„Elements“ bei Gauthier Dance

Louise Lecavalier wirbelt die Luft auf

Andrea Kachelrieß
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2024
Louise Lecavalier (im Hintergrund mit Kapuze) bei Proben für ihre „Elements“-Premiere

Louise Lecavalier (im Hintergrund mit Kapuze) bei Proben für ihre „Elements“-Premiere ©Foto: Gauthier Dance/Jeanette Bak

Louise Lecavalier ist eine Art Popstar des Tanzes und stand schon mit David Bowie auf der Bühne. Für die Premiere von Gauthier Dance bringt sie das Element Luft in Bewegung.

Wenn die Tänzerin einer Kompanie als „Frontfrau“ bezeichnet wird, dann ahnt man, wohin die Reise geht. Tatsächlich hat Louise Lecavalier schon in Stadien und vor sehr viel Publikum getanzt, Anfang der 1990er Jahre war sie mit David Bowie auf der „Sound+Vision“-Tour. Edouard Look, der kreative Kopf der kanadischen Kultkompanie La La La Human Steps, in der Louise Lecavalier der Star war, hatte Bowies Tour mitkonzipiert und war ihr künstlerischer Leiter.

So etwas wie eine Pop-Ikone des Tanzes ist die Kanadierin aus Montreal. In der Lobby ihres Hotels treffen wir eine ausgesprochen charmante Künstlerin, deren drahtige Statur und hellblonde Lockenmähne nach wie vor als Erkennungszeichen taugt. In Stuttgart ist Louise Lecavalier, weil sie eine Choreografie zur nächsten Premiere von Gauthier Dance beisteuert.

Gauthier Dance bei einem Gastspiel 2018 in Montreal mit Louise Lecavalier (Mitte knieend)
/Holger Reuker

„Elements“ heißt der Abend und ist den vier Urkräften Feuer, Wasser, Erde, Luft gewidmet. Zündeln wird die israelische Choreografin Sharon Eyal; in einen dynamischen Fluss kommt der Grieche Adonis Foniadakis, geerdet lässt der Italiener Mauro Bigonzetti tanzen.

Die Flugstunden einer Tänzerin

Dass sich Louise Lecavalier um die Luft kümmert, passt. Als Frontfrau von La La La Human Steps waren horizontale Pirouetten ihre Spezialität, die auch in der Flugakrobatik eine Rolle spielen und dort Fassrollen heißen. „Ether“ taufte die Choreografin ihr Tanzstück. „Ich will einen Schritt hinter die Atmosphäre machen“, sagt sie. Das Leichte, Ätherische schwingt im Titel mit, aber auch die Beklemmung eines unendlich weiten, luftleeren Raums.

Wie füllt man allein eine riesige Bühne?

Auf der Tour mit David Bowie hat sie erfahren, was es für eine einzelne Tänzerin heißt, eine riesige Bühne zu füllen. „Das Publikum ist so weit weg. Du pumpst Luft und so viel Energie in dich, wie geht, und versuchst, jede Bewegung so groß wie möglich zu machen. Damals habe ich nur zugestimmt, weil ich David Bowie als Künstler mochte“, sagt die Kanadierin, die seit ihrem Ausstieg bei La La La Humans Steps Ende der 1990er Jahre auf kleine Formate setzt.

- Anzeige -

Die Premiere bei Gauthier Dance an diesem Donnerstag ist für Louise Lecavalier eine doppelte. Erstmals choreografiert sie für andere und wird nicht selbst mit auf der Bühne tanzen. „Die Anfrage hat mich sehr nervös gemacht. Normalerweise lehne ich solche Angebote ab und habe auch zu dem von Gauthier Dance zuerst nein gesagt“, sagt die Kanadierin und fügt hinzu: „Aber Eric war sehr überzeugend.“

Eine, die es sich nicht leicht macht

Gezögert hat Louise Lecavalier, da sie es sich ungern leicht macht und Zeit für die Entwicklung einer Choreografie braucht. Nur alle drei bis vier Jahre bittet sie zur Premiere. „Ein neues Tanzstück heißt für mich, meine Tanzsprache von Grund auf anders zu variieren – als würde ich ein neues Buch schreiben“, erklärt sie und wirkt im Gespräch nachdenklich und ruhig wie ein Mensch, der Stress meidet. Ein Kompromiss machte letztlich möglich, dass sie Teil von „Elements“ wurde: Für „Ether“ greift sie auf ihr rund 30-minütiges Solo aus dem Stück „So blue“ zurück, das 2012 in Düsseldorf Premiere hatte.

Louise Lecavalier
/Massimo Chiaradia

„Meine erste Idee war, für dieses Solo eine männliche Besetzung zu wählen, weil die meiner eigenen körperlichen Konstitution am ehesten entspricht“, sagt die Künstlerin, die sich auf alten Porträtfotos mit Kurzhaarfrisur und zugewandter Haltung betont maskulin präsentierte. Neben den beiden Herren brachte die Dynamik einer Tanzkompanie auch eine weibliche Tänzerin ins Spiel. Nun wird bei der Premiere Anneleen Dedroog „Ether“ tanzen.

Quasi auf das eigene Spiegelbild zu schauen, ohne selbst zu tanzen, ist für Louise Lecavalier eine neue Herausforderung. „Ich kann mich gut davon trennen, es ist nun Annaleens Stück. Aber beim Zuschauen löst es in mir Reflexe aus, als ob ich selbst auf der Bühne wäre“, sagt Louise Lecavalier und lacht.

Als Tänzerin war Lecavalier in Stuttgart zuletzt beim Colours-Festival 2017 zu erleben. Damals ging sie in dem Stück „Battleground“ als eine Kämpferin auf die Bühne, die sich vor Energie berstend in den Tanz wirft. Die Frage, ob sie nach wie vor selbst tanzt, wirkt beim Blick aufs athletische Gegenüber fast unhöflich, doch der Lebenslauf sagt Jahrgang 1958. „Ich fühle mich so stark wie noch nie“, lautet die Antwort von einer, die sich auf der Bühne nicht schont, die knallharte Fragen stellt und mit dem Körper nach Antworten sucht. „Ich versuche, die Grenzen immer weiter zu verschieben. Das nächste Stück ist immer das wichtigste“, sagt Louise Lecavalier.

Nächste Premiere in Düsseldorf

Ihre Ängste seien aber geblieben, betont sie: „Schon bei der kleinsten Verletzung befürchte ich, dass sie das Ende meiner Karriere bedeutet.“ Die Rückenschmerzen, mit denen sie in Stuttgart landete, sind zum Glück mit Geduld und Yogamatte auskuriert. Und so steht der nächsten Premiere der Tänzerin Louise Lecavalier vorerst nichts im Weg: Im Dezember wird sie im Tanzhaus NRW in Düsseldorf ein neues Solostück präsentieren.

Info

Termin
„Elements“ mit Gauthier Dance hat am 29. Februar, 20 Uhr, im Theaterhaus Premiere. Die erste Staffel bietet neun Vorstellungen bis zum 10. März. Weitere folgen vom 15. bis 18. Mai.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Charlotte Gneuß schaffte es mit ihrem Erstling auf die Longlist des Deutschen Buchpreises – heute liest sie in Offenburg.
vor 18 Stunden
Literaturtage Wortspiel
Mit ihrem Romandebüt "Gittersee" hat die Autorin Charlotte Gneuß eine heftige Debatte entfacht. Zugleich erhielt sie mehrere Literaturpreise. Am Dienstagabend liest sie bei "Wortspiel" in Offenburg.
Dirigent Rolf Schilli (von links), Komponist Leonard Küßner und Musikschulleiter Peter Stöhr bei der Übergabe der Partitur von "Zeitenwende".
15.04.2024
Offenburg
Die Partitur ist übergeben: Nun probt die "Philharmonie am Forum" für die Uraufführung des Konzerts für Altsaxofon und Orchester des Komponisten Leonard Küßner am 5. Mai in Offenburg.
José F.A. Oliver.
15.04.2024
Kulturkolumne
So wie „spring“ im Englischen Frühling „m:eint“, lade ich Sie ein, hineinzuspringen – mitten in diesen Kolumnentext! In die Zeilen. Zwischen die Zeilen.
Barbara Ehrmann und Dieter Konsek stellen gemeinsam beim Kunstverein Offenburg/Mittelbaden aus. 
12.04.2024
Kunstverein Offenburg/Mittelbaden
Barbara Ehrmann zieht es ins Wasser, Dieter Konsek in den Wald. Die Bilderwelt der beiden Künstler zeigt eine gemeinsame Ausstellung beim Kunstverein Offenburg/Mittelbaden.
Die schweizerisch-österreichische Malerin Angelika Kauffmann vollendete das Ölgemälde "Klio, Muse der Geschichtsschreibung" um 1775. 
10.04.2024
Ausstellung in Basel
In der Ausstellung „Geniale Künstlerinnen“ zeigt das Kunstmuseum Basel Gemälde und Druckgrafik von Frauen von der Renaissance bis zum 18. Jahrhundert.
Hotel Rimini macht Popmusik, hält die Tür aber in alle Richtungen offen.
09.04.2024
Konzert
Das junge Sextett Hotel Rimini sucht noch nach der unverwechselbaren Handschrift. Das Konzert im Foyer der Offenburger Reithalle hatte trotzdem eine positive Resonanz des Publikums.
Der holländische Gitarrist und Songschreiber Bertolf Lentink bringt seine hochkarätige Tourband mit nach Bühl.
09.04.2024
Bluegrass-Festival
Bei der 20. Ausgabe des Bühler Bluegrass-Festivals am ersten Mai-Wochenende gibt es erstmals eine Matinee. Stargast beim Hauptkonzert ist die John Jorgenson Bluegrass Band.
Schlagzeuger Joe Hertenstein, Trompeter Thomas Heberer und Kontrabassist Joe Fonda setzten in der Christuskirche auf die lyrische Kraft ihrer Instrumente.
08.04.2024
Jazzkonzert
Bei seinem Konzert in der Reihe der Kuppelkonzerte in der Lahrer Christuskirche hat das Jazztrio Remedy um Joe Hertenstein die Herausforderung des besonderen Klangraums mit Bravour gemeistert.
Der Autor Alex Capus besitzt auch die Bar "Galizia" in Olten.
08.04.2024
Kultur
Dienstagabend um 20 Uhr stellt Alex Capus sein aktuelles Buch vor: Seine Zuhörer in der Buchhandlung Roth in Offenburg wird er mit in "Das Haus am Sonnenhang" nehmen.
Von Altersmüdigkeit keine Spur: Bandmitbegründer und Frontman Jim Kerr (64) zelebriert immer noch seine berühmten Posen.
08.04.2024
Konzert in Straßburg
Die schottische Gruppe Simple Minds hat sich mit jungen Musikern verstärkt. Beim Auftritt im Straßburger Zenith begeisterte sie 6000 Besucher und sorgte für einen Gänsehautmoment.
Reinhold Beckmann erzählt in seinem Buch die Geschichte seiner Familie.
08.04.2024
Beckmann-Lesung
Der TV-Moderator, Journalist und Autor Reinhold Beckmann las in Achern aus seinem erschütternden Buch „Aenne und ihre Brüder – die Geschichte meiner Mutter“.
Lassen eine Amour fou aufleben: Margit Sartorius und Siemen Rühaak.
06.04.2024
Literaturtage Wortspiel Offenburg
Ein Theaterstück über die Liebe von Erich Maria Remarque und Marlene Dietrich spielen Siemen Rühaak und Margit Sartorius: der letzte Wortspiel-Beitrag von Kulturbüroleiter Edgar Common.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.