Jeju/Seoul

Waldkirch freut's: Orgelbau ist Immaterielles Kulturerbe

Autor: 
dpa / as
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Ein Orgelbauer in der Schlosskirche des Residenzschlosses in Ludwigsburg.

Ein Orgelbauer in der Schlosskirche des Residenzschlosses in Ludwigsburg. ©dpa - Sebastian Gollnow

Die Tradition von Orgelbau und Orgelmusik in Deutschland ist in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen worden. Die Entscheidung wurde am Donnerstag bei der Tagung des Unesco-Komitees auf der südkoreanischen Insel Jeju bekanntgegeben. 

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) erklärte in einer Mitteilung der deutschen Unesco-Kommission: «Orgelbau und Orgelmusik sind auch heute noch ein wichtiger Teil unseres Musiklebens, sie werden von Generation zu Generation weitergegeben, gepflegt und fortentwickelt. » Durch die Aufnahme in die Unesco-Liste werde die Bedeutung dieses über Jahrhunderte gewachsenen kulturellen Erbes gebührend gewürdigt. Um die Tradition auch in Zukunft zu stärken, fördere die Bundesregierung die Modernisierung national bedeutsamer Orgeln und den Erhalt wertvoller Instrumente in diesem Jahr mit rund fünf Millionen Euro.

Guter Tag für Orgelfreunde

Der prominente deutsche Orgelsachverständige Michael Kaufmann nahm die Anerkennung des Orgelbaus und der Orgelmusik als Unesco-Kulturerbe mit großer Freude auf. «Für mich selbst bedeutet der Eintrag bei der Unesco, dass ich wieder eine Zielmarke in meinem Einsatz für die Orgel erreicht habe», sagte Kaufmann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

«Hinter der Formulierung des Antrags stehen Jahrzehnte der Beschäftigung als Musikwissenschaftler, Organist und Orgelsachverständiger mit dem Instrument, seiner Geschichte und Gegenwart, seiner Technik und seines Klangs.» Das sei ein guter Tag für Orgelfreunde.

Über 50.000 Orgeln in Deutschland

- Anzeige -

Nach Angaben der deutschen Unesco-Kommission prägen 400 handwerkliche Orgelbaubetriebe mit etwa 2800 Mitarbeitern, 180 Auszubildenden sowie 3500 hauptamtlichen und Zehntausenden ehrenamtlichen Organisten das Handwerk und die Kunst des Orgelbaus und der Orgelmusik in Deutschland. Über 50 000 Orgeln seien derzeit hierzulande im Einsatz.

«Jede Orgel ist einzigartig, denn sie wird eigens für den Raum entwickelt, in dem sie später erklingt», sagte Prof. Christoph Wulf, Vizepräsident der Deutschen Unesco-Kommission.

Waldkirch als Zentrum des Orgelbaus

Da dürfte auch die Orgelstadt Waldkirch vor Freude aus allen Löchern pfeifen: Aus Waldkirch wurden Kirchen- und Karussellorgeln, Orchestrien, Drehorgeln und Leierkästen in den vergangenen 200 Jahren in die ganze Welt geliefert und brachten Musik aus dem Schwarzwald in die Tanzsalons und auf die Jahrmärkte.

Auch heute ist die Orgelbau-Tradition mit mehreren Orgelbauern in der Stadt lebendig geblieben, seit 2006 darf sich Waldkirch ein Zentrum des Orgelbaus nennen. Alle drei Jahre gibt es auch das große Internationale Orgelfest. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Abigail (Hannah Prasse, Mitte) und ihre Freundinnen lösen mit falschen Behauptungen den Hexenprozess von Salem aus.
Theateraufführung in der Oberrheinhalle
vor 6 Stunden
In einer atmosphärisch dichten Inszenierung zeigte das Tourneetheater Eurostudio Landgraf in der Oberrheinhalle Arthur Millers »Hexenjagd«. Die Offenburger Schauspielerin Hannah Prasse überzeugte in der Schlüsselrolle als Abigail.
"Jazzclub" 2019
20.10.2018
Der »Jazzclub Offenburg« wartet auch in der Saison 2018/2019 mit reizvolle Duftmarken und klangvollen Namen auf. Zum Auftakt, gastiert am Donnerstag, den 25. Oktober, der belgische Gitarrenvirtuose Philip Catherine im Salmen. 
Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts
19.10.2018
Dass Wilhelm Busch nicht nur der Vater der frechen Buben »Max und Moritz« war, sondern allgemein ein großartiger Beobachter der Gesellschaft, zeigt eine Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts in Baden-Baden. Zum Teil sind Arbeiten zu sehen, die noch nie ausgestellt wurden.
Passanten hören das posthum veröffentlichte Album «Mon pays c'est l'amour«» in paris.
Paris
19.10.2018
Frankreichs im Dezember gestorbene Rocklegende Johnny Hallyday bewegt noch einmal mit einem posthum veröffentlichten Album das Land. Zum Verkaufsstart drängten sich am Freitag die Fans in den Musikläden, wie das Fernsehen zeigte.
Das Massengrab von 47 Opfern der Schlacht von Lützen im Dreißigjährigen Krieg.
Wien
19.10.2018
Die Vitrinen wirken aus der Ferne wie etwas verstaubte Bücherregale. Doch in den Glasschränken des Naturhistorischen Museums (NHM) in Wien lagern Totenschädel aus Tausenden Jahren.
Szene aus der Choreografie »Bacon«.
Moderner Tanz
19.10.2018
Keine leichte Kost bot die Dance-Company Nanine Linning am Mittwoch und Donnerstag mit der Choreografie »Bacon« in der Reithalle. Die Aufführung im Rahmen von »Tanzland« soll den Offenburgern modernen Tanz näher bringen – und da ist noch Luft nach oben.
Rainer Nepita (links) und Jörg Bach in ihrer Gemeinschaftsausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg.
Ausstellung in der Städtischen Galerie
19.10.2018
Rainer Nepita und Jörg Bach zeigen in der Städtischen Galerie Offenburg Malerei und Bildhauerei im Dialog. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 19. Oktober, um 19 Uhr.
«Jennifer» von John Deandrea.
Paris
18.10.2018
Boomender Kunstmarkt und immer mehr ausländische Galerien: Die Pariser Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst (FIAC) befindet sich im Aufwind.
Ein Gruß aus dem Jenseits.
New York
18.10.2018
Zwei Wochen vor dem Gruselfest Halloween bereiten sich die Amerikaner wieder auf gespenstische Nächte vor. Seit Anfang Oktober schmücken viele Menschen in den USA ihre Hauseingänge mit Geistern, Spinnen und Skeletten, um auf den jährlichen Spuk einzustimmen.
Bei den Proben hat noch alles reibungslos funktioniert, bei der Versteigerung wird Banksy Werk «Girl with Balloon» allerdings nur teilweise geschreddert.
London
18.10.2018
Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern.
Seit der Schulzeit von der Schauspielerei fasziniert: Hannah Prasse.
Interview
18.10.2018
Die aus Offenburg stammende Schauspielerin Hannah Prasse spielt am Freitag, 19. Oktober, in der Reithalle die Abigail Williams in Arthur Millers Stück »Hexenjagd«. Im Interview erzählt die 29-Jährige, was an dieser Rolle so besonders ist und warum sie ihren Beruf so mag.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
18.10.2018
Erinnern Sie sich noch? An das Monatsmagazin »Spex«, das man wie eine Flagge über dem Tisch im Straßencafé hisste? Man hielt die Welt in beiden Händen. Zigarillo, Kaffee und dann hinein in über 100 Seiten Meinung samt Erklärung, Angriff und Abpfiff.