Kultur

Yin und Yang mit hessischem Witz

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 9 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Februar 2008
Hendrik Nachtsheim (r.) und Gerd Knebel sind das »Badesalz« der deutschen Comedy-Szene..

Hendrik Nachtsheim (r.) und Gerd Knebel sind das »Badesalz« der deutschen Comedy-Szene..

Badesalz besteht vor allem aus anorganischen Salzen wie Natriumchlorid, Natriumphosphat oder Borax. Das Duo »Badesalz« wiederum setzt sich zusammen aus Gerd Knebel und Henni Nachtsheim, ist nicht nur im heimatlichen Hessen Kult, sondern seit 25 Jahren Inbegriff für Komik und Nonsens, Pionier der deutschen Comedy-Szene. Seit April 2007 touren sie nach zweijähriger Pause wieder durch die Lande und machen am 23. Februar Halt in Haslach. Alle Shows namens »Dugi Otok« waren bisher ausverkauft – im Gegensatz zum Musikladen, um den sich dieses Zweimann-Theater dreht. Also machen sich die Besitzer Gedanken für abstruse Promotiontricks, die Organisation eines Openair-Konzerts im weit entfernten Dugi Otok und all die wichtigen Dinge im Leben. Auch von Letzterem handelt das Interview mit Hendrik Nachtsheim. Ω Die Entstehungsgeschichte von »Badesalz« hat unzählige Versionen. Wie lautet jene von jetzt? Hendrik Nachtsheim: Gerd und ich haben bei der hessischen Drogenfahndung gearbeitet. Im Odenwald wurde auf illegalen Plantagen Handkäse angebaut, seit Jahrzehnten im großen Stil. Wir haben dann wie Jack Bauer in »24« ein paar schlimme Handkäse-Dealer bei der Arbeit erwischt. Wie wir das geschafft haben, hat uns so gut gefallen, dass wir gemeinsam was tun wollten. Da haben wir »Badesalz« gegründet. Ω Ah ja. Und wie sind Sie und Kollege Gerd Knebel ausgerechnet auf den Namen »Badesalz« gekommen? Nachtsheim: Als wir später unser erstes Programm geschrieben haben. Es ging bei diesem Theaterstück um einen Super-Dong-Dong, ein ominöses, rundes, schäbiges Ding. Als ein Veranstalter anrief, weil er den Namen für unser Programm brauchte, hielten wir gerade eine Badesalztablette in der Hand. Wir schauten uns an und sagten: »Badesalz-Theater«. Später strichen wir das Theater aus dem Namen, da wir so viele verschiedene Sachen machten, wie CD und Fernsehen. Ω Wann war der erste offizielle Auftritt von »Badesalz«? Nachtsheim: Das kann ich gar nicht genau sagen. Auf jeden Fall hatten wir am 24. Dezember vor 25 Jahren einen Kurzauftritt als »Badesalz« im Frankfurter Sink-Kasten, einem renommierten Laden, den es noch gibt. Die machten eine Weihnachtsveranstaltung, und wir traten auf als »Der Weihnachtsmann und seine Frau«. Ω Was stufen Sie als größten Badesalz-Erfolg ein? Nachtsheim: Dass es uns seit 25 Jahren ununterbrochen gibt. Wir sind froh, dass es bei uns so gut funktioniert, und sind so etwas wie der HSV im Fußball – schon immer in der Bundesliga, nie abgestiegen. Ω Umso bitterer dürfte für Sie als Eintracht-Fan der Abstieg der Frankfurter vor ein paar Jahren gewesen zu sein. Nachtsheim: So etwas wie Abstieg haben wir längst verdrängt. Der Hesse ist sowieso von Natur aus optimistisch. Ω Um beim hessischen Optimismus zu bleiben: Wie stufen Sie die jüngste Landtagswahl ein? Nachtsheim: Optimistisch (lacht laut). Ich mochte unseren Ministerpräsidenten Roland Koch noch nie – ungeachtet der politischen Couleur. Und wir wohnen nicht weit weg von Biblis. Was viele Leute nicht wissen: Wenn es mal zu einem Störfall kommen sollte, was nach den neuen politischen Begebenheiten vielleicht unwahrscheinlicher wird, oder wenn ein gutgelaunter Al-Kaida-Terrorist mit einem Flugzeug ins Kernkraftwerk fliegt, werden die Leute im Umkreis von 30 Kilometern nicht evakuiert. Sie sind verurteilt, zu bleiben und im Prinzip zu verrecken. Erst ab 30 Kilometern Abstand wird evakuiert. Ein absolutes Unding. Als diese Gefahr thematisiert wurde, hieß es – auch das ist kein Witz – man denke zum Trost über eine Vernebelungsanlage nach, um das Kraftwerk bei einem Angriff zu schützen. Ein unglaublich intelligenter Vorschlag angesichts heutiger Radartechnik in Flugzeugen. Auch das gehörte zur Politik von Koch. Daher hoffe ich, dass er von der Spitze wegkommt. Ω Ist die Politik auch Bestandteil des aktuellen Badesalz-Live-Programms? Nachtsheim: Nein, wir sind ja kein Kabarett. Die jüngste Koch-Kampagne aber haben wir zuletzt relativ leicht einfließen lassen, als wir uns gegenseitig aus Spaß mit Koch-Zitaten gewisse Ausländerfeindlichkeit vorwarfen. Ansonsten aber erzählen wir auf der Bühne eine klassische Geschichte. Ω Wie in Ihrem neuen »Dugi Otok«? Nachtsheim: Ja. Wir haben uns bemüht, ein intensives Comedy-Theaterstück zu schreiben, haben sehr lange an den abstrusen Dialogen gearbeitet, denen man aber immer folgen kann, und es sehr abwechslungsreich gestaltet. Es geht darum, wie man die Misere eines Musikladens beheben kann. Was machen, wenn kein Kunde hereinkommt? Früher hatten wir bei Standup-Nummern das Problem, dass einer von uns recht lange alleine auf der Bühne stand, weil sich der andere gerade umziehen musste. Wir sind nun viel länger zu zweit auf der Bühne, haben dort viel Spaß, und unser Publikum hat es auch, ohne jetzt zu weit die Klappe aufzureißen. Ω »Badesalz« könnte also wieder »Badesalz-Theater« heißen. Nachtsheim: Im Prinzip schon. Wir sind ein Zweimann-Theater. Wir haben schätzungsweise eine Million Sketsche eingespielt auf was weiß ich wie vielen Platten, in Fernsehserien und in unserem Film. Nummer, Nummer, Nummer. Jetzt hatten wir total Lust auf ein Stück mit zwei festen Figuren. Ω Und als Zugabe folgen ein paar Klassiker aus dem reichen Badesalz-Nummern-Repertoire? Nachtsheim: Wer solche erwartet, muss ich enttäuschen. Wir haben zwei neue Nummern, die sehr gut funktionieren, wie die ersten 50 Aufführungen gezeigt haben. Ω Sie bedauern, dass trotz Ihres unermüdlichsten Mundart-Einsatzes das Hessische in der Beliebtheits-Rangliste der deutschen Dialekte nicht über einen hinteren Tabellenplatz hinauskommt. Mit Blick auf Ihren Auftritt in Haslach: Klingt der badische Akzent besser? Nachtsheim: Alles, was südlich von uns ist, ist uns vertraut. Wir haben auch viele Freunde im Badischen und Schwäbischen. Und das Hessische hat viele Feinheiten. Wir sprechen kompatibles Frankfurter Hessisch. Ω Sie haben Ihr einstiges Blockflöten-Trauma überwunden, bei den Rodgau Monotones und als Solist Platten aufgenommen und sind Comedy-Star. Wie finden Sie eigentlich Helge Schneider, der ebenfalls anspruchsvolle Musik und Klamauk unter eine Kappe bringt? Nachtsheim: Wir schätzen Helge Schneider. Ich spreche ja gerade für uns beide, für Gerd und mich. Helge bringt immer wieder Neues auf die Bühne, konsequent. Allerdings hat er vor kurzem in Darmstadt ein Konzert am Tag des Selben abgesagt, weil die Garderobe noch im Rohbauzustand war. Man musste über 2000 Leute abends nach Hause schicken, das fanden wir nicht in Ordnung. Ω »Badesalz« hat einen gewichtigen Anteil, dass Comedy so populär geworden ist. Was sagt Ihnen persönlich mehr zu: Comedy der Stilrichtung Mario Barth, Bodo Bach oder Dieter Nuhr? Nachtsheim: Eindeutig Dieter Nuhr. Aber ich werde mich jetzt nicht daran beteiligen, dass sich alle Welt tierisch aufregt, dass Mario Barth das Berliner Olympiastadion ausverkauft hat. Wir sollten ihm das gönnen, auch wenn es nicht meine bevorzugte Art von Humor ist. Das Thema Männer und Frauen finde ich nicht arg spannend. Aber wenn die Leute das hören wollen und ihn zum derzeitigen König der Szene machen, ist das zu akzeptieren. Ω Beschreiben Sie doch mal den Gerd an Ihrer Seite? Nachtsheim: Das ist einfach: Wir sind ja nicht nur Kollegen, sondern auch Freunde, pflegen eine stabile Freundschaft, die Grundlage für das ist, was wir machen. Schließlich arbeiten wir sehr viel zusammen, in der Tourneepause 2006 haben wir zum Beispiel zwei Serien gedreht. Gerd ist ab und zu etwas strenger mit der Welt, ungeduldiger, aber auch konsequenter. Während ich schon mal zu nett, moderat, gutmütig bin, mich allerdings auch in unangenehme Dinge reinbeißen kann, wie Umsatzsteuerabrechnung. Unsere verschiedenen Temperamente ergeben das Yin und Yang unseres Duos. Ohne dies gäbe es sicher nicht so sehr viele reizvolle Momente. Was den Humor betrifft, sind wir auf einer Wellenlänge und können auch privat oft über dieselben Dinge lachen. Gottseidank! Ω Sie halten Ihr Privatleben sehr bedeckt. Nachtsheim: Das machen wir bewusst. Nur so viel: Wir sind beide nicht schwul, demzufolge auch kein Paar, was doch einige denken. Aber vielleicht ändert sich das ja mit dem Alter! Ω Wie gehen Sie mit Ihrer Popularität um? Können Sie unerkannt einkaufen gehen? Nachtsheim: Eher nicht. Irgendwie kennt man uns eben, wir sind halt ein Stück Kulturgut in Hessen geworden, man wird uns hier wohl selbst mit 80 noch buchen. Es kommt immer wieder zu netten Gesprächen über unsere Arbeit. Falls uns einer mal ausnahmsweise zu sehr auf die Pelle rückt, wissen wir uns natürlich zu wehren. Es gibt da diese Jahrhunderte alte Handkäsfolter! Ω Sie wirken angenehm locker. Nicht zuletzt wegen der Gewissheit, vor einer halben Ewigkeit Ihren Traumberuf gefunden zu haben? Nachtsheim: Gerd hat kein Abitur, ich habe ein 3,3-Abi. Da kann man ja nicht viel werden. Ω Zum Sport-Redakteur hat’s in der Tat nicht gereicht. Nachtsheim: Das wäre auch ein toller Beruf gewesen. Immerhin schreibe ich einmal pro Woche eine Eintracht-Kolumne für die Gießener Allgemeine. Kürzlich durfte ich Eintracht-Präsident Heribert Bruchhagen interviewen. Darauf bin ich ganz stolz. Gerd würde nun sagen: Scho widder Fußball. Furschtbar. Verrückte Improvisationen, durchgeknallte Figuren und Sketsche, ironischer und hessischer Unterton, Musikalität: Das Comedy-Duo »Badesalz« hat einiges auf der Pfanne sowie unter anderem einen »Echo« und drei »Goldene Schallplatten« an der Wand. Das neue Zweimann-Theaterstück »Dugi Otok« ist am Samstag, 23. Februar, 20 Uhr, in der Haslacher Stadthalle zu erleben. Karten gibt es in den Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse oder via Ticket-Hotline 0800/911811711. Weitere Informationen auch unter www.schaettgen.com.

Badesalz besteht vor allem aus anorganischen Salzen wie Natriumchlorid, Natriumphosphat oder Borax. Das Duo »Badesalz« wiederum setzt sich zusammen aus Gerd Knebel und Henni Nachtsheim, ist nicht nur im heimatlichen Hessen Kult, sondern seit 25 Jahren Inbegriff für Komik und Nonsens, Pionier der deutschen Comedy-Szene. Seit April 2007 touren sie nach zweijähriger Pause wieder durch die Lande und machen am 23. Februar Halt in Haslach. Alle Shows namens »Dugi Otok« waren bisher ausverkauft – im Gegensatz zum Musikladen, um den sich dieses Zweimann-Theater dreht. Also machen sich die Besitzer Gedanken für abstruse Promotiontricks, die Organisation eines Openair-Konzerts im weit entfernten Dugi Otok und all die wichtigen Dinge im Leben. Auch von Letzterem handelt das Interview mit Hendrik Nachtsheim.
Ω Die Entstehungsgeschichte von »Badesalz« hat unzählige Versionen. Wie lautet jene von jetzt?
Hendrik Nachtsheim: Gerd und ich haben bei der hessischen Drogenfahndung gearbeitet. Im Odenwald wurde auf illegalen Plantagen Handkäse angebaut, seit Jahrzehnten im großen Stil. Wir haben dann wie Jack Bauer in »24« ein paar schlimme Handkäse-Dealer bei der Arbeit erwischt. Wie wir das geschafft haben, hat uns so gut gefallen, dass wir gemeinsam was tun wollten. Da haben wir »Badesalz« gegründet.
Ω Ah ja. Und wie sind Sie und Kollege Gerd Knebel ausgerechnet auf den Namen »Badesalz« gekommen?
Nachtsheim: Als wir später unser erstes Programm geschrieben haben. Es ging bei diesem Theaterstück um einen Super-Dong-Dong, ein ominöses, rundes, schäbiges Ding. Als ein Veranstalter anrief, weil er den Namen für unser Programm brauchte, hielten wir gerade eine Badesalztablette in der Hand. Wir schauten uns an und sagten: »Badesalz-Theater«. Später strichen wir das Theater aus dem Namen, da wir so viele verschiedene Sachen machten, wie CD und Fernsehen.
Ω Wann war der erste offizielle Auftritt von »Badesalz«?
Nachtsheim: Das kann ich gar nicht genau sagen. Auf jeden Fall hatten wir am 24. Dezember vor 25 Jahren einen Kurzauftritt als »Badesalz« im Frankfurter Sink-Kasten, einem renommierten Laden, den es noch gibt. Die machten eine Weihnachtsveranstaltung, und wir traten auf als »Der Weihnachtsmann und seine Frau«.
Ω Was stufen Sie als größten Badesalz-Erfolg ein?
Nachtsheim: Dass es uns seit 25 Jahren ununterbrochen gibt. Wir sind froh, dass es bei uns so gut funktioniert, und sind so etwas wie der HSV im Fußball – schon immer in der Bundesliga, nie abgestiegen.
Ω Umso bitterer dürfte für Sie als Eintracht-Fan der Abstieg der Frankfurter vor ein paar Jahren gewesen zu sein.
Nachtsheim: So etwas wie Abstieg haben wir längst verdrängt. Der Hesse ist sowieso von Natur aus optimistisch.
Ω Um beim hessischen Optimismus zu bleiben: Wie stufen Sie die jüngste Landtagswahl ein?
Nachtsheim: Optimistisch (lacht laut). Ich mochte unseren Ministerpräsidenten Roland Koch noch nie – ungeachtet der politischen Couleur. Und wir wohnen nicht weit weg von Biblis. Was viele Leute nicht wissen: Wenn es mal zu einem Störfall kommen sollte, was nach den neuen politischen Begebenheiten vielleicht unwahrscheinlicher wird, oder wenn ein gutgelaunter Al-Kaida-Terrorist mit einem Flugzeug ins Kernkraftwerk fliegt, werden die Leute im Umkreis von 30 Kilometern nicht evakuiert. Sie sind verurteilt, zu bleiben und im Prinzip zu verrecken. Erst ab 30 Kilometern Abstand wird evakuiert. Ein absolutes Unding. Als diese Gefahr thematisiert wurde, hieß es – auch das ist kein Witz – man denke zum Trost über eine Vernebelungsanlage nach, um das Kraftwerk bei einem Angriff zu schützen. Ein unglaublich intelligenter Vorschlag angesichts heutiger Radartechnik in Flugzeugen. Auch das gehörte zur Politik von Koch. Daher hoffe ich, dass er von der Spitze wegkommt.
Ω Ist die Politik auch Bestandteil des aktuellen Badesalz-Live-Programms?
Nachtsheim: Nein, wir sind ja kein Kabarett. Die jüngste Koch-Kampagne aber haben wir zuletzt relativ leicht einfließen lassen, als wir uns gegenseitig aus Spaß mit Koch-Zitaten gewisse Ausländerfeindlichkeit vorwarfen. Ansonsten aber erzählen wir auf der Bühne eine klassische Geschichte.
Ω Wie in Ihrem neuen »Dugi Otok«?
Nachtsheim: Ja. Wir haben uns bemüht, ein intensives Comedy-Theaterstück zu schreiben, haben sehr lange an den abstrusen Dialogen gearbeitet, denen man aber immer folgen kann, und es sehr abwechslungsreich gestaltet. Es geht darum, wie man die Misere eines Musikladens beheben kann. Was machen, wenn kein Kunde hereinkommt? Früher hatten wir bei Standup-Nummern das Problem, dass einer von uns recht lange alleine auf der Bühne stand, weil sich der andere gerade umziehen musste. Wir sind nun viel länger zu zweit auf der Bühne, haben dort viel Spaß, und unser Publikum hat es auch, ohne jetzt zu weit die Klappe aufzureißen.
Ω »Badesalz« könnte also wieder »Badesalz-Theater« heißen.
Nachtsheim: Im Prinzip schon. Wir sind ein Zweimann-Theater. Wir haben schätzungsweise eine Million Sketsche eingespielt auf was weiß ich wie vielen Platten, in Fernsehserien und in unserem Film. Nummer, Nummer, Nummer. Jetzt hatten wir total Lust auf ein Stück mit zwei festen Figuren.
Ω Und als Zugabe folgen ein paar Klassiker aus dem reichen Badesalz-Nummern-Repertoire?
Nachtsheim: Wer solche erwartet, muss ich enttäuschen. Wir haben zwei neue Nummern, die sehr gut funktionieren, wie die ersten 50 Aufführungen gezeigt haben.
Ω Sie bedauern, dass trotz Ihres unermüdlichsten Mundart-Einsatzes das Hessische in der Beliebtheits-Rangliste der deutschen Dialekte nicht über einen hinteren Tabellenplatz hinauskommt. Mit Blick auf Ihren Auftritt in Haslach: Klingt der badische Akzent besser?
Nachtsheim: Alles, was südlich von uns ist, ist uns vertraut. Wir haben auch viele Freunde im Badischen und Schwäbischen. Und das Hessische hat viele Feinheiten. Wir sprechen kompatibles Frankfurter Hessisch.
Ω Sie haben Ihr einstiges Blockflöten-Trauma überwunden, bei den Rodgau Monotones und als Solist Platten aufgenommen und sind Comedy-Star. Wie finden Sie eigentlich Helge Schneider, der ebenfalls anspruchsvolle Musik und Klamauk unter eine Kappe bringt?
Nachtsheim: Wir schätzen Helge Schneider. Ich spreche ja gerade für uns beide, für Gerd und mich. Helge bringt immer wieder Neues auf die Bühne, konsequent. Allerdings hat er vor kurzem in Darmstadt ein Konzert am Tag des Selben abgesagt, weil die Garderobe noch im Rohbauzustand war. Man musste über 2000 Leute abends nach Hause schicken, das fanden wir nicht in Ordnung.
Ω »Badesalz« hat einen gewichtigen Anteil, dass Comedy so populär geworden ist. Was sagt Ihnen persönlich mehr zu: Comedy der Stilrichtung Mario Barth, Bodo Bach oder Dieter Nuhr?
Nachtsheim: Eindeutig Dieter Nuhr. Aber ich werde mich jetzt nicht daran beteiligen, dass sich alle Welt tierisch aufregt, dass Mario Barth das Berliner Olympiastadion ausverkauft hat. Wir sollten ihm das gönnen, auch wenn es nicht meine bevorzugte Art von Humor ist. Das Thema Männer und Frauen finde ich nicht arg spannend. Aber wenn die Leute das hören wollen und ihn zum derzeitigen König der Szene machen, ist das zu akzeptieren.
Ω Beschreiben Sie doch mal den Gerd an Ihrer Seite?
Nachtsheim: Das ist einfach: Wir sind ja nicht nur Kollegen, sondern auch Freunde, pflegen eine stabile Freundschaft, die Grundlage für das ist, was wir machen. Schließlich arbeiten wir sehr viel zusammen, in der Tourneepause 2006 haben wir zum Beispiel zwei Serien gedreht. Gerd ist ab und zu etwas strenger mit der Welt, ungeduldiger, aber auch konsequenter. Während ich schon mal zu nett, moderat, gutmütig bin, mich allerdings auch in unangenehme Dinge reinbeißen kann, wie Umsatzsteuerabrechnung. Unsere verschiedenen Temperamente ergeben das Yin und Yang unseres Duos. Ohne dies gäbe es sicher nicht so sehr viele reizvolle Momente. Was den Humor betrifft, sind wir auf einer Wellenlänge und können auch privat oft über dieselben Dinge lachen. Gottseidank!
Ω Sie halten Ihr Privatleben sehr bedeckt.
Nachtsheim: Das machen wir bewusst. Nur so viel: Wir sind beide nicht schwul, demzufolge auch kein Paar, was doch einige denken. Aber vielleicht ändert sich das ja mit dem Alter!
Ω Wie gehen Sie mit Ihrer Popularität um? Können Sie unerkannt einkaufen gehen?
Nachtsheim: Eher nicht. Irgendwie kennt man uns eben, wir sind halt ein Stück Kulturgut in Hessen geworden, man wird uns hier wohl selbst mit 80 noch buchen. Es kommt immer wieder zu netten Gesprächen über unsere Arbeit. Falls uns einer mal ausnahmsweise zu sehr auf die Pelle rückt, wissen wir uns natürlich zu wehren. Es gibt da diese Jahrhunderte alte Handkäsfolter!
Ω Sie wirken angenehm locker. Nicht zuletzt wegen der Gewissheit, vor einer halben Ewigkeit Ihren Traumberuf gefunden zu haben?
Nachtsheim: Gerd hat kein Abitur, ich habe ein 3,3-Abi. Da kann man ja nicht viel werden.
Ω Zum Sport-Redakteur hat’s in der Tat nicht gereicht.
Nachtsheim: Das wäre auch ein toller Beruf gewesen. Immerhin schreibe ich einmal pro Woche eine Eintracht-Kolumne für die Gießener Allgemeine. Kürzlich durfte ich Eintracht-Präsident Heribert Bruchhagen interviewen. Darauf bin ich ganz stolz. Gerd würde nun sagen: Scho widder Fußball. Furschtbar.

- Anzeige -

Verrückte Improvisationen, durchgeknallte Figuren und Sketsche, ironischer und hessischer Unterton, Musikalität: Das Comedy-Duo »Badesalz« hat einiges auf der Pfanne sowie unter anderem einen »Echo« und drei »Goldene Schallplatten« an der Wand.
Das neue Zweimann-Theaterstück »Dugi Otok« ist am Samstag, 23. Februar, 20 Uhr, in der Haslacher Stadthalle zu erleben.
Karten gibt es in den Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse oder via Ticket-Hotline 0800/911811711. Weitere Informationen auch unter www.schaettgen.com.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Nebulöse Handlung in einer Ruine: „Warten auf Godot“ überlässt es dem Zuschauer, die Botschaft des Stücks zu deuten.
18.10.2019
Landestheater Tübingen gastierte in Lahr
Samuel Becketts „Warten auf Godot“ zählt zu den Paradebeispielen des absurden Theaters. Das Stück gibt Rätsel auf, erschließt sich auch auf den zweiten oder dritten Blick nicht. Erfolgreich inszeniert und gespielt wird es trotzdem, wie das Gastspiel des Landestheater Tübingen (LTT) in Lahr gezeigt...
Wolf Hogekamp sowas wie der Pate des Poetry Slam.
18.10.2019
Berlin
Es geht um fünf, vielleicht sechs Minuten. Eine Art Kampf auf der Bühne. Mit eigenen Worten, Text gegen Text. Thema? Egal. In den Anfängen wurde schon mal das Kleingedruckte auf einer Chipstüte vorgelesen, erinnert sich Wolf Hogekamp.
Mit Regenschirmen beteiligen sich zahlreiche Menschen auf der Buchmesse an einer Mahnwache für die Meinungsfreiheit.
18.10.2019
Frankfurt/Main
Die Frankfurter Buchmesse ist am Freitag zum letzten Mal für Fachbesucher - das sind Verleger, Buchhändler, Autoren, Agenten, Übersetzer oder Journalisten - reserviert.
Wilhelm Sasnal, Angela Merkel, blau, 2017.
17.10.2019
Paris
Georg Baselitz, Damien Hirst, David Hockney, Pierre Alechinsky, Yayoi Kusama, Marlene Dumas und Wolfgang Tillmans: Künstler, die auf der Pariser Branchenmesse FIAC (Foire international dart contemporain) präsentiert werden.
Patti Smith, wie man sie noch nicht gesehen hat: «Before Easter After».
17.10.2019
Berlin
In ihrer Autobiografie «Just Kids» erzählt Patti Smith die Geschichte einer Freundschaft. Die Geschichte ihrer Freundschaft mit dem Fotografen Robert Mapplethorpe, die beide nach bescheidenen Anfängen schließlich Ikonen werden sollten.
Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt aus.
17.10.2019
München/Stuttgart
Es ist das Ende einer kleinen Ära: Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt in diesem Jahr aus. Kein «Babo» mehr, kein «Smombie», kein «Yolo» und kein «I bims». Das bestätigt der Leiter des Pons-Verlags, Erhard Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur.
Wird es diesmal gelingen?.
17.10.2019
Cleveland
Die Düsseldorfer Elektronikband Kraftwerk ist für die Aufnahme in die «Rock & Roll Hall of Fame» nominiert worden.
Ursula Haeusgen hat das Lyrik Kabinett aufgebaut.
17.10.2019
München
Es ist ein verwunschener Ort mitten in München, wie gemacht, um dem Brausen der Großstadt zu entfliehen: Nur wenige Schritte vom verkehrsumtosten Siegestor entfernt versteckt sich in einem Hinterhof ein von Efeu und Bäumen umrahmtes Gebäude mit einladenden Glasfronten.
Das Concertino Offenburg beim Herbstkonzert. Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin, die Geigerin Franziska Fessler, spielten ein Auftragswerk von Heinz Jaggi.
17.10.2019
Herbstkonzert des Concertino Offenburg
Eine Uraufführung von Heinz Jaggi und die annullierte „Sinfonie d-Moll“ von Anton Bruckner: Das Herbstkonzert des Concertino Offenburg am Sonntagabend bot ein Kontrastprogramm. Dafür sorgten auch Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin Franziska Fessler an der Violine.
Dietrich Mack.
17.10.2019
Kulturkolumne
Sie lassen ihr Publikum einen Abend lang den Alltag vergessen. Ihre Kunst strahlt Schwerlosigkeit, Schönheit und Harmonie aus. Abseits der Bühne ist das Leben der Balletttänzer hart und voller Entbehrungen. Und am oft frühen Karriereende steht ein dorniger Neubeginn. 
Lars Reichow nahm in Offenburg Familie, Politik und Kirche aufs Korn.
17.10.2019
Kabarett in der Offenburger Reithalle
Mit einem bunten Potpourri an Themen, von der lieben Familie über das liebe Vieh bis hin zu den Niederungen der Politik begeisterte Kabarettist Lars Reichow am Freitagabend das Publikum in der Offfenburger Reithalle.
Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“.
17.10.2019
Roadmovie zum Auftakt der Theatersaison in Kehl
Mit dem Schauspiel „Vincent will Meer“ von Florian David Fitz eröffneten die Hamburger Kammerspiele am Montagabend die Kehler Theatersaison 2019/20. Im Mittelpunkt steht ein junger Mann, der am Tourette-Syndrom leidet, und den letzten Wunsch seiner verstorbenen Mutter erfüllen will.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckere Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.