Kabarett in Achern

Lisa Fitz wünscht sich mutige Menschen ohne Angst

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2019
Knallhart, aber mit Charme: Lisa Fitz trug ihre Sicht der Dinge beim Gastspiel in Achern auch in Form von Liedern vor.

Knallhart, aber mit Charme: Lisa Fitz trug ihre Sicht der Dinge beim Gastspiel in Achern auch in Form von Liedern vor. ©Regina de Rossi

Lisa Fitz ist eine Frau, die weder ein Blatt vor den Mund nimmt, noch sich wegduckt, wenn es ernst wird. So gab sie sich am Mittwochabend bei ihrem Gastspiel im Rahmen der Acherner Gong-Kulturreihe in der Schlossberghalle in Großweier.

Schweigen, das gibt es für die 68-jährige Kabarettistin nicht. Gerade dann, wenn sich etwas anbahnt, das ihrem Weltbild so gar nicht entspricht, steht sie auf. Mutig fixiert Lisa Fitz den oder die Verursacher mit ihren hellen, blitzenden Augen und stellt sich dem Kampf. Möge er noch so aussichtslos sein. 

Die in der Nähe von München aufgewachsene und einer Künstlerdynastie entstammende Lisa Fitz scheint sich selbst dem Alter wie eine Jeanne d’Arc entgegenzustellen. Blondgelockt, mit modernen schmalen Hosen über den knöchelhohen Stiefeletten und salopper Kurzjacke gibt sie ein jugendlich dynamisches Erscheinungsbild ab. Sie ist temperamentvoll und wortgewandt. Vor allem Letzteres hat Lisa Fitz viele Türen in Funk und Fernsehen geöffnet. Es scheint auch besser zu der taffen Frau aus Bayern zu passen als vorgegebene Schauspielrollen. 

Lisa Fitz mag den Schlagabtausch, ob politisch oder sozialkritisch. Sie zielt und trifft. »Freie Rede, solange es noch geht«, lautet das lautstark verkündete Credo der ersten halben Stunde bei ihrem Auftritt in der Großweirer Schloßfeldhalle. Eingerahmt von zwei Bannern, hier eine sanfte Friedenstaube, dort ein kämpfender Soldat, macht sie ihrem Herzen Luft. Großmut, Demut, Hochmut. Wohin das führt? »Martin Schulz hat verstanden, Seehofer auch, nur Mutti bleibt unkaputtbar!« Die halte weiterhin an ihrem postheroischen Regierungsstil fest, einem Ruheregiment mit Empörungsverweigerung. Erst mal in Fahrt, lässt Lisa Fitz sich kaum noch bremsen und zieht über die heutige Form der Demokratie ihr eigenes Fazit: »Heute ist  Demokratie, wenn vier Füchse und ein Hase abstimmen, was es zum Abendessen gibt!« 

- Anzeige -

So nicht! Lisa will das Leben füllen mit mutigen Menschen, mit angstfreien Menschen, die wissen, um was es geht, die sich für sich selbst entscheiden und sei es, aufzustehen und einmal laut »Ich« zu rufen. Das Publikum ist gefordert und Theo, ein Einheimischer, wagt es. Seinen Mut belohnt die Powerfrau mit einer CD, doch angesichts seines alemannischen Dialekts fragt sie besorgt: »Oh, versteht ihr mich überhaupt?« Ja, man versteht sie und man bewundert sie, denn sie hat den Mut, den es braucht, um das zu bewahren, wofür manche Jahrzehnte gekämpft haben: für die Freiheit und nicht zuletzt die der Frau. 

Fetziges Aufrütteln

Gekonnt verpackt Lisa Fitz ihre Aufrüttelmethode in Lieder, lässt mit fetzig rockiger Musik die Gedankengänge ihres aufmerksamen Publikums durchspülen und scheut sich derber Ausdrucksweisen nicht. Schließlich geht es um diese eine Welt, um die sie sich wegen  »Cortexkillern« und »Massenverblödungswaffen« einzelner TV-Programme und Kaltblütigen in der Politik sorgt. Sie wirbt für Buddha und Einstein statt Friedrich Merz und Dieter Bohlen. 

»Geh raus, nutz’ dein Hirn, es ist nicht fünf vor zwölf, es ist zehn vor eins«, singt sie und  zitiert Emma Goldmann: »Das gewalttätigste Element der Gesellschaft ist die Unwissenheit!« Hier setzt sie an. Mit klarem Verstand, knallharten Argumenten und weiblichem Charme, der ihr kleine Grenzüberschreitungen durchgehen lässt. »So bin ich halt«, sagt sie lachend und singt besänftigend das Lied der weißen Tauben.  
Das Publikum dankt es ihr mit tosendem Applaus. Damit die  Synapsen nicht wieder in falsche Richtungen mutieren, gibt es zum Schluss lautstarken Hard-Rock mit »Steel Town« von  Airbourne: »Stahlstadt, lebe frei und stolz«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
26.03.2020
Kulturkolumne
Der letzte Walzer. Eben noch Bühne, Publikum, Applaus. Dann der „final curtain“, wie ihn bereits Frankieboy Sinatra in „I did it my way“ besang. Der letzte Vorhang fällt. Diese schmerzliche Erfahrung müssen in der Coronakrise vor allem die Bühnenkünstler machen.
Ursprünglich war das Sängerhaus als freistehendes Gebäude geplant (oben). Auf der Skizze der Innenansicht fallen besonders die mit Stuck verzierten Kapitele der Säulen auf den Seitenemporen ins Auge.
22.03.2020
Geschichtsträchtiger Straßburger Konzertsaal wird renoviert
Vor den Baufortschritt haben die Götter Archäologen und Kulturhüter gesetzt. So sollte das Straßburger Sängerhaus in diesem Jahr mit Musik des Jubilars Beethoven und der elsässischen Musikerin­ Marie Jaëll wiedereröffnet werden. Aber daraus wurde nichts.
22.03.2020
Geschichtsträchtiger Straßburger Konzertsaal wird renoviert
Vor den Baufortschritt haben die Götter Archäologen und Kulturhüter gesetzt. So sollte das Straßburger Sängerhaus in diesem Jahr mit Musik des Jubilars Beethoven und der elsässischen Musikerin­ Marie Jaëll wiedereröffnet werden. Aber daraus wurde nichts.
José F.A. Oliver.
20.03.2020
Kulturkolumne
Unnahbar eigen. Rätselschön verwoben. Leidenschaft zwischen Verrückung und Normalität. So beschreibt der Kolumnist seine Empfindungen bei den Versen von Friedrich Hölderlin. Zum 250. Geburtstag des Dichters in schweren Zeiten empfiehlt er, Hölderlins Bücher zu lesen. 
José F.A. Oliver.
20.03.2020
Kulturkolumne
Leidenschaft zwischen Verrückung und Normalität. Traumgewebe und Illusionen. So hat unser Kolumnist die Verse von Friedrich Hölderlin (1770 -1843) empfunden. Zum 250. Geburtstag des Dichters in schwierigen Zeiten empfiehlt er, seine Büchder zu lesen.
José F.A. Oliver.
20.03.2020
Kulturkolumne
Leidenschaft zwischen Verrückung und Normalität. Traumgewebe und Illusionen. So hat unser Kolumnist die Verse von Friedrich Hölderlin (1770 -1843) empfunden. Zum 250. Geburtstag des Dichters in schwierigen Zeiten empfiehlt er, seine Büchder zu lesen.
Dietrich Mack.
19.03.2020
Kulturkolumne
Krisenstimmung herrschte 1805, im Jahr der Uraufführung von Beethovens „Fidelio, in der östereichischen Hauptstadt  Wien. Die Bedrohung ging damals nicht von einem Virus, sondern von dem fanzösischen Kaiser Napoleon und seinen Truppen. 
16.03.2020
Trotz alledem: Festspielhaus präsentiert neues Programm
Nachdem am Sonntag endgültig das Aus für die Osterfestspiele des Festspielhauses Baden-Baden bekanntgegeben wurde, hat Intendant Benedikt Stampa heute sein Programm für dieSaison 2020/21 vorgestellt. Der Intendant setzt auf die Macht der Musik und des Miteinanders. Der Kartenvorverkauf hat begonnen...
16.03.2020
Ausstellung über Venedig in der Kunsthalle Messmer
Die Kunsthalle Messmer in Riegel lädt weiterhin zum Besuch der aktuellen Ausstellung ein:  „Venedig – Faszination und Mythos“. Tilmann Krieg zeigt seine Impressionen.
15.03.2020
Konzert im Zedernsaal
Ein wenig wie auf der Titanic: Das Diogenes Quartett spielte im Kehler Zedernsaal vor halbvollem Haus. Das Konzert zu Ehren Beethovens war ergreifend. 
Bescheiden, freundlich und bodenständig: Dominik Büchele (links) bei Hitradio Ohr im Gespräch mit Moderator Tobias Siegwart.
13.03.2020
Zu Besuch bei Hitradio Ohr
Eben noch ein jugendlicher „Superstar“ bei Dieter Bohlens DSDS, jetzt ein abgeklärter junger Mann mit Band. Dominik Büchele kam zum Interview mit Tobias Siegwart bei Hitradio Ohr vorbei und plauderte über DSDS, den Erfolg mit seiner Band Rhinwaldsounds und die Schorli-Grenze. 
Jürgen Stark.
12.03.2020
Kulturkolumne
Berlin, Berlin, alles will nach Berlin! Hamburg und eventuell noch München, aber Offenburg...?!  Es liegt am fehlenden kulturellen Angebot für junge Leute, meint unser Kolumnist: kaum Nachtleben, wenige Auftrittsmöglichkeiten für Bands und überzogene Vorschriften für Vereanstalter.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.