Filmkritik „Kraft der Utopie – Leben mit Le Corbusier in Chandigarh“

„Le Corbusier hat Chandigarh zu gut geplant“

Andrea Jenewein
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2024
Bauhaus in Indien: Chandigarh wurde von Le Corbusier geplant.

(Bild 1/7) Bauhaus in Indien: Chandigarh wurde von Le Corbusier geplant. ©Foto: © Copyright: Karrer Multivision

Die indische Planstadt des berühmten Bauhaus- Architekten und Stadtplaners Le Corbusier entstand vor mehr als 70 Jahren – ein Film zeigt, was wir heute von Chandigarh lernen können.

Die Einwohner nennen sie liebevoll „city beautiful“, die schöne Stadt: Die Stadt, die aus 14 verschiedenen modernen Haustypen besteht, die breite Straßen hat, aber gleichzeitig als Fußgängerstadt geplant wurde, in der Quartiere durch die Farbe der dort blühenden Bäume Bindung erleben. Und deren Stadtplan man als sehr geordnet, ja rasterhaft lesen kann – aber auch als das Abbild eines Menschen, bei dem der Capitol Complex, also der Regierungssitz, den Kopf bildet. Es geht um die Stadt, die für ihre Bewohner heute noch für Freiheit steht. Die Rede ist von Chandigarh, die Hauptstadt der beiden indischen Bundesstaaten Punjab und Haryana, an deren Grenze sie liegt.

Kurz nach der Teilung Indiens und der Befreiung aus der Kolonialherrschaft Englands im Jahr 1947 soll am Fuße des Himalayas aus dem Nichts eine neue Hauptstadt für den Punjab gebaut werden. Die alte Hauptstadt Lahore war Pakistan zugeteilt worden. Engagiert wurden Architekten aus dem Westen. Zuerst Albert Mayer, dann der schweizerisch-französische Architekt Le Corbusier, der sich unter anderem auch in der Stuttgarter Weissenhofsiedlung verewigt hat.

1952 wurde der Grundstein für Chandigarh gelegt. Über 70 Jahre später haben Karin Bucher und Thomas Karrer den Dokumentarfilm „Kraft der Utopie – Leben mit Le Corbusier in Chandigarh“ gedreht, der ein Blick zurück ist, die Gegenwart widerspiegelt – aber auch die Frage aufwirft, was wir heute von Chandigarh lernen können. Der Film wurde mit etlichen Preisen ausgezeichnet und begleitet Menschen auf ihren Wegen durch die Stadt und sucht Orte und Schauplätze auf, an denen sich das Zusammenspiel von altem Traum und neuem Leben zeigt, von Utopie und Alltag, von Zerfall und Poesie.

- Anzeige -

Die Planstadt Chandigarh stand von Anfang an für die neue Demokratie, den Fortschritt und den Glauben an die Zukunft. Le Corbusiers Vision war die einer modernen, humanen und gerechten Stadt, nach dem „Maß des Menschen“ erbaut, die ein kulturelles Leben und ein harmonisches Zusammenspiel von Mensch und Natur ermöglichte. Das zog natürlich viele Künstler und Kunstschaffende an.

Chandigarh ist nicht nur eine Stadt, sondern ein eine Lebenseinstellung

Architektur kann Zusammenleben ermöglichen oder verhindern, insofern war die Planstadt auch ein soziales Experiment. Aber sie kann noch mehr: „Chandigarh ist das größte Projekt seiner Art in Indien – weil es dich dazu bringt zu denken“, sagt etwa ein Bewohner im Film. „Ich bin Aktivist geworden, weil ich aus Chandigarh komme“, sagt ein anderer: „Die Architektur von Städten hat einen Einfluss auf die Psyche der Menschen.“ Soll heißen: Chandigarh ist nicht nur eine Stadt, sondern eine Lebenseinstellung.

Immer mehr Menschen zog es und zogen in die Planstadt. In Chandigarh, das ursprünglich für 500 000 Menschen geplant war, leben inzwischen über eine Millionen Menschen. Das Pro-Kopf-Einkommen ist das höchste im ganzen Land, die Mieten sind sehr hoch.

An den Rändern der Stadt entstehen Slums, weil ein Edikt regelt, dass es keine Nachverdichtung geben darf. Die Stadt verkommt zudem langsam zu einem Museum, weil die Menschen das Erbe erhalten wollen und sollen, statt mit der Zeit zu gehen. Doch der Monsun lässt den Beton alt aussehen. „Le Corbusier hat Chandigarh gut geplant“, sagt ein Bewohner im Film. „Aber vielleicht zu gut.“

Info

Der Film
„Kraft der Utopie - Leben mit Le Corbusier in Chandigarh“. Schweiz 2023.

Im Kino
Der Film läuft im Stuttgarter Atelier am Bollwerk, auf jeden Fall noch vom 1. bis 6. März, sowie im Zuge von „Architektur im Kino“ im Kommunalen Kino Esslingen, Karten gibt es noch für den 12. März, 20 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Charlotte Gneuß schaffte es mit ihrem Erstling auf die Longlist des Deutschen Buchpreises – heute liest sie in Offenburg.
vor 18 Stunden
Literaturtage Wortspiel
Mit ihrem Romandebüt "Gittersee" hat die Autorin Charlotte Gneuß eine heftige Debatte entfacht. Zugleich erhielt sie mehrere Literaturpreise. Am Dienstagabend liest sie bei "Wortspiel" in Offenburg.
Dirigent Rolf Schilli (von links), Komponist Leonard Küßner und Musikschulleiter Peter Stöhr bei der Übergabe der Partitur von "Zeitenwende".
15.04.2024
Offenburg
Die Partitur ist übergeben: Nun probt die "Philharmonie am Forum" für die Uraufführung des Konzerts für Altsaxofon und Orchester des Komponisten Leonard Küßner am 5. Mai in Offenburg.
José F.A. Oliver.
15.04.2024
Kulturkolumne
So wie „spring“ im Englischen Frühling „m:eint“, lade ich Sie ein, hineinzuspringen – mitten in diesen Kolumnentext! In die Zeilen. Zwischen die Zeilen.
Barbara Ehrmann und Dieter Konsek stellen gemeinsam beim Kunstverein Offenburg/Mittelbaden aus. 
12.04.2024
Kunstverein Offenburg/Mittelbaden
Barbara Ehrmann zieht es ins Wasser, Dieter Konsek in den Wald. Die Bilderwelt der beiden Künstler zeigt eine gemeinsame Ausstellung beim Kunstverein Offenburg/Mittelbaden.
Die schweizerisch-österreichische Malerin Angelika Kauffmann vollendete das Ölgemälde "Klio, Muse der Geschichtsschreibung" um 1775. 
10.04.2024
Ausstellung in Basel
In der Ausstellung „Geniale Künstlerinnen“ zeigt das Kunstmuseum Basel Gemälde und Druckgrafik von Frauen von der Renaissance bis zum 18. Jahrhundert.
Hotel Rimini macht Popmusik, hält die Tür aber in alle Richtungen offen.
09.04.2024
Konzert
Das junge Sextett Hotel Rimini sucht noch nach der unverwechselbaren Handschrift. Das Konzert im Foyer der Offenburger Reithalle hatte trotzdem eine positive Resonanz des Publikums.
Der holländische Gitarrist und Songschreiber Bertolf Lentink bringt seine hochkarätige Tourband mit nach Bühl.
09.04.2024
Bluegrass-Festival
Bei der 20. Ausgabe des Bühler Bluegrass-Festivals am ersten Mai-Wochenende gibt es erstmals eine Matinee. Stargast beim Hauptkonzert ist die John Jorgenson Bluegrass Band.
Schlagzeuger Joe Hertenstein, Trompeter Thomas Heberer und Kontrabassist Joe Fonda setzten in der Christuskirche auf die lyrische Kraft ihrer Instrumente.
08.04.2024
Jazzkonzert
Bei seinem Konzert in der Reihe der Kuppelkonzerte in der Lahrer Christuskirche hat das Jazztrio Remedy um Joe Hertenstein die Herausforderung des besonderen Klangraums mit Bravour gemeistert.
Der Autor Alex Capus besitzt auch die Bar "Galizia" in Olten.
08.04.2024
Kultur
Dienstagabend um 20 Uhr stellt Alex Capus sein aktuelles Buch vor: Seine Zuhörer in der Buchhandlung Roth in Offenburg wird er mit in "Das Haus am Sonnenhang" nehmen.
Von Altersmüdigkeit keine Spur: Bandmitbegründer und Frontman Jim Kerr (64) zelebriert immer noch seine berühmten Posen.
08.04.2024
Konzert in Straßburg
Die schottische Gruppe Simple Minds hat sich mit jungen Musikern verstärkt. Beim Auftritt im Straßburger Zenith begeisterte sie 6000 Besucher und sorgte für einen Gänsehautmoment.
Reinhold Beckmann erzählt in seinem Buch die Geschichte seiner Familie.
08.04.2024
Beckmann-Lesung
Der TV-Moderator, Journalist und Autor Reinhold Beckmann las in Achern aus seinem erschütternden Buch „Aenne und ihre Brüder – die Geschichte meiner Mutter“.
Lassen eine Amour fou aufleben: Margit Sartorius und Siemen Rühaak.
06.04.2024
Literaturtage Wortspiel Offenburg
Ein Theaterstück über die Liebe von Erich Maria Remarque und Marlene Dietrich spielen Siemen Rühaak und Margit Sartorius: der letzte Wortspiel-Beitrag von Kulturbüroleiter Edgar Common.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.