Hamburg

Elton John widmet Mutter Lied bei Konzert

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017
Elton John schenkte seinem Publikum in Hamburg eine «Wonderful Crazy Night».

Elton John schenkte seinem Publikum in Hamburg eine «Wonderful Crazy Night». ©dpa - Axel Heimken

«Gestern war ein sehr trauriger Tag für mich» - mit diesen Worten rührt Ausnahme-Künstler Elton John am Dienstagabend sein Hamburger Publikum. In der nahezu ausverkauften Barclaycard Arena stimmt er vor knapp 10 000 Fans ein Lied für seine Mutter an, die am Montag im Alter von 92 Jahren gestorben ist.

Er widmet ihr seinen ersten Hit «Your Song», mit dem er 1970 zum Star wird. Unzählige Fans tauchen die riesige Konzerthalle mit ihren Smartphones in ein Lichtermeer.

Zu einem schwarzen Blazer, verziert mit einer aufwendigen Glitzerstickerei mit Flamingo-Motiv auf dem Rücken, trägt der exzentrische Musiker ein pinkes Hemd und pinke Schuhe. Auf seiner Nase thront eine gelbe, eckige Sonnenbrille, dessen Rand aus Strasssteinen besteht. Der Künstler bleibt seinem auffälligen, Kleidungsstil treu, auch wenn seine Outfits längst nicht mehr so schrill und aufwendig sind wie einst.

Die Show gerockt ohne Pause

Mit dem Lied «The Bitch is Back» eröffnet Elton John seine zweistündige Show. Der Brite, der mittlerweile seit fast einem halben Jahrhundert auf der Bühne steht, rockt die zweistündige Show mit vollem Elan und ohne eine einzige Pause. Unterstützt wird er dabei von einer fünfköpfigen Band, bestehend aus zwei Gitarristen, zwei Schlagzeugern sowie einem Keyboarder. Elton John sitzt wie gewohnt an seinem Flügel und beeindruckt das Publikum immer wieder mit Soloeinlagen auf seinem Lieblingsinstrument.

- Anzeige -

Hinter der Band thront eine riesige Videoleinwand, auf der etwa bei dem Lied «I Guess That's Why They Call It the Blues» riesige, animierte Regentropfen von oben hinunterfallen. Bei gefühlvollen Liedern wie «Tiny Dancer» kommt die facettenreiche Stimme des Ausnahme-Künstlers besonders zur Geltung.

Äußert sich politisch

Von seinem neuen Album «Wonderful Crazy Night» präsentiert er dem Publikum etwa den rockigen Song «Looking Up», ansonsten wechselt er zwischen bekannten gefühlvollen Balladen und schnelleren Nummern. Doch der mehrfache Grammy-Gewinner schlägt zwischendurch auch nachdenkliche Töne an. So kritisiert er die derzeitige politische Lage mit den Worten, es gebe momentan «in keinem Land der Welt einen anständigen Regierungschef» und bezeichnet die Welt als «sehr gemein und ekelhaft».

Zum Ende des Konzertes sitzt bei seinem Hit «I'm Still Standing» kaum einer der Besucher mehr auf seinem Stuhl. Die größtenteils älteren Fans geraten ins Schwärmen. «Zu seinen Hits haben wir, als ich jung war, noch getanzt», sagt Ilka (61). Auch ihre Tochter Silke ist begeistert. Mit dem Lied «Candle In The Wind», welches er damals für Prinzessin Dianas Beerdigung umtextete, entlässt Elton John sein Publikum in die Nacht.

Website Elton John

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts
vor 11 Stunden
Dass Wilhelm Busch nicht nur der Vater der frechen Buben »Max und Moritz« war, sondern allgemein ein großartiger Beobachter der Gesellschaft, zeigt eine Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts in Baden-Baden. Zum Teil sind Arbeiten zu sehen, die noch nie ausgestellt wurden.
Passanten hören das posthum veröffentlichte Album «Mon pays c'est l'amour«» in paris.
Paris
vor 11 Stunden
Frankreichs im Dezember gestorbene Rocklegende Johnny Hallyday bewegt noch einmal mit einem posthum veröffentlichten Album das Land. Zum Verkaufsstart drängten sich am Freitag die Fans in den Musikläden, wie das Fernsehen zeigte.
Das Massengrab von 47 Opfern der Schlacht von Lützen im Dreißigjährigen Krieg.
Wien
vor 16 Stunden
Die Vitrinen wirken aus der Ferne wie etwas verstaubte Bücherregale. Doch in den Glasschränken des Naturhistorischen Museums (NHM) in Wien lagern Totenschädel aus Tausenden Jahren.
Szene aus der Choreografie »Bacon«.
Moderner Tanz
vor 22 Stunden
Keine leichte Kost bot die Dance-Company Nanine Linning am Mittwoch und Donnerstag mit der Choreografie »Bacon« in der Reithalle. Die Aufführung im Rahmen von »Tanzland« soll den Offenburgern modernen Tanz näher bringen – und da ist noch Luft nach oben.
Rainer Nepita (links) und Jörg Bach in ihrer Gemeinschaftsausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg.
Ausstellung in der Städtischen Galerie
vor 22 Stunden
Rainer Nepita und Jörg Bach zeigen in der Städtischen Galerie Offenburg Malerei und Bildhauerei im Dialog. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 19. Oktober, um 19 Uhr.
«Jennifer» von John Deandrea.
Paris
18.10.2018
Boomender Kunstmarkt und immer mehr ausländische Galerien: Die Pariser Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst (FIAC) befindet sich im Aufwind.
Ein Gruß aus dem Jenseits.
New York
18.10.2018
Zwei Wochen vor dem Gruselfest Halloween bereiten sich die Amerikaner wieder auf gespenstische Nächte vor. Seit Anfang Oktober schmücken viele Menschen in den USA ihre Hauseingänge mit Geistern, Spinnen und Skeletten, um auf den jährlichen Spuk einzustimmen.
Bei den Proben hat noch alles reibungslos funktioniert, bei der Versteigerung wird Banksy Werk «Girl with Balloon» allerdings nur teilweise geschreddert.
London
18.10.2018
Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern.
Seit der Schulzeit von der Schauspielerei fasziniert: Hannah Prasse.
Interview
18.10.2018
Die aus Offenburg stammende Schauspielerin Hannah Prasse spielt am Freitag, 19. Oktober, in der Reithalle die Abigail Williams in Arthur Millers Stück »Hexenjagd«. Im Interview erzählt die 29-Jährige, was an dieser Rolle so besonders ist und warum sie ihren Beruf so mag.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
18.10.2018
Erinnern Sie sich noch? An das Monatsmagazin »Spex«, das man wie eine Flagge über dem Tisch im Straßencafé hisste? Man hielt die Welt in beiden Händen. Zigarillo, Kaffee und dann hinein in über 100 Seiten Meinung samt Erklärung, Angriff und Abpfiff.
Ein Monarch in der Madrider Metro: Spaniens König Felipe sitzt in einer U-Bahn.
Madrid
17.10.2018
Das sieht man bei den spanischen Royals nicht alle Tage: König Felipe VI. ist am Mittwoch in Madrid zur Überraschung zahlreicher Passagiere mit der U-Bahn gefahren.
Das originale Feuer-Atelier von Otto Piene ist bei einer Vorbesichtigung vor dem ZERO-Weekend zu sehen.
Düsseldorf
17.10.2018
Eine unscheinbare Fassade an einer lauten Straße zwischen Feuerwache und Bahnbrücke in Düsseldorf: Das einstige Atelierhaus der künstlerischen Avantgardebewegung ZERO liegt versteckt in einem Hinterhof.