Oslo/Frankfurt

Literatur aus Norwegen: Mehr als Knausgård und Krimi

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2019
Lars Mytting stellt in der Stabkirche von Ringebu seinen Roman «Die Glocke im See» vor.

Lars Mytting stellt in der Stabkirche von Ringebu seinen Roman «Die Glocke im See» vor. ©dpa - Sandra Trauner/dpa

Lars Mytting stapft durch Jahrhunderte alte Gräber den Hügel hinauf zur Stabkirche von Ringebu. Die ältesten Teile stammen aus dem 12. Jahrhundert. Ohne einen einzigen Nagel wurden die Holzkonstruktionen gebaut, Meisterwerke nordischer Baukunst und Schnitzkunst.

Nur noch 28 Stabkirchen gibt es in Norwegen, die meisten wurden zerstört - wie auch die Stabkirche von Ringebu in Myttings Roman «Die Glocke im See». Der Autor wuchs einen Steinwurf von hier im Gudbrandsdal auf, und hier spielt auch sein Roman.
Nachdem eine alte Frau in der Christmette erfroren ist, lässt der Pastor die Kirche abbauen und verkauft sie nach Deutschland. Ein Architekturstudent soll den Transport nach Dresden überwachen. Die Männer ringen um das architektonische Erbe Norwegens und verlieben sich in dieselbe Frau. Mytting ist nach Ringebu gekommen, um aus seinem Buch zu lesen. Schon als Kind habe er hier gesessen, erzählt er in der Kirche: «Dieser Ort erfüllt mich mit meditativer Energie.»

Auch andere Autoren schöpfen aus der Geschichte und den Besonderheiten des Landes. Roy Jacobsens Saga «Die Unsichtbaren» spielt auf einer Insel, die nur von einer einzigen Familie bewohnt wird. Seine Mutter sei so aufgewachsen, erzählt Jacobsen 1000 Kilometer südlich dieser Insel, in der Nationalbibliothek von Oslo. «Eine Insel, eine Familie - das war früher normal in Norwegen.» Als Kind fuhr er jeden Sommer mit Eltern und Schwester auf die Insel zum wortkargen Großvater: «Es war ein exotisches Leben in totaler Armut.» Als er beschloss, Schriftsteller zu werden, zog er später selbst auf eine einsame Insel, arbeitete als Walfänger und begann zu schreiben.

Schwergewichte

Mytting und Jacobsen sind Schwergewichte der norwegischen Literaturszene, auch wenn sie im Ausland nicht so bekannt sind wie Karl Ove Knausgård, dessen autobiografisch anmutende Bücher mit Prousts «Auf der Suche nach der verlorenen Zeit» verglichen werden. Das dünn besiedelte Land hat drei Literaturnobelpreisträger hervorgebracht, auch wenn das schon länger her ist: Bjørnstjerne Bjørnson 1903, Knut Hamsun 1920 und Sigrid Undset 1928.

Zu den Stars einer jüngeren Generation zählt Simon Stranger, der für seinen jüngsten Roman ebenfalls ein historisches Thema mit persönlichem Bezug wählte. Seine Schwiegermutter stamme aus einer jüdischen Familie, erzählt er. Sie sei in einem Haus aufgewachsen, in dem wenige Jahre zuvor ein Doppelagent im Auftrag der Nazis gefoltert und gemordet habe. «Vergesst unsere Namen nicht» erzählt zwei Geschichten in einer, die des «meistgehassten Menschen Norwegens» und die der jüdischen Familie, die ausgerechnet in dieses Haus zog.

- Anzeige -

Der Eindruck, norwegische Autoren schöpften nur aus der Historie, ist dennoch falsch. Neben Krimiautoren wie Jo Nesbø gibt es auch viel Heutiges zu entdecken. Auffällig häufig geht es dabei um Fluchten: Tomas Espedal will in «Bergeners» fort aus der Stadt, in der es immer regnet und alle nur von Knausgård reden. In «Die Einsamkeit der Seevögel» von Gøhril Gabrielsen flieht eine Wissenschaftlerin ans nördlichste Ende der Welt. In «Max, Mischa und die Tet-Offensive» von Johan Harstad flieht ein Jugendlicher aus Stavanger in die USA. In «Trost» von Ida Hegazi Høyer stürzt sich eine Reisende in drei europäischen Großstädten in sexuelle Abenteuer.

Flut an Neuerscheinungen

Im Herbst spülen die Verlage eine Flut norwegischer Neuerscheinungen in die deutschen Buchhandlungen. Helga Flatland bringt «Eine moderne Familie» zum Einstürzen. Lotta Elstad will in «Mittwoch also» ein Kind loswerden - klingt tragisch, ist aber witzig. Neues gibt es von Maja Lunde, die nach der «Geschichte der Bienen» nun «Die Letzten ihrer Art» herausbringt; von Erik Fosnes Hansen, der nach seinem Besteller «Choral am Ende der Reise» nun die Hotel-Saga «Ein Hummerleben» vorlegt; und von Per Petterson, der nach «Pferde stehlen» etwas resigniert über «Männer in meiner Lage» berichtet.

Zu den anspruchsvollsten Autoren Norwegens zählt Jon Fosse, der in Deutschland hauptsächlich als Dramatiker bekannt ist. Sein neuester Roman heißt «Der andere Name» und ist ein Meisterwerk. In einem hypnotischen Sprach-Sermon berichtet Fosse von zwei Versionen eines Malers, der sich am Ende selbst begegnet. Weltweit von Kritikern gefeiert wurde auch ein Roman, der nach 20 Jahren erstmals auf Deutsch erscheint: Dag Solstads «T. Singer», das Porträt eines Manns ohne Eigenschaften, aber voller Skrupel.

Jostein Gaarder lieferte mit «Sofies Welt» Anfang der 1990er Jahre den ersten norwegischen Blockbuster. Bis heute ist sein Name ein Umsatzgarant. Sein neues Buch heißt «Genau richtig» und erzählt von einem Mann, der nach einer Krebsdiagnose in einer Waldhütte um Leben und Tod ringt. Er erfülle damit ein Versprechen, das er sich selbst als Kind gegeben habe, berichtete Gaarder bei einem Treffen in Oslo. «Ich schwor mir, nie erwachsen zu werden, nie die Welt als gegeben hinzunehmen. Darum wurde ich Schriftsteller.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

10.08.2020
Hausacher Leselenz
Michael Stavaric wird am 12. August beim Hausacher Leselenz als Kinderbuchautor geehrt. Im März erschien sein neuer Erwachsenen-Roman „Fremdes Licht“.
08.08.2020
Gespräch mit dem Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger
Lahrs Kulturamtsleiter Gottfried Berger hat in der Phase des Corona-Lockdowns sein letztes Kulturprogramm erarbeitet. Der momentane Umgang mit der Kulturbranche ist für ihn „halbherzig und kurzsichtig“.
07.08.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver macht sich in seiner neuen Kolumne Gedanken über die Zeit, den Verlauf von Zeit und deren Bedeutung in schwierigen Zeiten.
04.08.2020
Ausstellung real und virtuell
Mit einem überwältigenden Gesamtkunstwerk bespielt der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth derzeit die Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg. Wer nicht bis 16. August hinfahren kann, kann die Schau online erleben
04.08.2020
Ungewöhnliches Konzert am See
Franz Schüssele hat den Begriff „Wassermusik“ wörtlich genommen. Mit Musiker-Kollegen des Ensembles „AuA“  hat er am See bei der Lahrer Dammenmühle ein ungewöhnliches Konzert gegeben
03.08.2020
Tonarten-Festival
Kürzer als sonst, aber dafür für alle Beteiligten ein gelungenes Tonarten-Festival in Sasbachwalden ging am Sonntag mit Boogie Woogie zu Ende. Axel Zwingenberger heizte ordentlich ein.
02.08.2020
Tonarten-Festival 2020
Das diesjährige Tonarten-Festival Sasbachwalden bescherte den Zuhörern im Kurhaus einen prallen Tango-Abend mit Werken von Piazzolla. Das Ensemble Operassion bot ein Konzert der Extraklasse.
02.08.2020
Musik auf der Seebühne
Der Kehler Kultursommer auf der Seebühne startete am Samstag mit Cris Cosmo und Band und dem Gast „Zweierpasch“. Trotz Beschränkungen wurde es ein fröhlicher Abend.
01.08.2020
Ausstellung im "Temopolis"
Karikatur trifft Technik: Das „Temopolis“ in Ohlsbach zeigt Arbeiten von Erich Rauschenbach.  Der Cartoonist skizziert ironisch-kritisch die Auswirkungen von Technik.
31.07.2020
Hitradio Ohr: Summer of Live
Es gibt keine großen Festivals und keine großen Popkonzerte. Zumindest nicht in der bekannten Form. Die Musikredaktion von Hitradio Ohr in Offenburg hat sich was ausgedacht für den August: „Summer of Live“ ab Montag.
usrine Stundyte (Elektra) und Tanja Ariane Baumgartner (Klytämnestra) bei einer Probe der Oper „Elektra“ von Richard Strauss. Die Opern-Neuinszenierung steht am Eröffnungsabend der Salzburger Festspiele morgen, Samstag, auf dem Programm.
31.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Das Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele wird auch in Coronazeiten gefeiert. Das 1920 gegründete Kulturspektakel hat sich in den 1990er-Jahren der Moderne geöffnet und ist zum Stelldichein der Stars von Oper und Schauspiel geworden. 
Dietrich Mack.
30.07.2020
Kulturkolumne
Anwalt der Künstler, geliebter Hausvater oder cholerischer Tyrann: Theaterintendanten üben ihr Amt auf sehr verschiedene Art und Weise aus. Dass die Mitarbeiter sich nicht mehr alles gefallen lassen wollen, zeigt aktuell das Beispiel Karlsruhe. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    vor 14 Stunden
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...