Installationskünstler Tim Otto Roth hat sein neues Atelier bezogen

Lichtblitze von den Türmchen des Oppenauer "Schlössle"

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019
Tim Otto Roth in seinem neuen Studio. An den Wänden hängen Teppiche, die bei einem Projekt in Indien gefertigt wurden.

(Bild 1/2) Tim Otto Roth in seinem neuen Studio. An den Wänden hängen Teppiche, die bei einem Projekt in Indien gefertigt wurden. ©Oscar Sala

Es blinkt, es tickt und zischt: Die ersten Besucher des Oppenauer „Schlössles“ erlebten eine geheimnisvolle Symphonie aus Klang und Licht. Im imposanten Bau des ehemaligen Postgebäudes kann Konzeptkünstler und Komponist Tim Otto Roth nun seiner Kreativität freien Lauf lassen.
 

Als der Unternehmer und Oppenauer Ehrenbürger Günter Bimmerle das Anwesen in der Poststraße 5 vor einigen Jahren kaufte, wurde viel darüber spekuliert, was er wohl mit dem Gebäude vorhabe. Zum 1. August hat Tim Otto Roth die Räume im ersten Obergeschoss bezogen. Mit einer Lichtinstalla­tion feierte er Anfang Oktober  seinen Einzug ins neue Domizil. Der in Oppenau geborene und mittlerweile international tätige Künstler bezeichnet die Vergrößerung seines Ateliers gerade in Oppenau als „bewusstes Statement zum Renchtal und der Ortenau und deren Ressourcen“. 

Aktuell sind im neuen Studio einige Arbeiten des Konzeptkünstlers zu sehen und zu hören. Vor allem in den Abendstunden werden die beiden markanten Türmchen des Gebäudes in Lichtskulpturen verwandelt. Lichtblitze verweisen darauf, dass eine kleine Messstation im Gebäude aufgebaut ist. Hier erkundet der Künstler gemeinsam mit Wissenschaftlern vom Karlsruher Institut für Technologie ein Phänomen, das uns täglich umgibt, aber für uns nicht wahrnehmbar ist. 

Kosmisches Theater

„Ich möchte den Menschen das erfahrbar machen, was normalerweise nicht zu sehen ist“, betont  Roth, „aus dem All gelangen hochenergetische Atomkerne, die sogenannte kosmische Strahlung, in die Erdatmosphäre, die komplexe Reaktionen auslösen“. Wird ein solches Teilchen im Schlösschen gemessen, dann leuchtet das Türmchen, das der Strahlung am nächsten ist, auf. Damit soll dem Betrachter bewusst werden, das er „Teil eines kosmischen Theaters“ ist, das ihn unsichtbar umgibt.

- Anzeige -

Tim Otto Roth ist nicht nur ein rastloser Grenzgänger zwischen Kunst und Wissenschaft, sondern auch oft unterwegs. Wenn er nicht gerade im Schwarzwaldstädtchen Oppenau ist, dann ist er in Metropolen wie Rom oder Washington mit einem seiner Licht- und Klangkunstwerken beschäftigt. Derzeit verbringt er unter anderem seine Zeit am Aachner Ludwig Forum für Internationale Kunst. Nach Stationen in Berlin und München ist dort seine beeindruckende skulpturale Installation mit dem Titel „[aiskju:b]“ noch bis zum 11. November zu sehen. 

Der Würfel mit acht Metern Kantenlänge ermöglicht einen sinnlichen Zugang zu einem der spannendsten Bereiche der Astronomie. Bis zu 100 Mal pro Sekunde werden hier 444 Lautsprecher angesteuert. Klänge und Farben vermitteln, wie imaginäre Neutrinos durch die Installation laufen. Tonhöhe und Farbe hängen von der Energie der Teilchen ab.

Neutrinos in Echtzeit

Das begehbare Kunstwerk macht echte Messdaten vom IceCube Neutrino Observatorium in den Tiefen des ewigen Eises der Antarktis, die Aachener Physiker aufbereitet haben, erlebbar – zum Teil nahezu in Echtzeit. Die unsichtbaren Neutrinos durchdringen unseren Körper und durchqueren problemlos die ganze Erde. Sie kommen unter anderem von explodierten Sternen und aus der Umgebung schwarzer Löcher. Die Kunstinstallation vermittelt damit das faszinierende Gefühl, dem Ursprung des Universums auf die Schliche zu kommen.

Recht irdisch, doch nicht minder spektakulär, ist Roths erste Teppichkollektion aus Indien, die im neuen Studio bewundert werden kann. Entstanden sind sie im Rahmen eines Projekts in Kooperation mit dem indischen Teppichfabrikanten Bholanath Baranwal. Roth hat mit Hilfe mathematischer Prinzipien völlig neue Wege beschritten, um komplexe Muster zu kreieren. Mit einer einfachen Regel entstehen diese erst während des Knüpfens – Einfachkeit erzeugt Komplexität.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
vor 20 Stunden
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.
05.07.2020
Eröffnung des Literaturfestes "Hausacher Leselenz" mit Ilija Trojanow
Zur Eröffnung des „LeseLenz 2.0“ in Hausach las Ilija Trojanow aus seinem Roman „Doppelte Spur“. Die Vorstellung wurde aus der Stadthalle ins Autokino übertragen. 
04.07.2020
Passerelles-Konzerte
Ab sofort gibt es Karten für die Kehler Passerelle-Reihe. Im Oktober geht es los. 
03.07.2020
Hitradio Ohr CD-Tipp
Die Holländerin Ilse DeLange präsentiert ihre neue CD: Changes. In Deutschland ist es bereits in den Top 20.
03.07.2020
Werkschau der Studenten Vorstudium der Kunstschule
24 junge Menschen beenden jetzt mit einer Werkschau ihr Vorstudium Bildende Kunst an der  Kunstschule Offenburg. Los geht es am Dienstag in der Galerie des Kunstvereins.
Wird zur Theaterkulisse: das Stadtmuseum Tonofenfabrik in Lahr.
03.07.2020
Theater Baden Alsace
8500 Euro hat das Theater Baden Alsace (Baal novo) im Rahmen des Förderprogramms „Kultur Sommer 2020“ des Landes Baden-Württemberg erhalten. Damit ist das Freiluft-Projekt „Badischer Sommer – Theater Baden Alsace“ gesichert. 
Geiger Emmanuel Tjekna­vorian.
03.07.2020
Festspiele Baden-Baden in anderer Form
Die Festspiele Baden-Baden sind in diesem Sommer in Hotels und im Museum Frieder Burda zu erleben. Unter dem Motto „En suite“ gibt es vom 18. Juli bis 30. August ein Konzert-Programm mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern
Abstand auf der Bühne und im Saal: Den Musikgenuss im Straßburger Musikpalais trübten die strengen Hygieneauflagen nicht.
03.07.2020
Philharmoniker spielten wieder vor Publikum
Geradezu  feierlich zumute war es vielen Musikfreunden, die am Dienstag erstmals seit dem Beginn der Coronakrise die Straßburger Philharmoniker wieder live erleben durften. Das Programm erfreute Klassikliebhaber, Anhänger des Atonalen und Queen-Fans.  
Jürgen Stark.
02.07.2020
Kulturkolumne
Während bei uns die Clubs noch geschlossen und größere Events tabu sind, feierten chinesische Musikfans ausgelassen ein Rockkonzert. Doch auch dort leiden Kulturveranstalter und Clubbetreiber stark unter der Krise.   
Albert Camus schrieb mit "Die Pest" einen Klassiker, der in der Coronakrise wieder sehr gefragt ist.
01.07.2020
Seuchen und Epedemien in der Weltliteratur
Berühmte Autoren vergangener Jahrhunderte haben über Epedemien in Europa geschrieben. Albert Camus inszenierte seinen Klassiker  „Die Pest“ als spannenden Krimi und zugleich als einen weisen Ratgeber für apokalyptische Situationen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.