Freilichtspiele Seelbach

Mantel- und Degen-Drama mit Held Zorro im Klostergarten

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. August 2018
Regisseurin Katja Thost-Hauser in der »Zorro«-Kulisse im Seelbacher Klostergarten.

Regisseurin Katja Thost-Hauser in der »Zorro«-Kulisse im Seelbacher Klostergarten. ©Jürgen Haberer

Die Freilichtspiele Seelbach erzählen in diesem Jahr einmal mehr die Geschichte eines Volkshelden. Mit Maske, Mantel und Degen streitet Zorro für Gerechtigkeit. Regisseurin Katja Thost-Hauser hat die Geschichte fortgeschrieben und neu inszeniert. Premiere ist am 8. September. 

Auf »Wilhelm Tell« (2008) und »Robin Hood« (2013) folgt nun also »Zorro«, die amerikanische Variante des furchtlosen Streiters für Gerechtigkeit und Rächers der Armen. Die 1919 von Johnston McCulley für eine Groschenromanreihe entwickelte Figur steht für das Format der klassischen Mantel- und Degenfilme, für die eher triviale Form literarischer Entwürfe. »El Zorro« (der Fuchs) ist das mit einem klassischen Doppelleben ausgestattete Abbild eines mexikanischen Volkshelden am Beginn des 19. Jahrhunderts. 

Diego de la Vega ist ein dem Müßiggang verfallener Adliger niederen Ranges, der sich nachts eine Maske überstreift, um für Gerechtigkeit zu streiten. Die Geschichte spielt in Kalifornien und ist zur Zeit der spanischen Herrschaft angesiedelt. Johnston McCulley hat sie mit einer Liebesgeschichte angereichert und immer wieder fortgeschrieben, um seine Leser und das 1920 dazugekommene Kinopublikum mit immer neuen Abenteuern von zu füttern. 

Genau hier setzt Katja Thost-Hauser, die Regisseurin und Intendantin der Freilichtspiele Seelbach, an. Ihr Zorro hat seine Kämpfe schon lange ausgefochten. Er ist wie seine Hazienda in die Jahre gekommen, hat so manchen Schicksalsschlag und den Tod seiner Frau wegstecken müssen. Er ist ein bisschen heruntergekommen und alles andere als ein glänzender Held. Doch dann betritt ein neuer, durch und durch korrupter Gouverneur die Szenerie. Der Edelmann verwandelt sich wieder in Zorro, um mit dem Degen in der Hand und der List des Fuchses für Gerechtigkeit zu streiten. 

Neue Liebesgeschichte

- Anzeige -

Katja Thost-Hauser erzählt diese neuerliche Wandlung und hat natürlich auch eine neue Liebesgeschichte in den Stoff eingeknüpft. Thomas Kozial, ihr Zorro, ist ein echter Haudegen und Stuntmann. Katjas Mann, Christian Peter Hauser, mimt den neuen Gouverneur und Gegenspieler. Die Regisseurin hat es sich nicht nehmen lassen, ihn ein bisschen in die Nähe von Donald Trump, dem amerikanischen Präsidenten, zu rücken. Die Figur ist durchaus authentisch. José Dario Argüello war von 1814 bis 1816 Gouverneur von Kalifornien und musste unfreiwillig abdanken. 

Katja Thost-Hauser und ihre Familie haben im Frühjahr Kalifornien bereist und von den Originalschauplätzen der Geschichte so manche Inspiration für die Inszenierung mitgebracht. Der Stoff ist unterhaltsam verpackt, wartet mit Fechtszenen und einem echten Pferd auf, mit Tanzeinlagen, modernen Pop- und Rocksongs, mit Humor und Herzschmerz. Er thematisiert aber auch soziale Ungerechtigkeit, die Unterdrückung der Landbevölkerung und der Indianer. Die politischen Verwerfungen jener Zeit, die sich durchaus in die Gegenwart übertragen lassen, wie Katja Thost-Hauser betont. 

Mit Laiendarstellern

Bühnenbildner Helmut Mühlbacher ist in diesem Jahr erstmals selbst nach Seelbach gekommen und hat mit dem Team des Bauhofs eine »Cantina«, eine Kirche und eine Hacienda in den Klostergarten gezaubert. Die Inszenierung bietet wieder ein halbes Dutzend Profischauspieler auf, zu denen Katja Thost selbst und ihr Vater, der mittlerweile 82-jährige Burgschauspieler Bruno Thost, zählen. 

Hinzu kommen die gut 30 Darsteller aus dem Schuttertal, die auch in diesem Jahr wieder Zuwachs bekommen haben. Die Seelbacher Theaterfamilie probt seit Mitte August wieder fleißig, damit bei der Premiere am 8. September eine gelungene Aufführung über die Bühne geht.

Info

Vorstellungen

Das Stück »Zorro« wird am 8., 9., 12., 14. und 15. September jeweils um 18 Uhr aufgeführt. Am Sonntag, 16. September, gibt es eine Vorstellung um 15 Uhr. Karten können per E-Mail an tourismus@seelbach-online.de oder unter Telefon 0 78 23/94 94 52 bestellt werden. Weitere Infos im Internet unter www.seelbach-online.de                  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Werk «Die Bürger von B.» (1967) von Segfried Neuhausen in der Ausstellung «Flashes of the Future - Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen».
Koblenz/Aachen
vor 4 Stunden
Zweifache Würdigung des Aachener Ludwig Forums für zeitgenössische Kunst: Das Museum mit umfangreichen Beständen aus der Sammlung von Irene und Peter Ludwig ist von der deutschen Sektion des Internationalen Kunstkritikerverbandes AICA zum Museum des Jahres 2018 gewählt worden.
Eine Besucherin fotografiert im New Yorker Whitney Museum Andy Warhols Bilderserie von Mao Zedong.
New York
vor 6 Stunden
Die erste große US-Retrospektive zum Werk des Künstlers Andy Warhol (1928-1987) seit rund 30 Jahren ist seit Montag im New Yorker Whitney Museum zu sehen.
Der Kammerchor Oberkirch bei der Aufführung des Oratoriums »A Child of Our Time«.
Konzert zum Jahrestag der Reichprogromnacht
vor 15 Stunden
Der Kammerchor Oberkirch widmete sich am Samstagabend dem 80. Jahrestag der Reichspogromnacht. Mit Michael Tippetts Oratorium »A Child of Our Time« wurden die Themen Vertreibung, Flucht und Terror eindrucksvoll aufgegriffen. 
Tochter eines berühmten Vaters mit eigener Karriere: Deva Mahal.
Interview
vor 15 Stunden
Taj Mahal, der bekannte Blues-Musiker, ist ihr Vater: Deva Mahal schaffte in diesem Jahr mit »Snakes«, ein Titel aus ihrem Debüt-Album »Run Deep«, den internationalen Durchbruch. Die Soul-Sängerin wuchs auf Hawaii auf und lebt mittlerweile in New York.
Ob Karneval, Fastnacht oder Fasching: In vielen Regionen Deutschlands beginnt am 11.11. wieder die närrische Zeit.
Köln/Düsseldorf
11.11.2018
Alaaf und Helau: Pünktlich am 11.11. um 11 Uhr 11 hat im Rheinland und in anderen Regionen Deutschlands die närrische Zeit begonnen. Zehntausende Karnevalisten feierten in Köln ausgiebig den Karnevalsauftakt.
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
11.11.2018
Angela Merkel ist ein Glücksfall.
Literatur-Kolumne
10.11.2018
Rumsdibums! Stockdunkel herrgottsfrieh und ich. Komplett unlyrisch. Mit großen Augen außerplanmäßig munter. Vor ein paar Tagen war ich kurz vor fünf urplötzlich wach geworden.
Ozzy Osbourne in Budapest 2016.
Berlin
09.11.2018
«Und Tschüss»: Heino hört auf. Noch ein Album im November, dann wird er im Dezember 80 Jahre alt und dann noch eine große Tournee im Frühjahr 2019. Aber dann soll Schluss sein - dieses Mal wirklich.
Stephen Hawkings Rollstuhl wurde in London versteigert.
London
09.11.2018
Ein alter Rollstuhl des Physik-Genies Stephen Hawking hat bei einer Auktion fast das 20-fache seines Schätzpreises eingebracht. Das motorisierte Gefährt mit rotem Leder wurde für 296 750 britische Pfund (gut 340.000 Euro) in London ersteigert.
David Zwirner, deutsch-amerikanischer Galerist, führt das Ranking an.
London
09.11.2018
Die weltweite #MeToo-Bewegung erschüttert das Machtgefüge in der Kunstwelt. Die Kampagne gegen sexuelle Übergriffe landete in diesem Jahr aus dem Stand auf Platz drei des Kunstrankings «Power 100».
Alexander Gerst beim wöchentlichen Putzen auf der Internationalen Raumstation ISS.
Berlin
09.11.2018
Der Astronaut und ISS-Kommandant Alexander Gerst (42) wird nach seiner geplanten Rückkehr zur Erde am 20. Dezember erst einmal ein Rehabilitationsprogramm absolvieren.
Im Hier und Jetzt: Herbert Grönemeyer.
Berlin
09.11.2018
Herbert Grönemeyer, so hat er mal erzählt, geht eher ohne Konzept an ein neues Album. Er klimpere vor sich hin, und wenn er fünf oder sechs sinnvolle Stücke beisammen habe, merke er: «Jetzt hast Du wieder Hunger, jetzt könntest Du wieder eine Platte machen.»