Abu Dhabi

Leonardos «Salvator Mundi» kommt nach Abu Dhabi

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Das Gemälde «Salvator Mundi» zieht in die Emirate.

Das Gemälde «Salvator Mundi» zieht in die Emirate. ©dpa - Christie's

Der erst vor einem Monat eröffnete Louvre Abu Dhabi sorgt mit einem spektakulären Neuzugang für Aufsehen. Das Museum in dem reichen Golf-Emirat wird bald das für eine Rekordsumme versteigerte Gemälde «Salvator Mundi» von Leonardo da Vinci zeigen.

Allerdings schweigt es sich noch über die Details aus. Die Ankündigung verbreitete das Museum in einem knappen Einzeiler über Twitter. Nachfragen wollte es am Donnerstag nicht beantworten.

Das Gemälde, das den «Erlöser der Welt» Jesus Christus zeigt, war Mitte November für 450 Millionen Dollar (etwa 383 Millionen Euro) bei Christie's in New York versteigert worden. Damit wurde es nach Angaben des traditionsreichen Hauses zum teuersten jemals bei einer Auktion verkauften Kunstwerk.

Der Käufer des Bildes war zunächst unbekannt geblieben. Die «New York Times» berichtete am Mittwoch, es handele sich um den saudischen Prinzen Bader bin Abdullah bin Mohammed bin Farhan al-Saud. Dem Bericht zufolge ist er ein Vertrauter des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, dem eigentlich starken Mann in dem konservativen Königreich. Dieser wiederum pflegt gute Beziehungen zum Thronfolger der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Mohammed bin Said.

Das von dem französischen Stararchitekten Jean Nouvel errichtete spektakuläre Museum war Anfang November nach mehr als zehnjähriger Planungs- und Bauzeit eröffnet worden. Es beherbergt nach eigener Aussage die erste Ausstellung mit universellem Anspruch in der arabischen Welt. Auf mehr als 6000 Quadratmetern soll die Geschichte der Menschheit erzählt werden. Neben 300 Leihgaben aus Frankreich hat das Museum nach eigenen Angaben 600 Kunstwerke erworben.

Werk alleine von Leonardo?

- Anzeige -

Bei «Salvator Mundi» handelte es sich laut Christie's um das letzte bekannte Gemälde des italienischen Renaissance-Künstlers (1452-1519) in Privatbesitz. Kritiker bezweifeln allerdings, dass Leonardo das Werk wirklich alleine erstellt hat und nicht noch Kollegen aus seiner Werkstatt daran beteiligt waren. Lange galt es als verschollen oder zerstört, wurde Mitte der 2000er Jahre wiederentdeckt und landete im Besitz des russischen Milliardärs Dmitri Rybolowlew.

Dass es nun seinen Weg in die Emirate findet, ist bemerkenswert, schon allein, weil damit ein Christus-Bild bald in einem islamischen Land ausgestellt wird. Vor allem konservative und radikale Lesarten des sunnitischen Islam missbilligen die bildliche Darstellung von Propheten. Mohammed wird deshalb häufig ohne Gesicht gezeigt. Jesus Christus gilt auch Muslimen als Prophet, allerdings lehnen sie die christliche Vorstellung ab, dass er Gottes Sohn war.

Museum soll modernes und weltoffenes Land präsentieren

Mit dem Museum will Abu Dhabi sich als modernes und weltoffenes Land präsentieren. Kritiker bemängeln jedoch, dass am reichen Golf einerseits große Summen für Werke vor allem aus der westlichen Welt ausgegeben werden, die eigene Kunst aber vernachlässigt und zugleich die Meinungsfreiheit stark eingeschränkt wird. Beobachter sehen zudem einen «kulturellen Rüstungswettlauf» zwischen den Golfstaaten, wie das amerikanische Politmagazin «The New Republic» kürzlich schrieb.

Größter Konkurrent der Emirate ist ausgerechnet das benachbarte Katar, mit dem die VAE, aber auch Saudi-Arabien und Bahrain seit einem halben Jahr in einem diplomatischen Clinch liegen. Die drei Golfländer haben eine Blockade über Katar verhängt.

Mit dem Museum für Islamische Kunst und dem Arabischen Museum für Moderne Kunst hat sich die katarische Hauptstadt Doha einen Namen unter Kunstfreunden gemacht. Als millionenschwerste Sammlerin der Region galt bislang Al-Majassa bint Hamad bin Chalifa al-Thani, Schwester von Katars Emir. Das Magazin «ArtReview» kürte sie 2013 zur einflussreichsten Person im internationalen Kunstbetrieb. Auf ihrer langen Einkaufsliste standen schon Werke von Paul Cézanne, Mark Rothko und Damien Hirst. Der Käufer von «Salvator Mundi» gilt hingegen laut «New York Times» in der Kunstszene als Unbekannter.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Vanessa Mai gibt im Rahmen ihrer "Regenbogen Live 2018"-Tour ein Konzert im Hamburger Mehr-Theater.
Rostock
vor 1 Stunde
Die Sängerin Vanessa Mai (25) hat sich nach Medienberichten bei einem Unfall mit einem Tänzer während einer Bühnenprobe schwer am Rücken verletzt.
Wortspiel: Zehn Jahre "dichter:innen" in der Buchhandlung Akzente
20.04.2018
Seit zehn Jahren lädt José F.A. Oliver im Rahmen der Literaturtage »Wortspiel« zum Dialog der Dichter in die Buchhandlung Akzente ein. Für die Jubiläumsveranstaltung am Donnerstag konnte er Jan Wagner gewinnen, den aktuellen Träger des Georg-Büchner-Preises.  
Daniel Craig (r) und Rachel Weisz 2013 bei der Verleihung der Golden Globe Awards in Beverly Hills.
New York
20.04.2018
Nach sieben Jahren Ehe erwarten die britische Schauspielerin Rachel Weisz (48) und James-Bond-Darsteller Daniel Craig (50) ihr erstes gemeinsames Kind. «Daniel und ich sind so glücklich. Wir werden einen kleinen Menschen bekommen. Wir können es kaum erwarten, ihn oder sie zu treffen», sagte Weisz...
Das Denkmal «Spargelfrau» vor dem Haupteingang des Schlosses in Schwetzingen.
Schwetzingen
20.04.2018
Spargel verleiht der kleinen Stadt Schwetzingen bei Heidelberg kulinarischen Stellenwert: Seit 350 Jahren wird das Gemüse in der badischen Stadt angebaut - damit gilt Schwetzingen einigen als das älteste Spargelanbaugebiet Deutschlands.
Das Gemälde der liegenden Frau heißt Le Désir (Das Verlangen) und stammt von 1908.
Genf
20.04.2018
Beim Rundgang durch eine Ferdinand-Hodler-Ausstellung in Genf wechselt die Museumsbeleuchtung zwischen schummrig, farbig und hell. Besucher sollen so wie der berühmteste Schweizer Maler bei seinem geliebten Naturspaziergängen verschiedene Stimmungen spüren.
Helene Fischer bei der Echo-Verleihung.
Berlin
20.04.2018
Falls sie all ihre Echos zurückschicken wollte, ginge das Paket kaum durch die Tür: 17 Mal hat Helene Fischer (33) den Musikpreis gewonnen, der sich als deutsche Antwort auf den Grammy versteht. Seit einer Woche hagelt es Kritik gegen den Echo.
Pumuckl (Christian Schleinzer) ist bei Meister Eder (Ferdinand Dörfler) eingezogen und spielt ihm manchen Streich.
München
20.04.2018
Wer hat's gesagt? «Alles, was sich reimt, ist gut» oder «Iiiih, Käse, das ist ja verfaulte Milch!». Kinder der 1970er und 1980er Jahre wissen, um wen es geht.
Barbara Lison ist Direktorin der Stadtbibliothek in Bremen.
Kultur
20.04.2018
Bremen (dpa) Aktenberge im Büro. Barbara Lison, Bundesvorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes und Mitglied der Weltvereinigung der Bibliotheksverbände IFLA, reist von einer Konferenz zur nächsten. Ihr Ziel: den Imagewandel der Bibliotheken stärken.
Der Unternehmer: Horst Weitzmann (76) genießt es, in seiner Büroetage von Kunst umringt zu sein.
Festspielhaus Baden-Baden
20.04.2018
Das Festspielhaus Baden-Baden feiert an diesem Wochenende sein 20-Jähriges. Den Unternehmer Horst Weitzmann könnte man als »Mann der ersten Stunde« bezeichnen. Wie es dazu kam, erzählt er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.
Der Autor Dieter Lattmann im Jahr 2011. Lattmann war maßgeblich an der Einführung der Künstlersozialversicherung beteiligt.
Berlin/München
19.04.2018
Der Schriftsteller Dieter Lattmann ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Dies teilte der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in Berlin mit.
Chris Dercon hört nach nur siebenmonatiger Intendanz wieder auf.
Berlin
19.04.2018
Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef sind jetzt Details zum vertraglichen Ende der Intendanz veröffentlicht worden.
Kollegah (r) und Farid Bang beim Echo: Die Proteste werden immer lauter.
Berlin
19.04.2018
Ein erster Sponsor springt ab, immer mehr Preisträger distanzieren sich, hinter den Kulissen brodelt es weiter: Der Eklat um den Musikpreis Echo zieht Kreise. Auslöser war die Trophäe für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album.