Kultur

Frankreichs Rock-Ikone Johnny Hallyday gestorben

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017
Johnny Hallyday ist tot. Der Musiker starb im Alter von 74 Jahren.

Johnny Hallyday ist tot. Der Musiker starb im Alter von 74 Jahren. ©dpa - Andreu Dalmau

Paris (dpa) Generationen von Franzosen haben ihn angehimmelt und gefeiert. Mit seinen Konzerten füllte Johnny Hallyday die größten Säle und Stadien bis zum letzten Platz. Durch seine unerschütterliche Durchhaltekraft ist er in Frankreich zu einer Ikone geworden.

Nun hat den Rock-Sänger der Krebs besiegt. Hallyday ist in der Nacht zum Mittwoch im Alter von 74 Jahren gestorben.
Hallyday war ein Phänomen. Im Jahr 2000 feierte er mit mehr als einer halben Million Zuschauern auf dem Marsfeld sein 40-jähriges Bühnenjubiläum mit einem Gratiskonzert. Zwei Jahre zuvor füllte er fünf Mal hintereinander das Pariser Fußballstadion Stade de France mit über 80 000 Plätzen aus. «In Frankreich ist Hallyday unerreichbar», erklärte der britische Musiker Mick Jagger damals voller Bewunderung.

Unerreichbar meint Mick Jagger

Seine Konzerte waren einzig. Schweißgebadet riss er seine Fans stundenlang mit. Täglich trainierte er zwei bis drei Stunden, um fit für die Bühne und sein Publikum zu sein.

Hallyday hat den Rock auf Französisch interpretiert. Dabei hat er einen ganz eigenen Stil entwickelt, denn er integrierte in seine Musik die verschiedensten Trends: Dem Rockn'Roll folgten Country, Psychedelisches, Techno und Hip-Hop. Er arbeitete mit großen Pop-Stars wie Jon Bon Jovi und Patrick Bruel zusammen. Mit Songs wie «Quelque chose de Tennessee», «Oh, ma jolie Sarah» oder «Je t'aime» schwankte er musikalisch zwischen Joe Cocker, Elvis Presley und Georges Brassens.

Mit einem Jahr schon bei Tanztournee dabei

Jean-Philippe Smet, so sein bürgerlicher Name, wurde das Showbusiness gewissermaßen in die Wiege gelegt. Er wurde als Sohn eines belgischen Schauspielers, Sängers und Tänzers in Paris geboren, der die Familie verließ, als Hallyday acht Monate alt war. Weil die Mutter arbeitete und keine Zeit für ihn hatte, wuchs er bei ihrer Schwester auf, die mit ihren Töchtern und dem knapp einjährigen Johnny ab 1944 auf Tanztournee ging. Die Gruppe nannte sich The Hallydays.

Als Teenager kehrte er nach Paris zurück, wo er sich als Gelegenheitssänger und Pausenfüller in den Musikclubs um die Place Pigalle sein Geld verdiente. Was für die amerikanischen Jugendlichen die Beatles und Presley waren, war für die französischen Jugendlichen der Halbstarke Hallyday mit der Grölstimme.

- Anzeige -

Wehrdienst in Deutschland

Als Vorbilder dienten Hallyday tatsächlich der US-amerikanische Rock'n'Roll und Elvis Presley. Und so wie Elvis leistete auch er seinen Wehrdienst in Deutschland ab und nahm dort einige seiner erfolgreichsten Rock'n'Roll-Platten auf.

Hallyday galt unter den Popmusikern als Schwerarbeiter. In seiner über 55-jährigen Karriere ging er auf mehr als 180 Tourneen, verkaufte mehr als 110 Millionen Schallplatten und wurde mit rund 40 Goldenen Schallplatten ausgezeichnet. Im Jahr 2009 begann er seine Abschiedstour, die nach einer Bandscheibenoperation jedoch ein jähes Ende fand, woraufhin er sich nach Komplikationen mehrere Tage im künstlichen Koma befand.

Der Weg zur Genesung war lang. Doch Hallyday war ein Kämpfer, wie auch einer seiner Freunde, der Regisseur Claude Lelouch sagte. Denn erst am 15. Juni 2010 zu seinem 67. Geburtstag stand der Starrocker wieder auf der Bühne, denn er musste durch die künstliche Beatmung über längere Zeit hinweg das Sprechen und Singen erneut erlernen. In dieser Zeit veröffentlichte er sein neues Album «Jamais seul», Niemals allein. Im selben Jahr wurde er wegen Darmkrebs operiert. Im März 2017 verkündete Hallyday, dass er an Lungenkrebs litt.

Traum von Freiheit

Neben seinem Ruf als Rocker baute sich Hallyday auch eine Schauspielkarriere auf. So drehte er unter anderem mit Jean-Luc Godard, Costa-Gavras, Patrice Leconte und Claude Lelouch, mit dem er den im März 2017 erschienenen Film «Chacun sa vie» drehte. Im Krimi «David Lansky» war er auch im deutschen Fernsehen zu sehen.

Der Rocker hat sich ein Vermögen ersungen, weshalb er im Jahr 2006 versuchte, die belgische Staatsbürgerschaft zu bekommen, um Steuern zu sparen. Als das nicht klappte, verlegte er seinen Wohnsitz vorübergehend in die Schweiz, wo er sich in der Schickimicki-Stadt Gstaad niederließ, bevor er nach Los Angeles umzog. 

Steuerflucht, mehrere Scheidungen, Alkohol, Drogen: Seine Beliebtheit hatte nie Schaden genommen. Denn Hallyday verkörperte den Traum von Freiheit - und  den Erfolg des kleinen Mannes.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

16.02.2019
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert"
Stolze Preisträger des Regionalwettbewerbs Jugend Musiziert präsentierten sich am Donnerstag noch einmal dem Publikum in Offenburg. Der Applaus war ihnen gewiss.
15.02.2019
Alina Atlantis
Für die Acherner Künstlerin Alina Atlantis beginnt ein neuer Abschnitt. Ihr seit 2005 heranwachsendes Projekt »Vision Europa – jetzt« nimmt langsam Formen an. Und die Ausmaße ihres Bildes werden sichtbar.
Mary Roos hat «aufregende Jahrzehnte» erlebt.
15.02.2019
Hamburg
Schlagerstar Mary Roos («Aufrecht geh'n») beendet mit 70 Jahren ihre musikalische Karriere. Die zweimalige Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin will im Frühjahr noch ihre Tournee «Abenteuer Unvernunft» zu Ende bringen und dann im Sommer aufhören, wie sie selbst und ihr Tourveranstalter mitteilten.
Tommy Lee hat sich zum vierten Mal getraut.
15.02.2019
Los Angeles
Rockmusiker Tommy Lee (56) und Brittany Furlan (32) haben am Valentinstag geheiratet. Der Schlagzeuger der US-Band Mötley Crüe schrieb am Donnerstag (Ortszeit) auf Instagram: «Wir haben es getan!!!! Mr & Mrs Lee».
Für Aerosmith ist der 2657. Stern reserviert.
15.02.2019
Los Angeles
Die Ehrung der legendären US-Band Aerosmith mit einem Stern auf dem «Walk of Fame» ist am Donnerstag buchstäblich ins Wasser gefallen.
Lady Gaga lässt auf ihrem Rücken jetzt eine Rose erblühen.
15.02.2019
Los Angeles
US-Sängerin Lada Gaga (32) hat sich als Tribut für das berühmte Edith-Piaf-Lied «La vie en rose» ein großen Tattoo stechen lassen.
Martin Scorsese kritisiert die Oscar-Akademie.
15.02.2019
Los Angeles
Nahmhafte Filmschaffende, darunter die Regisseure Martin Scorsese, Quentin Tarantino, Spike Lee, Damien Chazelle und Ang Lee haben Pläne der Oscar-Akademie für eine Straffung der Preisverleihung kritisiert.
Auf der Berlinale wird der Tote-Hosen-Film «Weil du nur einmal lebst» gezeigt.
15.02.2019
Berlin
Von «Hier kommt Alex» bis «Amazing Grace»: Bei der Berlinale gibt es am Freitag gleich zwei Filme mit viel Musik.
Groovende Spießlaute und ausdrucksstarker Gesang: Bassekou Kouyate und seine Frau Amy Sacko beim Auftritt der Familien-Formation Ngoni Ba.
15.02.2019
Konzert
In seiner Heimat Mali ist Bassekou Kouyate längst eine Kultfigur. Er zählt zu den Meistern der Ngoni, einer west-afrikanischen Spießlaute, die wunderbar perlt, in seinen Händen aber auch fetzt und groovt. Am Mittwochabend gastierte er erstmals mit seiner Band in Offenburg.
Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters.
14.02.2019
Berlin
Er ist der Mann mit dem roten Schal und dem schwarzen Hut auf dem roten Teppich, immer gut zu erkennen, selbst von oben und von hinten.
Yong Mei (l) und Wang Jingchun in einer Szene des letzten Wettbewerbfilms «Di jiu tian chang».
14.02.2019
Berlin
Bei der Berlinale geht an diesem Donnerstag der letzte Film ins Rennen um eine Auszeichnung. Auf dem Programm steht das Familiendrama «Di jiu tian chang (So Long, My Son)» vom chinesischen Regisseur Wang Xiaoshuai. Sein Film «In Love We Trust» war bereits 2008 in Berlin für das Drehbuch...
Charlotte Rampling wird auf der Berlinale mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet.
14.02.2019
Berlin
Die Debatte unter Filmfreunden über Streaming-Dienste und andere Angebote jenseits des Kinos ist aus Sicht der britischen Schauspielerin Charlotte Rampling nicht mehr zeitgemäß.