Wien

Brandschutzmängel in Wiens Belvedere

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017
Die Kunstschätze des Belvedere in Wien sind nach Ansicht der neuen Museumsleitung durch gravierende bauliche Mängel schwer gefährdet.

Die Kunstschätze des Belvedere in Wien sind nach Ansicht der neuen Museumsleitung durch gravierende bauliche Mängel schwer gefährdet. ©dpa - Christian Bruna

Die immensen Kunstschätze des für seine Klimt-Sammlung berühmten Belvedere in Wien waren nach Ansicht der neuen Museumsleitung durch gravierende bauliche Mängel extrem gefährdet.

So seien Kälteanlagen im mit viel Holz gebauten Dachgeschoss des Schlosses, das zum Weltkulturerbe zählt, ohne Baugenehmigungen installiert und betrieben worden, berichteten die Museumsdirektorin Stella Rollig und der Geschäftsführer Wolfgang Bergmann am Mittwoch.

Vor Brandgefahr warnende Prüfberichte aus dem Jahr 2013 seien ohne Reaktion seitens der bis 2016 amtierenden Direktorin Agnes Husslein-Arco geblieben. «Es geht hier um Milliardenwerte. Wir finden hier einen Zustand vor, der skandalös ist», sagte Bergmann. So seien auch Brandschutztüren aus ästhetischen Gründen ausgebaut worden. «Wir befinden uns hier noch immer in der Gefahr-in-Verzug-Phase, alle laufend erkannten Mängel rasch zu sanieren», so Bergmann.

Auch die Frage der Fluchtwege für die vielen Besucher sei nachlässig behandelt worden. «Es ist ein Grundmuster der Haltung, auf die wir überall stoßen, dass gesetzliche Vorschriften in den Wind geschlagen worden sind», meinte Bergmann. Das Belvedere ist mit rund 1,4 Millionen Besuchern im Jahr das am stärksten frequentierte Kunstmuseum Österreichs. Es hat mit 24 Werken die weltweit größte Sammlung an Ölgemälden des Jugendstil-Malers Gustav Klimt («Der Kuss»). Der Vertrag von Husslein-Arco, die seit 2007 das Haus leitete, war nach Querelen um die angebliche Vermischung privater und dienstlicher Interessen nicht verlängert worden.

- Anzeige -

«Viele Fragen zum Haus bleiben unbeantwortet»

Neben dem baulichen Zustand des Hauses gelte es, die Präsentation der Werke und dabei insbesondere die Kunstvermittlung zu verbessern, kritisierte Rollig ihre Vorgängerin. «Viele Fragen zum Haus bleiben unbeantwortet, künftig wird man Antworten finden», kündigte sie überfällige Überblickstexte zu den jeweiligen Epochen und «pointierte Beschreibungen» einzelner Werke an. «Derzeit haben wir eine Sammlungspräsentation, die es in erster Linie ermöglicht, den Besuch schnell abzuhaken. Wir wollen deshalb die Aufenthaltsdauer verlängern und qualitativ verbessern», hatte Rollig schon in einer ersten Zwischenbilanz der Nachrichtenagentur APA gesagt.

Für 2018 hat das Haus unter anderem Sonderschauen zu Gustav Klimt («Klimt ist nicht das Ende. Aufbruch in Europa») und Egon Schiele («Egon Schiele. Wege einer Sammlung») im Programm. Beide Künstler, deren 100. Todesjahr im kommenden Jahr begangen wird, sollen unter neuen Gesichtspunkten ausgestellt werden. So werde bei Klimt auch die Kunst in anderen Zentren der Donaumonarchie ausgestellt, um den Wunsch nach Umbruch in den politisch bewegten Zeiten zu veranschaulichen, hieß es. Eine Schau sei dem «völlig unterschätzten» österreichischen Zeichner Klemens Brosch (1894-1926) gewidmet, der in nur 16 Schaffensjahren knapp 1000 Werke hinterlassen habe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Abigail (Hannah Prasse, Mitte) und ihre Freundinnen lösen mit falschen Behauptungen den Hexenprozess von Salem aus.
Theateraufführung in der Oberrheinhalle
vor 6 Stunden
In einer atmosphärisch dichten Inszenierung zeigte das Tourneetheater Eurostudio Landgraf in der Oberrheinhalle Arthur Millers »Hexenjagd«. Die Offenburger Schauspielerin Hannah Prasse überzeugte in der Schlüsselrolle als Abigail.
"Jazzclub" 2019
20.10.2018
Der »Jazzclub Offenburg« wartet auch in der Saison 2018/2019 mit reizvolle Duftmarken und klangvollen Namen auf. Zum Auftakt, gastiert am Donnerstag, den 25. Oktober, der belgische Gitarrenvirtuose Philip Catherine im Salmen. 
Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts
19.10.2018
Dass Wilhelm Busch nicht nur der Vater der frechen Buben »Max und Moritz« war, sondern allgemein ein großartiger Beobachter der Gesellschaft, zeigt eine Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts in Baden-Baden. Zum Teil sind Arbeiten zu sehen, die noch nie ausgestellt wurden.
Passanten hören das posthum veröffentlichte Album «Mon pays c'est l'amour«» in paris.
Paris
19.10.2018
Frankreichs im Dezember gestorbene Rocklegende Johnny Hallyday bewegt noch einmal mit einem posthum veröffentlichten Album das Land. Zum Verkaufsstart drängten sich am Freitag die Fans in den Musikläden, wie das Fernsehen zeigte.
Das Massengrab von 47 Opfern der Schlacht von Lützen im Dreißigjährigen Krieg.
Wien
19.10.2018
Die Vitrinen wirken aus der Ferne wie etwas verstaubte Bücherregale. Doch in den Glasschränken des Naturhistorischen Museums (NHM) in Wien lagern Totenschädel aus Tausenden Jahren.
Szene aus der Choreografie »Bacon«.
Moderner Tanz
19.10.2018
Keine leichte Kost bot die Dance-Company Nanine Linning am Mittwoch und Donnerstag mit der Choreografie »Bacon« in der Reithalle. Die Aufführung im Rahmen von »Tanzland« soll den Offenburgern modernen Tanz näher bringen – und da ist noch Luft nach oben.
Rainer Nepita (links) und Jörg Bach in ihrer Gemeinschaftsausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg.
Ausstellung in der Städtischen Galerie
19.10.2018
Rainer Nepita und Jörg Bach zeigen in der Städtischen Galerie Offenburg Malerei und Bildhauerei im Dialog. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 19. Oktober, um 19 Uhr.
«Jennifer» von John Deandrea.
Paris
18.10.2018
Boomender Kunstmarkt und immer mehr ausländische Galerien: Die Pariser Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst (FIAC) befindet sich im Aufwind.
Ein Gruß aus dem Jenseits.
New York
18.10.2018
Zwei Wochen vor dem Gruselfest Halloween bereiten sich die Amerikaner wieder auf gespenstische Nächte vor. Seit Anfang Oktober schmücken viele Menschen in den USA ihre Hauseingänge mit Geistern, Spinnen und Skeletten, um auf den jährlichen Spuk einzustimmen.
Bei den Proben hat noch alles reibungslos funktioniert, bei der Versteigerung wird Banksy Werk «Girl with Balloon» allerdings nur teilweise geschreddert.
London
18.10.2018
Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern.
Seit der Schulzeit von der Schauspielerei fasziniert: Hannah Prasse.
Interview
18.10.2018
Die aus Offenburg stammende Schauspielerin Hannah Prasse spielt am Freitag, 19. Oktober, in der Reithalle die Abigail Williams in Arthur Millers Stück »Hexenjagd«. Im Interview erzählt die 29-Jährige, was an dieser Rolle so besonders ist und warum sie ihren Beruf so mag.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
18.10.2018
Erinnern Sie sich noch? An das Monatsmagazin »Spex«, das man wie eine Flagge über dem Tisch im Straßencafé hisste? Man hielt die Welt in beiden Händen. Zigarillo, Kaffee und dann hinein in über 100 Seiten Meinung samt Erklärung, Angriff und Abpfiff.