Sommerfestspiele im Festspielhaus Baden-Baden

Andreas Schager begeisterte als Siegmund

Autor: 
Dietrich Mack
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2016

Valery Gergiev dirigierte das Mariinsky-Orchester mit dem Violinvirtuosen Pinchas Zukerman. ©Michael Gregonowits

Eigentlich sollten die Sommerfestspiele in Baden-Baden mit Wagners »Walküre« und dem Tenor Jonas Kaufmann beginnen. Die Walküre gab es – Kaufmann war krank – Ersatz Andreas Schager überzeugte als Siegmund.
 

Intendanten und Trainer haben ein gemeinsames Feindbild: die Bänder ihrer Stars. Mal sind es die Stimmbänder der Tenöre, mal die Kniebänder der Fußballer, die gegen die permanente Belastung protestieren. Keine Pausen zur Erholung. Hamsterrad. So passte es, dass nach dem Ausfall prominenter Fußballer auch der Superstar der Sommerfestspiele in Baden-Baden, Jonas Kaufmann, absagen musste. Nicht zum ersten Mal. 

Dirigenten sind robuster, und Valery Gergiev ist besonders robust. In vier Tagen dirigierte er »Die Walküre« zweimal konzertant, dazu zwei Sinfonien, zwei Klavier- und zwei Violinkonzerte. Ein Mammutprogamm. 

Andreas Schager: Ein Geheimtpp

Sieglinde (vorzüglich: Eva-Maria Westbroek) musste flexibel sein. Siegmund wechselte tarnkappenmäßig dreimal: Kaufmann kam nicht, Stuart Skelton, als Tristan in guter Erinnerung, sang am Donnerstag bravourös, reiste ab; für ihn sprang am Sonntag Andreas Schager ein und gewann. Schager hat eine erstaunliche Karriere vom Operetten- zum Wagnertenor gemacht. Tiefe Provinz, dann Geheimtipp, jetzt auf dem Weg zu den ganz großen Bühnen. Parsifal in Bayreuth wartet. 

Richtiger Heldentenor

- Anzeige -

Schager hat nicht die elegante Leichtigkeit von Kaufmann, nicht Skeltons baritonale Wärme, er ist ein richtiger Heldentenor, strahlend und kraftvoll in den Höhen etwa bei den Wälse-Rufen. Zu Recht umjubelt. Auch die anderen Partien waren gut besetzt; anrührend René Pape als Wotan und Evelyn Herlitzius als Brünnhilde; man verstand sofort das tiefe Drama dieser Vater-Tochter-Beziehung. 

Wagner liegt Gergiev, beide überwältigen gern, ob im Wälsungenblut, Walkürenritt oder Feuerzauber; aber die Musik blieb gut strukturiert und transparent in den vielen Piano-Stellen. 

Gergiev, Freire, Zukerman und Grimaud

In den Konzerten gab es zwei Programmänderungen, eine sorgte für lauten Unmut. Beethoven tauscht man nicht einfach aus. Keine Zeit, um das angekündigte 5. Klavierkonzert zu proben? Dafür gab es das 2. Klavierkonzert von Brahms, das Gergiev und Nelson Freire bereits in Petersburg gespielt hatten. Freire ist ein Grandseigneur, er protzt nicht mit brillanter Technik, sondern gestaltet dieses hochkomplexe, technisch sehr schwierige Werk mit tiefer Ernsthaftigkeit. Das war eindrucksvoll. 
Dann kam Beethovens berühmtes Violinkonzert. Den Blick tief in der Partitur, nur bei den obsessiven Pauken lebhaft, dirigiert Gergiev dieses lyrische Stück ohne innere Spannung. Für die sorgt Pinchas Zukerman – auch er ein Grandseigneur der Klassikszene – in den vielen Pianissimi-Schattierungen und in der innigen Zwiesprache mit den vorzüglichen Holzbläsern des Mariinsky-Orchesters. 

Die 5. Sinfonie liegt Gergiev mehr: große Dynamik, zügige Tempi. Das Schicksal klopft beharrlich und laut, und im Finale gibt es besseren Lärm als mit sechs Pauken (frei nach Beethoven), doch das Haus fiel nicht ein, wie einst Goethe  befürchtet hatte. Dann schon eher bei der krachenden Lohengrin-Zugabe. 

Das zweite Konzert war praller Brahms: Violin- und 1. Klavierkonzert und nach der Pause die 1. statt der 3. Sinfonie. Das konnte man verschmerzen. Gergiev scheint Brahms mehr zu lieben als Beethoven, doch die Stars waren wieder die beiden Solisten. Erwartungsgemäß Hélène Grimaud. Sie spielt Brahms wie sie aussieht; mit spröder Schönheit und schlanker Energie. Nikolaj Znaider ist hierzulande eher unbekannt. Mit seinen 40 Jahren durchdringt er das Violinkonzert wie ein alter Meister, verliert sich nicht in Details, macht die Struktur dieses komplexen, riesigen Konzertes hörbar. Das war eine schöne Überraschung. 
Gergiev, seit 2015 auch Chef der Münchner Philharmoniker, baut sein deutsches Repertoire aus. Ob ihm das so gelingt wie mit Wagner? 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 3 Stunden
Musical in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Oberrheinhalle verwandelte sich am Sonntag in eine bunte und zauberhafte Version der Künstlerszenen im Paris der Nachkriegszeit. Inspiriert von seinen Erlebnissen, schrieb George Gershwin „Ein Amerikaner in Paris“. In Offenburg gab es eine überzeugende Inszenierung dieses Musikstückes.
vor 3 Stunden
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" 2020
Mit der stattlichen Zahl von 265 Musizierenden ging am Wochenende der Regionalwettbewerb Jugend Musiziert 2020 in Lahr über die Bühne. Mit 265 jungen Menschen, die wahrlich stolz auf ihre Leistungen und Ergebnisse sein können, sei es nun ein erster Platz mit Weiterleitung, ein erster, zweiter oder...
vor 4 Stunden
Backbeat: Musical über die Hamburger Zeit der Fab Four
Da war Musik drin: „Backbeat“ ist ein Stück über die Hamburger Jahre der Fab Four, als sie noch im Strip-Club auftraten. Ian Softley und Stephen Jeffreys adaptierten ihren gleichnamigen Film von 1994 für das Theater.  In Oberkirch gab es viel Beifall für eine großartige Aufführung der...
Szene aus „Der rechte Auserwählte“: Für Gastgeberin Melanie (Sina-Maria Gerhardt) verläuft eine Abendeinladung sehr unerfreulich.
vor 15 Stunden
Theraterstück „Der rechte Auserwählte“ in der Offenburger Oberrheinhalle
Ein Jammerlappen, ein Verheirateter, ein „Rechter“: Charline hat in Sachen Beziehung wirklich nicht das glücklichste Händchen. Der aktuelle Verlobte löste am Freitagabend auch in der Offenburger Oberrheinhalle Widerwillen aus. 
Laden in die „Motown“ Detroit ein: Peter Stöhr (links) und Rolf Schilli.
vor 22 Stunden
Konzert am 8. Februar in Offenburg
„Motown“ lautet das Motto der „Night of Stars Symphonic“ am Samstag, 8. Februar, 20 Uhr, in der Oberrheinhalle Offenburg. Die Philharmonie am Forum und die Bigband Surprise werden dabei durch zwei Sängerinnen und zwei Sänger verstärkt.  
Silvana und Thomas Prosperi singen, machen Musik und spielen mit Worten.
25.01.2020
Faltsch Wagoni in Achern
Silvana und Thomas Prosperi, die als Faltsch Wagoni auftreten, verstehen sich als Gesamtkunstwerk. Was darunter zu verstehen ist, zeigten sie am Donnerstagabend im Bürgersaal Achern mit ihrem Programm „Auf in den Kampf, Amore!“. 
Helmut Zierl (rechts) in der Paraderolle des Willy Loman. Patricia Schäfer (Mitte) spielt seine Ehefrau Linda, Marcel Schubbe (links) den Sohn Happy.
25.01.2020
Artur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ in Lahr
Arthur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ geht nach wie vor unter die Haut. Das 1949 uraufgeführte und im selben Jahr noch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Stück hinterließ am Mittwochabend in Lahr ein beeindrucktes Publikum. Helmut Zierl schlüpfte in die Rolle des gescheiterten Willy...
Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
24.01.2020
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -