Basel

Zeitreise: Metallica live in Basel

Max Orlich
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juli 2014
Bildergalerie ansehen

(Bild 1/5) James Hetfield ist und bleibt der Mastermind von Metallica. ©Max Orlich

Gut 21 Jahre ist es her, dass Metallica zuletzt im Basler St. Jakob rockten. Am Freitag war es wieder soweit und die vier alten Herren des Metal zeigten den 40 000 Zuschauern bei ihrem Wunschkonzert, dass man auch jenseits der 50 Jahre noch ein starkes Rockbrett in den Gewitterhimmel jagen kann.

Bereits bei den ersten Akkorden von »Battery«, mit dem Metallica ihr Konzert in Basel eröffnen, ist klar: Es wird laut, druckvoll, präzise und – eine Zeitreise. Fans aus alten Tagen hoffen anfangs auf eine komplette Master of Puppets-Show, folgt nach dem Opener doch der Titelsong und anschließend noch das epische »Sanitarium«. Doch etwas gemischter ist die Setliste dann doch. Zusammengestellt hat sie nicht die Band, sondern das Publikum. Ticket-Besitzer konnte für ihre Favoriten abstimmen. »Metallica by Request« nannte sich das. Irgendwie modern. Oder doch Ausverkauf?

Hetfield wird brav

Offenbar liegt der Geschmack der Fans und der der Band wenigstens eng beisammen: Spielfreudig ackern sich Sänger und Gitarrist Hetfield, Lead-Gitarrist Kirk Hammett, Basser Robert Trujillo und Drummer Lars Ulrich durch ihr zweieinhalbstündiges Set. Hetfield gibt immer noch den klassischen Shouter, sucht den Kontakt zu den Fans, schreit, gröhlt. Doch er ist ruhiger geworden, fast ein wenig brav. Aus 1993er-Sprüchen wie »You guys sound tired to me, so you are ready to go home, fuckers« ist ein »You make us feel good, Basel« geworden. Für sein »Metallica loves you, Basel« hätte er sich damals wohl noch selbst aus der Band geworfen.

Stimmlich ist Hetfield voll auf der Höhe, kraftvoll und geradeaus wuchtet er die Lyrics in die Basler Sommernacht. Singen kann er sicherlich besser als beim letzten Besuch im Joggeli, einzig die markante Schärfe in der Stimme ist verloren gegangen. Er verausgabt sich nicht mehr so, wie zu den Zeiten, als er tendenziell volltrunken auf der Bühne stand. Gut so, denn sonst stünde er heute wohl nicht mehr dort.

Im Publikum viele Schwarzgewandete zwischen Mitte dreißig und fünfzig, aber auch einige Metalheads im Teenager-Alter sind dabei, feiern Songs wie »Creeping Death«, »Sad But True« oder »...And Justice for All«. Der Dresscode ist simpel: Band-T-Shirts mit Zombies oder Totenköpfen, idealerweise in Schweiß und Bier getränkt. Manch einer führt sogar das 1993er »Nowhere else to Roam«-Shirt nochmal aus.

Aprospos 1993: Die vom Publikum erstellte Setliste ähnelt erstaunlich der von vor 21 Jahren. Gut, damals spielte die Band noch vier Songs mehr, aber bis auf »St. Anger«, dem Cover »Whiskey in the Jar« und dem neuen Song »Lords of Summer« findet Metallica nach 1991 auch 2014 nicht statt.

- Anzeige -

Der Band scheint’s egal, vielleicht hält das ja auch jung. Hammett jagt seine Gitarren-Soli schnell wie eh und je durchs Wah-Wah-Pedal in den Nachthimmel, Basser Trujillo ist zwar unauffälliger als seine Vorgänger Newsted und Burton aber grundsolide und Drummer Ulrich spart sich die üblichen Schnitzer. So eingespielt und technisch brilliant das alles ist, manchmal kommt es etwas blutleer daher, es fehlt an Biss, an Wut. Etwas zu routiniert wirkt das Ganze, wie mit Distanz zu den eigenen über 20 Jahre alten Songs. Dazu passen die ausgefeilten Video-Animationen wie beim Kriegs-Epos »One«, die den Songs mehr Dramatik verleihen soll. Früher gab es diese Show nicht – und Metallica brauchte sie auch nicht.

Ride the Lightning

Die beste Show liefert aber ohnehin der Himmel: Zu Zeilen wie »Take a look to the sky just before you die« entlädt sich ein gewaltiges Sommergewitter, Blitze zucken über das Stadion, Regen flutet den Zuschauerraum. Die Stimmung elektrisch, der Publikums-Chor bei »Enter Sandman« gänsehaut-tauglich. Das sind die Momente, in denen man nahe dran ist am Metallica-Gefühl.

Den Abschluss bildet dann der Klassiker »Seek and Destroy«. Dass die Schweizer mitten im Song um Punkt 23 Uhr das Stadionlicht anschalten, verbucht man nach diesem Rock-Gewitter irgendwo zwischen egal und peinlich.

---

Einen Mitschnitt des Konzerts in Basel am 23.6.1993 finden Sie hier bei Youtube.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Künstler Lothar Seruset steht im Innenhof des Rathauses neben einer seiner Skulpturen: ein Mann, der mit einem Haus auf dem Arm mitten in einem Fluss steht, in dem es vor Fischen wimmelt.
16.05.2024
Lahr
Der Bildhauer Lothar Seruset bespielt die Lahrer Reihe „Kunst in die Stadt!“ drinnen und draußen. Sein filigranstes Kunstwerk wurde in der ersten Nacht nach der Ausstellungseröffnung zerstört.
Das Frühjahrskonzert des collegium musicum stand im Zeichen der Harfe, virtuos gespielt von der Solistin Kisten Ecke. ⇒Foto: Stephan Hund
16.05.2024
Oberkirch
Viel Beifall erhielt das Collegium Musicum für sein anspruchsvolles Frühjahrskonzert. Harfensolistin Kirsten Ecke unterstrich mit ihrem virtuosen Spiel den Zauber der Musik.
Dietrich Mack
16.05.2024
Kultur
Der Fußball als sportliches und gesamtgesellschaftliches Ereignis beschäftigt den Kolumnisten. Auch die Trainersuche des FC Bayern. Wer daran verzweifelt, den tröstet er mit Worten des Propheten Jesaja.
Hommage an die Musikikone Dr. John: Matthis Pascaud und Hugh Coltman mit ihrer Band beim intimen Konzert in der Reithalle.
15.05.2024
Offenburg
Gitarrist Matthis Pascaud und Sänger Hugh Coltman boten im Foyer der Reithalle vor kleinem Publikum eine überzeugende Hommage an die Musikerikone Dr. John.
Jazzsuite von Schostakowitsch und Tango von Piazzolla: Das Ensemble "sonic.art" zeigte sich vielseitig
15.05.2024
Achern - Fautenbach
Die letzten beiden Konzerte der Fautenbacher Reihe gab das "sonic.art" Saxophonquartett mit weithin unbekannten Werken. Besuch und Beifall waren dennoch eindrucksvoll.
Wladimir Kaminer unterhält mit Geschichten mit aberwitzigen Wendungen. ⇒Foto: Jürgen Haberer
12.05.2024
Lahrer Literaturtage
Bestsellerautor Wladimir Kaminer ist ein gerngesehener Dauergast bei den Lahrer Literaturtagen „Orte für Worte“. Auch die Lesung aus seinem aktuellen Buch endete mit einer "Russendisko".
12.05.2024
Kultur
Wie Sprache die Identität mitprägt, wie sie sich den Verhältnissen anpasst und wie weit die schönen Maiverse der Dichterinnen und Dichter in diesen Tagen von der Realität entfernt sind - das beschäftigt den Kolumnisten.
Das Gastspiel von Christian Ehring war der krönende Abschluss der Acherner „gong“-Kultursaison. 
07.05.2024
Achern - Großweier
Kabarettist Christian Ehring spottete in seinem Programm „Stand jetzt“, über Politiker, Gesundheitsapostel, seine esoterischen Nachbarn und machte Werbung für die Tageszeitung.
Alle Spielarten der Komödie setzte das Ensemble des Filmtheaters Kölns bei der Inszenierung von „Drei Männer im Schnee“ ein.
07.05.2024
Offenburg
Die Offenburger Theatersaison klang mit Erich Kästners Komödie „Drei Männer im Schnee“ aus. Das Filmtheater Köln regte mit seinem unterhaltsamen Spiel auch zum Nachdenken an.
Töne mit Gesang: Altsaxophonistin Hanna Koob stand im Mittelpunkt der "Zeitenwende", rechts Dirigent Rolf Schilli.
07.05.2024
Offenburg
Mit der Uraufführung von Leonard Küßners „Zeitenwende“ sowie Werken von Dvorák und Mendelssohn-Bartholdy gab die Philharmonie am Forum ein bemerkenswertes Konzert.
Die Schwestern Julia (links) und Claudia Müller haben die Jury des Oberrheinischen Kunstpreises 2024 überzeugt. Im Hintergrund Axel Lotz, Vorsitzender des Förderkreises Kunst und Kultur.
06.05.2024
Oberrheinischer Kunstpreis 2024
In einer Feierstunde in Offenburg wurde den Schwestern Julia und Claudia Müller der Oberrheinische Kunstpreis 2024 verliehen und ihr Interesse an gesellschaftspolitischen Themen gewürdigt.
Töne mit Gesang: Altsaxophonistin Hanna Koob stand im Mittelpunkt der "Zeitenwende", rechts Dirigent Rolf Schilli.
06.05.2024
Offenburg
Mit der Uraufführung von Leonard Küßners „Zeitenwende“ sowie Werken von Dvorák und Mendelssohn-Bartholdy gab die Philharmonie am Forum ein bemerkenswertes Konzert. Wofür das Publikum noch Standing Ovations spendete.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.