Brügge

Kunst-Triennale: Mit dem Plastikwal in die Zukunft

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juli 2018
«Skycraper», das Modell eines Riesenwals aus Plastikmüll, bei der Triennale in Brügge.

«Skycraper», das Modell eines Riesenwals aus Plastikmüll, bei der Triennale in Brügge. ©dpa - Jan d. Hondt/StudioKCA

Der Riesenwal besteht aus Kisten, Behältern und Schläuchen. Der Plastikmüll wurde vor den Küsten Hawaiis eingesammelt. In Brügge ragt nun das fünf Tonnen schwere Säugetier vor dem zentralen Jan-van-Eyck-Platz aus dem Wasser, auf der die Statue des flämischen Malers und Namensgebers des Standortes steht. Den Blauwal erschaffen haben die Architekten Jason Klimoski und Lesley Chang vom New Yorker StudioKCA. 

«Skycraper» heißt das Werk, mit dem Klimoski und Chang auf die rund 150 Millionen Tonnen Plastikmüll anspielen, die laut Experten mittlerweile die Weltmeere belasten. Zu sehen ist das Werk derzeit auf der Triennale für Kunst und Architektur in Brügge, die dieses Jahr zum zweiten Mal stattfindet.

Im Jahr 2015 stand das Thema weltweite Verstädterung im Mittelpunkt, dieses Jahr läuft das bis zum 16. September dauernde Event unter dem Titel «Liquid City». Damit stelle man sich die Frage, wie sich historische Städte wie Brügge in einer sich rasant verändernden Welt den zukünftigen Herausforderungen stellen können, meinen die Kuratoren Till-Holger Borchert und Michel Dewilde Zygmunt.

Die in der historischen Innenstadt verstreuten Installationen vermitteln eindeutige Botschaften. Bei vielen geht es um die Folgen des Klimawechsels, zu denen die Zunahme von Wetterextremen und der ansteigende Meeresspiegel gehört. So wie bei der schwimmenden Schule des nigerianischen Architekten und Künstlers Kunlé Adeyemi im Minnewater, dem See der Liebe.

Sein erstes Schulhaus hatte Adeyemi für das Viertel «Makoko» in der Lagune von Lagos geschaffen, einem komplett ins Wasser gebauten Slum. Sollte der Meeresspiegel weiter steigen, schlägt der Architekt Peter van Driessche einen Boxen-Wohnturm vor, in dem Menschen arbeiten und leben könnten. 

- Anzeige -

Auch Brügge, das wegen seiner zahlreichen Kanäle als «Venedig des Norden» bezeichnet wird, könnte irgendwann vom Versinken bedroht sein. Für diesen Fall hat sich das spanische Architektenbüro «selgascano» einen schwimmenden bunten Wohnpavillon ausgedacht.

Die Zukunft entdecken

Ein apokalyptisches Szenario bietet der Belgier Renato Nicolodi mit seinem bunkergleichen Werk «Acheron» mitten im Langerei-Kanal. Es stellt eine Art Tor zur Hölle dar. Acheron verkörpert in der griechischen Mythologie den Fluss des Leides.

Mit der Triennale will sich die Stadt, deren mittelalterliches Zentrum im Jahr 2000 zum Unesco-Weltkulturerbe ernannt wurde, ein neues Image geben. Brügge, das neben Antwerpen und Gent Zentrum der Künstlergruppe der «Flämischen Primitiven» war, will zeigen, dass es auch zeitgenössisch kann.

Die Besucher kämen wegen der Vergangenheit, jetzt sollen sie die Zukunft entdecken, erklärt der Bürgermeister und Flanderns Ex-Tourismusminister Renaat Landuyt. Mit dem Kunstevent sollen aber auch die rund sechs Millionen Touristen erreicht werden, die jährlich nach Brügge wegen seines Rufs als Schlaraffenland für Schokolade und Bier kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Sie präsentierten gestern das Programm der 12. Offenburger Literaturtage »Wortspiel« (von links): Malena Kimmig (Stadtbibliothek), Edgar Common (Kulturbüro), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek/Projektkoordinator), Andreina Bianchini-Ebert (Volkshochschule), Anthea Götz (Sponsor E-Werk Mittelbaden) sowie Barbara Roth (Buchhandlung Roth).
vor 1 Stunde
Literaturtage »Wortspiel«
Bücherfreunde dürfen sich freuen. Die zwölfte Ausgabe der Offenburger Literaturtage »Wortspiel« präsentiert vom 28. März bis  9. Mai namhafte Autoren mit Büchern zu vielseitigen Themen. Auch ein Kandidat für den Preis der Leipziger Buchmesse ist dabei.
Der spanische Künstler Salvador Dali auf dem Gelände seines Wohnsitzes an der Costa Brava 1968.
vor 14 Stunden
München
Das Museum Dalí Berlin muss wegen Urheberrechtsverletzungen 30 000 Euro an die Dalí-Stiftung zahlen. Das Kunsthaus zog am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht (OLG) München seine Berufung zurück. Damit gilt das erstinstanzliche Urteil.
Die Band Fettes Brot tritt bei einem Solidaritätskonzert für den Erhalt des alteingesessenen Werkshofs "Bernie" auf.
vor 14 Stunden
Hamburg/Berlin
Wohnraum wird knapp - das hat auch für die Kultur Folgen. Vor allem in Großstädten wie Hamburg, Köln und Berlin steigen die Mieten in schwindelerregende Höhen.
Pink sorgt bei den Brit Awards für Stimmung.
vor 14 Stunden
London
George Ezra («Budapest») und Jorja Smith («Don't Watch Me Cry») sind bei den Brit Awards in London als bester Künstler und beste Künstlerin ausgezeichnet worden. Ezra freute sich riesig über seinen ersten Brit.
Der Teppich für die Stars.
vor 14 Stunden
Los Angeles
Wenige Tage vor der Oscar-Gala ist der rote Teppich für Hollywoods große Show ausgerollt worden. Über 250 Meter lang und gut zehn Meter breit bedeckt der Teppich ein Stück des sonst stark befahrenen Hollywood Boulevards.
Jürgen Stark.
21.02.2019
Kulturkolumne
Von Paul Linckes Berliner Luft bis zum Tom Jones' »Love is in the air« sind die Musikarchive voll von Liedern, die die lauen Lüfte besingen. Sie passen besonders gut in den Frühling, und die romantischen Gefühle, die ihm zugeschrieben werden.
Franciska Zólyom, Kuratorin des deutschen Beitrags der Kunst-Biennale, gibt erste Einblicke.
20.02.2019
Leipzig
Erste Einblicke in die Gestaltung des deutschen Pavillons auf der Kunst-Biennale in Venedig hat die Kuratorin Franciska Zólyom am Mittwoch in Leipzig gegeben.
Weiße Rosen für Karl Lagerfeld vor der Chanel-Zentrale in Paris.
20.02.2019
Mailand
Mit ihm ging nicht der letzte ganz große Modemacher. Damit würde man zum Beispiel Giorgio Armani und Vivienne Westwood unrecht tun.
Die Kunstmesse "art Karlsruhe" findet vom 21. bis 24. Februar in der Messe Karlsruhe statt.
20.02.2019
Vom 21. bis 24. Februar
208 Galerien aus 16 Ländern präsentieren von Donnerstag bis Sonntag ab 11 bis 19 Uhr den Besuchern bei der »art Karlsruhe« Gemälde, Zeichnungen, Plastiken oder Installationen. Die Messe konzentriert sich stets auf Werke der Klassischen Moderne und der Gegenwartskunst.
«Eine Bar im Folies-Bergere» von Edouard Manet in der Fondation Louis Vuitton in Paris.
20.02.2019
Paris
Manet, Renoir, Degas, Seurat, Cézanne, Gauguin: Der englische Industrielle Samuel Courtauld (1876-1947) hat eine der bedeutendsten Privatsammlungen impressionistischer und postimpressionistischer Werke zusammengetragen.
Die Würfel sind gefallen.
20.02.2019
Los Angeles
«Roma», «Green Book» oder «Bohemian Rhapsody»? Die Wahl der diesjährigen Oscar-Gewinner ist gelaufen, nur kennt noch niemand den Ausgang der Abstimmung.
Der Sänger Stefan Waggershausen macht auch mit 70 weiter Musik.
19.02.2019
Friedrichshafen
Es gab eine Zeit, da dauerte es nie lange, bis man im Radio einen Barden aus dem Süden zu hören bekam. Mit Hits wie «Hallo Engel» und «Es geht mir gut».