Oslo/Frankfurt

Literatur aus Norwegen: Mehr als Knausgård und Krimi

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2019
Lars Mytting stellt in der Stabkirche von Ringebu seinen Roman «Die Glocke im See» vor.

Lars Mytting stellt in der Stabkirche von Ringebu seinen Roman «Die Glocke im See» vor. ©dpa - Sandra Trauner/dpa

Lars Mytting stapft durch Jahrhunderte alte Gräber den Hügel hinauf zur Stabkirche von Ringebu. Die ältesten Teile stammen aus dem 12. Jahrhundert. Ohne einen einzigen Nagel wurden die Holzkonstruktionen gebaut, Meisterwerke nordischer Baukunst und Schnitzkunst.

Nur noch 28 Stabkirchen gibt es in Norwegen, die meisten wurden zerstört - wie auch die Stabkirche von Ringebu in Myttings Roman «Die Glocke im See». Der Autor wuchs einen Steinwurf von hier im Gudbrandsdal auf, und hier spielt auch sein Roman.
Nachdem eine alte Frau in der Christmette erfroren ist, lässt der Pastor die Kirche abbauen und verkauft sie nach Deutschland. Ein Architekturstudent soll den Transport nach Dresden überwachen. Die Männer ringen um das architektonische Erbe Norwegens und verlieben sich in dieselbe Frau. Mytting ist nach Ringebu gekommen, um aus seinem Buch zu lesen. Schon als Kind habe er hier gesessen, erzählt er in der Kirche: «Dieser Ort erfüllt mich mit meditativer Energie.»

Auch andere Autoren schöpfen aus der Geschichte und den Besonderheiten des Landes. Roy Jacobsens Saga «Die Unsichtbaren» spielt auf einer Insel, die nur von einer einzigen Familie bewohnt wird. Seine Mutter sei so aufgewachsen, erzählt Jacobsen 1000 Kilometer südlich dieser Insel, in der Nationalbibliothek von Oslo. «Eine Insel, eine Familie - das war früher normal in Norwegen.» Als Kind fuhr er jeden Sommer mit Eltern und Schwester auf die Insel zum wortkargen Großvater: «Es war ein exotisches Leben in totaler Armut.» Als er beschloss, Schriftsteller zu werden, zog er später selbst auf eine einsame Insel, arbeitete als Walfänger und begann zu schreiben.

Schwergewichte

Mytting und Jacobsen sind Schwergewichte der norwegischen Literaturszene, auch wenn sie im Ausland nicht so bekannt sind wie Karl Ove Knausgård, dessen autobiografisch anmutende Bücher mit Prousts «Auf der Suche nach der verlorenen Zeit» verglichen werden. Das dünn besiedelte Land hat drei Literaturnobelpreisträger hervorgebracht, auch wenn das schon länger her ist: Bjørnstjerne Bjørnson 1903, Knut Hamsun 1920 und Sigrid Undset 1928.

Zu den Stars einer jüngeren Generation zählt Simon Stranger, der für seinen jüngsten Roman ebenfalls ein historisches Thema mit persönlichem Bezug wählte. Seine Schwiegermutter stamme aus einer jüdischen Familie, erzählt er. Sie sei in einem Haus aufgewachsen, in dem wenige Jahre zuvor ein Doppelagent im Auftrag der Nazis gefoltert und gemordet habe. «Vergesst unsere Namen nicht» erzählt zwei Geschichten in einer, die des «meistgehassten Menschen Norwegens» und die der jüdischen Familie, die ausgerechnet in dieses Haus zog.

- Anzeige -

Der Eindruck, norwegische Autoren schöpften nur aus der Historie, ist dennoch falsch. Neben Krimiautoren wie Jo Nesbø gibt es auch viel Heutiges zu entdecken. Auffällig häufig geht es dabei um Fluchten: Tomas Espedal will in «Bergeners» fort aus der Stadt, in der es immer regnet und alle nur von Knausgård reden. In «Die Einsamkeit der Seevögel» von Gøhril Gabrielsen flieht eine Wissenschaftlerin ans nördlichste Ende der Welt. In «Max, Mischa und die Tet-Offensive» von Johan Harstad flieht ein Jugendlicher aus Stavanger in die USA. In «Trost» von Ida Hegazi Høyer stürzt sich eine Reisende in drei europäischen Großstädten in sexuelle Abenteuer.

Flut an Neuerscheinungen

Im Herbst spülen die Verlage eine Flut norwegischer Neuerscheinungen in die deutschen Buchhandlungen. Helga Flatland bringt «Eine moderne Familie» zum Einstürzen. Lotta Elstad will in «Mittwoch also» ein Kind loswerden - klingt tragisch, ist aber witzig. Neues gibt es von Maja Lunde, die nach der «Geschichte der Bienen» nun «Die Letzten ihrer Art» herausbringt; von Erik Fosnes Hansen, der nach seinem Besteller «Choral am Ende der Reise» nun die Hotel-Saga «Ein Hummerleben» vorlegt; und von Per Petterson, der nach «Pferde stehlen» etwas resigniert über «Männer in meiner Lage» berichtet.

Zu den anspruchsvollsten Autoren Norwegens zählt Jon Fosse, der in Deutschland hauptsächlich als Dramatiker bekannt ist. Sein neuester Roman heißt «Der andere Name» und ist ein Meisterwerk. In einem hypnotischen Sprach-Sermon berichtet Fosse von zwei Versionen eines Malers, der sich am Ende selbst begegnet. Weltweit von Kritikern gefeiert wurde auch ein Roman, der nach 20 Jahren erstmals auf Deutsch erscheint: Dag Solstads «T. Singer», das Porträt eines Manns ohne Eigenschaften, aber voller Skrupel.

Jostein Gaarder lieferte mit «Sofies Welt» Anfang der 1990er Jahre den ersten norwegischen Blockbuster. Bis heute ist sein Name ein Umsatzgarant. Sein neues Buch heißt «Genau richtig» und erzählt von einem Mann, der nach einer Krebsdiagnose in einer Waldhütte um Leben und Tod ringt. Er erfülle damit ein Versprechen, das er sich selbst als Kind gegeben habe, berichtete Gaarder bei einem Treffen in Oslo. «Ich schwor mir, nie erwachsen zu werden, nie die Welt als gegeben hinzunehmen. Darum wurde ich Schriftsteller.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Organisationsteam der Puppenparade Ortenau präsentiert den Kalender des Festivals.
09.12.2019
Auf dem Programm für 2020 stehen 35 Stücke
Die Puppenparade Ortenau hat erneut Zuwachs bekommen. Neuried und Friesenheim machen das Dutzend der teilnehmenden Städte und Gemeinden voll. Vom 4. März bis zum 5. April 2020 stehen 34 Stücke und fast 80 Aufführungen für Kinder und Erwachsene auf dem Programm. Alle Infos hier.
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.
09.12.2019
Verein Rheinkultur feierte mit Kultband
Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 
Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.
Oma Dora (Heidi Mahler, Mitte) erlebt einen turbulenten 90. Geburtstag, Links Enkelin Gisela (Eyleen Weidel), rechts Ex-Schwiegertochter Selma (Marina Zimmermann
04.12.2019
Nostalgischer Schwank im Lahrer Parktheater
Heidi Mahler sagt „Servus“! Die Tochter der legendären Heidi Kabel ist zum letzten Mal mit dem Hamburger Ohnsorg Theater auf Tournee. In Lahr wurde am Freitagabend „Ein Mann mit Charakter“ gezeigt, ein wunderbar nostalgisch aufbereiteter Schwank aus dem Jahr 1969.  
„Grande Dame“ des Klaviers: Elisabeth Leonskaja.
04.12.2019
Beethovens fünftes Klavierkonzert im Festspielhaus Baden-Baden
Kontrastprogramm im Festpielhaus Baden-Baden: Pianistin Elisabeth Leonskaja, die am Sonntag mit dem Budapest Festival Orchestra Beethovens fünftes Klavierkonzert spielte, ist keine Tastenlöwin. Mit ihren Konzerten will sie zu geistigen Erkenntnissen verhelfen.
So sieht die Künstlerin Valeria Docampo den gezähmten Fuchs des „kleinen Prinzen“.
03.12.2019
Ausstellung "Der kleine Prinz" in Gengenbach
Bei der Vernissage der Ausstellung „Der kleine Prinz“ in Gengenbach konnte Kurator Reinhard End mit Valeria Docampo die Malerin von zwölf Bildern des Adventskalenders vorstellen. Schauspieler Arno Kempf verkörperte sehr authentisch den 1944 abgestürzten Piloten und Autor Antoine de Saint Exupéry.  
Zwei Seelen und vier Hände: die Klaviervirtuosen Carles & Sofia.
03.12.2019
Carles & Sofia bei Oberrhein-Konzertreihe in Offenburg
Vier Hände, viel Gefühl: Wohlklang und Leidenschaft prägten am Samstagabend die Musik des katalanischen Klavierduos Carles & Sofia in der gut besuchten Oberrheinhalle. Zum zweiten Konzert der Oberrhein-Reihe hatten die beiden Pianisten eine breite musikalische Palette mitgebracht. 
Triosence: Bernhard Schüler (von links), Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte.
02.12.2019
Erstes Konzert Im Offenburger Salmen
Musikalischer Drive und sorgsam verwobene Melodien, ein elegantes, aus unterschiedlichen Einflüssen schöpfendes Spiel der Jazzharmonien. So hat sich das 1999 von Bernhard Schüler gegründete Triosence am Donnerstagabend bei seiner Premiere in Offenburg präsentiert.  
Bäcker der Schutzgemeinschaft Dresdner Stollen streichen Butter und Zucker auf den Riesenstollen.
01.12.2019
Dresden
Der kulinarische Star des Dresdner Stollenfestes ist fertig: In stundenlanger Arbeit haben die Stollenbäcker am Sonntag den traditionellen Riesenstollen zusammengesetzt.
Bewiesen Improvisationstalent: Isabel Bogdan (rechts) und Cornelia Holfelder-von der Tann.
30.11.2019
Baden-Württembergische Übersetzertage in Kehl
Übersetzer und ihr Publikum machten sich auf die Suche nach passenden Worten und Sätzen. Mit einem unterhaltsamen Translation-Slam gingen am Donnerstagabend die 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage in Kehl am  zu Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 17 Stunden
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...