Hommage

Lemper singt Dietrich: "Rendezvous" als Reifeprüfung

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2020
Ute Lemper hat ein "Rendezvous With Marlene". Foto: Raul Ferrari/telam/dpa

Ute Lemper hat ein "Rendezvous With Marlene". Foto: Raul Ferrari/telam/dpa ©Foto: dpa

Es überrascht zunächst mal nicht so sehr, wenn Ute Lemper Lieder aus dem Repertoire von Marlene Dietrich singt. Ein Kreis schließt sich - zugleich legt die deutsche Sängerin mit diesem «Rendezvous» eine weitere Reifeprüfung ab.

Berlin/New York - Ute Lempers nostalgischer Look auf Bildern zu ihrem neuen Album, der wahlweise kühle oder melancholische Gesang, die intensive Performance der 56-Jährigen: Man merkt sofort, dass "Rendezvous With Marlene" (Jazzhaus Records/In-Akustik) ein Schlüsselwerk ist, eine reife Hommage voller Respekt und Bewunderung.

Hier schließt sich ein Kreis: In den 80er Jahren wurde Lemper als "junge Marlene aus Münster" in den Himmel gelobt, ihr internationales Starpotenzial entfaltete sie in Musicals, in anspruchsvollen Chansonprojekten und als Schauspielerin.

Über 30 Jahre ist das her mit den Ute/Marlene-Vergleichen. Fast genau so lang liegt ein Kontakt zurück, der jetzt zum Aufhänger für Lempers Album mit 20 Dietrich-Liedern wurde. Die aufstrebende junge Sängerin wollte sich 1988 bei der fast 90 Jahre alten Diva für den ihr etwas unangenehmen Medien-Hype entschuldigen - es folgte ein dreistündiges Telefonat, in dem "die Dietrich" überraschend viel von sich preisgab.

"Ja, wegen dieses Gesprächs fühle ich eine bestimmte Kenntnis von Marlene", sagt Lemper im Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Ich habe das Beben in ihrer Stimme gehört, die Melancholie. Marlene hat damals über Traurigkeit geredet, sie hat nochmal über ihre Geschichte mit den Deutschen gesprochen: Die mögen mich doch nicht, das weißt Du doch. Dass auch noch ihre Tochter sie abgelehnt hat, das war zu viel für sie. Sie war traurig, aber immer noch stark - und sehr gebildet."

Lemper singt nun Lieder aller Karrierephasen von Marlene Dietrich (1901-1992), die von den Deutschen der Weimarer Republik vergöttert und später, nach Emigration und Unterstützung der US-Truppen im Zweiten Weltkrieg, von vielen gehasst wurde. Leichte Jazz-Songs wie "One For My Baby" stehen neben dem Soldatensehnsuchts-Stück "Lili Marleen", Bob Dylans Anti-Kriegs-Lied "Blowing In The Wind" und französische Chansons neben Klassikern wie "Just A Gigolo", "Ich hab' noch einen Koffer in Berlin" oder "Naughty Lola".

- Anzeige -

Ein sehr vielfältiges, mehrsprachiges Programm - nicht ohne Absturz-Risiko. Aber alles passt zusammen in Lempers einfühlsamer Interpretation und den erlesenen Arrangements einer siebenköpfigen Band, zu der ihr zweiter Ehemann Todd Turkisher am Schlagzeug gehört. Die Sängerin liebt besonders das Stück "Marie, Marie" - "da steckt so viel Schmerz drin". Auch Friedrich Hollaenders "Ruins Of Berlin" liegt ihr am Herzen. "Wahnsinnig gruselig, dieses Lied, geschrieben von einem Berliner Juden, der früh genug nach Amerika emigrierte und dort ein berühmter Hollywood-Komponist wurde."

"Die CD ist natürlich eine Hommage an Marlene, aber überhaupt keine Imitation, sondern von vorne bis hinten Ute Lemper", betont die seit den 90er Jahren in den USA lebende Sängerin selbstbewusst. "Ich habe bewusst "kleiner" gesungen, gar nicht im Broadway-Stil. Denn je älter ich werde, desto mehr liebe ich es, ganz ganz leise zu singen."

Es ist ein oft sehr intimes Vocal-Jazz-Album, das Lemper - nach begeistert aufgenommenen Verbeugungen vor Kurt Weill, Michael Nyman, Jacques Brel oder Astor Piazzolla - nun mit "Rendezvous..." vorlegt. Dass sie immer noch in die Musical-Schublade gesteckt wird, "nervt mich eher", gibt die gebürtige Westfälin zu. "Das Genre passte damals ja ganz gut zu mir, weil ich eine Gesangs-, Tanz- und Schauspielausbildung hatte und im Musical alles gleichzeitig machen konnte. Aber das war nie mein Zuhause."

Ute Lemper hat sich - nach ihrer Musicaldiva- und Weltstar-Phase mit "Cabaret" oder "Chicago" - längst einen ambitionierten Mix aus eigenen Liedern und sorgfältig ausgewähltem Fremdmaterial zusammengestellt. Zum 75. Jahrestag der Befreiung der deutschen Nazi-Konzentrationslager bot ihr die berühmte New Yorker Carnegie Hall kürzlich eine große Bühne - wegen der Corona-Krise freilich im Internet. Und eine Marlene-Würdigung wie "Rendezvous..." hätten sich wohl auch nicht allzu viele deutsche Sängerinnen zugetraut.

Im Gegensatz zu Dietrich hat Ute Lemper ein recht unkompliziertes Verhältnis zu ihrer alten Heimat - trotz mancher Enttäuschungen nach der Anfangseuphorie. Deutschland sei in vieler Hinsicht ein beispielhaftes Land - auch wenn "diese Rechtsextremen, ihre Unfähigkeit zur Empathie, ihr Menschenhass", große Sorgen bereiteten.

Berlin empfindet die Künstlerin als "ein Stück meines Lebens. Als ich dort 1984, lange vor dem Mauerfall, aus Wien hingezogen bin - das hat mich als Deutsche geprägt, als Mensch geprägt, als Künstlerin geprägt. Ich bin da nicht nur auf der Durchreise." Die Familie in Münster oder Gespräche mit ihrem langjährigen Freund, dem Regisseur Volker Schlöndorff (81), bedeuten ihr viel. Ebenso die Konzerte in Deutschland: Sobald es die Corona-Krise zulässt, will Lemper hier auftreten. "Wenn wir es im Herbst nicht mehr schaffen, dann 2021."

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
vor 13 Stunden
Kulturkolumne
Noch vor kurzem haben wir mit politischem Argwohn auf Thüringen geschaut und die Ereignisse im Schatten der Wartburg mit Tannhäuser verglichen, dessen Schicksal auf Erden bekanntlich nicht glücklich endete. Doch nun drängt sich der Vergleich mit Lohengrin auf. 
26.05.2020
Programm der Straßburger Philharmoniker
Die Straßburger Philharmoniker verlängern den Mahler-Zyklus bis ins kommende Jahr. Zudem wurden zahlreiche namhafte Solisten eingeladen wie den Schlagzeuger Martin Grubinger.
26.05.2020
Hermann-Hesse-Museum im Tessin
Collina D´Oro – das Museum Hermann Hesse in Montagnola im Tessin ist immer einen Besuch wert. Der eigens angelegte Rundgang folgt den Spuren des Dichters.
25.05.2020
Matineekonzert im Innenhof des Burda-Stiftes
Das Offenburger Streichtrio bot am Sonntagmorgen ein 45-minütiges Konzert im Hof des Burda-Stiftes in Offenburg. Die Musiker versprachen eine Corona-Version der „Kreuzgangkonzerte“
25.05.2020
Interview mit Christoph Sonntag
Mit einer Comedy-Night wird der Comedian Christoph Sonntag am 5. Juni im Vinotorium der Oberkircher Winzergenossenschaft live auftreten und mittels Facebook und Youtube in die Wohnzimmer übertragen. Das Event ist für einen guten Zweck. Was dahintersteckt und wie man mitmacht, erklärt Sonntag im...
24.05.2020
Ausstellungseröffnung: Deutsche und koreanische Positionen
Zwei ganz unterschiedliche künstlerische Positionen und vier sehr verschiedenartige Künstler: Die Villa Haiss in Zell a.H. eröffnet mit einer spannenden Ausstellung.
22.05.2020
Kultur-Kolumne
Jürgen Stark erinnert an drei von 46 „Helden“ aus Musik, Theater oder Film, die im ersten Halbjahr 2020 bereits gestorben sind. 
22.05.2020
Poetry Slam auf dem Messegelände
Offenburger Poetry Slam: Am Donnerstag duellierten sich die Poeten auf dem Offenburger Messeplatz im Autokino. Sieger wurde NichtGanzDichter.
Mit Maske: Hugo Egon Balder.
22.05.2020
Interview mit Hugo Egon Balder
Mit Show- und Quizformaten wurde Hugo Egon Balder dem breiten Fernsehpublikum bekannt. Der 70-Jährige war auch erfolgreich als Musiker und Schauspieler unterwegs. Im Interview bedauert er kreativen Stillstand und den Verlust von Freiheiten. 
19.05.2020
Künstler in der Corona-Krise
Carsten Dittrich stammt aus Oberkirch, ist diplomierter Puppenspieler und Schauspieler. Im Interview erzählt er, wie er die Corona-Krise erlebt, wie er die Durststrecke übersteht – und warum er von der Politik enttäuscht ist.
18.05.2020
Seelbacher Festspiele setzen in diesem Jahr aus
Die Seelbacher Festspiele pausieren Corona-bedingt in diesem Jahr. Die geplante Neuinszenierung des „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal wurde erstmal auf 2021 verschoben.
Blick in die Jesuitengasse, die heutige Bertoldstraße, mit Universitätskirche und ehemaligem Jesuitenkolleg. Die Aufnahme entstand um 1860.
18.05.2020
Ausstellung im Haus der Graphischen Sammlung in Freiburg
Fotograf Gottlieb Theodor Hase hat im 19. Jahrhundert Ansichten und Szenen aus Freiburg in Bildern festgehalten. Sie sind jetzt  – mit durch die Corona-Pandemie bedingter Verspätung – in einer Ausstellung im Haus der Grafischen Sammlung zu sehen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...