Abu Dhabi

Leonardos «Salvator Mundi» kommt nach Abu Dhabi

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Das Gemälde «Salvator Mundi» zieht in die Emirate.

Das Gemälde «Salvator Mundi» zieht in die Emirate. ©dpa - Christie's

Der erst vor einem Monat eröffnete Louvre Abu Dhabi sorgt mit einem spektakulären Neuzugang für Aufsehen. Das Museum in dem reichen Golf-Emirat wird bald das für eine Rekordsumme versteigerte Gemälde «Salvator Mundi» von Leonardo da Vinci zeigen.

Allerdings schweigt es sich noch über die Details aus. Die Ankündigung verbreitete das Museum in einem knappen Einzeiler über Twitter. Nachfragen wollte es am Donnerstag nicht beantworten.

Das Gemälde, das den «Erlöser der Welt» Jesus Christus zeigt, war Mitte November für 450 Millionen Dollar (etwa 383 Millionen Euro) bei Christie's in New York versteigert worden. Damit wurde es nach Angaben des traditionsreichen Hauses zum teuersten jemals bei einer Auktion verkauften Kunstwerk.

Der Käufer des Bildes war zunächst unbekannt geblieben. Die «New York Times» berichtete am Mittwoch, es handele sich um den saudischen Prinzen Bader bin Abdullah bin Mohammed bin Farhan al-Saud. Dem Bericht zufolge ist er ein Vertrauter des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, dem eigentlich starken Mann in dem konservativen Königreich. Dieser wiederum pflegt gute Beziehungen zum Thronfolger der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Mohammed bin Said.

Das von dem französischen Stararchitekten Jean Nouvel errichtete spektakuläre Museum war Anfang November nach mehr als zehnjähriger Planungs- und Bauzeit eröffnet worden. Es beherbergt nach eigener Aussage die erste Ausstellung mit universellem Anspruch in der arabischen Welt. Auf mehr als 6000 Quadratmetern soll die Geschichte der Menschheit erzählt werden. Neben 300 Leihgaben aus Frankreich hat das Museum nach eigenen Angaben 600 Kunstwerke erworben.

Werk alleine von Leonardo?

- Anzeige -

Bei «Salvator Mundi» handelte es sich laut Christie's um das letzte bekannte Gemälde des italienischen Renaissance-Künstlers (1452-1519) in Privatbesitz. Kritiker bezweifeln allerdings, dass Leonardo das Werk wirklich alleine erstellt hat und nicht noch Kollegen aus seiner Werkstatt daran beteiligt waren. Lange galt es als verschollen oder zerstört, wurde Mitte der 2000er Jahre wiederentdeckt und landete im Besitz des russischen Milliardärs Dmitri Rybolowlew.

Dass es nun seinen Weg in die Emirate findet, ist bemerkenswert, schon allein, weil damit ein Christus-Bild bald in einem islamischen Land ausgestellt wird. Vor allem konservative und radikale Lesarten des sunnitischen Islam missbilligen die bildliche Darstellung von Propheten. Mohammed wird deshalb häufig ohne Gesicht gezeigt. Jesus Christus gilt auch Muslimen als Prophet, allerdings lehnen sie die christliche Vorstellung ab, dass er Gottes Sohn war.

Museum soll modernes und weltoffenes Land präsentieren

Mit dem Museum will Abu Dhabi sich als modernes und weltoffenes Land präsentieren. Kritiker bemängeln jedoch, dass am reichen Golf einerseits große Summen für Werke vor allem aus der westlichen Welt ausgegeben werden, die eigene Kunst aber vernachlässigt und zugleich die Meinungsfreiheit stark eingeschränkt wird. Beobachter sehen zudem einen «kulturellen Rüstungswettlauf» zwischen den Golfstaaten, wie das amerikanische Politmagazin «The New Republic» kürzlich schrieb.

Größter Konkurrent der Emirate ist ausgerechnet das benachbarte Katar, mit dem die VAE, aber auch Saudi-Arabien und Bahrain seit einem halben Jahr in einem diplomatischen Clinch liegen. Die drei Golfländer haben eine Blockade über Katar verhängt.

Mit dem Museum für Islamische Kunst und dem Arabischen Museum für Moderne Kunst hat sich die katarische Hauptstadt Doha einen Namen unter Kunstfreunden gemacht. Als millionenschwerste Sammlerin der Region galt bislang Al-Majassa bint Hamad bin Chalifa al-Thani, Schwester von Katars Emir. Das Magazin «ArtReview» kürte sie 2013 zur einflussreichsten Person im internationalen Kunstbetrieb. Auf ihrer langen Einkaufsliste standen schon Werke von Paul Cézanne, Mark Rothko und Damien Hirst. Der Käufer von «Salvator Mundi» gilt hingegen laut «New York Times» in der Kunstszene als Unbekannter.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Guido Kucznierz und ­mit Werken in der aktuellen Doppelausstellung im Museum für aktuelle Kunst Sammlung Hurrle.
Ausstellung im Museum für aktuelle Kunst in Durbach
vor 9 Stunden
In der Reihe »Profile in der Kunst am Oberrhein« zeigt Kunstmäzen Rüdiger Hurrle eine Doppelausstellung mit Arbeiten von Guido Kucznierz und Voré. Beide Künstler bewegen sich im Spannungsfeld zwischen zeichnerischer Geste und plastischem Ausdruck.  
Die Skulptur «Anamorphous-Octopus» von Allison Wickey hängt an dem Kran eines Spezialschiffes und wird versenkt.
Pensacola
vor 21 Stunden
Üblicherweise besuchen Kunstfreunde Museen und Galerien an Land und im Trockenen - in den USA können sie künftig aber auch eine Taucherausrüstung anlegen und Skulpturen in 18 Metern Tiefe unter Wasser betrachten.
Anhänger des Vereins Berliner Historische Mitte demonstrieren auf der Wiese vor dem Reichstagsgebäude.
Berlin
vor 21 Stunden
Eine Berliner Bürgerinitiative will mit einer Dauer-Demonstration vor dem Reichstag erreichen, dass das Einheits- und Freiheitsdenkmal dort errichtet wird - und nicht wie geplant vor dem Berliner Schloss.
Der italienische Komponist Ennio Morricone in seiner Wohnung.
Rom
19.07.2018
Der Lift zur Legende rattert in den obersten Stock. Die Tür öffnet sich, alte Möbel mit Büchern, Gefäßen, Erinnerungsstücken stehen im Eingang. Ennio Morricone öffnet die Wohnungstür.
«Mit Schirm, Charme und Melone»: Der smarte John Steed (Patrick Macnee) und die schlagkräftige Emma Peel (Diana Rigg).
London
19.07.2018
Nach einem Vierteljahrhundert Pause ist sie wieder an den Broadway zurückgekehrt, als Professor Higgins Mutter in dem Musical «My Fair Lady». Damals - 1994 - erhielt sie einen Tony Award für die Titelrolle in Euripides Medea; auch dieses Jahr wurde sie wieder nominiert.
Billy Joel hat sein 100. Konzert im Madison Square Garden gespielt.
New York
19.07.2018
Seit 25 Jahren hat Billy Joel kein neues Popalbum mehr veröffentlicht, doch das ist an diesem denkwürdigen Mittwochabend vollkommen egal.
Damien Chazelle hat ein Biopic über Neil Armstrong gedreht.
Venedig
19.07.2018
Das Weltraumdrama «First Man - Aufbruch zum Mond» von Regisseur Damien Chazelle eröffnet am 29. August die 75. Internationalen Filmfestspiele Venedig. Das berichteten das Magazin «Variety» und der «Hollywood Reporter».
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
19.07.2018
Dem irischen Dichter Bernard Shaw verdanken wir nicht nur berühmte Theaterstücke wie »Helden« und »Pygmalion«, sondern auch brillante Musikkritiken. Wie gnadenlos die Bühne sein kann und welche Risiken für Künstler im Alter entstehen, verrät er in unserer Kulturkolumne.
Das Bühenbild zur Oper «Carmen» auf der Seebühne in Bregenz.
Bregenz
18.07.2018
Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch die 73. Bregenzer Festspiele eröffnet. Vor rund 2000 Gästen erinnerte das Staatsoberhaupt an die unbedingte Freiheit der Kunst und die Rolle der Bürger.
In der Ausstellung «Growing Up Kurt Cobain» kann man in die Kindheit von Kurt Cobain eintauchen.
Newbridge
18.07.2018
Der Kindheit und Jugend des legendären Nirvana-Sängers Kurt Cobain können Besucher in einer Ausstellung in Irland nachspüren.
Das Hans-Fallada-Haus in Carwitz.
Carwitz
18.07.2018
100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sind Krieg und Literatur Thema der diesjährigen Hans-Fallada-Konferenz in Carwitz (Mecklenburgische Seenplatte). Es gehe um Literatur im und über den Krieg, sagte die Vorsitzende der Hans-Fallada-Gesellschaft, die Germanistin Patricia Fritsch-Lange, zum...
«Skycraper», das Modell eines Riesenwals aus Plastikmüll, bei der Triennale in Brügge.
Brügge
18.07.2018
Der Riesenwal besteht aus Kisten, Behältern und Schläuchen. Der Plastikmüll wurde vor den Küsten Hawaiis eingesammelt. In Brügge ragt nun das fünf Tonnen schwere Säugetier vor dem zentralen Jan-van-Eyck-Platz aus dem Wasser, auf der die Statue des flämischen Malers und Namensgebers des Standortes...