Kunsthalle Messmer: Neue Ausstellung

Das grafische Werk Joan Miros

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Juli 2016

Jürgen Messmer mit einem Fotoporträt Joan Mirós vor zweien seiner Arbeiten. ©Jürgen Haberer

Die Kunsthalle Messmer zeigt in ihrer aktuellen Ausstellung rund 120 Arbeiten des spanischen Malerpoeten Joan Miró (1893 - 1983). Zu sehen ist eine kraftvolle, von surrealen Motiven geprägte Manifestation der Linien und Farben, die vor allem auf das grafische Werk des Künstlers zurückgreift.

Kunstmäzen Jürgen Messmer hat sich bei seiner jüngsten Ausstellung überwiegend auf das grafische Werk von Joan Miró konzentriert, das allein mehr als 3000 Arbeiten umfasst. Ein Großteil der Arbeiten stammt dabei aus dem Fundus eines befreundeten Sammlers und Kenners der Materie. 

Plakat gegen Franco

Zu sehen sind unter anderem die erste Lithografie und die erste Radierung Mirós, daneben das erste Buch, das er illustriert hat und zahlreiche Unikate. Darunter findet sich auch je eine Zeichnung auf Packpapier und Schleifpapier, das 1937 für die Weltausstellung in Paris entworfene Plakat »Aidez l’Espagne« (Helft Spanien), mit dem der Künstler den Kampf gegen die Faschisten um General Franco unterstützte. Die auf über zwölf Räume verteilte Ausstellung wandert von den verträumten Positionen des Surrealismus in den 1930er-Jahren bis zum Spätwerk des 1983 verstorbenen Katalanen.

Als durchgängige Konstante kristallisieren sich dabei längst nicht nur die grafische Poesie und Leidenschaft eines Künstlers heraus, der von sich behauptet hat, Farben und Linien einzusetzen wie Worte, die Gedichte formen. 

- Anzeige -

Durchgängig ist auch die wiederkehrende Mischung aus kindlicher Naivität und einer manchmal kargen, manchmal aber auch üppig aufblühenden Farb- und Formensprache, in der die Phantasie des Künstlers förmlich zu explodieren scheint. 

Kindliche Seele

Joan Miró hat mit einer schlichten, aber beeindruckenden Symbolik gearbeitet, mit an Collagen erinnernden Kompositionsformen, die die kindliche Seele des Betrachters ansprechen, genauso oft aber auch mit den gängigen Konventionen der Kunst brechen. Miró hat eine fast gänzlich eigenständige Bildersprache mit weitgehend schwebenden Raumsituationen entwickelt, die den Kubismus und den Surrealismus als frühe Durchgangsstationen einschließen. Stark stilisierte, zeichenhafte Formen und Figurationen  schweben frei vor einem meist monochromen Hintergrund. 

Die Gesetze von Perspektive und Proportion sind außer Kraft gesetzt, Tiefenwirkung wird konsequent vermieden. In beeindruckender Weise manifestiert sich auch Joan Mirós Umgang mit der Farbe. Er verzichtete oft fast gänzlich auf Zwischentöne und Übergänge. Besonders deutlich tritt das in den gezeigten Pochoirs zu Tage, bei denen die Farbe mittels Schablonen aufgetragen wird. 

Das in Riegel gezeigte Oeuvre umfasst aber auch monochrome Grafiken und nachträglich kolorierte Drucke sowie eine Handvoll seltener Fotodokumente, die fast durchgängig in seinem 1956 bezogenen Atelier auf Mallorca entstanden sind.
 

Info

Termine

»Joan Miró – der leidenschaftliche Malerpoet«, Kunsthalle Messmer in Riegel;
bis zum 27. November 2016.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr.

www.kunsthallemessmer.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
15.01.2021
Kulturkolumne
Der Lockdown kann auch positive Seiten haben. Mangels anderer Abwechslung lädt er zum ausgiebigen Lesen ein. An tröstlicher Lektüre mangelt es nicht. Um Weihnachten war auch genügend Zeit für das Lesen von Rundbriefen. Nicht alle waren tröstlich, dafür umso peinlicher. 
Musiker Dominik Faitsch.
13.01.2021
Neue Lieder des Wolfacher Singer/Songwriters
Der Singer/Songwriter Dominik Faitsch hat seinen Musikstil geändert. Mehr Groove für seine aussagekräftigen Texte. Jetzt will er alle zwei Monate ein neues Lied auf den Streaming-Plattformen veröffentlichen, die dann als EP veröffentlicht werden sollen. 
José F.A. Oliver
09.01.2021
Kulturkolumne
Eine Hand hat fünf Finger, zwei Hände zehn. Simpel und hoch komplex. Diese körperlichen Aha-Erlebnisse müssen wohl die Ursprünge der Zahlen gewesen sein. Einst, bei den Höhlenmenschen, wie sie aus historischer Sicht gerne genannt werden.  
Auguste Rodins Skulptur „Der Denker“ wurde aus Bronze gefertigt.
09.01.2021
Ausstellung in der Fondation Beyeler
Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel zeigt in einer umfangreichen Skulpturenschau die Affinitäten und die Unterschiede zwischen dem Jahrhundertbildhauer und dem Dadaisten. Beide haben den Torso zum gültigen Kunstwerk erhoben.
Jürgen Stark.
08.01.2021
Kulturkolumne
In Zeiten des kollektiven Hausarrests surft man automatisch mehr auf sinnlosen Seiten, um sich unnützes Wissen anzueignen. Bevor Amazon mit Paketstapeln zweimal klingelt, landet man auf Tablets oderPC-Panorama-Monitoren zum Beispiel Volltreffer wie diese: „kuriose-feiertage.de“.
Gottfried Berger hat das Lahrer Veranstaltungsangebot ausgebaut.
31.12.2020
Abschied vom Lahrer Rathaus nach über 21 Jahren
Leiser Abschied nach mehr als 21 Jahren: Der Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger geht zum Jahresende in den Ruhestand. In seiner Amtszeit initiierte er die interkommunale Puppenparade Ortenau und holte sehenswerte Bildhauerkunst in die Stadt.
Jürgen Stark.
31.12.2020
Kulturkolumne
Nervig, wenn man Problem mit seinem Telefondienstleister besprechen will, und in der Warteschleife der Servicehotline landet. Ernster sind die Sorgen von Kulturschaffenden, die sich am Ende des Jahres 2020 in der sozialen Warteschleife befinden. Die Politik macht neue Hoffnung.
Exzellente Tanzkunst vor kleinem Publikum: John Neumeiers Beethoven-Projekt war Anfang Oktober im Festspielhaus Baden- Baden live zu sehen.
30.12.2020
Rückblick auf das Kulturjahr 2020
Nur wenige Aufführungen mit kleinem Publikum zwischen zwei Lockdowns: So erlebten Musiker, Schauspieler, Tänzer und auch Museen das Pandemiejahr 2020. Wo es möglich war, erschlossen sich die Kulturschaffenden digitale Welten.