Basel

Zeitreise: Metallica live in Basel

Autor: 
Max Orlich
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juli 2014
Bildergalerie ansehen

(Bild 1/5) James Hetfield ist und bleibt der Mastermind von Metallica. ©Max Orlich

Gut 21 Jahre ist es her, dass Metallica zuletzt im Basler St. Jakob rockten. Am Freitag war es wieder soweit und die vier alten Herren des Metal zeigten den 40 000 Zuschauern bei ihrem Wunschkonzert, dass man auch jenseits der 50 Jahre noch ein starkes Rockbrett in den Gewitterhimmel jagen kann.

Bereits bei den ersten Akkorden von »Battery«, mit dem Metallica ihr Konzert in Basel eröffnen, ist klar: Es wird laut, druckvoll, präzise und – eine Zeitreise. Fans aus alten Tagen hoffen anfangs auf eine komplette Master of Puppets-Show, folgt nach dem Opener doch der Titelsong und anschließend noch das epische »Sanitarium«. Doch etwas gemischter ist die Setliste dann doch. Zusammengestellt hat sie nicht die Band, sondern das Publikum. Ticket-Besitzer konnte für ihre Favoriten abstimmen. »Metallica by Request« nannte sich das. Irgendwie modern. Oder doch Ausverkauf?

Hetfield wird brav

Offenbar liegt der Geschmack der Fans und der der Band wenigstens eng beisammen: Spielfreudig ackern sich Sänger und Gitarrist Hetfield, Lead-Gitarrist Kirk Hammett, Basser Robert Trujillo und Drummer Lars Ulrich durch ihr zweieinhalbstündiges Set. Hetfield gibt immer noch den klassischen Shouter, sucht den Kontakt zu den Fans, schreit, gröhlt. Doch er ist ruhiger geworden, fast ein wenig brav. Aus 1993er-Sprüchen wie »You guys sound tired to me, so you are ready to go home, fuckers« ist ein »You make us feel good, Basel« geworden. Für sein »Metallica loves you, Basel« hätte er sich damals wohl noch selbst aus der Band geworfen.

Stimmlich ist Hetfield voll auf der Höhe, kraftvoll und geradeaus wuchtet er die Lyrics in die Basler Sommernacht. Singen kann er sicherlich besser als beim letzten Besuch im Joggeli, einzig die markante Schärfe in der Stimme ist verloren gegangen. Er verausgabt sich nicht mehr so, wie zu den Zeiten, als er tendenziell volltrunken auf der Bühne stand. Gut so, denn sonst stünde er heute wohl nicht mehr dort.

Im Publikum viele Schwarzgewandete zwischen Mitte dreißig und fünfzig, aber auch einige Metalheads im Teenager-Alter sind dabei, feiern Songs wie »Creeping Death«, »Sad But True« oder »...And Justice for All«. Der Dresscode ist simpel: Band-T-Shirts mit Zombies oder Totenköpfen, idealerweise in Schweiß und Bier getränkt. Manch einer führt sogar das 1993er »Nowhere else to Roam«-Shirt nochmal aus.

Aprospos 1993: Die vom Publikum erstellte Setliste ähnelt erstaunlich der von vor 21 Jahren. Gut, damals spielte die Band noch vier Songs mehr, aber bis auf »St. Anger«, dem Cover »Whiskey in the Jar« und dem neuen Song »Lords of Summer« findet Metallica nach 1991 auch 2014 nicht statt.

- Anzeige -

Der Band scheint’s egal, vielleicht hält das ja auch jung. Hammett jagt seine Gitarren-Soli schnell wie eh und je durchs Wah-Wah-Pedal in den Nachthimmel, Basser Trujillo ist zwar unauffälliger als seine Vorgänger Newsted und Burton aber grundsolide und Drummer Ulrich spart sich die üblichen Schnitzer. So eingespielt und technisch brilliant das alles ist, manchmal kommt es etwas blutleer daher, es fehlt an Biss, an Wut. Etwas zu routiniert wirkt das Ganze, wie mit Distanz zu den eigenen über 20 Jahre alten Songs. Dazu passen die ausgefeilten Video-Animationen wie beim Kriegs-Epos »One«, die den Songs mehr Dramatik verleihen soll. Früher gab es diese Show nicht – und Metallica brauchte sie auch nicht.

Ride the Lightning

Die beste Show liefert aber ohnehin der Himmel: Zu Zeilen wie »Take a look to the sky just before you die« entlädt sich ein gewaltiges Sommergewitter, Blitze zucken über das Stadion, Regen flutet den Zuschauerraum. Die Stimmung elektrisch, der Publikums-Chor bei »Enter Sandman« gänsehaut-tauglich. Das sind die Momente, in denen man nahe dran ist am Metallica-Gefühl.

Den Abschluss bildet dann der Klassiker »Seek and Destroy«. Dass die Schweizer mitten im Song um Punkt 23 Uhr das Stadionlicht anschalten, verbucht man nach diesem Rock-Gewitter irgendwo zwischen egal und peinlich.

---

Einen Mitschnitt des Konzerts in Basel am 23.6.1993 finden Sie hier bei Youtube.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Poesie des Tanzes führte die Company Of Curious Nature in der Oberrheinhalle vor.
vor 19 Stunden
Offenburg
Die Company Of Curious Nature beeindruckte das Publikum in der Offenburger Oberrheinhalle mit Choreografien zu den „Préludes“ von Frédéric Chopin und „Songs of Love and Bones“.
Die Balthasar Neumann Ensembles unter Leitung von Thomas Hengelbrock mit Sopranistin Nicole Chevalier (vorne rechts) als atemberaubende Elettra.
vor 20 Stunden
Kultur
Mit der konzertanten Aufführung der Mozartoper „Idomeneo“ meldeten sich Thomas Hengelbrock und die Balthasar Neumann Ensembles im Festspielhaus Baden-Baden eindrucksvoll zurück.
Burkhard Damrau (von links), Elisabeth Sonntag und Detlef Nier als wegen ihrer Erfolgslosigkeit in den Himmel verbannte Teufel.
23.10.2021
Achern
Eine fünfköpfige Delegation der Leipziger Pfeffermühle brachte das Acherner Publikum mit märchenhaften und durchgeknallten Nummern zum Lachen.
Alfred Henrich (Michael von Au, Mitte) verzweifelt an der Kundenbetreuung seiner Bank, gespielt von Bianca Hein (links) und Axel Pape (rechts). 
23.10.2021
Kehl
Bei der Komödie „Die Liebe Geld“ wollte der Funke zum Publikum in der Kehler Stadthalle nicht überspringen. Das lag auch an den Darstellern, von denen nur Michael von Au glänzen konnte.
Dietrich Mack.
21.10.2021
Kultur
Ob Mark Aurel hoch zu Ross oder Wilhelm II. von Württemberg mit seinen Hunden: Denkmale von Herrschern mit Tieren gibt es zuhauf. Eine besondere Rolle spielen Papageien - auch in Literatur und Musik.
José F.A. Oliver liest beim Künstlerkreis Ortenau.
20.10.2021
Offenburg
Der Lyriker José F.A. Oliver spannte in seiner Lesung beim Künstlerkreis Ortenau den Bogen von Friedrich Hölderlin über Frederico García Lorca bis zu Elisabeth Borchers.
Die Aufführung von Saskia Bladt und dem Ensemble „tö“ hat den barocken Stoff neu gedeutet. 
19.10.2021
Lahr
Die Neudeutung der Barock-Oper von Henry Purcell Henry Purcell von Saskia Bladt und dem Ensemble „tö“ im Lahrer Parktheater war eine Herausforderung für das Publikum.
Jess Jochimsen gibt in seinem Programm humorvolle Antworten auf schwierige Fragen. 
19.10.2021
Kehl
Jess Jochimsen beschäftigte sich in Kehl mit der Lage der Nation. Auch der Künstler genoss die Liveshow im Kulturhaus und vor allem den Beifall des Publikums.
Mit Werken von Mozart und Beethoven gestaltete das Ortenau-Orchester sein Konzert. 
19.10.2021
Offenburg
Das Ortenau-Orchester unter Leitung von Manuel Mendoza bot in der Offenburger Reithalle ein mitreißendes Konzert. Als Klaviersolist konnte der junge Lenny Bui Vandeput beeindrucken.
Renchens Bürgermeister Bernd Siefermann (von links) mit Grimmelshausen-Preisträger Christoph Nußbaumeder, Förderpreisträgerin Sheree Domingo und Bürgermeister Daniel Glöckner aus Gelnhausen. Foto: Peter Meier
16.10.2021
Renchen
In einer Feierstunde in Renchen nahm Christoph Nußbaumeder den Grimmelshausenpreis 2021 entgegen. Sheree Domingo wurde mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet.
Das Dresdner Streich Trio in der Alten Kirche Fautenbach.
15.10.2021
Achern - Fautenbach
Das Dresdner Streichtrio hatte für seinen umjubelten Auftritt in der Alten Kirche Fautenbach Werke von Mozart, Ernst von Dohnányi und Gideon Klein ausgewählt.
Eine kleine romantische Geste im „Teatro Delusio“.
15.10.2021
Offenburg
Das Stück „Teatro Delusio“ spielt hinter den Kulissen und kehrt so den Blickwinkel um. Die drei Akteure binden dem Publikum einen bunten Strauß kleiner Theatergeschichten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in der Ortenau genau. Es schnürt ein Komplettpaket von der Wertermittlung bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.