Kultur

Yin und Yang mit hessischem Witz

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 9 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Februar 2008
Hendrik Nachtsheim (r.) und Gerd Knebel sind das »Badesalz« der deutschen Comedy-Szene..

Hendrik Nachtsheim (r.) und Gerd Knebel sind das »Badesalz« der deutschen Comedy-Szene..

Badesalz besteht vor allem aus anorganischen Salzen wie Natriumchlorid, Natriumphosphat oder Borax. Das Duo »Badesalz« wiederum setzt sich zusammen aus Gerd Knebel und Henni Nachtsheim, ist nicht nur im heimatlichen Hessen Kult, sondern seit 25 Jahren Inbegriff für Komik und Nonsens, Pionier der deutschen Comedy-Szene. Seit April 2007 touren sie nach zweijähriger Pause wieder durch die Lande und machen am 23. Februar Halt in Haslach. Alle Shows namens »Dugi Otok« waren bisher ausverkauft – im Gegensatz zum Musikladen, um den sich dieses Zweimann-Theater dreht. Also machen sich die Besitzer Gedanken für abstruse Promotiontricks, die Organisation eines Openair-Konzerts im weit entfernten Dugi Otok und all die wichtigen Dinge im Leben. Auch von Letzterem handelt das Interview mit Hendrik Nachtsheim. Ω Die Entstehungsgeschichte von »Badesalz« hat unzählige Versionen. Wie lautet jene von jetzt? Hendrik Nachtsheim: Gerd und ich haben bei der hessischen Drogenfahndung gearbeitet. Im Odenwald wurde auf illegalen Plantagen Handkäse angebaut, seit Jahrzehnten im großen Stil. Wir haben dann wie Jack Bauer in »24« ein paar schlimme Handkäse-Dealer bei der Arbeit erwischt. Wie wir das geschafft haben, hat uns so gut gefallen, dass wir gemeinsam was tun wollten. Da haben wir »Badesalz« gegründet. Ω Ah ja. Und wie sind Sie und Kollege Gerd Knebel ausgerechnet auf den Namen »Badesalz« gekommen? Nachtsheim: Als wir später unser erstes Programm geschrieben haben. Es ging bei diesem Theaterstück um einen Super-Dong-Dong, ein ominöses, rundes, schäbiges Ding. Als ein Veranstalter anrief, weil er den Namen für unser Programm brauchte, hielten wir gerade eine Badesalztablette in der Hand. Wir schauten uns an und sagten: »Badesalz-Theater«. Später strichen wir das Theater aus dem Namen, da wir so viele verschiedene Sachen machten, wie CD und Fernsehen. Ω Wann war der erste offizielle Auftritt von »Badesalz«? Nachtsheim: Das kann ich gar nicht genau sagen. Auf jeden Fall hatten wir am 24. Dezember vor 25 Jahren einen Kurzauftritt als »Badesalz« im Frankfurter Sink-Kasten, einem renommierten Laden, den es noch gibt. Die machten eine Weihnachtsveranstaltung, und wir traten auf als »Der Weihnachtsmann und seine Frau«. Ω Was stufen Sie als größten Badesalz-Erfolg ein? Nachtsheim: Dass es uns seit 25 Jahren ununterbrochen gibt. Wir sind froh, dass es bei uns so gut funktioniert, und sind so etwas wie der HSV im Fußball – schon immer in der Bundesliga, nie abgestiegen. Ω Umso bitterer dürfte für Sie als Eintracht-Fan der Abstieg der Frankfurter vor ein paar Jahren gewesen zu sein. Nachtsheim: So etwas wie Abstieg haben wir längst verdrängt. Der Hesse ist sowieso von Natur aus optimistisch. Ω Um beim hessischen Optimismus zu bleiben: Wie stufen Sie die jüngste Landtagswahl ein? Nachtsheim: Optimistisch (lacht laut). Ich mochte unseren Ministerpräsidenten Roland Koch noch nie – ungeachtet der politischen Couleur. Und wir wohnen nicht weit weg von Biblis. Was viele Leute nicht wissen: Wenn es mal zu einem Störfall kommen sollte, was nach den neuen politischen Begebenheiten vielleicht unwahrscheinlicher wird, oder wenn ein gutgelaunter Al-Kaida-Terrorist mit einem Flugzeug ins Kernkraftwerk fliegt, werden die Leute im Umkreis von 30 Kilometern nicht evakuiert. Sie sind verurteilt, zu bleiben und im Prinzip zu verrecken. Erst ab 30 Kilometern Abstand wird evakuiert. Ein absolutes Unding. Als diese Gefahr thematisiert wurde, hieß es – auch das ist kein Witz – man denke zum Trost über eine Vernebelungsanlage nach, um das Kraftwerk bei einem Angriff zu schützen. Ein unglaublich intelligenter Vorschlag angesichts heutiger Radartechnik in Flugzeugen. Auch das gehörte zur Politik von Koch. Daher hoffe ich, dass er von der Spitze wegkommt. Ω Ist die Politik auch Bestandteil des aktuellen Badesalz-Live-Programms? Nachtsheim: Nein, wir sind ja kein Kabarett. Die jüngste Koch-Kampagne aber haben wir zuletzt relativ leicht einfließen lassen, als wir uns gegenseitig aus Spaß mit Koch-Zitaten gewisse Ausländerfeindlichkeit vorwarfen. Ansonsten aber erzählen wir auf der Bühne eine klassische Geschichte. Ω Wie in Ihrem neuen »Dugi Otok«? Nachtsheim: Ja. Wir haben uns bemüht, ein intensives Comedy-Theaterstück zu schreiben, haben sehr lange an den abstrusen Dialogen gearbeitet, denen man aber immer folgen kann, und es sehr abwechslungsreich gestaltet. Es geht darum, wie man die Misere eines Musikladens beheben kann. Was machen, wenn kein Kunde hereinkommt? Früher hatten wir bei Standup-Nummern das Problem, dass einer von uns recht lange alleine auf der Bühne stand, weil sich der andere gerade umziehen musste. Wir sind nun viel länger zu zweit auf der Bühne, haben dort viel Spaß, und unser Publikum hat es auch, ohne jetzt zu weit die Klappe aufzureißen. Ω »Badesalz« könnte also wieder »Badesalz-Theater« heißen. Nachtsheim: Im Prinzip schon. Wir sind ein Zweimann-Theater. Wir haben schätzungsweise eine Million Sketsche eingespielt auf was weiß ich wie vielen Platten, in Fernsehserien und in unserem Film. Nummer, Nummer, Nummer. Jetzt hatten wir total Lust auf ein Stück mit zwei festen Figuren. Ω Und als Zugabe folgen ein paar Klassiker aus dem reichen Badesalz-Nummern-Repertoire? Nachtsheim: Wer solche erwartet, muss ich enttäuschen. Wir haben zwei neue Nummern, die sehr gut funktionieren, wie die ersten 50 Aufführungen gezeigt haben. Ω Sie bedauern, dass trotz Ihres unermüdlichsten Mundart-Einsatzes das Hessische in der Beliebtheits-Rangliste der deutschen Dialekte nicht über einen hinteren Tabellenplatz hinauskommt. Mit Blick auf Ihren Auftritt in Haslach: Klingt der badische Akzent besser? Nachtsheim: Alles, was südlich von uns ist, ist uns vertraut. Wir haben auch viele Freunde im Badischen und Schwäbischen. Und das Hessische hat viele Feinheiten. Wir sprechen kompatibles Frankfurter Hessisch. Ω Sie haben Ihr einstiges Blockflöten-Trauma überwunden, bei den Rodgau Monotones und als Solist Platten aufgenommen und sind Comedy-Star. Wie finden Sie eigentlich Helge Schneider, der ebenfalls anspruchsvolle Musik und Klamauk unter eine Kappe bringt? Nachtsheim: Wir schätzen Helge Schneider. Ich spreche ja gerade für uns beide, für Gerd und mich. Helge bringt immer wieder Neues auf die Bühne, konsequent. Allerdings hat er vor kurzem in Darmstadt ein Konzert am Tag des Selben abgesagt, weil die Garderobe noch im Rohbauzustand war. Man musste über 2000 Leute abends nach Hause schicken, das fanden wir nicht in Ordnung. Ω »Badesalz« hat einen gewichtigen Anteil, dass Comedy so populär geworden ist. Was sagt Ihnen persönlich mehr zu: Comedy der Stilrichtung Mario Barth, Bodo Bach oder Dieter Nuhr? Nachtsheim: Eindeutig Dieter Nuhr. Aber ich werde mich jetzt nicht daran beteiligen, dass sich alle Welt tierisch aufregt, dass Mario Barth das Berliner Olympiastadion ausverkauft hat. Wir sollten ihm das gönnen, auch wenn es nicht meine bevorzugte Art von Humor ist. Das Thema Männer und Frauen finde ich nicht arg spannend. Aber wenn die Leute das hören wollen und ihn zum derzeitigen König der Szene machen, ist das zu akzeptieren. Ω Beschreiben Sie doch mal den Gerd an Ihrer Seite? Nachtsheim: Das ist einfach: Wir sind ja nicht nur Kollegen, sondern auch Freunde, pflegen eine stabile Freundschaft, die Grundlage für das ist, was wir machen. Schließlich arbeiten wir sehr viel zusammen, in der Tourneepause 2006 haben wir zum Beispiel zwei Serien gedreht. Gerd ist ab und zu etwas strenger mit der Welt, ungeduldiger, aber auch konsequenter. Während ich schon mal zu nett, moderat, gutmütig bin, mich allerdings auch in unangenehme Dinge reinbeißen kann, wie Umsatzsteuerabrechnung. Unsere verschiedenen Temperamente ergeben das Yin und Yang unseres Duos. Ohne dies gäbe es sicher nicht so sehr viele reizvolle Momente. Was den Humor betrifft, sind wir auf einer Wellenlänge und können auch privat oft über dieselben Dinge lachen. Gottseidank! Ω Sie halten Ihr Privatleben sehr bedeckt. Nachtsheim: Das machen wir bewusst. Nur so viel: Wir sind beide nicht schwul, demzufolge auch kein Paar, was doch einige denken. Aber vielleicht ändert sich das ja mit dem Alter! Ω Wie gehen Sie mit Ihrer Popularität um? Können Sie unerkannt einkaufen gehen? Nachtsheim: Eher nicht. Irgendwie kennt man uns eben, wir sind halt ein Stück Kulturgut in Hessen geworden, man wird uns hier wohl selbst mit 80 noch buchen. Es kommt immer wieder zu netten Gesprächen über unsere Arbeit. Falls uns einer mal ausnahmsweise zu sehr auf die Pelle rückt, wissen wir uns natürlich zu wehren. Es gibt da diese Jahrhunderte alte Handkäsfolter! Ω Sie wirken angenehm locker. Nicht zuletzt wegen der Gewissheit, vor einer halben Ewigkeit Ihren Traumberuf gefunden zu haben? Nachtsheim: Gerd hat kein Abitur, ich habe ein 3,3-Abi. Da kann man ja nicht viel werden. Ω Zum Sport-Redakteur hat’s in der Tat nicht gereicht. Nachtsheim: Das wäre auch ein toller Beruf gewesen. Immerhin schreibe ich einmal pro Woche eine Eintracht-Kolumne für die Gießener Allgemeine. Kürzlich durfte ich Eintracht-Präsident Heribert Bruchhagen interviewen. Darauf bin ich ganz stolz. Gerd würde nun sagen: Scho widder Fußball. Furschtbar. Verrückte Improvisationen, durchgeknallte Figuren und Sketsche, ironischer und hessischer Unterton, Musikalität: Das Comedy-Duo »Badesalz« hat einiges auf der Pfanne sowie unter anderem einen »Echo« und drei »Goldene Schallplatten« an der Wand. Das neue Zweimann-Theaterstück »Dugi Otok« ist am Samstag, 23. Februar, 20 Uhr, in der Haslacher Stadthalle zu erleben. Karten gibt es in den Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse oder via Ticket-Hotline 0800/911811711. Weitere Informationen auch unter www.schaettgen.com.

Badesalz besteht vor allem aus anorganischen Salzen wie Natriumchlorid, Natriumphosphat oder Borax. Das Duo »Badesalz« wiederum setzt sich zusammen aus Gerd Knebel und Henni Nachtsheim, ist nicht nur im heimatlichen Hessen Kult, sondern seit 25 Jahren Inbegriff für Komik und Nonsens, Pionier der deutschen Comedy-Szene. Seit April 2007 touren sie nach zweijähriger Pause wieder durch die Lande und machen am 23. Februar Halt in Haslach. Alle Shows namens »Dugi Otok« waren bisher ausverkauft – im Gegensatz zum Musikladen, um den sich dieses Zweimann-Theater dreht. Also machen sich die Besitzer Gedanken für abstruse Promotiontricks, die Organisation eines Openair-Konzerts im weit entfernten Dugi Otok und all die wichtigen Dinge im Leben. Auch von Letzterem handelt das Interview mit Hendrik Nachtsheim.
Ω Die Entstehungsgeschichte von »Badesalz« hat unzählige Versionen. Wie lautet jene von jetzt?
Hendrik Nachtsheim: Gerd und ich haben bei der hessischen Drogenfahndung gearbeitet. Im Odenwald wurde auf illegalen Plantagen Handkäse angebaut, seit Jahrzehnten im großen Stil. Wir haben dann wie Jack Bauer in »24« ein paar schlimme Handkäse-Dealer bei der Arbeit erwischt. Wie wir das geschafft haben, hat uns so gut gefallen, dass wir gemeinsam was tun wollten. Da haben wir »Badesalz« gegründet.
Ω Ah ja. Und wie sind Sie und Kollege Gerd Knebel ausgerechnet auf den Namen »Badesalz« gekommen?
Nachtsheim: Als wir später unser erstes Programm geschrieben haben. Es ging bei diesem Theaterstück um einen Super-Dong-Dong, ein ominöses, rundes, schäbiges Ding. Als ein Veranstalter anrief, weil er den Namen für unser Programm brauchte, hielten wir gerade eine Badesalztablette in der Hand. Wir schauten uns an und sagten: »Badesalz-Theater«. Später strichen wir das Theater aus dem Namen, da wir so viele verschiedene Sachen machten, wie CD und Fernsehen.
Ω Wann war der erste offizielle Auftritt von »Badesalz«?
Nachtsheim: Das kann ich gar nicht genau sagen. Auf jeden Fall hatten wir am 24. Dezember vor 25 Jahren einen Kurzauftritt als »Badesalz« im Frankfurter Sink-Kasten, einem renommierten Laden, den es noch gibt. Die machten eine Weihnachtsveranstaltung, und wir traten auf als »Der Weihnachtsmann und seine Frau«.
Ω Was stufen Sie als größten Badesalz-Erfolg ein?
Nachtsheim: Dass es uns seit 25 Jahren ununterbrochen gibt. Wir sind froh, dass es bei uns so gut funktioniert, und sind so etwas wie der HSV im Fußball – schon immer in der Bundesliga, nie abgestiegen.
Ω Umso bitterer dürfte für Sie als Eintracht-Fan der Abstieg der Frankfurter vor ein paar Jahren gewesen zu sein.
Nachtsheim: So etwas wie Abstieg haben wir längst verdrängt. Der Hesse ist sowieso von Natur aus optimistisch.
Ω Um beim hessischen Optimismus zu bleiben: Wie stufen Sie die jüngste Landtagswahl ein?
Nachtsheim: Optimistisch (lacht laut). Ich mochte unseren Ministerpräsidenten Roland Koch noch nie – ungeachtet der politischen Couleur. Und wir wohnen nicht weit weg von Biblis. Was viele Leute nicht wissen: Wenn es mal zu einem Störfall kommen sollte, was nach den neuen politischen Begebenheiten vielleicht unwahrscheinlicher wird, oder wenn ein gutgelaunter Al-Kaida-Terrorist mit einem Flugzeug ins Kernkraftwerk fliegt, werden die Leute im Umkreis von 30 Kilometern nicht evakuiert. Sie sind verurteilt, zu bleiben und im Prinzip zu verrecken. Erst ab 30 Kilometern Abstand wird evakuiert. Ein absolutes Unding. Als diese Gefahr thematisiert wurde, hieß es – auch das ist kein Witz – man denke zum Trost über eine Vernebelungsanlage nach, um das Kraftwerk bei einem Angriff zu schützen. Ein unglaublich intelligenter Vorschlag angesichts heutiger Radartechnik in Flugzeugen. Auch das gehörte zur Politik von Koch. Daher hoffe ich, dass er von der Spitze wegkommt.
Ω Ist die Politik auch Bestandteil des aktuellen Badesalz-Live-Programms?
Nachtsheim: Nein, wir sind ja kein Kabarett. Die jüngste Koch-Kampagne aber haben wir zuletzt relativ leicht einfließen lassen, als wir uns gegenseitig aus Spaß mit Koch-Zitaten gewisse Ausländerfeindlichkeit vorwarfen. Ansonsten aber erzählen wir auf der Bühne eine klassische Geschichte.
Ω Wie in Ihrem neuen »Dugi Otok«?
Nachtsheim: Ja. Wir haben uns bemüht, ein intensives Comedy-Theaterstück zu schreiben, haben sehr lange an den abstrusen Dialogen gearbeitet, denen man aber immer folgen kann, und es sehr abwechslungsreich gestaltet. Es geht darum, wie man die Misere eines Musikladens beheben kann. Was machen, wenn kein Kunde hereinkommt? Früher hatten wir bei Standup-Nummern das Problem, dass einer von uns recht lange alleine auf der Bühne stand, weil sich der andere gerade umziehen musste. Wir sind nun viel länger zu zweit auf der Bühne, haben dort viel Spaß, und unser Publikum hat es auch, ohne jetzt zu weit die Klappe aufzureißen.
Ω »Badesalz« könnte also wieder »Badesalz-Theater« heißen.
Nachtsheim: Im Prinzip schon. Wir sind ein Zweimann-Theater. Wir haben schätzungsweise eine Million Sketsche eingespielt auf was weiß ich wie vielen Platten, in Fernsehserien und in unserem Film. Nummer, Nummer, Nummer. Jetzt hatten wir total Lust auf ein Stück mit zwei festen Figuren.
Ω Und als Zugabe folgen ein paar Klassiker aus dem reichen Badesalz-Nummern-Repertoire?
Nachtsheim: Wer solche erwartet, muss ich enttäuschen. Wir haben zwei neue Nummern, die sehr gut funktionieren, wie die ersten 50 Aufführungen gezeigt haben.
Ω Sie bedauern, dass trotz Ihres unermüdlichsten Mundart-Einsatzes das Hessische in der Beliebtheits-Rangliste der deutschen Dialekte nicht über einen hinteren Tabellenplatz hinauskommt. Mit Blick auf Ihren Auftritt in Haslach: Klingt der badische Akzent besser?
Nachtsheim: Alles, was südlich von uns ist, ist uns vertraut. Wir haben auch viele Freunde im Badischen und Schwäbischen. Und das Hessische hat viele Feinheiten. Wir sprechen kompatibles Frankfurter Hessisch.
Ω Sie haben Ihr einstiges Blockflöten-Trauma überwunden, bei den Rodgau Monotones und als Solist Platten aufgenommen und sind Comedy-Star. Wie finden Sie eigentlich Helge Schneider, der ebenfalls anspruchsvolle Musik und Klamauk unter eine Kappe bringt?
Nachtsheim: Wir schätzen Helge Schneider. Ich spreche ja gerade für uns beide, für Gerd und mich. Helge bringt immer wieder Neues auf die Bühne, konsequent. Allerdings hat er vor kurzem in Darmstadt ein Konzert am Tag des Selben abgesagt, weil die Garderobe noch im Rohbauzustand war. Man musste über 2000 Leute abends nach Hause schicken, das fanden wir nicht in Ordnung.
Ω »Badesalz« hat einen gewichtigen Anteil, dass Comedy so populär geworden ist. Was sagt Ihnen persönlich mehr zu: Comedy der Stilrichtung Mario Barth, Bodo Bach oder Dieter Nuhr?
Nachtsheim: Eindeutig Dieter Nuhr. Aber ich werde mich jetzt nicht daran beteiligen, dass sich alle Welt tierisch aufregt, dass Mario Barth das Berliner Olympiastadion ausverkauft hat. Wir sollten ihm das gönnen, auch wenn es nicht meine bevorzugte Art von Humor ist. Das Thema Männer und Frauen finde ich nicht arg spannend. Aber wenn die Leute das hören wollen und ihn zum derzeitigen König der Szene machen, ist das zu akzeptieren.
Ω Beschreiben Sie doch mal den Gerd an Ihrer Seite?
Nachtsheim: Das ist einfach: Wir sind ja nicht nur Kollegen, sondern auch Freunde, pflegen eine stabile Freundschaft, die Grundlage für das ist, was wir machen. Schließlich arbeiten wir sehr viel zusammen, in der Tourneepause 2006 haben wir zum Beispiel zwei Serien gedreht. Gerd ist ab und zu etwas strenger mit der Welt, ungeduldiger, aber auch konsequenter. Während ich schon mal zu nett, moderat, gutmütig bin, mich allerdings auch in unangenehme Dinge reinbeißen kann, wie Umsatzsteuerabrechnung. Unsere verschiedenen Temperamente ergeben das Yin und Yang unseres Duos. Ohne dies gäbe es sicher nicht so sehr viele reizvolle Momente. Was den Humor betrifft, sind wir auf einer Wellenlänge und können auch privat oft über dieselben Dinge lachen. Gottseidank!
Ω Sie halten Ihr Privatleben sehr bedeckt.
Nachtsheim: Das machen wir bewusst. Nur so viel: Wir sind beide nicht schwul, demzufolge auch kein Paar, was doch einige denken. Aber vielleicht ändert sich das ja mit dem Alter!
Ω Wie gehen Sie mit Ihrer Popularität um? Können Sie unerkannt einkaufen gehen?
Nachtsheim: Eher nicht. Irgendwie kennt man uns eben, wir sind halt ein Stück Kulturgut in Hessen geworden, man wird uns hier wohl selbst mit 80 noch buchen. Es kommt immer wieder zu netten Gesprächen über unsere Arbeit. Falls uns einer mal ausnahmsweise zu sehr auf die Pelle rückt, wissen wir uns natürlich zu wehren. Es gibt da diese Jahrhunderte alte Handkäsfolter!
Ω Sie wirken angenehm locker. Nicht zuletzt wegen der Gewissheit, vor einer halben Ewigkeit Ihren Traumberuf gefunden zu haben?
Nachtsheim: Gerd hat kein Abitur, ich habe ein 3,3-Abi. Da kann man ja nicht viel werden.
Ω Zum Sport-Redakteur hat’s in der Tat nicht gereicht.
Nachtsheim: Das wäre auch ein toller Beruf gewesen. Immerhin schreibe ich einmal pro Woche eine Eintracht-Kolumne für die Gießener Allgemeine. Kürzlich durfte ich Eintracht-Präsident Heribert Bruchhagen interviewen. Darauf bin ich ganz stolz. Gerd würde nun sagen: Scho widder Fußball. Furschtbar.

- Anzeige -

Verrückte Improvisationen, durchgeknallte Figuren und Sketsche, ironischer und hessischer Unterton, Musikalität: Das Comedy-Duo »Badesalz« hat einiges auf der Pfanne sowie unter anderem einen »Echo« und drei »Goldene Schallplatten« an der Wand.
Das neue Zweimann-Theaterstück »Dugi Otok« ist am Samstag, 23. Februar, 20 Uhr, in der Haslacher Stadthalle zu erleben.
Karten gibt es in den Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse oder via Ticket-Hotline 0800/911811711. Weitere Informationen auch unter www.schaettgen.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Hitradio Ohr: CD-Tipp
15.12.2018
Max Giesingers neues Album heißt "Die Reise". Im November hatte er es bei Hitradio Ohr in Offenburg im Studio vorgestellt.
Moliere im Parktheater
14.12.2018
Molière wird doppelt gespiegelt, das »Neue Globe Theater« aus Potsdam liefert in Lahr ein Debüt ab, das für weitere Gastspiele empfiehlt. Das »Stegreifspiel von Versailles« (1663), diente am Mittwochabend als Rahmenhandlung für die Komödie »Die Streiche des Scapin« aus dem Jahre 1671.  
Ehrung
14.12.2018
Das Literaturhaus Schleswig-Holstein und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben dem Hausacher Dichter und Kolumnisten der Mittelbadischen Presse die 21. Kieler Liliencron-Dozentur zuerkannt. 
Angela Ponce ist die erste Transfrau, die an der Endrunde für den Schönheitswettbewerb Miss Universe teilnimmt.
Bangkok/Madrid
14.12.2018
Seit fast 70 Jahren wird beim Miss-Universe-Wettbewerb die schönste Frau der Welt gekürt, jetzt gibt es eine Neuerung, die nicht jedem gefällt: Neben der Deutschen Céline Flores Willers und 92 weiteren Kandidatinnen geht am Montag (17.12.) in Bangkok auch die Spanierin Angela Ponce ins Rennen -...
Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.
Rückblick auf 1968
14.12.2018
Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.
Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
13.12.2018
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
13.12.2018
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
13.12.2018
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
13.12.2018
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
13.12.2018
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...