Installationskünstler Tim Otto Roth hat sein neues Atelier bezogen

Lichtblitze von den Türmchen des Oppenauer "Schlössle"

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019
Tim Otto Roth in seinem neuen Studio. An den Wänden hängen Teppiche, die bei einem Projekt in Indien gefertigt wurden.

(Bild 1/2) Tim Otto Roth in seinem neuen Studio. An den Wänden hängen Teppiche, die bei einem Projekt in Indien gefertigt wurden. ©Oscar Sala

Es blinkt, es tickt und zischt: Die ersten Besucher des Oppenauer „Schlössles“ erlebten eine geheimnisvolle Symphonie aus Klang und Licht. Im imposanten Bau des ehemaligen Postgebäudes kann Konzeptkünstler und Komponist Tim Otto Roth nun seiner Kreativität freien Lauf lassen.
 

Als der Unternehmer und Oppenauer Ehrenbürger Günter Bimmerle das Anwesen in der Poststraße 5 vor einigen Jahren kaufte, wurde viel darüber spekuliert, was er wohl mit dem Gebäude vorhabe. Zum 1. August hat Tim Otto Roth die Räume im ersten Obergeschoss bezogen. Mit einer Lichtinstalla­tion feierte er Anfang Oktober  seinen Einzug ins neue Domizil. Der in Oppenau geborene und mittlerweile international tätige Künstler bezeichnet die Vergrößerung seines Ateliers gerade in Oppenau als „bewusstes Statement zum Renchtal und der Ortenau und deren Ressourcen“. 

Aktuell sind im neuen Studio einige Arbeiten des Konzeptkünstlers zu sehen und zu hören. Vor allem in den Abendstunden werden die beiden markanten Türmchen des Gebäudes in Lichtskulpturen verwandelt. Lichtblitze verweisen darauf, dass eine kleine Messstation im Gebäude aufgebaut ist. Hier erkundet der Künstler gemeinsam mit Wissenschaftlern vom Karlsruher Institut für Technologie ein Phänomen, das uns täglich umgibt, aber für uns nicht wahrnehmbar ist. 

Kosmisches Theater

„Ich möchte den Menschen das erfahrbar machen, was normalerweise nicht zu sehen ist“, betont  Roth, „aus dem All gelangen hochenergetische Atomkerne, die sogenannte kosmische Strahlung, in die Erdatmosphäre, die komplexe Reaktionen auslösen“. Wird ein solches Teilchen im Schlösschen gemessen, dann leuchtet das Türmchen, das der Strahlung am nächsten ist, auf. Damit soll dem Betrachter bewusst werden, das er „Teil eines kosmischen Theaters“ ist, das ihn unsichtbar umgibt.

- Anzeige -

Tim Otto Roth ist nicht nur ein rastloser Grenzgänger zwischen Kunst und Wissenschaft, sondern auch oft unterwegs. Wenn er nicht gerade im Schwarzwaldstädtchen Oppenau ist, dann ist er in Metropolen wie Rom oder Washington mit einem seiner Licht- und Klangkunstwerken beschäftigt. Derzeit verbringt er unter anderem seine Zeit am Aachner Ludwig Forum für Internationale Kunst. Nach Stationen in Berlin und München ist dort seine beeindruckende skulpturale Installation mit dem Titel „[aiskju:b]“ noch bis zum 11. November zu sehen. 

Der Würfel mit acht Metern Kantenlänge ermöglicht einen sinnlichen Zugang zu einem der spannendsten Bereiche der Astronomie. Bis zu 100 Mal pro Sekunde werden hier 444 Lautsprecher angesteuert. Klänge und Farben vermitteln, wie imaginäre Neutrinos durch die Installation laufen. Tonhöhe und Farbe hängen von der Energie der Teilchen ab.

Neutrinos in Echtzeit

Das begehbare Kunstwerk macht echte Messdaten vom IceCube Neutrino Observatorium in den Tiefen des ewigen Eises der Antarktis, die Aachener Physiker aufbereitet haben, erlebbar – zum Teil nahezu in Echtzeit. Die unsichtbaren Neutrinos durchdringen unseren Körper und durchqueren problemlos die ganze Erde. Sie kommen unter anderem von explodierten Sternen und aus der Umgebung schwarzer Löcher. Die Kunstinstallation vermittelt damit das faszinierende Gefühl, dem Ursprung des Universums auf die Schliche zu kommen.

Recht irdisch, doch nicht minder spektakulär, ist Roths erste Teppichkollektion aus Indien, die im neuen Studio bewundert werden kann. Entstanden sind sie im Rahmen eines Projekts in Kooperation mit dem indischen Teppichfabrikanten Bholanath Baranwal. Roth hat mit Hilfe mathematischer Prinzipien völlig neue Wege beschritten, um komplexe Muster zu kreieren. Mit einer einfachen Regel entstehen diese erst während des Knüpfens – Einfachkeit erzeugt Komplexität.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Martin Graff
22.01.2021
Neues Buch des Elsässers erschienen
Martin Graff sieht sich als „Grenzvagabunden“ und „Gedankenschmuggler“. Das deutsch-französische Verhältnis mit all seinen Eigenheiten, Missverständnissen und Vorurteilen ist Thema seiner in dem Buch „Zungenknoten“ zusammengefassten Kolumnen.    
Jürgen Stark.
21.01.2021
Kulturkolumne
Die meisten von der Regierung mit Berufsverbot belegten Soloselbständigen warten im Januar noch auf die Auszahlung der „Novemberhilfe“. Da ist man andernorts bereits sehr viel weiter. Schnell. Unkompliziert. Das bekommt unsere Regierung nur in Ankündigungen hin.
Das Offenburger Streichtrio – Frank Schilli, Rolf Schilli und Martin Merker – bei den Kreuzgangkonzerten im Sommer 2020.
20.01.2021
CD "Ungarische Serenaden" erschienen
Im Sommer 2019 hat das Offenburger Streichtrio in Ungarn seine CD „Ungarische Serenaden“ eingespielt. Nach coronabedingter Verzögerung ist die Zusammenstellung von Musik ungarischer Komponisten des 20. Jahrhunderts nun erhältlich.
In das historische Fachwerkhaus ist wieder Leben eingezogen.
18.01.2021
Altes Haus zu neuem Leben erweckt
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg würdigte die gelungene Sanierung des 1799 erbauten Weingärtnerhauses in Münchweier mit der Auszeichnung „Denkmal des Monats Januar 2021“. Historisches und Modernes seien eine spannende Verbindung eingegangen, loben die Denkmalpfleger.   
Dietrich Mack.
15.01.2021
Kulturkolumne
Der Lockdown kann auch positive Seiten haben. Mangels anderer Abwechslung lädt er zum ausgiebigen Lesen ein. An tröstlicher Lektüre mangelt es nicht. Um Weihnachten war auch genügend Zeit für das Lesen von Rundbriefen. Nicht alle waren tröstlich, dafür umso peinlicher. 
Musiker Dominik Faitsch.
13.01.2021
Neue Lieder des Wolfacher Singer/Songwriters
Der Singer/Songwriter Dominik Faitsch hat seinen Musikstil geändert. Mehr Groove für seine aussagekräftigen Texte. Jetzt will er alle zwei Monate ein neues Lied auf den Streaming-Plattformen veröffentlichen, die dann als EP veröffentlicht werden sollen. 
José F.A. Oliver
09.01.2021
Kulturkolumne
Eine Hand hat fünf Finger, zwei Hände zehn. Simpel und hoch komplex. Diese körperlichen Aha-Erlebnisse müssen wohl die Ursprünge der Zahlen gewesen sein. Einst, bei den Höhlenmenschen, wie sie aus historischer Sicht gerne genannt werden.  
Auguste Rodins Skulptur „Der Denker“ wurde aus Bronze gefertigt.
09.01.2021
Ausstellung in der Fondation Beyeler
Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel zeigt in einer umfangreichen Skulpturenschau die Affinitäten und die Unterschiede zwischen dem Jahrhundertbildhauer und dem Dadaisten. Beide haben den Torso zum gültigen Kunstwerk erhoben.
Jürgen Stark.
08.01.2021
Kulturkolumne
In Zeiten des kollektiven Hausarrests surft man automatisch mehr auf sinnlosen Seiten, um sich unnützes Wissen anzueignen. Bevor Amazon mit Paketstapeln zweimal klingelt, landet man auf Tablets oderPC-Panorama-Monitoren zum Beispiel Volltreffer wie diese: „kuriose-feiertage.de“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Dank der modularen Bauweise wächst das Haus in kürzester Zeit in den Himmel.
    vor 6 Stunden
    Mit der HB Brett Holzbau KG innovativ und ökologisch bauen
    Das Schaffen von Eigentum bedeutet in diesen turbulenten Zeiten Sicherheit. Und wer träumt nicht davon, ein eigenes Haus zu beziehen, das nicht nur aus natürlichem Werkstoff hergestellt ist, sondern sich gleichermaßen den individuellen Anforderungen perfekt anpasst? Die HB Brett Holzbau KG aus Kehl...
  • Projektleiterin Vanessa Kranz und Geschäftsführerin Birgit Besmhen-Heringer (rechts) sind Expertinnen in Sachen Wohnen.
    25.01.2021
    "Badtraum" und "Wohntraum" in Kehl-Kork sorgen für individuelle Gestaltungslösungen
    Je turbulenter die Zeiten, desto wichtiger ist es, mit dem Zuhause einen Rückzugsort zu haben, in dem man sich rundum wohlfühlt. Wer sich sein Zuhause noch schöner machen will, findet in den Firmen „Badtraum“ und „Wohntraum“ in Kehl-Kork verlässliche Partner. 
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...