Literatur

Liebesbriefe im Trend: "Schreib mir Dein Begehren"

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2021
"Schreib ohne Furcht und viel. Eine Liebesgeschichte in Briefen 1944 - 1959". Foto: --/Rowohlt Verlag/dpa

"Schreib ohne Furcht und viel. Eine Liebesgeschichte in Briefen 1944 - 1959". Foto: --/Rowohlt Verlag/dpa ©Foto: dpa

Liebesbriefe großer Männer und Frauen haben in der Literatur wieder Konjunktur. Das hat mehrere Gründe, mutmaßen Experten - die zum Teil auch etwas mit unserer heutigen Kommunikation zu tun haben.

Paris - "Schreib mir Dein Begehren, Deine Liebe, tu, als wärst Du nackt vor mir, liefere Dich aus. Ich berste und ich brenne". Es sind schmachtende Worte, die der Schriftsteller und Philosoph Albert Camus im Februar 1950 an die Schauspielerin Maria Casarès schrieb.

Der Brief ist einer von über 800, die sich die beiden in rund 15 Jahren geschrieben haben. Die umfangreiche Liebeskorrespondenz hat in Frankreich für viel Aufsehen gesorgt. Nun gibt es die Briefe auch auf Deutsch.

Seit einiger Zeit haben Liebesbriefe bekannter Männer und Frauen Konjunktur. Manche wurden erst vor wenigen Wochen neu aufgelegt, wie die Korrespondenz zwischen Ingeborg Bachmann an Paul Celan, bewegende Zeugnisse zweier deutschsprachiger Dichter, die einander brauchten und doch nicht miteinander leben konnten. Oder die 2015 neu editierten Briefe von Franz Kafka an seine Verlobte Felice Bauer, die zu den persönlichsten Dokumenten des Autors ("Der Prozess") zählen. Auf großen Erfolg stießen 2016 in Frankreich die 1200 geheimen Liebesbriefe des Ex-Präsidenten François Mitterrand an seine Geliebte Anne Pingeot.

Unter dem Titel "Schreib ohne Furcht und viel. Eine Liebesgeschichte in Briefen 1944-1959" entpuppt sich Camus als leidenschaftlich Liebender, vor allem aber als Autor, dessen Bild weit von dem offiziellen Image des Schriftstellers von "Der Fremde" und "Die Pest" entfernt ist. Zwar galt Camus als Womanizer (seine Liebschaften sind dank zahlreicher Biografien bekannt). Dennoch spiegelt der Briefwechsel eine Beziehung wider, die man von Camus so vielleicht nicht erwartet hätte. Sie steht im starken Kontrast zu Camus' Geisteshaltung der "Indifférence", der Gleichgültigkeit, die man in seinen Romanen findet.

Catherine Camus, die Tochter des Schriftstellers und Philosophen, hat lange gezögert, die Korrespondenz ihres berühmten Vaters an seine junge Geliebte zu veröffentlichen. Sie habe die Briefe lange ruhen lassen, wie sie der Wochenzeitung "L'Express" sagte. Denn die Briefe seien sehr intim.

- Anzeige -

Liebesbriefe tauchen schon früh in der römischen Antike auf. Als literarische Form gehen sie höchstwahrscheinlich auf die Renaissance zurück. In Zeiten von E-Mails oder Messenger-Diensten hat sich unsere Liebeskommunikation zweifelsohne geändert. Oft ist sie kurz, ohne Umschweife oder ganz in Emojis gefasst. Briefe wie jene von Camus bieten in ihrer ausschweifenden, archaischen Romantik für manchen Leser oder manche Leserin womöglich einen willkommenen Kontrast.

Gilles Philippe, Professor für französische Linguistik an der Universität Lausanne, sieht die Faszination für Liebesbriefe in ihrem Bezug zum Autobiografischen, zum "echten Leben" begründet. Unsere Zeit sei der Fiktion gegenüber misstrauisch, sagte der Akademiker der französischsprachigen Tageszeitung "Le Temps" in der Schweiz. Leser von heute verlangten, dass Geschichten von der Realität untermauert werden.

Die Schriftstellerin Kéthévane Davrichewy weist die Renaissance der Liebesbriefe in der Literatur ihrem hohen Romantikwert zu. Sie würden den Zugang zu Liebeswörtern ermöglichen, die man heute nicht mehr zu hören und noch weniger zu formulieren gewohnt sei, sagte sie der französischen Tageszeitung "Le Monde".

Auch für den Verleger und Historiker Alban Cerisier, der in "Le Monde" zu Wort kommt, liegt die heutige Faszination in unserer Zeit begründet, in der wir wenig schreiben und alles schnell geht. Diese Bücher würden uns daran erinnern, dass sich wahre Liebe verbal und schriftlich ausdrücken lässt. Die Faszination der Öffentlichkeit für diese Zeugnisse liege vielleicht in der Möglichkeit begründet, dass sie uns eine Sprache für die Liebe zurückgeben.

Schreib ohne Furcht und viel. Eine Liebesgeschichte in Briefen 1944 – 1959", übersetzt von Claudia Steinitz, Andrea Spingler, Tobias Scheffel, Rowohlt Verlag, Hamburg, 1568 Seiten, ISBN 9783498001315, 50 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210915-99-224361/3

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Bringt Nicholas Reed den Ballon zum Platzen? Das Messer hat er bei „Scratch!“ schon gezückt. 
vor 7 Stunden
Lahr
Mitglieder des „Ensemble Aventure“ aus Freiburg haben bei Villa-Jamm-Artists zur Entdeckungsreise durch die Welt der experimentellen Musik eingeladen. Beteiligt waren Schüler des Clara-Schumann-Gymnasiums.
Zauberhafte Anblicke bot das Klangkunstwerk im Altarraum der katholischen Kirche in Oppenau.
vor 8 Stunden
Oppenau
Thomas Strauß und Tilmann Krieg entführten das Publikum zum Auftakt der Festwoche Oppenau in die „Zaubergärten der Musik“. Die Schönheit und schöpferische Kraft beeindruckte das Publikum.
Haben beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert mit der Höchstpunktzahl abgeräumt: Julian Scheider (links) und Adrian Stark aus Offenburg.
24.09.2021
Offenburg
Die beiden Percussion-Spezialisten Julian Schneider und Robin Stark aus Offenburg schafften beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ die volle Punktzahl. Ihre Liebe gilt der Weltmusik.
Céline Coriat (Maillon, v.l.), Veronika Pögel (Erwachsenenbildung Kunstschule), Maillon-Intendantin Barbara Engelhardt und Michael Witte, Leiter der Kunstschule, stellen das Programm des Kulturbusses vor. 
22.09.2021
Offenburg
Seit 16 Jahren organisiert die Offenburger Kunstschule Fahrten zu Vorstellungen im Straßburger Theater Maillon. Ab November gibt es wieder Angebote.
Raumhohe Seiden-Malereien eines erfolgreichen Künstlers: die Installation „Jellyfish“ von Koho Mori-Newton. 
22.09.2021
Offenburg
Der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden zeigt einen Querschnitt durch das Werk des vielseitigen Künstlers Koho Mori-Newton. Die Ausstellung wird morgen mit einer Vernissage eröffnet.
Lichtblitze durchschneiden die Dunkelheit: Szene aus dem Werk „Asterism“. 
22.09.2021
Straßburg
Mit „Asterism“ von Alexander Schubert ist das diesjährige Festival „Musica“ gestartet. Bei der 35-stündigen virtuellen Collage konnte das Publikum kommen und gehen.
Konzert mit großer Aussagekraft: das Eliot Quartett in der Kehler Stadthalle. 
22.09.2021
Kehl
Das Eliot Quartett begeisterte das Kehler Publikum mit einem anspruchsvollen Programm mit Werken von Joseph Haydn, Robert Schumann und Dmitri Schostakowitsch.
Die „Moving Shadows“ versetzten das Publikum in atemloses Staunen. 
22.09.2021
Lahr
Das Ensemble „Die Mobilés“ bot im Lahrer Stadtpark Schattentheater als rasante Bildershow mit ausgeklügelter Choreografie. Dem szenischen Feuerwerk fehlte nur etwas Poesie.
Brillierten als Solisten: Violinistin Lea Balzar und Bratscher Markus Oertel.
21.09.2021
Kehl
Begeisternd und aufmunternd wirkte das grenzüberschreitende Kehler Kammerorchester bei seinem Konzert in der Kehler Stadthalle. Der Abend war ausschließlich Werken von Mozart gewidmet.
Sibylla Elsing (Mitte) glänzte mit ihrer herrlichen Sopranstimme.
21.09.2021
Achern - Fautenbach
Baroque for You gab die ersten Sonntagskonzerte nach dem Corona-Stillstand in der Alten Kirche Fautenbach. Das Publikum feierte das fantastische junge Ensemble.
Die Band Stilbruch beim Konzert in der Offenburger Reithalle. 
21.09.2021
Offenburg
Mit Cello, Geige und Schlagzeug kreierte das Leipziger Trio Stilbruch seinen eigenen Sound. Das selbstgewählte Etikett „New Classic“ führt allerdings in die Irre.
Dietrich Mack.
15.09.2021
Kulturkolumne
Keiner Kultur verdanken wir so viel wie der griechischen. Dafür haben wir uns im 19. Jahrhundert mit Königen revanchiert, im 20. Jahrhundert mit einer brutalen Besetzung, noch später mit einer harten Finanzpolitik und mit sehr vielen Touristen bis in die Gegenwart.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.