Brügge

Kunst-Triennale: Mit dem Plastikwal in die Zukunft

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juli 2018
«Skycraper», das Modell eines Riesenwals aus Plastikmüll, bei der Triennale in Brügge.

«Skycraper», das Modell eines Riesenwals aus Plastikmüll, bei der Triennale in Brügge. ©dpa - Jan d. Hondt/StudioKCA

Der Riesenwal besteht aus Kisten, Behältern und Schläuchen. Der Plastikmüll wurde vor den Küsten Hawaiis eingesammelt. In Brügge ragt nun das fünf Tonnen schwere Säugetier vor dem zentralen Jan-van-Eyck-Platz aus dem Wasser, auf der die Statue des flämischen Malers und Namensgebers des Standortes steht. Den Blauwal erschaffen haben die Architekten Jason Klimoski und Lesley Chang vom New Yorker StudioKCA. 

«Skycraper» heißt das Werk, mit dem Klimoski und Chang auf die rund 150 Millionen Tonnen Plastikmüll anspielen, die laut Experten mittlerweile die Weltmeere belasten. Zu sehen ist das Werk derzeit auf der Triennale für Kunst und Architektur in Brügge, die dieses Jahr zum zweiten Mal stattfindet.

Im Jahr 2015 stand das Thema weltweite Verstädterung im Mittelpunkt, dieses Jahr läuft das bis zum 16. September dauernde Event unter dem Titel «Liquid City». Damit stelle man sich die Frage, wie sich historische Städte wie Brügge in einer sich rasant verändernden Welt den zukünftigen Herausforderungen stellen können, meinen die Kuratoren Till-Holger Borchert und Michel Dewilde Zygmunt.

Die in der historischen Innenstadt verstreuten Installationen vermitteln eindeutige Botschaften. Bei vielen geht es um die Folgen des Klimawechsels, zu denen die Zunahme von Wetterextremen und der ansteigende Meeresspiegel gehört. So wie bei der schwimmenden Schule des nigerianischen Architekten und Künstlers Kunlé Adeyemi im Minnewater, dem See der Liebe.

Sein erstes Schulhaus hatte Adeyemi für das Viertel «Makoko» in der Lagune von Lagos geschaffen, einem komplett ins Wasser gebauten Slum. Sollte der Meeresspiegel weiter steigen, schlägt der Architekt Peter van Driessche einen Boxen-Wohnturm vor, in dem Menschen arbeiten und leben könnten. 

- Anzeige -

Auch Brügge, das wegen seiner zahlreichen Kanäle als «Venedig des Norden» bezeichnet wird, könnte irgendwann vom Versinken bedroht sein. Für diesen Fall hat sich das spanische Architektenbüro «selgascano» einen schwimmenden bunten Wohnpavillon ausgedacht.

Die Zukunft entdecken

Ein apokalyptisches Szenario bietet der Belgier Renato Nicolodi mit seinem bunkergleichen Werk «Acheron» mitten im Langerei-Kanal. Es stellt eine Art Tor zur Hölle dar. Acheron verkörpert in der griechischen Mythologie den Fluss des Leides.

Mit der Triennale will sich die Stadt, deren mittelalterliches Zentrum im Jahr 2000 zum Unesco-Weltkulturerbe ernannt wurde, ein neues Image geben. Brügge, das neben Antwerpen und Gent Zentrum der Künstlergruppe der «Flämischen Primitiven» war, will zeigen, dass es auch zeitgenössisch kann.

Die Besucher kämen wegen der Vergangenheit, jetzt sollen sie die Zukunft entdecken, erklärt der Bürgermeister und Flanderns Ex-Tourismusminister Renaat Landuyt. Mit dem Kunstevent sollen aber auch die rund sechs Millionen Touristen erreicht werden, die jährlich nach Brügge wegen seines Rufs als Schlaraffenland für Schokolade und Bier kommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Sir Richard Branson bekam seinen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
Los Angeles
vor 4 Stunden
Milliardär Richard Branson will wieder mehr mit Musik zu tun haben - und kündigt ein neues Musik-Festival an. «Das Herz der Marke Virgin ist immer Musik und Unterhaltung gewesen», lässt sich der 68-jährige Unternehmer in einer Pressemitteilung vom Mittwoch zitieren.
Die nordirische Autorin Anna Burns neben Camilla, Herzogin von Cornwall, die ihr den Preis überreicht hatte.
London
vor 4 Stunden
Der britische Man-Booker-Literaturpreis geht in diesem Jahr an die nordirische Autorin Anna Burns. Die 56-Jährige wurde am Dienstagabend in London für ihren Roman «Milkman» (Milchmann) ausgezeichnet. In dem Buch geht es um ein 18-jähriges Mädchen im Nordirland des Bürgerkriegs und ihre Erfahrungen...
Schauspieler Ralph Fiennes auf dem 11. Filmfest in Rom 2016.
Berlin/Sevilla
vor 23 Stunden
Die Europäische Filmakademie würdigt den britischen Schauspieler und Regisseur Ralph Fiennes (55) mit einem Ehrenpreis. Damit wird sein Beitrag fürs Weltkino ausgezeichnet - vor und hinter der Kamera, wie die Akademie am Dienstag in Berlin mitteilte.
Der spanische Schriftsteller Santiago Posteguillo bei der Verleihung des Planeta-Preises.
Barcelona
vor 23 Stunden
Der spanische Schriftsteller Santiago Posteguillo hat den diesjährigen Planeta-Preis gewonnen, die am höchsten dotierte literarische Auszeichnung der spanischsprachigen Welt.
Der Direktor des Rijksmuseums, Taco Dibbets, kündigt die Restaurierung von Rembrandts «Nachtwache» an.
Amsterdam
16.10.2018
350 Jahre nach dem Tod von Rembrandt wird sein berühmtestes Gemälde «Die Nachtwache» (1642) umfassend restauriert. Das Amsterdamer Reichsmuseum kündigte am Dienstag das bisher größte Forschungs- und Restaurierungsprojekt des Gemäldes an.
Theater im Maillon
16.10.2018
Theater und Zirkus, Musik und Tanz stehen auf dem Programm der Kulturbus-Spielzeit 2018/19. Insgesamt sind sechs Fahrten zum Straßburger Theater Maillon geplant. 
Kammerkonzert in der Alten Kirche Fautenbach
15.10.2018
Zwei Werke, zwei Stunden Musik – doch welche Musik! Mit der vollendeten Darbietung zweier Prachtwerke von Schubert und Brahms erlebten die Zuhörer den verheißungsvollen Beginn der 42. Konzertsaison in der »Alten Kirche Fautenbach« am Sonntag mit dem Trio Ostertag.
Oberrhein-Konzerte
15.10.2018
Das Barockensemble La Folia eröffnete am Samstag den Reigen der Oberrheinkonzerte in Offenburg. Ihr Spiel wurde mit enthusiastischem Beifall bedacht.  
Kim Kardashian und Rapper Kanye West bei der Anna Wintour Costume Center Gala im Metropolitan Museum of Art.
Kampala
15.10.2018
Der US-Rapper Kanye West und seine Ehefrau Kim Kardashian machen Urlaub in Uganda - und haben Staatschef Yoweri Museveni ein trendiges Geschenk mitgebracht.
«My Love Story» heißt die neue Autobiografie von Tina Turner.
Zürich
15.10.2018
Die Rocksängerin Tina Turner (78) ruft zum Organspenden auf. Niemand werde diese Welt lebend verlassen, heißt es am Ende ihrer neuen Autobiografie «My Love Story», die am Montag erschienen ist.
Die 93-jährige Holocaust-Überlebende Tova Ringer (.) wurde zur Siegerin gekürt.
Haifa
15.10.2018
Die 93-jährige Tova Ringer ist in Israel zu Siegerin des Schönheitswettbewerbs «Miss Holocaust Survivor» gekürt worden. Die aus Polen stammende Frau sei in der israelischen Hafenstadt Haifa gekrönt worden, bestätigte eine Sprecherin der Organisation Yad Ezer Lachaver am Montag.
Kabarett in der Illenau
14.10.2018
Der Schauspieler Max Ruhbaum gab am Freitagabend in der Illenau wieder den Kabarettisten. Des Öfteren gibt der Kabarettist aber auch den Schauspieler, denn als solcher hat er schließlich seine Laufbahn begonnen. Mit seinem »Max: Morgens Zirkus – Abends Theater« stieß er auf helle Begeisterung.