Satirisches im Stiftsschaffneikeller

Wortakrobat Joachim Zawischa gastierte erstmals in Lahr

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Februar 2018
Hintergründig mit Wandergitarre: Satiriker Joachim Zawischa.

Hintergründig mit Wandergitarre: Satiriker Joachim Zawischa. ©Jürgen Haberer

»Vorn ist hinten« lautet das Motto von Joachim Zawischa, einem gelernten Theologen und klassischen Späteinsteiger in Sachen Kabarett. Am Samstagabend gastierte der Wahlhamburger mit sächsischen Wurzeln erstmals im Stiftsschaffneikeller in Lahr.

Der seit seinem Kabarettdebüt im Jahr 2010 mit namhaften Kleinkunstpreisen überhäufte Satiriker macht es dem Publikum nicht ganz leicht. Sein Tonfall ist theologisch gediegen, wenn er sich nicht gerade über die soziale Ungleichheit im Lande aufregt. Sein Rhythmus gewöhnungsbedürftig, vor allem dann, wenn er das Pferd wieder einmal genüsslich von hinten aufzäumt. Wenn er dann noch ins Sächsische zurückfällt, grinsen die Abgründe des real existierenden Sozialismus der früheren DDR und Erich Honecker frech um die Ecke. 

Joachim Zawischa macht in doppelter Hinsicht keinen Hehl aus seiner Herkunft. Der Ossi schwingt bei ihm ebenso mit wie der Theologe. Er lullt ein auf dem Weg in Richtung Pointe und Sinnfragen, greift zur Wandergitarre, um die Auseinandersetzung mit der Absurdität des Alltags in der Geste des Liedermachers aufzubereiten.
Sein Auftritt im Keller des Lahrer Kulturkreis zeigte aber auch auf, dass es gefährlich ist, sich einfach nur zurückzulehnen. Überall lauern die Fallstricke wie die bunten Gummibärchen neben der Kasse im Baumarkt. Joachim Zawischas Wortakrobatik lässt immer wieder offen, wo er eigentlich hin will. Die schalkhafte Humoreske versperrt erst einmal dem Blick auf die satirischen Messer, die im Hintergrund längst gewetzt werden, die Sense, die zum Schwung ausholt. 

Ein Samstagnachmittag bei Ikea ist spaßig, auch wenn am Ende viel Plunder im Einkaufskorb landet. Die dringend benötigte Matratze fällt dabei aber ebenso durch den Rost wie die eigenen Kinder, die schlichtweg in der Spielecke vergessen werden. Horoskope verbreiten Mumpitz und allgemeingültige Plattitüden. Sie klingen aber auch wie Blaupausen für politische Statements und Parteiprogramme, wenn der individuelle Bezug auf den Leser durch ein kraftvolles »Wir« ersetzt wird. Am Ende steht dann die Frage im Raum, ob wir am Sonntag nun Widder oder Stier, womöglich gar Jungfrau gewählt haben. Ein Volk, das Kochshows liebt, darf sich eben nicht wundern, wenn es abends in die Pfanne gehauen wird und im Supermarkt Lasagne mit Pferdefleisch kauft.

- Anzeige -

Alle bekamen das Fett weg

Irgendwie bekommt so im Laufe des Abends jeder sein Fett ab. Die Medienlandschaft gerät ebenso in das Visier von Joachim Zawischa wie der Jahrhundertwinter, der in Wirklichkeit viel zu warm war. Es geht um Geschlechterrollen und aberwitzige Modetrends, um den »Karneval im Bundestag« und das Bildungsniveau des Nachwuchses, der den neuen Handyvertrag sowieso ungelesen unterschreibt. 

Dann sind da noch Günter Netzer und Gerhard Delling, das Traumpaar des deutschen Fußballs oder die Bankenkrise, bei der Joachim Zawischa ausnahmsweise richtig gallig wird. Die Frage von Vorne und Hinten, dem Woher und Wohin, oder was mit Omas Häkeldeckchen passiert, wenn ein Fernseher mit Flachbildschirm angeschafft wird. Zum Abschluss gibt es dann noch ein bisschen Nachhilfe in Sächsisch. Man kann ja nie wissen, ob es – wie zur Zeit Martin Luthers – wieder salonfähig wird und zur Hochsprache aufsteigt.  

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 14 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 1 Stunde
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert"
Stolze Preisträger des Regionalwettbewerbs Jugend Musiziert präsentierten sich am Donnerstag noch einmal dem Publikum in Offenburg. Der Applaus war ihnen gewiss.
vor 15 Stunden
Alina Atlantis
Für die Acherner Künstlerin Alina Atlantis beginnt ein neuer Abschnitt. Ihr seit 2005 heranwachsendes Projekt »Vision Europa – jetzt« nimmt langsam Formen an. Und die Ausmaße ihres Bildes werden sichtbar.
Mary Roos hat «aufregende Jahrzehnte» erlebt.
vor 17 Stunden
Hamburg
Schlagerstar Mary Roos («Aufrecht geh'n») beendet mit 70 Jahren ihre musikalische Karriere. Die zweimalige Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin will im Frühjahr noch ihre Tournee «Abenteuer Unvernunft» zu Ende bringen und dann im Sommer aufhören, wie sie selbst und ihr Tourveranstalter mitteilten.
Tommy Lee hat sich zum vierten Mal getraut.
vor 20 Stunden
Los Angeles
Rockmusiker Tommy Lee (56) und Brittany Furlan (32) haben am Valentinstag geheiratet. Der Schlagzeuger der US-Band Mötley Crüe schrieb am Donnerstag (Ortszeit) auf Instagram: «Wir haben es getan!!!! Mr & Mrs Lee».
Für Aerosmith ist der 2657. Stern reserviert.
vor 21 Stunden
Los Angeles
Die Ehrung der legendären US-Band Aerosmith mit einem Stern auf dem «Walk of Fame» ist am Donnerstag buchstäblich ins Wasser gefallen.
Martin Scorsese kritisiert die Oscar-Akademie.
vor 22 Stunden
Los Angeles
Nahmhafte Filmschaffende, darunter die Regisseure Martin Scorsese, Quentin Tarantino, Spike Lee, Damien Chazelle und Ang Lee haben Pläne der Oscar-Akademie für eine Straffung der Preisverleihung kritisiert.
Auf der Berlinale wird der Tote-Hosen-Film «Weil du nur einmal lebst» gezeigt.
vor 22 Stunden
Berlin
Von «Hier kommt Alex» bis «Amazing Grace»: Bei der Berlinale gibt es am Freitag gleich zwei Filme mit viel Musik.
Groovende Spießlaute und ausdrucksstarker Gesang: Bassekou Kouyate und seine Frau Amy Sacko beim Auftritt der Familien-Formation Ngoni Ba.
15.02.2019
Konzert
In seiner Heimat Mali ist Bassekou Kouyate längst eine Kultfigur. Er zählt zu den Meistern der Ngoni, einer west-afrikanischen Spießlaute, die wunderbar perlt, in seinen Händen aber auch fetzt und groovt. Am Mittwochabend gastierte er erstmals mit seiner Band in Offenburg.
Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters.
14.02.2019
Berlin
Er ist der Mann mit dem roten Schal und dem schwarzen Hut auf dem roten Teppich, immer gut zu erkennen, selbst von oben und von hinten.
Yong Mei (l) und Wang Jingchun in einer Szene des letzten Wettbewerbfilms «Di jiu tian chang».
14.02.2019
Berlin
Bei der Berlinale geht an diesem Donnerstag der letzte Film ins Rennen um eine Auszeichnung. Auf dem Programm steht das Familiendrama «Di jiu tian chang (So Long, My Son)» vom chinesischen Regisseur Wang Xiaoshuai. Sein Film «In Love We Trust» war bereits 2008 in Berlin für das Drehbuch...
Charlotte Rampling wird auf der Berlinale mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet.
14.02.2019
Berlin
Die Debatte unter Filmfreunden über Streaming-Dienste und andere Angebote jenseits des Kinos ist aus Sicht der britischen Schauspielerin Charlotte Rampling nicht mehr zeitgemäß.
Dietrich Mack.
14.02.2019
Kulturkolumne
Andächtige Stille während des Vortrag und am Schluss begeisterte Ovationen: So wünschen sich Künstler das Publikum. Wenn das mit dem Stillhalteabkommen mal nicht so klappt, wie jüngst in der Hamburger Elbphilharmonie geschehen, dann wird geschimpft und gedroht.