Städtische Galerie Offenburg

ZKM-Direktor Peter Weibel unterhält sich mit Tim-Otto Roth

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. März 2016
Künstler Tim-Otto Roth (links) im Gespräch mit ZKM-Direktor Peter Weibel.

Künstler Tim-Otto Roth (links) im Gespräch mit ZKM-Direktor Peter Weibel. ©Jürgen Haberer

Peter Weibel, Leiter des Zentrums für Kunst- und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe, sieht Tim-Otto Roth als Vertreter einer neuen Kunst des 21. Jahrhunderts. Im Gespräch mit dem Künstler beleuchtete er die Ansätze der laufenden Ausstellung in der Städtischen Galerie.

Peter Weibels Monolog zum Einstieg in das Künstlergespräch am Sonntag in der Städtischen Galerie geht hart mit den künstlerischen Positionen der Moderne ins Gericht. Der von Leonardo da Vinci formulierte Anspruch, mit der Kunst die Welt darzustellen, sei zu Beginn des 
20. Jahrhunderts aufgegeben worden. Die sogenannte abstrakte Kunst begnüge sich mit einer Analyse der malerischen Elemente, einer Selbstdarstellung der malerischen Mittel der Reputation. 
Nach 100 Jahren seien diese Ansätze aber mehr als aufgebraucht. Die Kunst des neuen Jahrhunderts beziehe sich deshalb nicht mehr auf sich selbst, auf das Schöpfertum. Sie habe sich wieder auf die Auseinandersetzung mit Wissenschaft und Technik besonnen, die Analyse sozialer Systeme hinzugefügt. 
Genau hier ordnet er auch Tim-Otto Roths »Physik der Kunst« ein, die diesen Ansatz auf vorbildliche Weise reflektiere. Der reine Unterhaltungswert trete zu Gunsten neuer ästhetischer Erfahrungen und Analysen der Systeme zurück.  Eines der Paradebeispiele sei die von Tim-Otto Roth eigens für die Ausstellung in Offenburg konzipierte Installation »aura calculata«. Sie setze sich mit den numerischen Grundlagen der Musik auseinander. Harmonie- und Kompositionslehre seien hier durch Nachbarschaftsregeln ersetzt worden, der nächste Ton werde jeweils neu berechnet. 
Tim-Otto Roth erläuterte das Funktionsprinzip, die Regelung der Tonhöhe über die Wassersäule in den gläsernen Zylindern, die über das Nachbarschaftsprinzip gesteuert würden. Nichts sei hier Zufall, auch wenn es auf den ersten Blick so aussehe. Es gebe auch keine zentrale Steuerung, sondern eine Selbstorganisation, die sich mit den Mechanismen des Straßenverkehrs oder dem Entstehen einer »La-Ola-Welle« im Stadion vergleichen lasse, letztendlich aber einem komplexeren Ansatz folge.
 
Farbspektren 

- Anzeige -

Auf der wissenschaftlichen und technischen Ebene näherten sich die beiden auch den fotografischen Arbeiten von Tim-Otto Roth. Die von der Kunst lange als nicht ebenbürtig ignorierte Fotografie habe die Möglichkeiten der Darstellung von Landschaften, das Porträtieren von Menschen revolutioniert, wie Weibel erläuterte. Jeder könne heute selbst ein Foto machen, ein mit der Kamera erzeugtes Porträt bezahlen. Roth zeigte am Beispiel des Regenbogens auf, wie die Fotografie die Darstellung von Farbspektren neu definiert habe. 
Die Möglichkeit, wie in der Ausstellung zu sehen, eine räumliche Tiefe auf der Basis von rotem und blauem Licht zu simulieren, gehe dabei auf die Technik des 19. und frühen 20. Jahrhunderts zurück. 
Farbe werde in einigen seiner Arbeiten physisch sichtbar, aber gleichzeitig auch in Intensitätskurven dargestellt. Etwas Ähnliches passiere bei der Stereofotografie, die das Prinzip der Röntgenaufnahme auf den Bereich des sichtbaren Lichts übertrage.   

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 20 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ulrich Matthes ist der Präsident der Deutschen Filmakademie.
vor 2 Stunden
Berlin
Mit zehn Nominierungen ist das Drama «Gundermann» von Regisseur Andreas Dresen der Favorit für den Deutschen Filmpreis. Der Film über den DDR-Liedermacher Gerhard Gundermann (1955-1998) ist unter anderem als bester Spielfilm, für die beste Regie und das beste Drehbuch nominiert. Das gab die...
Thomas Gottschalk hat seine neue Karriere als Literaturexperte gestartet.
vor 6 Stunden
Augsburg
In Augsburg schließt sich der Kreis. Denn in Augsburg habe Frank Elstner ihm einst «Wetten, dass..?» übertragen. Das erzählt Thomas Gottschalk zu Beginn seiner neuen Sendung «Gottschalk liest?» im Rahmen eines kleinen Exkurses über die kulturhistorische Bedeutung der Stadt.
Für Sebastian Fitzek ist die Langeweile Grundvoraussetzung für Kreativität.
vor 6 Stunden
Berlin
Sinnfragen statt Serienmorde: Thriller-Autor Sebastian Fitzek (47) beschäftigt sich in seinem Sachbuch «Fische, die auf Bäume klettern» erstmals mit Werten, Glück und Lebensträumen.
Am 3. Mai wird der Deutsche Filmpreis verliehen.
vor 7 Stunden
Berlin
Wer hat in diesem Jahr Chancen auf eine Lola? Rund sechs Wochen vor der Verleihung des Deutschen Filmpreises werden die Nominierungen veröffentlicht.
vor 22 Stunden
William Christie und dem Ensemble »Les Arts Florissante«
Was hat uns Bachs »Johannes-Passion«, die vor 295 Jahren erstmals in der Leipziger Nikolaikirche aufgeführt wurde, heute noch zu sagen? Ist diese immens dramatische Geschichte aktuell, geht sie uns unter die Haut?
Quentin Tarantino bei der Premiere von 'The Hateful Eight' in Rom 2016.
19.03.2019
Los Angeles
Gut vier Monate vor dem geplanten Kinostart des Tarantino-Films «Once Upon A Time in Hollywood» hat Sony Pictures das erste Filmplakat veröffentlicht. Darauf posieren die Hauptdarsteller Brad Pitt und Leonardo DiCaprio lässig vor einem gelben Ami-Schlitten aus den 1960er Jahren.
Volles Haar: Fußballprofi Cristiano Ronaldo.
19.03.2019
Madrid
Cristiano Ronaldo kehrt nach Madrid zurück - aber nicht als Torjäger bei Rekordmeister Real, sondern als Klinikchef. Der stets perfekt gestylte Portugiese eröffnete in der spanischen Hauptstadt ein Zentrum für Haartransplantationen, wie spanische Medien am Dienstag berichteten.
Andre Williams ist tot.
19.03.2019
Chicago
Der US-Sänger, Produzent und Songschreiber Andre Williams ist im Alter von 82 Jahren in Chicago gestorben, wie seine Plattenfirma Pravda Records am Montagabend mitteilte. «Er hat unser Leben berührt und das zahlloser anderer. Wir lieben Dich, Dre.»
18.03.2019
"Wortreich" in La Citta
Bissig, böse, zuweilen makaber und sehr politisch – Lisa Catena bescherte bei »Wortreich« in Kehl einen temporeichen und witzigen, aber am Ende auch sehr nachdenklich stimmenden Kabarett-Abend.
18.03.2019
Konzert in der Alten Kirche
Ein interessanter Vergleich erwartete die Gäste der sehr gut besuchten Konzerte in der Alten Kirche Fautenbach am Sonntag: Unter dem Titel »Der Lehrer und sein Schüler« spielte das Cyprian Ensemble Freiburg das Klavierquintett f-Moll von Brahms und das Klavierquartett F-Dur von Gustav Jenner.
18.03.2019
"Boulevard" im Parktheater
Die Boulevardkomödie »Jahre später, gleiche Zeit« schreibt eine außergewöhnliche Liebesgeschichte fort. Heiner Lauterbach und Dominique Lorenz verkörpern ein Paar, das sich nur einmal im Jahr trifft. Die Schauspieler waren bereits vor zwei Jahrzehnten in »Nächstes Jahr, selbe Zeit« zu sehen.   
Der Gitarrist Dick Dale wurde 81 Jahre alt.
18.03.2019
Los Angeles
Der US-amerikanische Gitarrist Dick Dale, ein Pionier der Surf-Musik, ist tot. Der Musiker sei am Samstagabend gestorben, teilte Dales Bassist Sam Bolle am Sonntag dem britischen «Guardian» mit. Der «King of the Surf Guitar» wurde 81 Jahre alt.