Ausstellung in der Städtischen Galerie

Maler Rainer Nepita und Bildhauer Jörg Bach im Dialog

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2018
Rainer Nepita (links) und Jörg Bach in ihrer Gemeinschaftsausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg.

Rainer Nepita (links) und Jörg Bach in ihrer Gemeinschaftsausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg. ©Oscar Sala

Rainer Nepita und Jörg Bach zeigen in der Städtischen Galerie Offenburg Malerei und Bildhauerei im Dialog. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 19. Oktober, um 19 Uhr.

Die Welt ist voller Linien. Schon immer haben Künstler die Linie mit Schwung und Aussagekraft als besonderes Gestaltungselement verwendet: Kandinsky setzte die Linie als abstraktes Kompositionsmittel ein, Jackson Pollock tröpfelte Farbe in Linien auf seine Action-Paintings und Pablo Picasso liebte es, Objekte nur aus einer Linie zu zeichnen. Die Linie ist auch ein zentrales Thema für die Bildhauerei des 20. Jahrhunderts. Die neue Doppel-Ausstellung des Malers Rainer Nepita und des Bildhauers Jörg Bach in der Städtischen Galerie Offenburg zeigt derzeit eine spannungsvolle Gegenüberstellung von Skulptur und Zeichnung, bei der die Linie als verbindendes, aber auch trennendes Element hervortritt.

Stahl, Leinwand und Papier

Beide Künstler bevorzugen aus der Linie entwickelte Zeichen und Kürzel, lassen diese in einen fruchtbaren Dialog mit dem Betrachter  eintreten. Ihre Objekte und Bilder durchdringen und verschlingen Raum und Fläche, lassen dadurch eine eigenständige Bildersprache entstehen. Das verwendete Material und Medium sind bei Bach Stahl, bei Nepita wiederum Leinwand oder Zeichnung auf Papier. Gemein haben die beiden Künstler eine Vorliebe zum Gestischen, bei Bach räumlich-plastisch motiviert, bei Nepita der Natur entlehnt.  

- Anzeige -

Jörg Bach präsentiert Boden- und Freiplastiken, aber auch kleinere Wandobjekte. Seine Skulpturen sind naturbelassen, lackiert oder aus poliertem Edelstahl. Neugier und Phantasie werden nicht nur durch Namen wie »Bodenfrüchte«, »Zankäpfel«, »Zünglein an der Waage«, »Wolkenkratzer« oder »Neuland« geweckt, sondern vor allem durch die faszinierende Formen seiner Werke. Bachs Gebilde schlagen als »Raumzeichnungen« eine Brücke von der Dreidimensionalität des Raumes zur immateriellen Linie im Raum. Der Betrachter steht oftmals vor kugelartigen, verknoteten Gebilden, die sich gleich einer innigen Umarmung ineinander verschlingen. Trotzdem schafft es der Künstler, ein Gefühl von Leichtigkeit und Transparenz zu vermitteln – ja, die Werke scheinen gar die Rolle eines Lebewesens einzunehmen. 

Ursprung in der Natur

Rainer Nepitas  gemalte Zeichnungen bergen in ihrer vermeintlichen Schlichtheit ein metaphysisches Universum in sich. Ob Zittergras, Orchideen oder Schlüsselblumen: Seine mit schlingernden Linien gezeichneten Blüten, Blattwerk, Farne und Gräser  haben zwar ihren Ursprung in der Natur, ihr unmittelbares Vorbild liegt jedoch in den Studienalben des Künstlers. Darin finden sich Gewächse wieder, denen er während seiner Wanderungen in der Natur begegnet, um sie dann mit dem Graphitstift zeichnerisch festzuhalten – das ist Nepitas Fundus. Daraus überträgt er in einem zirkulären Arbeitsprozess immer wieder neue Details auf die Leinwand. In einer Art Endlosschleife durchläuft seine Arbeit mehrere Abstraktionsebenen. Eine Verwandlung findet statt: Aus dem Zeichnen bilden sich Zeichen, ein labyrinthischer Pfad der Eindrücke. Seine Bilder bleiben dabei allerdings nicht in der Zweidimensionalität haften, sondern erschaffen durch Überlagerungen und Verschiebungen von Linien- und Farbgestaltung ein komplexe Raumdimension. Auch der Poet Rainer Nepita wird mit drei Gedichten in der Ausstellung in Erscheinung treten. 

Rainer Nepita und Jörg Bach – Malerei und Bildhauerei im Dialog, 20. Oktober bis 10. Februar 2019, Städtische Galerie Offenburg, Kulturforum. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 13 bis 17 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertage, 11 bis 17 Uhr, am 24. Oktober geschlossen. Internet: www.galerie-offenburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Schauspieler Rocco Mylord (l) und Jürgen Holtz in "Galileo Galilei - Das Theater und die Pest" in Berlin.
vor 14 Stunden
Berlin
Theaterregisseur Frank Castorf (67) spart nicht mit Gekreische, Exkrementen und Blut: Am Berliner Ensemble hat am Samstagabend in seiner Inszenierung das Stück «Galileo Galilei - das Theater und die Pest» nach Bertolt Brecht Premiere gefeiert.
19.01.2019
Kultur
Gut 100 Jahre lang kämpften Frauen allen Alters, aller Schichten und aller politischen Lager dafür, als »Staatsbürgerinnen mit aktivem und passivem Wahlrecht« anerkannt zu werden. Dank der Revolution im November 1918 in Deutschland wurde das »allgemeine und gleiche Wahlrecht« per Gesetzt verankert...
Katarina Frostenson und die Schwedische Akademie haben sich geeinigt.
18.01.2019
Stockholm
Die Lyrikerin Katarina Frostenson, die im Zentrum des Skandals um die Literaturnobelpreis-Akademie stand, tritt nach monatelangem Streit aus dem Gremium aus.
Banksys Garagenwerk wird erst einmal an Ort und Stelle verbleiben.
18.01.2019
Port Talbot/Tokio
Ein an einer Garagenwand in Wales aufgetauchtes Graffiti des Streetart-Künstlers Banksy hat für eine sechsstellige Summe den Besitzer gewechselt.
Für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur ausgezeichnet: Klaus Farin.
18.01.2019
Mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Der Autor, Verleger und Begründer des Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin (61) erhielt am Mittwoch für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur das Bundesverdienstkreuz. Er beklagt, dass heute der Nachwuchs »unter autoritäreren Verhältnissen leben würde, als in den 1970er Jahren«.
Bastian Pastewka braucht für seinen Job die präzise Vorbereitung.
18.01.2019
Köln
Comedy-Star Bastian Pastewka (46) zollt dem Bestsellerautor und Kollegen Hape Kerkeling Respekt für seine Arbeit und seinen aktuellen Kino-Erfolg.
Lena Gercke präsentiert auf der Berlin Fashion Week eine Kreation des Labels «Maybelline».
18.01.2019
Berlin
Topmodel Lena Gercke (30) mag es in der Freizeit modisch bequem - aber trotzdem schick. «Ich trage privat tatsächlich sehr viel Jogginghose, oder Leggings besser gesagt. Ich bin eher die Hoodie- und Leggings-Fraktion», sagte Gercke bei der Berliner Modewoche.
Rainald Grebe hat thailändischen Studentinnen in einem mehrtägigen Kurs deutsche Popsongs und Volkslieder beigebracht.
18.01.2019
Bangkok
Der Sänger und Kabarettist Rainald Grebe hat deutsches Liedgut nach Thailand gebracht. Bei einem Auftritt im Goethe-Institut von Bangkok trug der 47-Jährige am Donnerstagabend zusammen mit thailändischen Studentinnen Songs aus beiden Ländern vor.
Sarah Lombardi hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen.
18.01.2019
München
Popsängerin Sarah Lombardi (26) fällt wegen einer Verletzung bei der Sat.1-Show «Dancing on Ice» aus, teilte der Privatsender mit.
Uwe Hübner war der letzte Hitparaden-Moderator.
17.01.2019
Offenburg/Berlin
«Hier ist Berlin!» 50 Jahre ist es her, dass Moderator Dieter Thomas Heck die Fernsehzuschauer mit jenen Worten zum ersten Mal zur «ZDF-Hitparade» begrüßte.
Berlinale-Bären warten auf ihre neuen Besitzer.
17.01.2019
Berlin
Rund drei Wochen vor der Berlinale stehen die Filme für den Wettbewerb fest. Insgesamt 17 Filme konkurrieren um die Auszeichnungen, wie das Festival am Donnerstag mitteilte. Darunter sind etwa Fatih Akins «Der Goldene Handschuh» und Lone Scherfigs «The Kindness of Strangers».
Jason Reitman schickt die Ghostbusters auf eine neue Reise.
17.01.2019
Los Angeles
Gute Nachrichten für «Ghostbusters»-Fans: Der Komödien-Klassiker wird von Regisseur Jason Reitman (41; «Juno», «Der Spitzenkandidat») fortgesetzt. Den ersten Teaser zu dem Projekt postete Reitman jetzt auf Twitter.