Konzerte in der Alten Kirche Fautenbach

Wie klingt Jazz auf Blockflöte?

Autor: 
Albrecht Zimmermann
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2013
Fesselnd war das Konzert des Quartetts Flautando in der Alten Kirche Fautenbach.

Fesselnd war das Konzert des Quartetts Flautando in der Alten Kirche Fautenbach. ©Stephan Hund

Großer Jubel schon zur Pause im ersten Konzert der Kammermusikreihe in der Alten Kirche Fautenbach: Mit neuartigem Programm und 30 Blockflöten zur Auswahl hatte das Quartett Flautando Köln das Publikum im Handumdrehen erobert.

Das durch verschiedene Festivals weltweit bekannte Damenquartett Flautando öffnete dem lang unterschätzten Klangreich der Blockflöte überraschend neue Wege. Nur die kurze Einleitung von John Playford stammte aus der traditionellen Blockflöten-Ära, dem Barock. Danach lernte das erwartungsvolle Publikum in der Alten Kirche Fautenbach am Sonntag drei schwungvolle Arrangements von Kurt Weill, irische und türkische Folk-Klänge kennen, die viel Freude bereiteten.

Wie klingt Jazz auf Blockflöten? Antwort: kammermusikalisch apart – und fesselnd, wenn er rhythmisch so fantastisch versiert daherkommt, wenn die Synkopen so lustvoll-exakt ins Ohr gehen, wenn dazu noch ein akzentgebender Kontrabassist wie Tilman Schmidt und ein so geschmackvoller Schlagwerker wie Torsten Müller mitwirken. Letzterer verstand es, die Wucht des »normalen« Schlagwerks so dezent abzustufen, dass die berühmte »Night in Tunesia« von Gillespie im feineren Klangmuster der Flöten geradezu magisch-intim aufleuchten konnte. Im virtuosen »Tall P.« (1992) von Pete Rose zuckten durch das Imitat auch kurze Schlagzeug-Soli.

Hochverdient war der frenetische Beifall mit sich steigernden Bravos auch für die zahlreichen Gesangseinlagen, mit denen die Flötistin Ursula Thelen überraschte. Sie gab der Seeräuber-Jenny aus der Dreigroschenoper eine expressive Stimme und dem Surabaya-Johnny (»du Hund!«) aus »Happy End« das bedrohliche Format: »Warum bist du so roh, Johnny, / du hast kein Herz, Johnny,/ und ich liebe dich so«. Das war keine Schauerballaden-Gemütlichkeit, sondern aggressives Anspringen.

- Anzeige -

Exotische Farben

Man konnte sich am Sonntag die Wirkung vorstellen, die Flautando beim Kurt-Weill-Festival in Dessau erreichte, wenn das Ensemble dort so eindrucksvoll wie in der Alten Kirche den Tango »Youkali«, von der entschwundenen Insel der Seligen, vortrug.

Vom Japaner Ryohei Hirose stammte das »Idyll« : Kühle Dissonanzen, aber auch warme Flötenakkorde tauchte der Schlagwerker mittels leisem Gong, Metallofon und anderen asiatischen Instrumenten in exotische Farben; sogar ein der Glasharmonika nachempfundenes Gebilde fand sich darunter.

Die vier Flöten allein gestalteten mit »Balkanology« von Jan Rokyta jr. (2007) eine köstlich erfrischende Tanzfolge, Musik mehr für die Hüften, aber sehr anspruchsvoll in ihrer Hervorbringung, worin die hohe, spitzzüngig-pfiffige Sopranino-Flöte den Klang hell aufmischte. Ein ironischer Zugaben-Verschnitt aus Brahms, Händel, Johann Strauß versetzte die Zuhörer noch mal in Hochstimmung. Ein verheißungsvoller Auftakt der Kammermusikreihe.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Moliere im Parktheater
vor 6 Stunden
Molière wird doppelt gespiegelt, das »Neue Globe Theater« aus Potsdam liefert in Lahr ein Debüt ab, das für weitere Gastspiele empfiehlt. Das »Stegreifspiel von Versailles« (1663), diente am Mittwochabend als Rahmenhandlung für die Komödie »Die Streiche des Scapin« aus dem Jahre 1671.  
Ehrung
vor 8 Stunden
Das Literaturhaus Schleswig-Holstein und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben dem Hausacher Dichter und Kolumnisten der Mittelbadischen Presse die 21. Kieler Liliencron-Dozentur zuerkannt. 
Angela Ponce ist die erste Transfrau, die an der Endrunde für den Schönheitswettbewerb Miss Universe teilnimmt.
Bangkok/Madrid
vor 9 Stunden
Seit fast 70 Jahren wird beim Miss-Universe-Wettbewerb die schönste Frau der Welt gekürt, jetzt gibt es eine Neuerung, die nicht jedem gefällt: Neben der Deutschen Céline Flores Willers und 92 weiteren Kandidatinnen geht am Montag (17.12.) in Bangkok auch die Spanierin Angela Ponce ins Rennen -...
Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.
Rückblick auf 1968
vor 19 Stunden
Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.
Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
13.12.2018
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
13.12.2018
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
13.12.2018
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
13.12.2018
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
13.12.2018
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...
Die Hochzeit von Harry und Meghan war ziemlich angesagt.
Hamburg/Berlin
12.12.2018
Was hat die Google-Nutzer in Deutschland 2018 besonders interessiert? Klare Antwort: die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.