Bluegrass-Festival in Bühl

Besucher hatten wieder ihren Spaß

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Mai 2017

(Bild 1/2) Zweifellos die Stars des Abends: Balsam Range aus North Carolina. ©Michael Müller

Erstmals verließ das Internationale Bühler Bluegrass-Festival bei seiner 15. Auflage am Wochenende zumindest für einen Tag das Bürgerhaus Neuer Markt. Es war jedoch der zweite Tag im angestammten Domizil, der die eigentlichen Höhepunkte bot.

 Walter Fuchs, der langjährige künstlerische Leiter des Bühler Bluegrass-Festivals, hatte sein Engagement nicht zuletzt auch als Bildungsauftrag verstanden: Man müsse den Leuten zunächst mal klar machen, dass Bluegrass eine ernstzunehmende Kunstform und echte, gelebte Alltagskultur ist. Er wollte weg von Lagerfeuer-Mief und Cowboy-Folklore – und wählte deshalb bewusst ein eher strenges Konzerthaus-Setting. 
Sein Sohn Patrick, der im vergangenen Jahr das Zepter übernommen hat, wagte nun für die 15. Auflage erstmals den Sprung nach draußen: Für den Auftakt-Abend am Freitag wählte er die Werkstatthalle eines treuen Sponsoren des Festivals. 

Ungekünstelt und rustikal
Die Halle war nur zum Teil bestuhlt mit reichlich Platz zum Tanzen. Mit diesem Format wollte man auch ein anderes Publikum ansprechen. Mit Jussi Syren & The Groundbreakers aus Finnland und The Dead South aus Kanada hatte man auch zwei Bands engagiert, die vorzüglich zu diesem Party-Ambiente passten: Die Finnen, weil sie eine sehr ungekünstelte, rustikale Variante dieser Spielart der Country-Musik spielen, und die Kanadier, die auch Rock-Elemente einbauen und ein eher raues Straßenköter-Image pflegen. Sie vor allem waren es, die die Halle rockten. Die Besucher hatten ihren Spaß – und der Schauplatzwechsel somit sein Ziel erreicht. Musikalisch indes ist das aber doch etwas eindimensional. Da bot der zweite Tag im Bürgerhaus doch eher was zum Zungeschnalzen.

- Anzeige -

Allen voran Balsam Range. Die Band aus North Carolina begeisterte mit strahlenden Gesangsharmonien und Up-Tempo-Nummern, für die ein besseres Wort als »atemberaubend« erst noch erfunden werden muss. 
Doch sie können sich auch ganz zurücknehmen, wie im wehmütigen »Trains I Missed«, ein Song über verpasste Chancen und wie man trotzdem seinen Platz im Leben findet; und vor allem im Zeitlupen-Liebeslied »Blue Mountain« mit seiner fast bis zum Gehtnichtmehr reduzierten Begleitung. Grandios!

Große Überraschung
Größte Überraschung sicherlich waren die Curly Strings. Die junge Band aus Estland singt in ihrer Muttersprache und würzt ihre Musik auch mit Folk- und Jazz-Elementen. Und mit Fiddlerin Eeva Talsi haben sie einen kleinen, blonden Kobold als Frontfrau, deren Bühnenpräsenz faszinierend und deren Temperament geradezu ansteckend ist. 
In veränderter Besetzung präsentierten sich Chris Jones & The Night Drivers. Doch der schlaksige Gitarrist mit der warmen Bariton-Stimme bewies wieder einmal sein großes Können als reifer Songwriter. Und er hat Humor: So wollte er mit Truck Stops »Ich möchte so gern Dave Dudley hör’n« mal zeigen, was ihm sein aus Bayern stammender Mandolinist Mark Stoffel an Deutsch-Kenntnissen beigebracht hat – doch über das Ergebnis musste er dann selbst lachen. Das Publikum »rettete« ihn, indem es den Refrain lauthals mitsang.

Abgerundet wurde das Programm mit den Dapper Dan Men, die aus dem Raum Karlsruhe kommen und somit in Bühl fast ein Heimspiel hatten, und den Country Pickers aus der Schweiz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 12 Stunden
Neue Schau im Haus Hasemann-Liebich
Die Ausstellung im Museum Hasemann-Liebich befasst sich mit „Einst und Heute“ in der Darstellung der Landschaft des Schwarzwaldes. Ein Rundgang durch eine spannende Schau in der Tradition der Gutacher Malerkolonie.
vor 13 Stunden
Literatur-Kolumne
In seiner Kolumne beschreibt Jose F. A. Oliver seine Gefühle bei der Eröffnung des diesjährigen, etwas anderen „Hausacher Leselenz“
Freut sich, bald wieder auf der Bühne stehen zu dürfen: Christina Lux.
10.07.2020
Interview mit Liedermacherin Christina Lux
Die Kölner Liedermacherin spricht im Interview über die Tücken der staatlichen Corona-Hilfen für Soloselbständige und die finanzielle Unterstützung durch ihre treuen Fans. Ab Ende Juli will sie wieder auf der Bühne stehen. Und am 4. September ist ein Konzert in Offenburg geplant. 
Dietrich Mack.
09.07.2020
Kulturkolumne
Von Experten, selbst von Virologen, kann man viel lernen. Aber anregender können Gespräche mit Menschen sein, die über den Tellerrand hinaus auf die Welt schauen. Zum Beispiel  Automechaniker. Von ihm erfuhr ich, was es mit dem Begriff  Obsoleszens auf sich hat. 
Dietrich Mack.
08.07.2020
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.
05.07.2020
Eröffnung des Literaturfestes "Hausacher Leselenz" mit Ilija Trojanow
Zur Eröffnung des „LeseLenz 2.0“ in Hausach las Ilija Trojanow aus seinem Roman „Doppelte Spur“. Die Vorstellung wurde aus der Stadthalle ins Autokino übertragen. 
04.07.2020
Passerelles-Konzerte
Ab sofort gibt es Karten für die Kehler Passerelle-Reihe. Im Oktober geht es los. 
03.07.2020
Hitradio Ohr CD-Tipp
Die Holländerin Ilse DeLange präsentiert ihre neue CD: Changes. In Deutschland ist es bereits in den Top 20.
03.07.2020
Werkschau der Studenten Vorstudium der Kunstschule
24 junge Menschen beenden jetzt mit einer Werkschau ihr Vorstudium Bildende Kunst an der  Kunstschule Offenburg. Los geht es am Dienstag in der Galerie des Kunstvereins.
Geiger Emmanuel Tjekna­vorian.
03.07.2020
Festspiele Baden-Baden in anderer Form
Die Festspiele Baden-Baden sind in diesem Sommer in Hotels und im Museum Frieder Burda zu erleben. Unter dem Motto „En suite“ gibt es vom 18. Juli bis 30. August ein Konzert-Programm mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.