Kabarett in Achern

Lisa Fitz wünscht sich mutige Menschen ohne Angst

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2019
Knallhart, aber mit Charme: Lisa Fitz trug ihre Sicht der Dinge beim Gastspiel in Achern auch in Form von Liedern vor.

Knallhart, aber mit Charme: Lisa Fitz trug ihre Sicht der Dinge beim Gastspiel in Achern auch in Form von Liedern vor. ©Regina de Rossi

Lisa Fitz ist eine Frau, die weder ein Blatt vor den Mund nimmt, noch sich wegduckt, wenn es ernst wird. So gab sie sich am Mittwochabend bei ihrem Gastspiel im Rahmen der Acherner Gong-Kulturreihe in der Schlossberghalle in Großweier.

Schweigen, das gibt es für die 68-jährige Kabarettistin nicht. Gerade dann, wenn sich etwas anbahnt, das ihrem Weltbild so gar nicht entspricht, steht sie auf. Mutig fixiert Lisa Fitz den oder die Verursacher mit ihren hellen, blitzenden Augen und stellt sich dem Kampf. Möge er noch so aussichtslos sein. 

Die in der Nähe von München aufgewachsene und einer Künstlerdynastie entstammende Lisa Fitz scheint sich selbst dem Alter wie eine Jeanne d’Arc entgegenzustellen. Blondgelockt, mit modernen schmalen Hosen über den knöchelhohen Stiefeletten und salopper Kurzjacke gibt sie ein jugendlich dynamisches Erscheinungsbild ab. Sie ist temperamentvoll und wortgewandt. Vor allem Letzteres hat Lisa Fitz viele Türen in Funk und Fernsehen geöffnet. Es scheint auch besser zu der taffen Frau aus Bayern zu passen als vorgegebene Schauspielrollen. 

Lisa Fitz mag den Schlagabtausch, ob politisch oder sozialkritisch. Sie zielt und trifft. »Freie Rede, solange es noch geht«, lautet das lautstark verkündete Credo der ersten halben Stunde bei ihrem Auftritt in der Großweirer Schloßfeldhalle. Eingerahmt von zwei Bannern, hier eine sanfte Friedenstaube, dort ein kämpfender Soldat, macht sie ihrem Herzen Luft. Großmut, Demut, Hochmut. Wohin das führt? »Martin Schulz hat verstanden, Seehofer auch, nur Mutti bleibt unkaputtbar!« Die halte weiterhin an ihrem postheroischen Regierungsstil fest, einem Ruheregiment mit Empörungsverweigerung. Erst mal in Fahrt, lässt Lisa Fitz sich kaum noch bremsen und zieht über die heutige Form der Demokratie ihr eigenes Fazit: »Heute ist  Demokratie, wenn vier Füchse und ein Hase abstimmen, was es zum Abendessen gibt!« 

- Anzeige -

So nicht! Lisa will das Leben füllen mit mutigen Menschen, mit angstfreien Menschen, die wissen, um was es geht, die sich für sich selbst entscheiden und sei es, aufzustehen und einmal laut »Ich« zu rufen. Das Publikum ist gefordert und Theo, ein Einheimischer, wagt es. Seinen Mut belohnt die Powerfrau mit einer CD, doch angesichts seines alemannischen Dialekts fragt sie besorgt: »Oh, versteht ihr mich überhaupt?« Ja, man versteht sie und man bewundert sie, denn sie hat den Mut, den es braucht, um das zu bewahren, wofür manche Jahrzehnte gekämpft haben: für die Freiheit und nicht zuletzt die der Frau. 

Fetziges Aufrütteln

Gekonnt verpackt Lisa Fitz ihre Aufrüttelmethode in Lieder, lässt mit fetzig rockiger Musik die Gedankengänge ihres aufmerksamen Publikums durchspülen und scheut sich derber Ausdrucksweisen nicht. Schließlich geht es um diese eine Welt, um die sie sich wegen  »Cortexkillern« und »Massenverblödungswaffen« einzelner TV-Programme und Kaltblütigen in der Politik sorgt. Sie wirbt für Buddha und Einstein statt Friedrich Merz und Dieter Bohlen. 

»Geh raus, nutz’ dein Hirn, es ist nicht fünf vor zwölf, es ist zehn vor eins«, singt sie und  zitiert Emma Goldmann: »Das gewalttätigste Element der Gesellschaft ist die Unwissenheit!« Hier setzt sie an. Mit klarem Verstand, knallharten Argumenten und weiblichem Charme, der ihr kleine Grenzüberschreitungen durchgehen lässt. »So bin ich halt«, sagt sie lachend und singt besänftigend das Lied der weißen Tauben.  
Das Publikum dankt es ihr mit tosendem Applaus. Damit die  Synapsen nicht wieder in falsche Richtungen mutieren, gibt es zum Schluss lautstarken Hard-Rock mit »Steel Town« von  Airbourne: »Stahlstadt, lebe frei und stolz«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.
Oma Dora (Heidi Mahler, Mitte) erlebt einen turbulenten 90. Geburtstag, Links Enkelin Gisela (Eyleen Weidel), rechts Ex-Schwiegertochter Selma (Marina Zimmermann
04.12.2019
Nostalgischer Schwank im Lahrer Parktheater
Heidi Mahler sagt „Servus“! Die Tochter der legendären Heidi Kabel ist zum letzten Mal mit dem Hamburger Ohnsorg Theater auf Tournee. In Lahr wurde am Freitagabend „Ein Mann mit Charakter“ gezeigt, ein wunderbar nostalgisch aufbereiteter Schwank aus dem Jahr 1969.  
„Grande Dame“ des Klaviers: Elisabeth Leonskaja.
04.12.2019
Beethovens fünftes Klavierkonzert im Festspielhaus Baden-Baden
Kontrastprogramm im Festpielhaus Baden-Baden: Pianistin Elisabeth Leonskaja, die am Sonntag mit dem Budapest Festival Orchestra Beethovens fünftes Klavierkonzert spielte, ist keine Tastenlöwin. Mit ihren Konzerten will sie zu geistigen Erkenntnissen verhelfen.
So sieht die Künstlerin Valeria Docampo den gezähmten Fuchs des „kleinen Prinzen“.
03.12.2019
Ausstellung "Der kleine Prinz" in Gengenbach
Bei der Vernissage der Ausstellung „Der kleine Prinz“ in Gengenbach konnte Kurator Reinhard End mit Valeria Docampo die Malerin von zwölf Bildern des Adventskalenders vorstellen. Schauspieler Arno Kempf verkörperte sehr authentisch den 1944 abgestürzten Piloten und Autor Antoine de Saint Exupéry.  
Zwei Seelen und vier Hände: die Klaviervirtuosen Carles & Sofia.
03.12.2019
Carles & Sofia bei Oberrhein-Konzertreihe in Offenburg
Vier Hände, viel Gefühl: Wohlklang und Leidenschaft prägten am Samstagabend die Musik des katalanischen Klavierduos Carles & Sofia in der gut besuchten Oberrheinhalle. Zum zweiten Konzert der Oberrhein-Reihe hatten die beiden Pianisten eine breite musikalische Palette mitgebracht. 
Triosence: Bernhard Schüler (von links), Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte.
02.12.2019
Erstes Konzert Im Offenburger Salmen
Musikalischer Drive und sorgsam verwobene Melodien, ein elegantes, aus unterschiedlichen Einflüssen schöpfendes Spiel der Jazzharmonien. So hat sich das 1999 von Bernhard Schüler gegründete Triosence am Donnerstagabend bei seiner Premiere in Offenburg präsentiert.  
Bäcker der Schutzgemeinschaft Dresdner Stollen streichen Butter und Zucker auf den Riesenstollen.
01.12.2019
Dresden
Der kulinarische Star des Dresdner Stollenfestes ist fertig: In stundenlanger Arbeit haben die Stollenbäcker am Sonntag den traditionellen Riesenstollen zusammengesetzt.
Bewiesen Improvisationstalent: Isabel Bogdan (rechts) und Cornelia Holfelder-von der Tann.
30.11.2019
Baden-Württembergische Übersetzertage in Kehl
Übersetzer und ihr Publikum machten sich auf die Suche nach passenden Worten und Sätzen. Mit einem unterhaltsamen Translation-Slam gingen am Donnerstagabend die 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage in Kehl am  zu Ende.
Nina Janke als Marlene Dietrich.
29.11.2019
Berlin
Bald kommt die neue Staffel der Serie «Babylon Berlin». Im Admiralspalast wird die Revue «Berlin Berlin» gezeigt, das den «Tanz auf dem Vulkan» wagen will, natürlich mit einer Marlene-Dietrich-Darstellerin.
Paul McCartney ist gerne Großvater.
29.11.2019
London
Der Ex-Beatle Paul McCartney liebt es, Großvater zu sein. Das sagte der 77 Jahre alte Musiker dem britischen Radiosender Virgin Radio am Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!