Mathieu Carrière wird 70

Mann für zwielichtige Charaktere

Autor: 
red/dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Juli 2020
Der Schauspieler Mathieu Carrière kann auf eine große, aber auch wechselvolle Karriere zurückblicken. Stationen finden Sie in unserer Bildergalerie.

(Bild 1/8) Der Schauspieler Mathieu Carrière kann auf eine große, aber auch wechselvolle Karriere zurückblicken. Stationen finden Sie in unserer Bildergalerie. ©Foto: imago/Horst Galuschka/imago stock&people

Mit schillernden Rollenfiguren machte Mathieu Carrière international Filmkarriere und ließ dabei auch das RTL-Dschungelcamp nicht aus. Für Schlagzeilen sorgt auch sein Einsatz für Kinderrechte. Am 2. August feiert er seinen siebzigsten Geburtstag.

Hamburg - Er wirkte weltweit in 250 Kinofilmen mit, war in mehr als 4000 Stunden Fernsehproduktion zu sehen, stand in Salzburg und Bad Hersfeld auf der Bühne. Dennoch sagt Mathieu Carrière von sich: „Ich bin kein Schauspieler.“ Vielmehr sehe er sich als Spieler, als Dilettant im positiven Sinne, der sich gern in diversen Bereichen des Lebens engagiert. Zu Ruhm gekommen ist er dabei schon zu Schulzeiten am Lübecker Katharineum - als bildhübscher Hauptdarsteller in der Thomas-Mann-Verfilmung „Tonio Kröger“ (1964) sowie in Volker Schlöndorffs Debüt „Der junge Törless“ (1965). Durch Zufall war er entdeckt worden. Am Sonntag (2. August) wird der nach wie vor jugendlich wirkende Scahuspieler und Autor 70 Jahre alt. 

„Den Tag möchte ich nur mit den Frauen feiern, die in meinem Leben wichtig sind - wahrscheinlich in Paris“, erklärt der Vater zweier Töchter im Interview der Deutschen Presse-Agentur in seiner mit Büchern, Familien-Ölporträts, zwei haitianische Geister-Skulpturen und viel Bohème-Flair ausgestatteten Altbauwohnung in einem Hamburger Szeneviertel. Dort lebt er in WG mit drei jungen Leuten, ganz in der Nähe ist auch seine Tochter Elena (24, „Germany’s Next Topmodel“, „Tal der Skorpione“) zuhause. Carrière verfügt in Paris über einen weiteren Wohnsitz - bei seiner Lebensgefährtin, einer Journalistin. 

Auftritt im Dschungelcamp

Ein Ruf von Eigenwilligkeit und Streitbarkeit haftet dem Künstler, der 2011 einen Auftritt im TV-„Dschungelcamp“ nicht scheute, längst an. Doch daheim serviert er erst einmal afrikanischen Moringa-Tee („Hilft gegen alles“) auf dem selbstgebauten weißen Couchtisch. Und sucht nach den Zigaretten, die er vor sich selbst versteckt hat, bevor er auf sein Leben zurückblickt. Beide Eltern waren Psychotherapeuten, geboren wurde Mathieu in der Einrichtung Ilten bei Hannover. „Wir haben immer in den Krankenhäusern gelebt, in denen mein Vater arbeitete“, erinnert sich Carrière, „wie es auch mein geschätzter Kollege Joachim Meyerhoff erfahren und in Romanen beschrieben hat.“ 

- Anzeige -

Viel gespielt worden sei im bürgerlich-liberalen Elternhaus, es seien jedoch auch seelisch anstrengende Familienverhältnisse gewesen. Dass am Ende nicht nur der älteste Sohn, sondern auch der jüngere Till (1952-1979) und seine Schwester Mareike Carrière (1954-2014, „Großstadtrevier“) Schauspieler wurden, scheine ihm trotzdem eher Zufall als innere Notwendigkeit zu sein. Später, zu Beginn der 1970er Jahre, prägte ihn der Philosoph Gilles Deleuze (1925-1995), bei dem er in der französischen Hauptstadt studierte: „Bei ihm habe ich denken gelernt, lieben und essen. Der Impuls war, kreativ zu werden – wir hatten das Gefühl, die Welt neu zu erfinden.“ 

Deleuze habe ihm das Selbstvertrauen gegeben, eigene Konzepte zu entwickeln, sagt Carrière. Nebenher entwickelte sich – in seinen Worten wiederum aus Glückszufällen – eine internationale Filmkarriere. Die ließ ihn in meist zwielichtigen Rollen mit Regiegrößen wie Andrej Wajda („Die Pforten des Paradieses“, 1967), Orson Welles („Malpertius“, 1971) und Roger Vadim („Don Juan“, 1973) zusammenarbeiten. Sowie mit weiblichen Superstars wie Brigitte Bardot („Don Juan“, 1973), Romy Schneider („Die Spaziergängerin von Sanssouci“, 1982) und Isabelle Huppert („Malina“, 1991). 

Kämpferischer Buddhist

Heute sagt Carrière von sich, er sei ruhiger geworden als etwa noch zu Beginn des Jahrtausends. Damals machte er sich öffentlich und sehr polarisierend für eine Reform des Kindschaftsrechts stark – und ließ sich dafür an ein Kreuz fesseln. „Ich bin kämpferischer Buddhist“, erklärt der Künstler. Er hasse Religionen, interessiere sich aber für Ethik. Und sei mittlerweile nicht mehr gegen, sondern hauptsächlich für Sachen. Dabei freue er sich, dass die junge Generation wie die „Fridays for Future“- und „Black Lives Matter“-Anhänger sich wieder so kämpferisch zeige wie früher seine 1968er. 

Und wie geht es ihm in Corona-Zeiten? „Ich bin besser drauf als je zuvor in meinem Leben“, antwortet Carrière. „Ich übersetze Stücke, bereite Theaterinszenierungen vor, produziere Filme, finanziere Projekte, spiele online Skat und Schach, gucke nach meinen Blumen auf dem Balkon.“ Im September will er, sofern es trotz Corona-Krise klappt, neben Marion Kracht und Marion Martienzen in den Hamburger Kammerspielen im Öko-Thriller „Die Kinder“ Premiere feiern. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

10.08.2020
Hausacher Leselenz
Michael Stavaric wird am 12. August beim Hausacher Leselenz als Kinderbuchautor geehrt. Im März erschien sein neuer Erwachsenen-Roman „Fremdes Licht“.
08.08.2020
Gespräch mit dem Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger
Lahrs Kulturamtsleiter Gottfried Berger hat in der Phase des Corona-Lockdowns sein letztes Kulturprogramm erarbeitet. Der momentane Umgang mit der Kulturbranche ist für ihn „halbherzig und kurzsichtig“.
07.08.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver macht sich in seiner neuen Kolumne Gedanken über die Zeit, den Verlauf von Zeit und deren Bedeutung in schwierigen Zeiten.
04.08.2020
Ausstellung real und virtuell
Mit einem überwältigenden Gesamtkunstwerk bespielt der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth derzeit die Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg. Wer nicht bis 16. August hinfahren kann, kann die Schau online erleben
04.08.2020
Ungewöhnliches Konzert am See
Franz Schüssele hat den Begriff „Wassermusik“ wörtlich genommen. Mit Musiker-Kollegen des Ensembles „AuA“  hat er am See bei der Lahrer Dammenmühle ein ungewöhnliches Konzert gegeben
03.08.2020
Tonarten-Festival
Kürzer als sonst, aber dafür für alle Beteiligten ein gelungenes Tonarten-Festival in Sasbachwalden ging am Sonntag mit Boogie Woogie zu Ende. Axel Zwingenberger heizte ordentlich ein.
02.08.2020
Tonarten-Festival 2020
Das diesjährige Tonarten-Festival Sasbachwalden bescherte den Zuhörern im Kurhaus einen prallen Tango-Abend mit Werken von Piazzolla. Das Ensemble Operassion bot ein Konzert der Extraklasse.
02.08.2020
Musik auf der Seebühne
Der Kehler Kultursommer auf der Seebühne startete am Samstag mit Cris Cosmo und Band und dem Gast „Zweierpasch“. Trotz Beschränkungen wurde es ein fröhlicher Abend.
01.08.2020
Ausstellung im "Temopolis"
Karikatur trifft Technik: Das „Temopolis“ in Ohlsbach zeigt Arbeiten von Erich Rauschenbach.  Der Cartoonist skizziert ironisch-kritisch die Auswirkungen von Technik.
31.07.2020
Hitradio Ohr: Summer of Live
Es gibt keine großen Festivals und keine großen Popkonzerte. Zumindest nicht in der bekannten Form. Die Musikredaktion von Hitradio Ohr in Offenburg hat sich was ausgedacht für den August: „Summer of Live“ ab Montag.
usrine Stundyte (Elektra) und Tanja Ariane Baumgartner (Klytämnestra) bei einer Probe der Oper „Elektra“ von Richard Strauss. Die Opern-Neuinszenierung steht am Eröffnungsabend der Salzburger Festspiele morgen, Samstag, auf dem Programm.
31.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Das Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele wird auch in Coronazeiten gefeiert. Das 1920 gegründete Kulturspektakel hat sich in den 1990er-Jahren der Moderne geöffnet und ist zum Stelldichein der Stars von Oper und Schauspiel geworden. 
Große Festspielhaus in Salzburg mit der Festung Hohensalzburg im Hintergrund.
30.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Im Gegensatz zu allen anderen großen Festivals finden die Salzburger Festspiele auch in diesem Jahr statt, abgespeckt zwar, aber immerhin. Das wirkt ebenso trotzig wie passend, denn diese Festspiele wurden vor 100 Jahren inmitten gewaltiger Krisen gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...