Berlin

Kunstprojekt: Berlin soll wieder eine Mauer bekommen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. August 2018
Der Regisseur Tom Tykwer steht dem Mauer- und Kunstprojekt DAU Freiheit beratend zur Seite.

Der Regisseur Tom Tykwer steht dem Mauer- und Kunstprojekt DAU Freiheit beratend zur Seite. ©dpa - Jörg Carstensen

Berlin soll im Herbst eine Stadt in der Stadt bekommen, abgeriegelt von einem Nachbau der Mauer. Viel wurde schon über das geheimnisumwitterte Film- und Kunstprojekt «DAU Freiheit» diskutiert. Jetzt haben die Veranstalter Details verraten.

So soll es für die Besucher täglich 1500 bis 3000 «Visa» geben, die ab 15 Euro zu haben sind. Das Projekt kostet demnach 6,6 Millionen Euro.

Eine Genehmigung der Behörden gibt es noch nicht. «Wir sind da mittendrin», sagte der Veranstalter Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, am Dienstag. Trotz der Mauer soll es laut Oberender keine «Disney-DDR» werden.

Kostümierte Darsteller wie am ehemaligen Grenzübergang Checkpoint Charlie wird der Besucher also nicht treffen. Es geht den Machern um eine Reise in ein fremdes Land und das Gefühl des Freiheitsverlusts - nicht konkret um die DDR oder die Sowjetunion. Oberender sagte: «Vielleicht wird es gar nicht so aufregend. Ich glaube schon.»

Zentrum ist ein Filmprojekt des russischen Filmemachers Ilya Khrzhanovsky, der wie erwartet nicht zur Pressekonferenz kam. Der 43-Jährige ging von 2009 bis 2011 in einer eigens nachgebauten Stadt in der Ukraine auf Zeitreise in die Sowjetunion von 1938 bis 1968.

400 Menschen lebten dafür in einer abgeschotteten Parallelwelt, ohne Drehbuch. Darunter waren Straßenreiniger, Kellner, Familien, Wissenschaftler, Schamanen und nur eine Schauspielerin. «Wir waren überall dabei», erzählte der deutsche Kameramann Jürgen Jürges, der in seiner Karriere mit Größen wie Wim Wenders und Rainer Werner Fassbinder drehte. Den Namen «Dau» hat das Projekt von dem sowjetischen Atomphysiker Lew Landau (1908-1968), um dessen Institut es geht.

- Anzeige -

Das Ergebnis aus mehr als 700 Stunden Material sind 13 Filme, Serien und eine digitale Filmplattform. Mitgewirkt haben Musiker wie Brian Eno und Massive Attack. Für das Ganze ist nun keine klassische Filmpremiere geplant, sondern ein Großevent mit Kunst.

Der Regisseur Tom Tykwer («Lola rennt») berät das auch vom Medienboard Berlin-Brandenburg unterstützte Projekt. Tykwer sprach von dem «Mythos», das es umgibt. Es sei etwas, das man erleben und nicht konsumieren werde. «Ich bin auch auf sehr liebevolle Weise vor Neid erblasst.» Die Kuratorin des ebenfalls beteiligten Schinkel Pavillons, Nina Pohl, freute sich angesichts der Debatte über den «Skandal im Sperrbezirk». Sie fühlte sich an Kunst von Joseph Beuys und Christoph Schlingensief erinnert.

Nachdem das Projekt in den Vorjahren aus verschiedenen Gründen an der Volksbühne nicht zustande kam, ist nun das Kronprinzenpalais am Boulevard Unter den Linden zentraler Ort für die Filmvorführungen. Die Kunststadt soll das Gelände von der Bertelsmann-Repräsentanz bis zur Staatsoper umfassen, mit Bauakademie und Schinkelplatz. Veranstaltungen sind an mehreren Orten geplant, auch ein Shakespeare Theatre wird aufgebaut. Über die Mauer soll man mit Aussichtsplattformen nach draußen gucken können.

Die Besucher melden sich online an und tauschen ihr Handy gegen ein Smartphone ohne Netz. Das Gerät schickt jeden Gast auf eine personalisierte Reise: zu Kunstperformances mit Marina Abramovi oder Carsten Höller, zu Konferenzen mit Wissenschaftlern oder zu Konzerten. Auch der Pianist Igor Levit soll dabei sein. Über eine Beteiligung von Street-Art-Legende Banksy wird noch gemunkelt.

Die Anwohner seien eingebunden worden, so Produzentin Susanne Marian (Phenomen Films). Der Alltag im Viertel soll demnach für die Nachbarn so stressfrei wie möglich weitergehen. Opern- und Konzertbesucher haben Extra-Eingänge.
Finanziert wird «Dau» von der in London ansässigen Stiftung Phenomen Trust, die von dem russischen IT-Unternehmer Sergei Adoniev gegründet wurde. Russisches Fördergeld habe man zurückgezahlt.

Weitere Stationen sind Paris (November 2018) und London (Anfang 2019). In Berlin ist die Weltpremiere für den 12. Oktober geplant. Am 9. November, dem 29. Jahrestag des Mauerfalls, soll die Fake-Mauer wieder fallen. «Mauerspechte» dürfen Andenken klopfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ade Darmawan (l) und Farid Rakun, die beiden neuen künstlerischen Leiter der documenta 15.
22.02.2019
Kassel
Die documenta 15 wird ein Teamwork: Das Künstler-Kollektiv Ruangrupa aus dem indonesischen Jakarta wird die kommende Kunstschau im Jahr 2022 kuratieren. Dies gaben die Verantwortlichen der weltweit wichtigsten Schau für zeitgenössische Kunst am Freitag in Kassel bekannt.
Generalmusikdirektor Daniel Barenboim im Saal der sanierten Staatsoper.
22.02.2019
München/Berlin
Nach schweren Vorwürfen gegen den künstlerischen Leiter der Berliner Staatsoper Unter den Linden, Daniel Barenboim, will Solo-Paukist Willi Hilgers «einen Schlussstrich» ziehen.
Cara Delevingne zeigt sich Frankensteins Monster und Frankensteis Braut.
22.02.2019
Mailand
Romantisch und kampfbereit, optimistisch und sorgenvoll, sonnig und düster: Miuccia Prada hat bei der Mailänder Modewoche eine Kollektion über den Laufsteg geschickt, die das Leben in all seinen Facetten abbildet und die Welt mit ihren Widersprüchen reflektiert.
Michael Rothers Solo-Werke sind neu aufgelegt worden.
22.02.2019
Berlin
David Bowie würde sich bestimmt freuen, wenn er es noch erleben könnte, und Herbert Grönemeyer reibt sich derzeit gewiss die Hände: Über die Wiederentdeckung von Michael Rother, diesem freundlich-bescheidenen, jung gebliebenen 68-Jährigen, der zu den international wichtigsten deutschen Rockmusikern...
Die Neverland-Ranch von Michael Jackson.
22.02.2019
Los Angeles
Im Streit um eine Dokumentation über alte Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Popstar Michael Jackson haben dessen Nachlassverwalter den TV-Sender HBO verklagt.
Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck (r) und der Kameramann Caleb Deschanel bei der Premiere von «Werk ohne Autor» in Venedig.
22.02.2019
Los Angeles
Die Oscars werden in diesem Jahr zum 91. Mal verliehen. Dabei könnte es einige Rekorde und längst überfällige Gewinner geben.
Dr. Claudia Perren, Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau, im dem Rohbau des Bauhausmuseums in Dessau-Roßlau.
22.02.2019
Dessau-Roßlau
Blaugrün schimmert das Glas von außen. Der Neubau beeindruckt aber vor allem in seinem Innern. Weit geht der Blick in den 1000 Quadratmeter großen, hellen Raum im Erdgeschoss.
22.02.2019
Kunstmesse
Auf der 16. Art Karlsruhe bieten bis zum Sonntag mehr als 200 Galerien Kunst der Moderne und der Gegenwart zum Kauf an
Sie präsentierten gestern das Programm der 12. Offenburger Literaturtage »Wortspiel« (von links): Malena Kimmig (Stadtbibliothek), Edgar Common (Kulturbüro), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek/Projektkoordinator), Andreina Bianchini-Ebert (Volkshochschule), Anthea Götz (Sponsor E-Werk Mittelbaden) sowie Barbara Roth (Buchhandlung Roth).
22.02.2019
Literaturtage »Wortspiel«
Bücherfreunde dürfen sich freuen. Die zwölfte Ausgabe der Offenburger Literaturtage »Wortspiel« präsentiert vom 28. März bis  9. Mai namhafte Autoren mit Büchern zu vielseitigen Themen. Auch ein Kandidat für den Preis der Leipziger Buchmesse ist dabei.
Monkees-Bassist Peter Tork (r) ist im Alter von 77 Jahren gestorben.
21.02.2019
Los Angeles
Er spielte Hits wie «Daydream Believer»: Der Bassist der Kultband The Monkees, Peter Tork, ist tot. Er wurde 77 Jahre alt.
Der Schweizer Regisseur Claude Goretta (2011).
21.02.2019
Genf
Der Schweizer Regisseur Claude Goretta, der mit dem Film «Die Spitzenklöpplerin» der französischen Schauspielerin Isabelle Huppert zum internationalen Durchbruch verhalf, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie am Donnerstag mit.
Der spanische Künstler Salvador Dali auf dem Gelände seines Wohnsitzes an der Costa Brava 1968.
21.02.2019
München
Das Museum Dalí Berlin muss wegen Urheberrechtsverletzungen 30 000 Euro an die Dalí-Stiftung zahlen. Das Kunsthaus zog am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht (OLG) München seine Berufung zurück. Damit gilt das erstinstanzliche Urteil.