Wien

Brandschutzmängel in Wiens Belvedere

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017
Die Kunstschätze des Belvedere in Wien sind nach Ansicht der neuen Museumsleitung durch gravierende bauliche Mängel schwer gefährdet.

Die Kunstschätze des Belvedere in Wien sind nach Ansicht der neuen Museumsleitung durch gravierende bauliche Mängel schwer gefährdet. ©dpa - Christian Bruna

Die immensen Kunstschätze des für seine Klimt-Sammlung berühmten Belvedere in Wien waren nach Ansicht der neuen Museumsleitung durch gravierende bauliche Mängel extrem gefährdet.

So seien Kälteanlagen im mit viel Holz gebauten Dachgeschoss des Schlosses, das zum Weltkulturerbe zählt, ohne Baugenehmigungen installiert und betrieben worden, berichteten die Museumsdirektorin Stella Rollig und der Geschäftsführer Wolfgang Bergmann am Mittwoch.

Vor Brandgefahr warnende Prüfberichte aus dem Jahr 2013 seien ohne Reaktion seitens der bis 2016 amtierenden Direktorin Agnes Husslein-Arco geblieben. «Es geht hier um Milliardenwerte. Wir finden hier einen Zustand vor, der skandalös ist», sagte Bergmann. So seien auch Brandschutztüren aus ästhetischen Gründen ausgebaut worden. «Wir befinden uns hier noch immer in der Gefahr-in-Verzug-Phase, alle laufend erkannten Mängel rasch zu sanieren», so Bergmann.

Auch die Frage der Fluchtwege für die vielen Besucher sei nachlässig behandelt worden. «Es ist ein Grundmuster der Haltung, auf die wir überall stoßen, dass gesetzliche Vorschriften in den Wind geschlagen worden sind», meinte Bergmann. Das Belvedere ist mit rund 1,4 Millionen Besuchern im Jahr das am stärksten frequentierte Kunstmuseum Österreichs. Es hat mit 24 Werken die weltweit größte Sammlung an Ölgemälden des Jugendstil-Malers Gustav Klimt («Der Kuss»). Der Vertrag von Husslein-Arco, die seit 2007 das Haus leitete, war nach Querelen um die angebliche Vermischung privater und dienstlicher Interessen nicht verlängert worden.

- Anzeige -

«Viele Fragen zum Haus bleiben unbeantwortet»

Neben dem baulichen Zustand des Hauses gelte es, die Präsentation der Werke und dabei insbesondere die Kunstvermittlung zu verbessern, kritisierte Rollig ihre Vorgängerin. «Viele Fragen zum Haus bleiben unbeantwortet, künftig wird man Antworten finden», kündigte sie überfällige Überblickstexte zu den jeweiligen Epochen und «pointierte Beschreibungen» einzelner Werke an. «Derzeit haben wir eine Sammlungspräsentation, die es in erster Linie ermöglicht, den Besuch schnell abzuhaken. Wir wollen deshalb die Aufenthaltsdauer verlängern und qualitativ verbessern», hatte Rollig schon in einer ersten Zwischenbilanz der Nachrichtenagentur APA gesagt.

Für 2018 hat das Haus unter anderem Sonderschauen zu Gustav Klimt («Klimt ist nicht das Ende. Aufbruch in Europa») und Egon Schiele («Egon Schiele. Wege einer Sammlung») im Programm. Beide Künstler, deren 100. Todesjahr im kommenden Jahr begangen wird, sollen unter neuen Gesichtspunkten ausgestellt werden. So werde bei Klimt auch die Kunst in anderen Zentren der Donaumonarchie ausgestellt, um den Wunsch nach Umbruch in den politisch bewegten Zeiten zu veranschaulichen, hieß es. Eine Schau sei dem «völlig unterschätzten» österreichischen Zeichner Klemens Brosch (1894-1926) gewidmet, der in nur 16 Schaffensjahren knapp 1000 Werke hinterlassen habe.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Wortspiel: Zehn Jahre "dichter:innen" in der Buchhandlung Akzente
vor 1 Stunde
Seit zehn Jahren lädt José F.A. Oliver im Rahmen der Literaturtage »Wortspiel« zum Dialog der Dichter in die Buchhandlung Akzente ein. Für die Jubiläumsveranstaltung am Donnerstag konnte er Jan Wagner gewinnen, den aktuellen Träger des Georg-Büchner-Preises.  
Daniel Craig (r) und Rachel Weisz 2013 bei der Verleihung der Golden Globe Awards in Beverly Hills.
New York
vor 3 Stunden
Nach sieben Jahren Ehe erwarten die britische Schauspielerin Rachel Weisz (48) und James-Bond-Darsteller Daniel Craig (50) ihr erstes gemeinsames Kind. «Daniel und ich sind so glücklich. Wir werden einen kleinen Menschen bekommen. Wir können es kaum erwarten, ihn oder sie zu treffen», sagte Weisz...
Das Denkmal «Spargelfrau» vor dem Haupteingang des Schlosses in Schwetzingen.
Schwetzingen
vor 3 Stunden
Spargel verleiht der kleinen Stadt Schwetzingen bei Heidelberg kulinarischen Stellenwert: Seit 350 Jahren wird das Gemüse in der badischen Stadt angebaut - damit gilt Schwetzingen einigen als das älteste Spargelanbaugebiet Deutschlands.
Das Gemälde der liegenden Frau heißt Le Désir (Das Verlangen) und stammt von 1908.
Genf
vor 3 Stunden
Beim Rundgang durch eine Ferdinand-Hodler-Ausstellung in Genf wechselt die Museumsbeleuchtung zwischen schummrig, farbig und hell. Besucher sollen so wie der berühmteste Schweizer Maler bei seinem geliebten Naturspaziergängen verschiedene Stimmungen spüren.
Helene Fischer bei der Echo-Verleihung.
Berlin
vor 4 Stunden
Falls sie all ihre Echos zurückschicken wollte, ginge das Paket kaum durch die Tür: 17 Mal hat Helene Fischer (33) den Musikpreis gewonnen, der sich als deutsche Antwort auf den Grammy versteht. Seit einer Woche hagelt es Kritik gegen den Echo.
Pumuckl (Christian Schleinzer) ist bei Meister Eder (Ferdinand Dörfler) eingezogen und spielt ihm manchen Streich.
München
vor 7 Stunden
Wer hat's gesagt? «Alles, was sich reimt, ist gut» oder «Iiiih, Käse, das ist ja verfaulte Milch!». Kinder der 1970er und 1980er Jahre wissen, um wen es geht.
Barbara Lison ist Direktorin der Stadtbibliothek in Bremen.
Kultur
vor 9 Stunden
Bremen (dpa) Aktenberge im Büro. Barbara Lison, Bundesvorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes und Mitglied der Weltvereinigung der Bibliotheksverbände IFLA, reist von einer Konferenz zur nächsten. Ihr Ziel: den Imagewandel der Bibliotheken stärken.
Der Unternehmer: Horst Weitzmann (76) genießt es, in seiner Büroetage von Kunst umringt zu sein.
Festspielhaus Baden-Baden
vor 14 Stunden
Das Festspielhaus Baden-Baden feiert an diesem Wochenende sein 20-Jähriges. Den Unternehmer Horst Weitzmann könnte man als »Mann der ersten Stunde« bezeichnen. Wie es dazu kam, erzählt er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.
Der Autor Dieter Lattmann im Jahr 2011. Lattmann war maßgeblich an der Einführung der Künstlersozialversicherung beteiligt.
Berlin/München
19.04.2018
Der Schriftsteller Dieter Lattmann ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Dies teilte der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in Berlin mit.
Chris Dercon hört nach nur siebenmonatiger Intendanz wieder auf.
Berlin
19.04.2018
Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef sind jetzt Details zum vertraglichen Ende der Intendanz veröffentlicht worden.
Kollegah (r) und Farid Bang beim Echo: Die Proteste werden immer lauter.
Berlin
19.04.2018
Ein erster Sponsor springt ab, immer mehr Preisträger distanzieren sich, hinter den Kulissen brodelt es weiter: Der Eklat um den Musikpreis Echo zieht Kreise. Auslöser war die Trophäe für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album.
Im Kino soll es die übliche Geschlechtertrennung nicht mehr geben.
Riad
19.04.2018
In Saudi-Arabien ist das erste öffentliche Kino seit mehr als 35 Jahren eröffnet worden. In der Hauptstadt Riad feierten zahlreiche geladene Gäste das historische Ereignis, zu dem eine Vorstellung des Hollywood-Blockbusters «Black Panther» geplant war.