Kultur

Frankreichs Rock-Ikone Johnny Hallyday gestorben

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017
Johnny Hallyday ist tot. Der Musiker starb im Alter von 74 Jahren.

Johnny Hallyday ist tot. Der Musiker starb im Alter von 74 Jahren. ©dpa - Andreu Dalmau

Paris (dpa) Generationen von Franzosen haben ihn angehimmelt und gefeiert. Mit seinen Konzerten füllte Johnny Hallyday die größten Säle und Stadien bis zum letzten Platz. Durch seine unerschütterliche Durchhaltekraft ist er in Frankreich zu einer Ikone geworden.

Nun hat den Rock-Sänger der Krebs besiegt. Hallyday ist in der Nacht zum Mittwoch im Alter von 74 Jahren gestorben.
Hallyday war ein Phänomen. Im Jahr 2000 feierte er mit mehr als einer halben Million Zuschauern auf dem Marsfeld sein 40-jähriges Bühnenjubiläum mit einem Gratiskonzert. Zwei Jahre zuvor füllte er fünf Mal hintereinander das Pariser Fußballstadion Stade de France mit über 80 000 Plätzen aus. «In Frankreich ist Hallyday unerreichbar», erklärte der britische Musiker Mick Jagger damals voller Bewunderung.

Unerreichbar meint Mick Jagger

Seine Konzerte waren einzig. Schweißgebadet riss er seine Fans stundenlang mit. Täglich trainierte er zwei bis drei Stunden, um fit für die Bühne und sein Publikum zu sein.

Hallyday hat den Rock auf Französisch interpretiert. Dabei hat er einen ganz eigenen Stil entwickelt, denn er integrierte in seine Musik die verschiedensten Trends: Dem Rockn'Roll folgten Country, Psychedelisches, Techno und Hip-Hop. Er arbeitete mit großen Pop-Stars wie Jon Bon Jovi und Patrick Bruel zusammen. Mit Songs wie «Quelque chose de Tennessee», «Oh, ma jolie Sarah» oder «Je t'aime» schwankte er musikalisch zwischen Joe Cocker, Elvis Presley und Georges Brassens.

Mit einem Jahr schon bei Tanztournee dabei

Jean-Philippe Smet, so sein bürgerlicher Name, wurde das Showbusiness gewissermaßen in die Wiege gelegt. Er wurde als Sohn eines belgischen Schauspielers, Sängers und Tänzers in Paris geboren, der die Familie verließ, als Hallyday acht Monate alt war. Weil die Mutter arbeitete und keine Zeit für ihn hatte, wuchs er bei ihrer Schwester auf, die mit ihren Töchtern und dem knapp einjährigen Johnny ab 1944 auf Tanztournee ging. Die Gruppe nannte sich The Hallydays.

Als Teenager kehrte er nach Paris zurück, wo er sich als Gelegenheitssänger und Pausenfüller in den Musikclubs um die Place Pigalle sein Geld verdiente. Was für die amerikanischen Jugendlichen die Beatles und Presley waren, war für die französischen Jugendlichen der Halbstarke Hallyday mit der Grölstimme.

- Anzeige -

Wehrdienst in Deutschland

Als Vorbilder dienten Hallyday tatsächlich der US-amerikanische Rock'n'Roll und Elvis Presley. Und so wie Elvis leistete auch er seinen Wehrdienst in Deutschland ab und nahm dort einige seiner erfolgreichsten Rock'n'Roll-Platten auf.

Hallyday galt unter den Popmusikern als Schwerarbeiter. In seiner über 55-jährigen Karriere ging er auf mehr als 180 Tourneen, verkaufte mehr als 110 Millionen Schallplatten und wurde mit rund 40 Goldenen Schallplatten ausgezeichnet. Im Jahr 2009 begann er seine Abschiedstour, die nach einer Bandscheibenoperation jedoch ein jähes Ende fand, woraufhin er sich nach Komplikationen mehrere Tage im künstlichen Koma befand.

Der Weg zur Genesung war lang. Doch Hallyday war ein Kämpfer, wie auch einer seiner Freunde, der Regisseur Claude Lelouch sagte. Denn erst am 15. Juni 2010 zu seinem 67. Geburtstag stand der Starrocker wieder auf der Bühne, denn er musste durch die künstliche Beatmung über längere Zeit hinweg das Sprechen und Singen erneut erlernen. In dieser Zeit veröffentlichte er sein neues Album «Jamais seul», Niemals allein. Im selben Jahr wurde er wegen Darmkrebs operiert. Im März 2017 verkündete Hallyday, dass er an Lungenkrebs litt.

Traum von Freiheit

Neben seinem Ruf als Rocker baute sich Hallyday auch eine Schauspielkarriere auf. So drehte er unter anderem mit Jean-Luc Godard, Costa-Gavras, Patrice Leconte und Claude Lelouch, mit dem er den im März 2017 erschienenen Film «Chacun sa vie» drehte. Im Krimi «David Lansky» war er auch im deutschen Fernsehen zu sehen.

Der Rocker hat sich ein Vermögen ersungen, weshalb er im Jahr 2006 versuchte, die belgische Staatsbürgerschaft zu bekommen, um Steuern zu sparen. Als das nicht klappte, verlegte er seinen Wohnsitz vorübergehend in die Schweiz, wo er sich in der Schickimicki-Stadt Gstaad niederließ, bevor er nach Los Angeles umzog. 

Steuerflucht, mehrere Scheidungen, Alkohol, Drogen: Seine Beliebtheit hatte nie Schaden genommen. Denn Hallyday verkörperte den Traum von Freiheit - und  den Erfolg des kleinen Mannes.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Der Autor Dieter Lattmann im Jahr 2011. Lattmann war maßgeblich an der Einführung der Künstlersozialversicherung beteiligt.
Berlin/München
vor 8 Stunden
Der Schriftsteller Dieter Lattmann ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Dies teilte der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in Berlin mit.
Chris Dercon hört nach nur siebenmonatiger Intendanz wieder auf.
Berlin
vor 12 Stunden
Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef sind jetzt Details zum vertraglichen Ende der Intendanz veröffentlicht worden.
Kollegah (r) und Farid Bang beim Echo: Die Proteste werden immer lauter.
Berlin
vor 13 Stunden
Ein erster Sponsor springt ab, immer mehr Preisträger distanzieren sich, hinter den Kulissen brodelt es weiter: Der Eklat um den Musikpreis Echo zieht Kreise. Auslöser war die Trophäe für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album.
Im Kino soll es die übliche Geschlechtertrennung nicht mehr geben.
Riad
vor 15 Stunden
In Saudi-Arabien ist das erste öffentliche Kino seit mehr als 35 Jahren eröffnet worden. In der Hauptstadt Riad feierten zahlreiche geladene Gäste das historische Ereignis, zu dem eine Vorstellung des Hollywood-Blockbusters «Black Panther» geplant war.
David Bowie auf einzelnen Stahlträgern verewigt.
New York
vor 16 Stunden
Die Gegend um den U-Bahnhof Broadway-Lafayette in New York nannte David Bowie jahrelang sein Zuhause - nun ist die Station in eine Ausstellung über die 2016 verstorbene Pop-Ikone verwandelt worden.
Besichtigung der Spielstätte: Kulturbüroleiter Edgar Common (links) und Regisseur Georg Rootering im Saal des Salmen.
Literaturtage »Wortspiel«
vor 20 Stunden
Im Rahmen der Offenburger Literaturtage »Wortspiel« stellen sich nicht nur Autoren und Autorinnen mit ihren aktuellen Werken vor.  Seit es die Reihe gibt, steuert auch das Kulturbüro immer eine Veranstaltung bei. In diesem Jahr ist es ein Theaterabend über Ovids Liebeskunst.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
vor 20 Stunden
Der Streit um die reichlich missglückte Verleihung des Musikpreises Echo findet kein Ende. Doch das wahre Leben geht woanders weiter, in der Szene, in den Studios – und wie! Geballte Freuden für den Musikfan.
Immer auf der Jagd nach dem neuesten Trend: Bei Christoph Sonntag lachen die Ortenauer am Feiertag Christi Himmelfahrt für einen guten Zweck.
Oberkircher Comedy-Night
vor 20 Stunden
Der schwäbische Exportschlager und Comedian Christoph Sonntag lässt  bei der traditionellen Oberkircher Comedy-Night am Donnerstag, 10. Mai (Christi Himmelfahrt), mit seinem neuesten Programm »Bloß kein Trend verpennt« die Gäste Tränen lachen.
Die Skulptur «Weiblicher Kopf» des französischen Künstlers Aristide Maillol im Kunstmuseum Bern.
Bern
18.04.2018
Als «Anti-Nazi» rechtfertigt sich Hildebrand Gurlitt, einer der Kunsthändler Hitlers, 1945 bei einer Vernehmung durch US-Militär. «Zu verdienen habe ich mich auch nicht geschämt», steht in einem seiner Briefe.
Das Denkmal von William Shakespeare im Park an der Ilm in Weimar.
Weimar
18.04.2018
Ob «Der Sturm», «Richard II.» «Romeo und Julia» oder «Ein Sommernachtstraum»: In seinen Werken hat der englische Dramatiker und Lyriker William Shakespeare (1565-1616) Flucht, Zuflucht, Befreiung und Migration auf vielfältige Art und Weise thematisiert.
Wortspiel: Interview mit Jose F. A. Oliver
17.04.2018
Im Rahmen der Offenburger Literaturtage Wortspiel stellen wir Autorinnen und Autoren und deren Werke vor.  2015 hatte Jan Wagner als erster Lyriker den Preis der Leipziger Buchmesse erhalten, im vergangenen Jahr folgte der renommierte Georg-Büchner-Preis. Der Lyriker Jist am Donnerstag, 19. April,...
Matinee-Konzert
17.04.2018
Werke von Paul Hindemith und Béla Bartók prägten das 101. Konzert des »Offenburger Ensemble«. Auf die Klangfülle des Jubiläumskonzertes vor wenigen Wochen folgte die Reduktion auf die kleine Besetzung. Besonders eindrücklich Bartoks 1938 in Basel uraufgeführte Sonate für zwei Klaviere und...