Städtische Galerie Offenburg

ZKM-Direktor Peter Weibel unterhält sich mit Tim-Otto Roth

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. März 2016
Künstler Tim-Otto Roth (links) im Gespräch mit ZKM-Direktor Peter Weibel.

Künstler Tim-Otto Roth (links) im Gespräch mit ZKM-Direktor Peter Weibel. ©Jürgen Haberer

Peter Weibel, Leiter des Zentrums für Kunst- und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe, sieht Tim-Otto Roth als Vertreter einer neuen Kunst des 21. Jahrhunderts. Im Gespräch mit dem Künstler beleuchtete er die Ansätze der laufenden Ausstellung in der Städtischen Galerie.

Peter Weibels Monolog zum Einstieg in das Künstlergespräch am Sonntag in der Städtischen Galerie geht hart mit den künstlerischen Positionen der Moderne ins Gericht. Der von Leonardo da Vinci formulierte Anspruch, mit der Kunst die Welt darzustellen, sei zu Beginn des 
20. Jahrhunderts aufgegeben worden. Die sogenannte abstrakte Kunst begnüge sich mit einer Analyse der malerischen Elemente, einer Selbstdarstellung der malerischen Mittel der Reputation. 
Nach 100 Jahren seien diese Ansätze aber mehr als aufgebraucht. Die Kunst des neuen Jahrhunderts beziehe sich deshalb nicht mehr auf sich selbst, auf das Schöpfertum. Sie habe sich wieder auf die Auseinandersetzung mit Wissenschaft und Technik besonnen, die Analyse sozialer Systeme hinzugefügt. 
Genau hier ordnet er auch Tim-Otto Roths »Physik der Kunst« ein, die diesen Ansatz auf vorbildliche Weise reflektiere. Der reine Unterhaltungswert trete zu Gunsten neuer ästhetischer Erfahrungen und Analysen der Systeme zurück.  Eines der Paradebeispiele sei die von Tim-Otto Roth eigens für die Ausstellung in Offenburg konzipierte Installation »aura calculata«. Sie setze sich mit den numerischen Grundlagen der Musik auseinander. Harmonie- und Kompositionslehre seien hier durch Nachbarschaftsregeln ersetzt worden, der nächste Ton werde jeweils neu berechnet. 
Tim-Otto Roth erläuterte das Funktionsprinzip, die Regelung der Tonhöhe über die Wassersäule in den gläsernen Zylindern, die über das Nachbarschaftsprinzip gesteuert würden. Nichts sei hier Zufall, auch wenn es auf den ersten Blick so aussehe. Es gebe auch keine zentrale Steuerung, sondern eine Selbstorganisation, die sich mit den Mechanismen des Straßenverkehrs oder dem Entstehen einer »La-Ola-Welle« im Stadion vergleichen lasse, letztendlich aber einem komplexeren Ansatz folge.
 
Farbspektren 

- Anzeige -

Auf der wissenschaftlichen und technischen Ebene näherten sich die beiden auch den fotografischen Arbeiten von Tim-Otto Roth. Die von der Kunst lange als nicht ebenbürtig ignorierte Fotografie habe die Möglichkeiten der Darstellung von Landschaften, das Porträtieren von Menschen revolutioniert, wie Weibel erläuterte. Jeder könne heute selbst ein Foto machen, ein mit der Kamera erzeugtes Porträt bezahlen. Roth zeigte am Beispiel des Regenbogens auf, wie die Fotografie die Darstellung von Farbspektren neu definiert habe. 
Die Möglichkeit, wie in der Ausstellung zu sehen, eine räumliche Tiefe auf der Basis von rotem und blauem Licht zu simulieren, gehe dabei auf die Technik des 19. und frühen 20. Jahrhunderts zurück. 
Farbe werde in einigen seiner Arbeiten physisch sichtbar, aber gleichzeitig auch in Intensitätskurven dargestellt. Etwas Ähnliches passiere bei der Stereofotografie, die das Prinzip der Röntgenaufnahme auf den Bereich des sichtbaren Lichts übertrage.   

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Abigail (Hannah Prasse, Mitte) und ihre Freundinnen lösen mit falschen Behauptungen den Hexenprozess von Salem aus.
Theateraufführung in der Oberrheinhalle
vor 8 Stunden
In einer atmosphärisch dichten Inszenierung zeigte das Tourneetheater Eurostudio Landgraf in der Oberrheinhalle Arthur Millers »Hexenjagd«. Die Offenburger Schauspielerin Hannah Prasse überzeugte in der Schlüsselrolle als Abigail.
"Jazzclub" 2019
20.10.2018
Der »Jazzclub Offenburg« wartet auch in der Saison 2018/2019 mit reizvolle Duftmarken und klangvollen Namen auf. Zum Auftakt, gastiert am Donnerstag, den 25. Oktober, der belgische Gitarrenvirtuose Philip Catherine im Salmen. 
Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts
19.10.2018
Dass Wilhelm Busch nicht nur der Vater der frechen Buben »Max und Moritz« war, sondern allgemein ein großartiger Beobachter der Gesellschaft, zeigt eine Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts in Baden-Baden. Zum Teil sind Arbeiten zu sehen, die noch nie ausgestellt wurden.
Passanten hören das posthum veröffentlichte Album «Mon pays c'est l'amour«» in paris.
Paris
19.10.2018
Frankreichs im Dezember gestorbene Rocklegende Johnny Hallyday bewegt noch einmal mit einem posthum veröffentlichten Album das Land. Zum Verkaufsstart drängten sich am Freitag die Fans in den Musikläden, wie das Fernsehen zeigte.
Das Massengrab von 47 Opfern der Schlacht von Lützen im Dreißigjährigen Krieg.
Wien
19.10.2018
Die Vitrinen wirken aus der Ferne wie etwas verstaubte Bücherregale. Doch in den Glasschränken des Naturhistorischen Museums (NHM) in Wien lagern Totenschädel aus Tausenden Jahren.
Szene aus der Choreografie »Bacon«.
Moderner Tanz
19.10.2018
Keine leichte Kost bot die Dance-Company Nanine Linning am Mittwoch und Donnerstag mit der Choreografie »Bacon« in der Reithalle. Die Aufführung im Rahmen von »Tanzland« soll den Offenburgern modernen Tanz näher bringen – und da ist noch Luft nach oben.
Rainer Nepita (links) und Jörg Bach in ihrer Gemeinschaftsausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg.
Ausstellung in der Städtischen Galerie
19.10.2018
Rainer Nepita und Jörg Bach zeigen in der Städtischen Galerie Offenburg Malerei und Bildhauerei im Dialog. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 19. Oktober, um 19 Uhr.
«Jennifer» von John Deandrea.
Paris
18.10.2018
Boomender Kunstmarkt und immer mehr ausländische Galerien: Die Pariser Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst (FIAC) befindet sich im Aufwind.
Ein Gruß aus dem Jenseits.
New York
18.10.2018
Zwei Wochen vor dem Gruselfest Halloween bereiten sich die Amerikaner wieder auf gespenstische Nächte vor. Seit Anfang Oktober schmücken viele Menschen in den USA ihre Hauseingänge mit Geistern, Spinnen und Skeletten, um auf den jährlichen Spuk einzustimmen.
Bei den Proben hat noch alles reibungslos funktioniert, bei der Versteigerung wird Banksy Werk «Girl with Balloon» allerdings nur teilweise geschreddert.
London
18.10.2018
Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern.
Seit der Schulzeit von der Schauspielerei fasziniert: Hannah Prasse.
Interview
18.10.2018
Die aus Offenburg stammende Schauspielerin Hannah Prasse spielt am Freitag, 19. Oktober, in der Reithalle die Abigail Williams in Arthur Millers Stück »Hexenjagd«. Im Interview erzählt die 29-Jährige, was an dieser Rolle so besonders ist und warum sie ihren Beruf so mag.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
18.10.2018
Erinnern Sie sich noch? An das Monatsmagazin »Spex«, das man wie eine Flagge über dem Tisch im Straßencafé hisste? Man hielt die Welt in beiden Händen. Zigarillo, Kaffee und dann hinein in über 100 Seiten Meinung samt Erklärung, Angriff und Abpfiff.