Kunsthalle Messmer in Riegel

Illusionen durch Licht

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. November 2017

Hans Kotters Spiel mit dem Licht ©Jürgen Haberer

Konkrete und kinetische Kunst, Lichtinstallationen und optische Täuschungen prägen die neue Ausstellung in der Kunsthalle Messmer. Der Betrachter wird an einer Stelle sogar eingeladen, einzelne Elemente der gezeigten Arbeiten eigenhändig zu verschieben. 

»Bitte nicht berühren« lautet im Normalfall das von der Aufsicht streng überwachte Credo einer Ausstellung. Der Besucher soll die Kunst mit den Augen erfassen, im Idealfall ehrfürchtig vor ihr verharren. 
Der italienische Maler und Bildhauer Adriano Piu hat damit offensichtlich nicht allzu viel am Hut. In der Kunsthalle Messmer zeigt er eine Serie von Wandobjekten aus verschiebbaren Holzelementen, und der Besucher soll Hand anlegen, mit der Kunst in Interaktion treten und das Motiv vor seinen Augen eigenhändig variieren. 

- Anzeige -

Lichtinstallationen
»Licht und Bewegung«, die neue Ausstellung in der Kunsthalle Messmer, spielt aber auch an anderer Stelle immer wieder lustvoll mit der Wahrnehmung des Besuchers. Jürgen A. Messmer hat herausragende Vertreter der optischen und kinetischen Kunst eingeladen, einige Schätze der eigenen Sammlung aus dem Depot geholt. Er zeigt Lichtinstallationen und Arbeiten, die mit Bewegung, Farbe und Raum spielen, die Wahrnehmung auf ungewohntes Terrain entführen. Vor den Augen des Besuchers passiert etwas, das er manchmal nur bei längerer Betrachtung zu erfassen vermag, das seine Sinne täuscht und immer wieder überrascht.
Die Farbkompositionen von Carlos Cruz-Diez aus Venezuela variieren bei jeder Veränderung des Blickwinkels, Hans Kotters Installationen faszinieren mit einem überbordenden Spiel des Lichtes, das sich farblich variierend um Röhren schlängelt, in Wellen durch Wandobjekte wandert und Lichtquadrate illuminiert. Regine Schumann hat fluoreszierende Farbräume aus Licht kreiert, die ganz eigene Raumtemperaturen erzeugen.

Minimalkinetik
Victor Vasarély, der 1997 in Paris verstorbene Altmeister der kinetischen Kunst und Mitbegründer der Op-Art, ist in der Ausstellung ebenso mit einer Reihe Arbeiten vertreten wie Messmers Neuentdeckung Siegfried Kreitner, dessen Objekte in die Minimalkinetik und die Welt winziger Lichtvariationen eintauchen. Bei Ludwig Wilding sind es überkreuzende Linienstrukturen, aus denen die Illusion von räumlicher Tiefe und Bewegung resultiert. Bei dem unter dem Künstlernamen Kammerer-Luka arbeitenden Gerhard Friedrich Ludwig geht es um das Verhältnis von Farbe und Form, um die Wirkung, die das sorgsam konstruierte Zusammenspiel erzeugt. 
Ergänzt wird die Schau durch Werke aus der Sammlung Messmer, die mit Licht und Spiegelungen arbeiten, mit Prismen und bewusst herbeigeführten optischen Illusionen.
 

Info

Termine

»Licht & Bewegung«, Kunsthalle Messmer Riegel, bis  28. Januar; Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Verleihung des Bayerischen Filmpreises findet traditionell im Prinzregententheater statt.
vor 1 Stunde
München
Zum Ende der Woche wird München wieder zur Drehscheibe des deutschen Films. An diesem Freitag wird der Bayerische Filmpreis verliehen, am Samstag auf dem Deutschen Filmball getanzt - auch wenn 2018 kein erfolgreiches Jahr für die Filmbranche war.
Dirigent Gustavo Dudamel neben seinem Laudator, dem Filmkomponisten John Williams (r).
23.01.2019
Los Angeles
Star-Dirigent Gustavo Dudamel (37) hat am Dienstag in Hollywood seine Sternen-Plakette auf dem «Walk of Fame» enthüllt.
Missklänge im Weinberg: Der Konzertsaal der Elbphilharmonie.
23.01.2019
Hamburg
Dass die Elbphilharmonie eine besondere Akustik hat, ist seit zwei Jahren weltbekannt. Die meisten Kritiker und Musiker stellen dem neuen Konzerthaus ein positives Zeugnis aus und schwärmen vom «glasklaren Klang» und der «Transparenz».
Yalitza Aparicio ist für einen Oscar in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin nominiert.
23.01.2019
Mexiko-Stadt
Bei der Verkündung ihrer Oscar-Nominierung sind der mexikanischen Schauspielerin Yalitza Aparicio («Roma») die Tränen gekommen.
Die Kommissare Nora Dalay (Aylin Tezel) und Jan Pawlak (Rick Okon, M) mit dem ehemaligen Bergmann Stefan Kropp (Andreas Döhler) in einer Szene des "Tatort: Zorn"
22.01.2019
Dortmund
Der jüngste «Tatort» kam aus Dortmund, heißt «Zorn» - und hat den dortigen Oberbürgermeister sehr zornig gemacht. Ein wütender Brief von Ullrich Sierau (SPD) an den WDR-Intendanten Tom Buhrow schlägt hohe Wellen.
Olivia Colman (r) als Queen Anne und Rachel Weisz als Lady Sarah in einer Szene des Films "The Favourite - Intrigen und Irrsinn".
22.01.2019
Los Angeles
Mit je zehn Nominierungen gehen die Filme «The Favourite - Intrigen und Irrsinn» und «Roma» als große Favoriten in das Oscar-Rennen. Beide haben unter anderem Chancen auf Auszeichnungen in den Kategorien Bester Film, Kamera und Regie. Das gab die Oscar-Akademie am Dienstag bekannt.
22.01.2019
Unterbiberger Hofmusik im Salmen
Musikalisch verortet in der Blasmusik, geling der »Unterbiberger Hofmusik« immer wieder neu der kulturelle Brückenschlag. Von Bayern aus geht es über den Balkan in die Türkei und in den Orient, weiter nach Asien, Südamerika und in die Karibik. Volksmusik trifft ganz nebenbei auf Jazz und jede Menge...
Das Team von «Werk ohne Autor»: Oliver Masucci (l-r), Sebastian Koch, Paula Beer, Florian Henckel von Donnersmarck, Saskia Rosendahl und Tom Schilling.
22.01.2019
Los Angeles
Der deutsche Beitrag «Werk ohne Autor» hat es für Deutschland ins Oscar-Rennen geschafft.
Don Winslow beendet mit «Jahre des Jägers» seine Trilogie über den mexikanisch-amerikanischen Drogenkrieg.
22.01.2019
Hamburg
Vom Spiel mit der Angst geht eine eigentümliche Faszination aus, die im neuen Jahr kaum geringer geworden ist. Die Verlage haben sich drauf eingestellt und halten auch für das erste Halbjahr 2019 ein großes Repertoire an Spannungsliteratur bereit.
Schafft es «Werk ohne Autor» unter die Top 5? 
22.01.2019
Los Angeles
In Los Angeles werden an diesem Dienstag die mit Spannung erwarteten Nominierungen für die Oscars bekanntgegeben. Zu den Favoriten zählen die Filme «A Star is Born», «Vice», «Green Book» und «Bohemian Rhapsody».
21.01.2019
Kabarett bei "Wortreich"
Schnellsprech at its best: Im Kehler La Cità war am Sonntag der Kabarettist Philipp Weber zu Gast, der mit seiner Waffe – scharfer Witz, wissenschaftlich untermauert – gegen die Konsumgesellschaft und die manipulativen Methoden des Marketings zu Felde zieht.   
21.01.2019
Wagners "Rheingold" im Parktheater
Der Erdenkreis wird zur Manege, »Das Rheingold«, der Vorabend von Richard Wagners monumentalem Ring-Zyklus, irritiert als Zirkusposse. Unter dem Strich wartet das Theater Pforzheim aber mit einer überaus bemerkenswerten Aufführung auf, einer musikalisch beeindruckenden Eigenproduktion.