Journalistin

Letzte Ausgabe von "Anne Will": "Danke, danke, danke"

Von Anna Ringle, dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2023
Anne Will moderiert zum letzten Mal die Talkrunde.

Anne Will moderiert zum letzten Mal die Talkrunde. ©Foto: Jörg Carstensen/dpa

Anne Will will nicht mehr: Ihre Gesprächsrunden sind Geschichte. 16 Jahre lang prägte die Journalistin den deutschen Polit-Talk. Sie will jetzt etwas anderes machen.

Berlin - Blumensträuße und viel Lob: Anne Will hat nach 16 Jahren die letzte Ausgabe ihrer gleichnamigen ARD-Talk-Show moderiert. Die Journalistin will sich neuen Projekten zuwenden. Ihre Nachfolgerin ist Ex-"Tagesthemen"-Moderatorin Caren Miosga.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck war in der letzten Sendung am Sonntagabend zu Gast und lobte Will zum Schluss. Der Grünen-Politiker sagte: "Danke Ihnen für 16 Jahre Aufklärung. Das war schon stilprägend." Er war der einzige Spitzenpolitiker in der Talkrunde. Schriftsteller Navid Kermani - ebenfalls unter den Gästen - würdigte Will ebenso. Es sei eine gewisse Respektbekundung ihr gegenüber, dass er in die Sendung gekommen sei.

Eine "echte Ehre"

Die 57-Jährige sagte zum Schluss in die Kamera zu den Zuschauern: "Ich möchte mich bei Ihnen auch bedanken für das große Vertrauen und das Interesse, das Sie uns entgegengebracht haben. Wir haben ja, muss man sagen, in den etwas mehr als 16 Jahren dann doch etliche Stunden miteinander verbracht. Ich muss sagen, mir war das eine Freude." Es sei ihr auch eine "echte Ehre" gewesen, auch wenn das etwas pathetisch klingen möge.

Die 57-Jährige präsentierte 16 Jahre lang den Polit-Talk im öffentlich-rechtlichen Ersten Deutschen Fernsehen der ARD. Sie zählt zu den bekanntesten Polit-Journalistinnen des Landes. Anfang des Jahres war bekanntgeworden, dass Will ihre Talkshow abgeben wird und sich neuen Projekten widmen wolle. Nun kündigte Will an, sie werde die Zusammenarbeit mit dem NDR und der ARD fortsetzen. "Das ist ja klar." Was genau sie machen wird, wurde noch nicht bekannt.

Neue Pläne

In der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" deutete Will an, sie wolle wieder Reporterin sein, Dokus drehen, Einzelinterviews führen. Sie werde auch Veranstaltungen moderieren. Sie wolle zudem Podcasts machen und könne sich Radio vorstellen.

In ihrer Dankesrede in der letzten Sendung am Sonntagabend lobte sie auch ihr Team, das hinter "Anne Will" steht. Es seien hochprofessionelle, stresserprobte und tolle Kolleginnen und Kollegen. "Das, muss ich sagen, werde ich vermissen", sagte Will. Sie werde ihnen das nie vergessen, was sie geleistet haben.

Die letzte Show

- Anzeige -

Will kündigte dann ihre Nachfolgerin Caren Miosga so an: "Seien Sie nett zu ihr, sie ist es auch." Genauso hatte die TV-Moderatorin Miosga (54) unlängst wiederum ihre Nachfolgerin bei den "Tagesthemen", Jessy Wellmer, angekündigt.

Als Anne Will zu den "Tagesthemen" überleiten wollte, begannen diese verspätet, weil zunächst ein Zusammenschnitt aus früheren "Anne-Will"-Ausgaben präsentiert wurde. Darunter waren zum Beispiel Ausschnitte aus den Einzelinterviews mit der damaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu sehen.

Anne Will wurde schließlich im Talk-Studio von Kollegen umringt und erhielt gleich mehrere Blumensträuße. Sie sagte: "Danke, danke, danke."

Die letzte Sendung stand unter der Überschrift: "Die Welt in Unordnung - Ist Deutschland den Herausforderungen gewachsen?". Zu Gast waren neben Bundeswirtschaftsminister Habeck und Schriftsteller Kermani, der Präsident der Stiftung Deutsches Historisches Museum, Raphael Gross, und die Direktorin des Forschungsbereichs am Nato Defense College, Florence Gaub.

Will prägte mit ihrer Person

Anne Will prägte mit ihrer Person so stark die Polit-Talkshow, dass man fast meinen könnte, dass die Sendung auch ohne sie weiterhin "Anne Will" heißen müsste. Aber das ist natürlich Quatsch. Vor Monaten wurde der Arbeitstitel für die Sendung ihrer Nachfolgerin Caren Miosga bekannt: "Miosga".

Die in Köln geborene Journalistin Will begann ihre Karriere im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Sie machte beim Sender Freies Berlin (SFB, später RBB) ein Volontariat und arbeitete dann erst einmal dort im Radiobereich. Später war sie dann bei der "Sportschau" der ARD und dann viele Jahre "Tagesthemen"-Moderatorin im Wechsel mit Ulrich Wickert (80). 2007 startete sie dann ihre Polit-Sendung.

2011 wechselte der Sendeplatz ihrer Talkshow, die in Berlin produziert wird, auf den Mittwoch. Der Grund: Der Sonntagabend-Platz wurde für Moderator Günther Jauch freigeräumt und Will musste das Feld räumen. In einem "Spiegel"-Interview hatte Will 2010 eine "monatelange Hängepartie" beklagt und gesagt: "Das war unschön. Das kann man besser machen." 2016 kehrte sie wieder zurück auf den Sonntagabend.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Joachim Nimtz (Bildmitte) verkörperte Miguel de Cervantes und seinen tragischen Romanhelden Don Quichote.
27.02.2024
Lahr
Eine schwungvolle Inszenierung des Musicals „Der Mann von La Mancha“ erzählte im Lahrer Parktheater unterhaltsam die Geschichte von Don Quichote.
Virtuoses Zwiegespräch: Sopranistin Svea Schildknecht und Pianist Elmar Schrammel.
27.02.2024
Offenburg
Zum 100. Geburtstag von Selma Merbaum musizierte das Offenburger Ensemble im Salmen. Weil der Saal nur Platz für 160 Zuhörer bot, mussten etliche Musikfreunde abgewiesen werden.
Zweierpasch reflektiert Putins Krieg in der Ukraine am zweiten Jahrestag in ihrem Song "Sirenen" beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
25.02.2024
Kehl
"Zweierpasch" überzeugte im Kehler Kulturhaus mit einem energiegeladenen Abend und mit dem Bekenntnis zu grenzenloser Vielfalt und Toleranz – und Frieden. Warum es kein Zufall war, dass der Gänsehaut-Song "Sirenen" gespielt wurde.
Mattes Herre (links) und Sebastian Mirow entdeckten im Blumenkohl Erstaunliches.
19.02.2024
Achern
Zum Lachen, Schmunzeln und Nachdenken regten die Schauspieler Sebastian Mirow und Mattes Herre mit ihrer szenischen Lesung "Von Vätern" vor einem kleinen Publikum in Achern an.
Moderne trifft auf Antike: griechischer Held und Radrennfahrer.  
16.02.2024
Ausstellung in Erstein
Die Ausstellung „Frisbee! – Sport, Spass und Spiel in der Sammlung Würth“ zeigt im Museum Würth in Erstein rund 80 Bilder, Skulpturen und Objekte aus dem Besitz des Kunstmäzens.
Präsentieren die Offenburger Literaturtage "Wortspiel": Kirsten Pieper (Akzente), Constanze Armbrecht (Vhs), Kulturchefin Carmen Lötsch, Bärbel Heer (Stadtbibliothek), Malena Kimmig (Stadtbibliothek), Barbara Roth (Roth) und Edgar Common (Kulturbüro).
16.02.2024
Literaturtage "Wortspiel"
Die 16. Offenburger Literaturtage finden vom 12. März bis 19. April statt. Neben bereits berühmten Schriftstellern haben die Veranstalter vor allem neu entdeckte Autorinnen eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
    28.02.2024
    J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
  • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
    27.02.2024
    Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
    Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
  • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
    27.02.2024
    Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
    Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.