Freilichtspiele Seelbach

Mantel- und Degen-Drama mit Held Zorro im Klostergarten

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. August 2018
Regisseurin Katja Thost-Hauser in der »Zorro«-Kulisse im Seelbacher Klostergarten.

Regisseurin Katja Thost-Hauser in der »Zorro«-Kulisse im Seelbacher Klostergarten. ©Jürgen Haberer

Die Freilichtspiele Seelbach erzählen in diesem Jahr einmal mehr die Geschichte eines Volkshelden. Mit Maske, Mantel und Degen streitet Zorro für Gerechtigkeit. Regisseurin Katja Thost-Hauser hat die Geschichte fortgeschrieben und neu inszeniert. Premiere ist am 8. September. 

Auf »Wilhelm Tell« (2008) und »Robin Hood« (2013) folgt nun also »Zorro«, die amerikanische Variante des furchtlosen Streiters für Gerechtigkeit und Rächers der Armen. Die 1919 von Johnston McCulley für eine Groschenromanreihe entwickelte Figur steht für das Format der klassischen Mantel- und Degenfilme, für die eher triviale Form literarischer Entwürfe. »El Zorro« (der Fuchs) ist das mit einem klassischen Doppelleben ausgestattete Abbild eines mexikanischen Volkshelden am Beginn des 19. Jahrhunderts. 

Diego de la Vega ist ein dem Müßiggang verfallener Adliger niederen Ranges, der sich nachts eine Maske überstreift, um für Gerechtigkeit zu streiten. Die Geschichte spielt in Kalifornien und ist zur Zeit der spanischen Herrschaft angesiedelt. Johnston McCulley hat sie mit einer Liebesgeschichte angereichert und immer wieder fortgeschrieben, um seine Leser und das 1920 dazugekommene Kinopublikum mit immer neuen Abenteuern von zu füttern. 

Genau hier setzt Katja Thost-Hauser, die Regisseurin und Intendantin der Freilichtspiele Seelbach, an. Ihr Zorro hat seine Kämpfe schon lange ausgefochten. Er ist wie seine Hazienda in die Jahre gekommen, hat so manchen Schicksalsschlag und den Tod seiner Frau wegstecken müssen. Er ist ein bisschen heruntergekommen und alles andere als ein glänzender Held. Doch dann betritt ein neuer, durch und durch korrupter Gouverneur die Szenerie. Der Edelmann verwandelt sich wieder in Zorro, um mit dem Degen in der Hand und der List des Fuchses für Gerechtigkeit zu streiten. 

Neue Liebesgeschichte

- Anzeige -

Katja Thost-Hauser erzählt diese neuerliche Wandlung und hat natürlich auch eine neue Liebesgeschichte in den Stoff eingeknüpft. Thomas Kozial, ihr Zorro, ist ein echter Haudegen und Stuntmann. Katjas Mann, Christian Peter Hauser, mimt den neuen Gouverneur und Gegenspieler. Die Regisseurin hat es sich nicht nehmen lassen, ihn ein bisschen in die Nähe von Donald Trump, dem amerikanischen Präsidenten, zu rücken. Die Figur ist durchaus authentisch. José Dario Argüello war von 1814 bis 1816 Gouverneur von Kalifornien und musste unfreiwillig abdanken. 

Katja Thost-Hauser und ihre Familie haben im Frühjahr Kalifornien bereist und von den Originalschauplätzen der Geschichte so manche Inspiration für die Inszenierung mitgebracht. Der Stoff ist unterhaltsam verpackt, wartet mit Fechtszenen und einem echten Pferd auf, mit Tanzeinlagen, modernen Pop- und Rocksongs, mit Humor und Herzschmerz. Er thematisiert aber auch soziale Ungerechtigkeit, die Unterdrückung der Landbevölkerung und der Indianer. Die politischen Verwerfungen jener Zeit, die sich durchaus in die Gegenwart übertragen lassen, wie Katja Thost-Hauser betont. 

Mit Laiendarstellern

Bühnenbildner Helmut Mühlbacher ist in diesem Jahr erstmals selbst nach Seelbach gekommen und hat mit dem Team des Bauhofs eine »Cantina«, eine Kirche und eine Hacienda in den Klostergarten gezaubert. Die Inszenierung bietet wieder ein halbes Dutzend Profischauspieler auf, zu denen Katja Thost selbst und ihr Vater, der mittlerweile 82-jährige Burgschauspieler Bruno Thost, zählen. 

Hinzu kommen die gut 30 Darsteller aus dem Schuttertal, die auch in diesem Jahr wieder Zuwachs bekommen haben. Die Seelbacher Theaterfamilie probt seit Mitte August wieder fleißig, damit bei der Premiere am 8. September eine gelungene Aufführung über die Bühne geht.

Info

Vorstellungen

Das Stück »Zorro« wird am 8., 9., 12., 14. und 15. September jeweils um 18 Uhr aufgeführt. Am Sonntag, 16. September, gibt es eine Vorstellung um 15 Uhr. Karten können per E-Mail an tourismus@seelbach-online.de oder unter Telefon 0 78 23/94 94 52 bestellt werden. Weitere Infos im Internet unter www.seelbach-online.de                  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Regine Schulz, Direktorin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, zeigt das künstlerische Werk eines Reiters im Indischen Stil (Afghanistan, vor 1854, Mica, bemalt).
Hildesheim
21.09.2018
Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.
Gewänder muslimischer Designer aus Südostasien.
San Francisco
21.09.2018
Das überdimensionale Foto eines Models mit einem kunstvoll drapierten Kopftuch leuchtet von der eleganten Fassade des de-Young-Kunstmuseums in San Francisco. Daneben die Fakten: 1,8 Milliarden Muslime, 53 Designer, 1 globale Ausstellung.
Mauerteile für das Berliner DAU-Projekt.
Berlin
21.09.2018
Das umstrittene Kunstprojekt «DAU Freiheit» mit dem Nachbau einer Mauer in Berlin muss abgesagt werden. Die Veranstalter bekommen nach dpa-Informationen keine Genehmigung, weil den Behörden die Zeit für die notwendigen Sicherheitsprüfungen zu kurz ist.
Die Musikgruppe Trio mit Stephan Remmler (von links), Peter Behrens und Kralle Krawinkel, aufgenommen im Jahr 1983.
Rückblick auf 1978
21.09.2018
Vor vier Jahrzehnten brachen junge Wilde in die bislang größte Leichtigkeit des Seins der deutschen Musikgeschichte auf. Die Neue Deutsche Welle (NDW) dauerte aber nur wenige Sommer – ein Rückblick.
Ernie (l) und Bert.
New York
20.09.2018
Sie teilen sich ein Schlafzimmer. Sie baden gemeinsam. Sie lachen auf dem Cover eines Musikalbums namens «Love». Wer das Zusammenleben von Ernie und Bert aus der «Sesamstraße» näher verfolgte, stand früher oder später vor der Frage: Sind die Puppen aus der TV-Kindersendung schwul?
Spielen für Kinder und Erwachsene: Das Ensemble des Theaters Baal novo.
Neue Spielzeit 2018/19
20.09.2018
Mit drei neuen Stücken und einem Kinder- und Jugendfestival will das deutsch-französische Theater Baal novo in der Saison 2018/19 das Publikum in die Säle locken.   
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
20.09.2018
Als ich Ende August die Berichte aus Chemnitz las und die Bilder sah, die um die Welt gingen, war ich entsetzt über den Totschlag eines Menschen und die Instrumentalisierung dieses Verbrechens. Eine Woche später kamen 65 000 Menschen zu dem Konzert „#wirsindmehr“.
Typisch Monet: «Seerosen» aus dem Jahr 1908.
Wien
19.09.2018
Am Anfang sind die Bilder noch voller kleiner Details, Perspektiven, klaren Linien. Doch je älter Claude Monet wurde, desto mehr verschwanden die Grenzen und Konturen.
Papst Franziskus redet mit jungen Leuten über Sexualität und Liebe.
Rom
19.09.2018
Papst Franziskus hält Sex für eine himmlische Gabe. «Die Sexualität, der Sex, ist ein Geschenk Gottes. Kein Tabu», sagte der 81 Jahre alte Pontifex bei einer Audienz mit französischen Jugendlichen, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte.
Der Blick auf die Londoner Royal Opera Covent Garden.
London
19.09.2018
Die roten Samtbänke im Foyer der Royal Opera, auf denen die Besucher in der Pause Sandwich oder Eis verzehren, waren zwar gemütlich - man konnte dort gelegentlich auf prominente Fans treffen, wie zum Beispiel den Pianisten Alfred Brendel, und ihn spontan nach seiner Meinung befragen.
«Schädel» (1983), Öl auf Leinwand 80 x 65cm, von Gerhard Richter.
London
19.09.2018
Deutsche Nachkriegskunst dominiert die Oktober-Auktionen beim Londoner Auktionshaus Christie's.
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum».
München
19.09.2018
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (33) wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum». «Das würde ich nicht erlauben», sagte er der Zeitschrift «Bunte».