Installationskünstler Tim Otto Roth hat sein neues Atelier bezogen

Lichtblitze von den Türmchen des Oppenauer "Schlössle"

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019
Tim Otto Roth in seinem neuen Studio. An den Wänden hängen Teppiche, die bei einem Projekt in Indien gefertigt wurden.

(Bild 1/2) Tim Otto Roth in seinem neuen Studio. An den Wänden hängen Teppiche, die bei einem Projekt in Indien gefertigt wurden. ©Oscar Sala

Es blinkt, es tickt und zischt: Die ersten Besucher des Oppenauer „Schlössles“ erlebten eine geheimnisvolle Symphonie aus Klang und Licht. Im imposanten Bau des ehemaligen Postgebäudes kann Konzeptkünstler und Komponist Tim Otto Roth nun seiner Kreativität freien Lauf lassen.
 

Als der Unternehmer und Oppenauer Ehrenbürger Günter Bimmerle das Anwesen in der Poststraße 5 vor einigen Jahren kaufte, wurde viel darüber spekuliert, was er wohl mit dem Gebäude vorhabe. Zum 1. August hat Tim Otto Roth die Räume im ersten Obergeschoss bezogen. Mit einer Lichtinstalla­tion feierte er Anfang Oktober  seinen Einzug ins neue Domizil. Der in Oppenau geborene und mittlerweile international tätige Künstler bezeichnet die Vergrößerung seines Ateliers gerade in Oppenau als „bewusstes Statement zum Renchtal und der Ortenau und deren Ressourcen“. 

Aktuell sind im neuen Studio einige Arbeiten des Konzeptkünstlers zu sehen und zu hören. Vor allem in den Abendstunden werden die beiden markanten Türmchen des Gebäudes in Lichtskulpturen verwandelt. Lichtblitze verweisen darauf, dass eine kleine Messstation im Gebäude aufgebaut ist. Hier erkundet der Künstler gemeinsam mit Wissenschaftlern vom Karlsruher Institut für Technologie ein Phänomen, das uns täglich umgibt, aber für uns nicht wahrnehmbar ist. 

Kosmisches Theater

„Ich möchte den Menschen das erfahrbar machen, was normalerweise nicht zu sehen ist“, betont  Roth, „aus dem All gelangen hochenergetische Atomkerne, die sogenannte kosmische Strahlung, in die Erdatmosphäre, die komplexe Reaktionen auslösen“. Wird ein solches Teilchen im Schlösschen gemessen, dann leuchtet das Türmchen, das der Strahlung am nächsten ist, auf. Damit soll dem Betrachter bewusst werden, das er „Teil eines kosmischen Theaters“ ist, das ihn unsichtbar umgibt.

- Anzeige -

Tim Otto Roth ist nicht nur ein rastloser Grenzgänger zwischen Kunst und Wissenschaft, sondern auch oft unterwegs. Wenn er nicht gerade im Schwarzwaldstädtchen Oppenau ist, dann ist er in Metropolen wie Rom oder Washington mit einem seiner Licht- und Klangkunstwerken beschäftigt. Derzeit verbringt er unter anderem seine Zeit am Aachner Ludwig Forum für Internationale Kunst. Nach Stationen in Berlin und München ist dort seine beeindruckende skulpturale Installation mit dem Titel „[aiskju:b]“ noch bis zum 11. November zu sehen. 

Der Würfel mit acht Metern Kantenlänge ermöglicht einen sinnlichen Zugang zu einem der spannendsten Bereiche der Astronomie. Bis zu 100 Mal pro Sekunde werden hier 444 Lautsprecher angesteuert. Klänge und Farben vermitteln, wie imaginäre Neutrinos durch die Installation laufen. Tonhöhe und Farbe hängen von der Energie der Teilchen ab.

Neutrinos in Echtzeit

Das begehbare Kunstwerk macht echte Messdaten vom IceCube Neutrino Observatorium in den Tiefen des ewigen Eises der Antarktis, die Aachener Physiker aufbereitet haben, erlebbar – zum Teil nahezu in Echtzeit. Die unsichtbaren Neutrinos durchdringen unseren Körper und durchqueren problemlos die ganze Erde. Sie kommen unter anderem von explodierten Sternen und aus der Umgebung schwarzer Löcher. Die Kunstinstallation vermittelt damit das faszinierende Gefühl, dem Ursprung des Universums auf die Schliche zu kommen.

Recht irdisch, doch nicht minder spektakulär, ist Roths erste Teppichkollektion aus Indien, die im neuen Studio bewundert werden kann. Entstanden sind sie im Rahmen eines Projekts in Kooperation mit dem indischen Teppichfabrikanten Bholanath Baranwal. Roth hat mit Hilfe mathematischer Prinzipien völlig neue Wege beschritten, um komplexe Muster zu kreieren. Mit einer einfachen Regel entstehen diese erst während des Knüpfens – Einfachkeit erzeugt Komplexität.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 16 Stunden
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
vor 17 Stunden
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.
Skulptur von Rüdiger Seidt und Schwarzweißfoto von Axel Bleyer.
18.01.2020
Mitgliederausstellung und Neujahrsempfang in Offenburg
Zum 40-jährigen Bestehen hat sich der Künstlerkreis Ortenau etwas Besonderes ausgedacht. Unter dem Motto „Partnerwahl“ präsentieren sich Mitglieder paarweise mit Künstlern, die beim ihm ausgestellt haben. Die Vernissage ist am Sonntag, 19. Januar, im Rahmen des Neujahrsempfangs. 
„Hier steh’ ich nun, ich armer Tor“: Andreas Guglielmetti als Faust.
17.01.2020
Goethe-Stück in der Offenburger Riethalle
Goethes „Faust“ sollte man gesehen haben, auch wenn er schwierig auf die Bühne zu bringen ist. Das Landestheater Tübingen entschied sich für die Original-Verse, die wichtigsten Zitate, ein multifunktionales Bühnenbild und keine zwei Stunden Spieldauer
Bilder aus den 1960er-und 1970er-Jahren zeigten den jungen Michael Jackson, dargestellt von Koffi Missha.
17.01.2020
Musik von Michael Jackson in der Offenburger Badenarena
Das Musical „Beat It!“ ist weit mehr als eine Hommage an den Genius Michael Jackson. Es ist eine fulminant auftrumpfende Bühnenshow, die dem 2009 verstorbenen Superstar ein würdiges Denkmal setzt. Den Tourneeauftakt in der Baden-Arena erlebten allerdings nur nur rund 1000 Besucher. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -