberg bei der Premiere des Films «Jurassic World: Fallen Kingdom» in Los Angeles.
vor 15 Stunden
Los Angeles
Hollywood-Regisseur Steven Spielberg hat für seine geplante Neuverfilmung des Filmmusicals «West Side Story» eine Hauptdarstellerin gefunden. Die bisher unbekannte 17-jährige Schülerin Rachel Zegler aus dem US-Staat New Jersey soll die Rolle der Maria spielen, wie der Sender CNN am Dienstag...
15.01.2019
Neujahrskonzert der Ungarischen Kammerphilharmonie
Antal Barnás und die Ungarische Kammerphilharmonie haben in Gengenbach mit viel Schwung und Temperament das neue Jahr eingeläutet. Das 25-köpfige Orchester trumpfte in der Stadthalle am Nollen mit Märschen und Walzerklängen, einem immer wieder atemberaubenden Tempo auf. 
Mode für den nächsten Winter von Bogner in Berlin.
15.01.2019
Berlin
Wichtige Regel für die Berliner Modewoche: Handy bereithalten. Auf dem Laufsteg und abseits gibt es einiges zu sehen. Übergroße Pudelmützen bei Bogner, wadenlange Kleider bei Odeeh und Wollsocken zu kurzen Hosen.
Das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses wird groß gefeiert, andere Jubiläen ebenfalls.
15.01.2019
Berlin
2019 wird in der Kultur ein Mega-Gedenkjahr.
Ein hinduistischer Sadhu bereitet sich auf ein rituelles Bad während des Hindu-Festes «Kumbh Mela» vor.
15.01.2019
Neu-Delhi
Mit einem Bad tausender Pilger in heiligen Gewässern hat in Indien das größte religiöse Festival der Welt, «Kumbh Mela», begonnen.
Roger Daltrey (l) und Pete Townshend wollen es wieder wissen.
15.01.2019
Berlin
Im Song «My Generation» besangen The Who vor über 50 Jahren ihre Angst vor dem Altwerden. Nun sind die Frontmänner Pete Townshend und Roger Daltrey längst im Rentenalter - und wollen es doch nochmal wissen.
14.01.2019
Neujahrkonzert der Philharmonie am Forum
Nach dem Vorbild des alljährlichen Neujahrskonzert in Wien begrüßte die Offenburger Philharmonie am Forum am Sonntag zum vierten Mal ihr Neujahrspublikum in der Offenburger Oberrheinhalle. Unter anderem mit einem Koffer voller Strauss.
14.01.2019
Konzert in der Alten Kirche
Selten gespielte Werke des Fin de Siècle standen auf dem Programm der Abonnementkonzerte in der Alten Kirche Fautenbach.  Die in Kehl geborene Silvia Hauer (Mezzosopran) und So-Jin Kim (Klavier) bildeten ein Duo von höchster Qualität.