Bluegrass-Festival in Bühl

Besucher hatten wieder ihren Spaß

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Mai 2017

(Bild 1/2) Zweifellos die Stars des Abends: Balsam Range aus North Carolina. ©Michael Müller

Erstmals verließ das Internationale Bühler Bluegrass-Festival bei seiner 15. Auflage am Wochenende zumindest für einen Tag das Bürgerhaus Neuer Markt. Es war jedoch der zweite Tag im angestammten Domizil, der die eigentlichen Höhepunkte bot.

 Walter Fuchs, der langjährige künstlerische Leiter des Bühler Bluegrass-Festivals, hatte sein Engagement nicht zuletzt auch als Bildungsauftrag verstanden: Man müsse den Leuten zunächst mal klar machen, dass Bluegrass eine ernstzunehmende Kunstform und echte, gelebte Alltagskultur ist. Er wollte weg von Lagerfeuer-Mief und Cowboy-Folklore – und wählte deshalb bewusst ein eher strenges Konzerthaus-Setting. 
Sein Sohn Patrick, der im vergangenen Jahr das Zepter übernommen hat, wagte nun für die 15. Auflage erstmals den Sprung nach draußen: Für den Auftakt-Abend am Freitag wählte er die Werkstatthalle eines treuen Sponsoren des Festivals. 

Ungekünstelt und rustikal
Die Halle war nur zum Teil bestuhlt mit reichlich Platz zum Tanzen. Mit diesem Format wollte man auch ein anderes Publikum ansprechen. Mit Jussi Syren & The Groundbreakers aus Finnland und The Dead South aus Kanada hatte man auch zwei Bands engagiert, die vorzüglich zu diesem Party-Ambiente passten: Die Finnen, weil sie eine sehr ungekünstelte, rustikale Variante dieser Spielart der Country-Musik spielen, und die Kanadier, die auch Rock-Elemente einbauen und ein eher raues Straßenköter-Image pflegen. Sie vor allem waren es, die die Halle rockten. Die Besucher hatten ihren Spaß – und der Schauplatzwechsel somit sein Ziel erreicht. Musikalisch indes ist das aber doch etwas eindimensional. Da bot der zweite Tag im Bürgerhaus doch eher was zum Zungeschnalzen.

- Anzeige -

Allen voran Balsam Range. Die Band aus North Carolina begeisterte mit strahlenden Gesangsharmonien und Up-Tempo-Nummern, für die ein besseres Wort als »atemberaubend« erst noch erfunden werden muss. 
Doch sie können sich auch ganz zurücknehmen, wie im wehmütigen »Trains I Missed«, ein Song über verpasste Chancen und wie man trotzdem seinen Platz im Leben findet; und vor allem im Zeitlupen-Liebeslied »Blue Mountain« mit seiner fast bis zum Gehtnichtmehr reduzierten Begleitung. Grandios!

Große Überraschung
Größte Überraschung sicherlich waren die Curly Strings. Die junge Band aus Estland singt in ihrer Muttersprache und würzt ihre Musik auch mit Folk- und Jazz-Elementen. Und mit Fiddlerin Eeva Talsi haben sie einen kleinen, blonden Kobold als Frontfrau, deren Bühnenpräsenz faszinierend und deren Temperament geradezu ansteckend ist. 
In veränderter Besetzung präsentierten sich Chris Jones & The Night Drivers. Doch der schlaksige Gitarrist mit der warmen Bariton-Stimme bewies wieder einmal sein großes Können als reifer Songwriter. Und er hat Humor: So wollte er mit Truck Stops »Ich möchte so gern Dave Dudley hör’n« mal zeigen, was ihm sein aus Bayern stammender Mandolinist Mark Stoffel an Deutsch-Kenntnissen beigebracht hat – doch über das Ergebnis musste er dann selbst lachen. Das Publikum »rettete« ihn, indem es den Refrain lauthals mitsang.

Abgerundet wurde das Programm mit den Dapper Dan Men, die aus dem Raum Karlsruhe kommen und somit in Bühl fast ein Heimspiel hatten, und den Country Pickers aus der Schweiz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
Kulturkolumne
vor 6 Stunden
Das Fußballdebakel in Russland – Sie erinnern sich sicher – hatte die schöne Wirkung, dass wir im Ausland viel Mitgefühl und Trost  erfuhren. Für die Österreicher waren wir nicht mehr nur Piefkes. Wir bauten im Urlaub mit ihnen und den Italienern an der Adria Sandburgen.
Der literarische Nachlass des Schriftstellers Peter Härtling wird jetzt in Marbach aufbewahrt.
Marbach
vor 16 Stunden
Das Deutsche Literaturarchiv Marbach hat den vollständigen Nachlass des Schriftstellers und Kinderbuchautors Peter Härtling (1933-2017) übernommen.
Auf einer Schellackplatte konserviert: Tonaufnahme einer Rede des Reichspräsidenten Friedrich Ebert aus dem Jahr 1919.
Berlin
vor 18 Stunden
Es ist eine weltweit einzigartige Sammlung von Stimmen, Sprachen und Dialekten. Das Lautarchiv der Berliner Humboldt-Universität bewahrt über 7500 Schellackplatten mit historisch wertvollen Tondokumenten auf.
Michael Ondaatje schafft es wieder einmal meisterhaft, die Leser in eine düstere, abenteuerliche Welt hineinzuziehen.
Berlin
14.08.2018
«Im Jahr 1945 gingen unsere Eltern fort und ließen uns in der Obhut zweier Männer zurück, die möglicherweise Kriminelle waren.» So beginnt Michael Ondaatjes neuer Roman «Kriegslicht», und natürlich will man sofort mehr wissen über das Schicksal dieser Kinder.
Die Longlist steht. Wer macht das Rennen um den Deutschen Buchpreis 2018?
Frankfurt/Main
14.08.2018
Prominente Autoren wie Helene Hegemann, Maxim Biller und Nino Haratischwili stehen auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis.
Die Projektion des Werks «Harlekin mit gefalteten Händen» von Pablo Picasso wird bei der Multimedia-Schau «Picasso und die spanischen Meister» in den Steinbrüchen Carrières de Lumières an eine Wand geworfen.
Paris
14.08.2018
«La Celestina» hat Pablo Picasso 1904 in Barcelona gemalt. Das Porträt einer Frau mit einem erblindeten Auge gehört eher zu den mittelgroßen Formaten des Spaniers.
Kultursommer
13.08.2018
Eine große Reise einmal um die Welt – und das ohne sich vom Fleck zu bewegen. Wo gibt es das sonst außer beim Kehler Kultursommer? Bei ihrem jüngsten Auftritt auf der Altrhein-Bühne im Rosengarten nahm das Quartett Quadro Nuevo das Publikum mit auf eine poetisch-musikalische Reise rund um den...
Sonya Yoncheva (Poppea, hinten) und ein Ensemblemitglied in Monteverdis "L'incoronazione di Poppea" in Salzburg.
Salzburg
13.08.2018
Ein Altmeister der historischen Musik, ein gefeierter Tanzkünstler, zwei Spezialisten für Bühneninstallationen: Große Künstler unterschiedlicher Genres für ein einziges Projekt zusammenzubringen, das können nur Festivals wie die Salzburger Festspiele.
Michael Golz vor seinem Werk "Athosland" in Bernried.
München
13.08.2018
Die einen nennen es «Outsider Art», die anderen lieber «Art Brut». Gemeint ist oft das Gleiche. Kunst, geschaffen von Menschen wie Michael Golz. Seit Jahrzehnten arbeitet der Künstler aus Mülheim an der Ruhr an einem Werk: dem Athosland.
Am 14. August erscheint eine Jubiläumsausgabe des Romans «Deutschstunde».
Hamburg/London
13.08.2018
Nachkriegsromane verblassen oft mit den Jahren und geraten in Vergessenheit. Anders die «Deutschstunde». Der größte literarische Erfolg von Siegfried Lenz (1926-2014) erschien vor 50 Jahren - Anlass für den Hamburger Verlag Hoffmann und Campe, eine besonders gestaltete Jubiläumsausgabe...
Das Bild »Segelboote bei Grünau« von Ernst Ludwig Kircher ist bei der Ausstellung in der Stuttgarter Staatsgalerie zu sehen.
Die Sensation hinter der Ausstellung
13.08.2018
Die Staatsgalerie Stuttgart zeigt ihren Bestand an Werken Ernst Ludwig Kirchners in der Ausstellung »Die unbekannte Sammlung«. Die Sensation ist nicht die Ausstellung selbst, sondern die Herkunft der Bilder. Eine Spurensuche.
Literaturnobelpreisträger V.S. Naipaul, hier 2001, ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
London
12.08.2018
Der Literaturnobelpreisträger V.S. Naipaul ist tot. Der Autor sei im Alter von 85 Jahren am Samstag friedlich gestorben, teilte seine Familie nach Angaben der Agentur PA mit.