Kunsthalle Messmer: Neue Ausstellung

Das grafische Werk Joan Miros

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Juli 2016

Jürgen Messmer mit einem Fotoporträt Joan Mirós vor zweien seiner Arbeiten. ©Jürgen Haberer

Die Kunsthalle Messmer zeigt in ihrer aktuellen Ausstellung rund 120 Arbeiten des spanischen Malerpoeten Joan Miró (1893 - 1983). Zu sehen ist eine kraftvolle, von surrealen Motiven geprägte Manifestation der Linien und Farben, die vor allem auf das grafische Werk des Künstlers zurückgreift.

Kunstmäzen Jürgen Messmer hat sich bei seiner jüngsten Ausstellung überwiegend auf das grafische Werk von Joan Miró konzentriert, das allein mehr als 3000 Arbeiten umfasst. Ein Großteil der Arbeiten stammt dabei aus dem Fundus eines befreundeten Sammlers und Kenners der Materie. 

Plakat gegen Franco

Zu sehen sind unter anderem die erste Lithografie und die erste Radierung Mirós, daneben das erste Buch, das er illustriert hat und zahlreiche Unikate. Darunter findet sich auch je eine Zeichnung auf Packpapier und Schleifpapier, das 1937 für die Weltausstellung in Paris entworfene Plakat »Aidez l’Espagne« (Helft Spanien), mit dem der Künstler den Kampf gegen die Faschisten um General Franco unterstützte. Die auf über zwölf Räume verteilte Ausstellung wandert von den verträumten Positionen des Surrealismus in den 1930er-Jahren bis zum Spätwerk des 1983 verstorbenen Katalanen.

Als durchgängige Konstante kristallisieren sich dabei längst nicht nur die grafische Poesie und Leidenschaft eines Künstlers heraus, der von sich behauptet hat, Farben und Linien einzusetzen wie Worte, die Gedichte formen. 

- Anzeige -

Durchgängig ist auch die wiederkehrende Mischung aus kindlicher Naivität und einer manchmal kargen, manchmal aber auch üppig aufblühenden Farb- und Formensprache, in der die Phantasie des Künstlers förmlich zu explodieren scheint. 

Kindliche Seele

Joan Miró hat mit einer schlichten, aber beeindruckenden Symbolik gearbeitet, mit an Collagen erinnernden Kompositionsformen, die die kindliche Seele des Betrachters ansprechen, genauso oft aber auch mit den gängigen Konventionen der Kunst brechen. Miró hat eine fast gänzlich eigenständige Bildersprache mit weitgehend schwebenden Raumsituationen entwickelt, die den Kubismus und den Surrealismus als frühe Durchgangsstationen einschließen. Stark stilisierte, zeichenhafte Formen und Figurationen  schweben frei vor einem meist monochromen Hintergrund. 

Die Gesetze von Perspektive und Proportion sind außer Kraft gesetzt, Tiefenwirkung wird konsequent vermieden. In beeindruckender Weise manifestiert sich auch Joan Mirós Umgang mit der Farbe. Er verzichtete oft fast gänzlich auf Zwischentöne und Übergänge. Besonders deutlich tritt das in den gezeigten Pochoirs zu Tage, bei denen die Farbe mittels Schablonen aufgetragen wird. 

Das in Riegel gezeigte Oeuvre umfasst aber auch monochrome Grafiken und nachträglich kolorierte Drucke sowie eine Handvoll seltener Fotodokumente, die fast durchgängig in seinem 1956 bezogenen Atelier auf Mallorca entstanden sind.
 

Info

Termine

»Joan Miró – der leidenschaftliche Malerpoet«, Kunsthalle Messmer in Riegel;
bis zum 27. November 2016.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr.

www.kunsthallemessmer.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ein Hündchen in der Sportalm-Show im E-Werk zieht alle Blicke auf sich.
vor 9 Stunden
Berlin
Ungewöhnlicher Auftritt bei der Berliner Fashion Week: Dort lief am Mittwoch ein Hund über den Laufsteg. Der weiße Terrier hatte bei der Schau des Modeunternehmens Sportalm zwei Auftritte, einmal an der Leine und einmal auf dem Arm eines Models.
Die japanische Bestsellerautorin Marie Kondo (2.v.r.) in einer Szene der Netflix-Serie «Aufräumen mit Marie Kondo».
vor 13 Stunden
Berlin
In vielen Haushalten häufen die Leute in diesen Tagen Klamotten zu Bergen an. Zu riesigen Bergen. Sie holen alle Oberteile und Hosen aus Schränken, Schubladen und aus im Keller vergessenen Kisten. Warum? Erklärtes Ziel ist ein heilsamer Schockmoment: Die Erkenntnis, wie viele Teile man da...
James Franco und Anne Hathaway, die Moderatoren der Oscar-Verleihung 2011.
vor 14 Stunden
Los Angeles
Sandra Bullock wird es wohl nicht tun. Es sei ein «undankbarer Job» als Gastgeber der Oscars auf der Bühne zu stehen, erklärte die Oscar-Preisträgerin im vergangenen Monat in der «Today Show».
Verwinkelte Gassen in der Kulturhauptstadt Matera.
vor 14 Stunden
Matera
Nach Matera zu kommen war zuletzt noch schwieriger als ohnehin schon. Verwunschener denn je wirkte die Felsenstadt in Italiens Süden, als kurz nach dem Jahreswechsel seltenes Schneegestöber über sie hereinbrach. Nun, da Schnee und Eis geschmolzen sind, richtet sich der Blick wieder auf etwas...
Steven Spielberg bei der Premiere des Films «Jurassic World: Fallen Kingdom» in Los Angeles.
vor 16 Stunden
Los Angeles
Hollywood-Regisseur Steven Spielberg hat für seine geplante Neuverfilmung des Filmmusicals «West Side Story» eine Hauptdarstellerin gefunden. Die bisher unbekannte 17-jährige Schülerin Rachel Zegler aus dem US-Staat New Jersey soll die Rolle der Maria spielen, wie der Sender CNN am Dienstag...
15.01.2019
Neujahrskonzert der Ungarischen Kammerphilharmonie
Antal Barnás und die Ungarische Kammerphilharmonie haben in Gengenbach mit viel Schwung und Temperament das neue Jahr eingeläutet. Das 25-köpfige Orchester trumpfte in der Stadthalle am Nollen mit Märschen und Walzerklängen, einem immer wieder atemberaubenden Tempo auf. 
Mode für den nächsten Winter von Bogner in Berlin.
15.01.2019
Berlin
Wichtige Regel für die Berliner Modewoche: Handy bereithalten. Auf dem Laufsteg und abseits gibt es einiges zu sehen. Übergroße Pudelmützen bei Bogner, wadenlange Kleider bei Odeeh und Wollsocken zu kurzen Hosen.
Das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses wird groß gefeiert, andere Jubiläen ebenfalls.
15.01.2019
Berlin
2019 wird in der Kultur ein Mega-Gedenkjahr.
Ein hinduistischer Sadhu bereitet sich auf ein rituelles Bad während des Hindu-Festes «Kumbh Mela» vor.
15.01.2019
Neu-Delhi
Mit einem Bad tausender Pilger in heiligen Gewässern hat in Indien das größte religiöse Festival der Welt, «Kumbh Mela», begonnen.
Roger Daltrey (l) und Pete Townshend wollen es wieder wissen.
15.01.2019
Berlin
Im Song «My Generation» besangen The Who vor über 50 Jahren ihre Angst vor dem Altwerden. Nun sind die Frontmänner Pete Townshend und Roger Daltrey längst im Rentenalter - und wollen es doch nochmal wissen.
14.01.2019
Neujahrkonzert der Philharmonie am Forum
Nach dem Vorbild des alljährlichen Neujahrskonzert in Wien begrüßte die Offenburger Philharmonie am Forum am Sonntag zum vierten Mal ihr Neujahrspublikum in der Offenburger Oberrheinhalle. Unter anderem mit einem Koffer voller Strauss.
14.01.2019
Konzert in der Alten Kirche
Selten gespielte Werke des Fin de Siècle standen auf dem Programm der Abonnementkonzerte in der Alten Kirche Fautenbach.  Die in Kehl geborene Silvia Hauer (Mezzosopran) und So-Jin Kim (Klavier) bildeten ein Duo von höchster Qualität.