Berlin

Kunstprojekt: Berlin soll wieder eine Mauer bekommen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. August 2018
Der Regisseur Tom Tykwer steht dem Mauer- und Kunstprojekt DAU Freiheit beratend zur Seite.

Der Regisseur Tom Tykwer steht dem Mauer- und Kunstprojekt DAU Freiheit beratend zur Seite. ©dpa - Jörg Carstensen

Berlin soll im Herbst eine Stadt in der Stadt bekommen, abgeriegelt von einem Nachbau der Mauer. Viel wurde schon über das geheimnisumwitterte Film- und Kunstprojekt «DAU Freiheit» diskutiert. Jetzt haben die Veranstalter Details verraten.

So soll es für die Besucher täglich 1500 bis 3000 «Visa» geben, die ab 15 Euro zu haben sind. Das Projekt kostet demnach 6,6 Millionen Euro.

Eine Genehmigung der Behörden gibt es noch nicht. «Wir sind da mittendrin», sagte der Veranstalter Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, am Dienstag. Trotz der Mauer soll es laut Oberender keine «Disney-DDR» werden.

Kostümierte Darsteller wie am ehemaligen Grenzübergang Checkpoint Charlie wird der Besucher also nicht treffen. Es geht den Machern um eine Reise in ein fremdes Land und das Gefühl des Freiheitsverlusts - nicht konkret um die DDR oder die Sowjetunion. Oberender sagte: «Vielleicht wird es gar nicht so aufregend. Ich glaube schon.»

Zentrum ist ein Filmprojekt des russischen Filmemachers Ilya Khrzhanovsky, der wie erwartet nicht zur Pressekonferenz kam. Der 43-Jährige ging von 2009 bis 2011 in einer eigens nachgebauten Stadt in der Ukraine auf Zeitreise in die Sowjetunion von 1938 bis 1968.

400 Menschen lebten dafür in einer abgeschotteten Parallelwelt, ohne Drehbuch. Darunter waren Straßenreiniger, Kellner, Familien, Wissenschaftler, Schamanen und nur eine Schauspielerin. «Wir waren überall dabei», erzählte der deutsche Kameramann Jürgen Jürges, der in seiner Karriere mit Größen wie Wim Wenders und Rainer Werner Fassbinder drehte. Den Namen «Dau» hat das Projekt von dem sowjetischen Atomphysiker Lew Landau (1908-1968), um dessen Institut es geht.

- Anzeige -

Das Ergebnis aus mehr als 700 Stunden Material sind 13 Filme, Serien und eine digitale Filmplattform. Mitgewirkt haben Musiker wie Brian Eno und Massive Attack. Für das Ganze ist nun keine klassische Filmpremiere geplant, sondern ein Großevent mit Kunst.

Der Regisseur Tom Tykwer («Lola rennt») berät das auch vom Medienboard Berlin-Brandenburg unterstützte Projekt. Tykwer sprach von dem «Mythos», das es umgibt. Es sei etwas, das man erleben und nicht konsumieren werde. «Ich bin auch auf sehr liebevolle Weise vor Neid erblasst.» Die Kuratorin des ebenfalls beteiligten Schinkel Pavillons, Nina Pohl, freute sich angesichts der Debatte über den «Skandal im Sperrbezirk». Sie fühlte sich an Kunst von Joseph Beuys und Christoph Schlingensief erinnert.

Nachdem das Projekt in den Vorjahren aus verschiedenen Gründen an der Volksbühne nicht zustande kam, ist nun das Kronprinzenpalais am Boulevard Unter den Linden zentraler Ort für die Filmvorführungen. Die Kunststadt soll das Gelände von der Bertelsmann-Repräsentanz bis zur Staatsoper umfassen, mit Bauakademie und Schinkelplatz. Veranstaltungen sind an mehreren Orten geplant, auch ein Shakespeare Theatre wird aufgebaut. Über die Mauer soll man mit Aussichtsplattformen nach draußen gucken können.

Die Besucher melden sich online an und tauschen ihr Handy gegen ein Smartphone ohne Netz. Das Gerät schickt jeden Gast auf eine personalisierte Reise: zu Kunstperformances mit Marina Abramovi oder Carsten Höller, zu Konferenzen mit Wissenschaftlern oder zu Konzerten. Auch der Pianist Igor Levit soll dabei sein. Über eine Beteiligung von Street-Art-Legende Banksy wird noch gemunkelt.

Die Anwohner seien eingebunden worden, so Produzentin Susanne Marian (Phenomen Films). Der Alltag im Viertel soll demnach für die Nachbarn so stressfrei wie möglich weitergehen. Opern- und Konzertbesucher haben Extra-Eingänge.
Finanziert wird «Dau» von der in London ansässigen Stiftung Phenomen Trust, die von dem russischen IT-Unternehmer Sergei Adoniev gegründet wurde. Russisches Fördergeld habe man zurückgezahlt.

Weitere Stationen sind Paris (November 2018) und London (Anfang 2019). In Berlin ist die Weltpremiere für den 12. Oktober geplant. Am 9. November, dem 29. Jahrestag des Mauerfalls, soll die Fake-Mauer wieder fallen. «Mauerspechte» dürfen Andenken klopfen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
vor 16 Stunden
Kulturkolumne
Von Experten, selbst von Virologen, kann man viel lernen. Aber anregender können Gespräche mit Menschen sein, die über den Tellerrand hinaus auf die Welt schauen. Zum Beispiel  Automechaniker. Von ihm erfuhr ich, was es mit dem Begriff  Obsoleszens auf sich hat. 
Dietrich Mack.
08.07.2020
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.
05.07.2020
Eröffnung des Literaturfestes "Hausacher Leselenz" mit Ilija Trojanow
Zur Eröffnung des „LeseLenz 2.0“ in Hausach las Ilija Trojanow aus seinem Roman „Doppelte Spur“. Die Vorstellung wurde aus der Stadthalle ins Autokino übertragen. 
04.07.2020
Passerelles-Konzerte
Ab sofort gibt es Karten für die Kehler Passerelle-Reihe. Im Oktober geht es los. 
03.07.2020
Hitradio Ohr CD-Tipp
Die Holländerin Ilse DeLange präsentiert ihre neue CD: Changes. In Deutschland ist es bereits in den Top 20.
03.07.2020
Werkschau der Studenten Vorstudium der Kunstschule
24 junge Menschen beenden jetzt mit einer Werkschau ihr Vorstudium Bildende Kunst an der  Kunstschule Offenburg. Los geht es am Dienstag in der Galerie des Kunstvereins.
Wird zur Theaterkulisse: das Stadtmuseum Tonofenfabrik in Lahr.
03.07.2020
Theater Baden Alsace
8500 Euro hat das Theater Baden Alsace (Baal novo) im Rahmen des Förderprogramms „Kultur Sommer 2020“ des Landes Baden-Württemberg erhalten. Damit ist das Freiluft-Projekt „Badischer Sommer – Theater Baden Alsace“ gesichert. 
Geiger Emmanuel Tjekna­vorian.
03.07.2020
Festspiele Baden-Baden in anderer Form
Die Festspiele Baden-Baden sind in diesem Sommer in Hotels und im Museum Frieder Burda zu erleben. Unter dem Motto „En suite“ gibt es vom 18. Juli bis 30. August ein Konzert-Programm mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern
Abstand auf der Bühne und im Saal: Den Musikgenuss im Straßburger Musikpalais trübten die strengen Hygieneauflagen nicht.
03.07.2020
Philharmoniker spielten wieder vor Publikum
Geradezu  feierlich zumute war es vielen Musikfreunden, die am Dienstag erstmals seit dem Beginn der Coronakrise die Straßburger Philharmoniker wieder live erleben durften. Das Programm erfreute Klassikliebhaber, Anhänger des Atonalen und Queen-Fans.  
Jürgen Stark.
02.07.2020
Kulturkolumne
Während bei uns die Clubs noch geschlossen und größere Events tabu sind, feierten chinesische Musikfans ausgelassen ein Rockkonzert. Doch auch dort leiden Kulturveranstalter und Clubbetreiber stark unter der Krise.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.