Kultur

Maria Callas zum 100. Geburtstag

Dietrich Mack
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2023
Dietrich Mack.

Dietrich Mack. ©privat

Woran soll man sich in unsicheren Zeiten halten, wenn nicht an seinen Vorurteilen? Zwischen Menschen können sie problematisch, ja zerstörerisch sein, ob in der Ehe oder zwischen ganzen Völkern. Festhalten oder Loslassen – das ist hier die Frage. Auch in der Kunst.

Liebhaber und Kenner feiner Kammermusik verachten oft Opern. Zu viel Spektakel. Auch die große und großartige Dichterin Ingeborg Bachmann, die vor 50 Jahren in Rom starb, hatte viele Vorurteile. Doch „im Jänner 1956“, schreibt die Österreicherin, „während der Generalprobe für „La Traviata“… ist meine Einstellung gegenüber der Oper überhaupt – ich fürchte, sie reichte von der Herablassung bis zur Gleichgültigkeit – ins Wanken gekommen, ist dann umgeschlagen in ein besessenes Interesse für diese Kunstform, in einen anhaltenden Eifer, sie neu zu sehen und endlich zu begreifen.“

Dieses Erweckungserlebnis hatte Ingeborg Bachmann durch Maria Callas, die in der „Scala“ Violetta sang, die Hauptrolle in „Traviata“ von Verdi. Bachmanns kurzer Text „Hommage à Maria Callas“ ist immer noch die tiefste Huldigung, die man sich zum 100. Geburtstag von Maria Callas am 2. Dezember denken kann.  

„Einfach Pech gehabt“

Maria Callas war in allem Glanz und Leid ein Superstar, wie nur noch der italienische Tenor Enrico Caruso, dessen 150. Geburtstag im Februar war. Auch Marilyn Monroe, Romy Schneider und Ingeborg Bachmann gehören zu diesen besonderen Künstlerinnen, die von Mythen umrankt sind. Sie hielten das Leben nur mit Barbituraten und Morphium aus, starben früh, alle unter fünfzig.

Maria Callas wurde zwar 53, aber sie war tot, bevor sie am 16. September 1977 einsam in Paris starb. „Es gibt Leute, die zum Glücklichsein geboren werden, und andere, die zum Unglücklichsein bestimmt sind. Ich habe einfach Pech gehabt“.

- Anzeige -

Pech in einem bürgerlichen Sinn hatte Maria Callas nicht. Zwar hatte sie eine unglückliche Kindheit in New York, aber schon mit neunzehn Jahren, 1942, mitten im Zweiten Weltkrieg, sang sie ihre erste „Tosca“ in Athen, wurde schnell weltberühmt, arbeitete mit den berühmtesten Dirigenten und Regisseuren zusammen, forderte und erhielt riesige Gagen, führte an der Seite des griechischen Milliardärs Aristoteles Onassis ein glamouröses Leben, stieg zur Primadonna assoluta ihres Jahrhunderts auf.

Ihr Repertoire war riesig. Sie sang Wagner (Isolde, Kundry, Sieglinde), vor allem aber Verdi und Puccini und immer wieder die Belcanto-Opern von Bellini, Donizetti und Rossini. Sie erregte ihr Publikum bis zum Fanatismus, versetzte es in ein Delirium mit der Wahnsinnsarie aus Donizettis Oper „Lucia di Lammermoor“. Ihre Stimme war enorm wandelbar, biegsam, dramatisch, drei Oktaven ohne Schwierigkeiten, manchmal darüber hinaus. 

Die Töne „wie Perlen von einer zerrissenen Kette gefallen, über Treppenstufen kullerten, bis sie schließlich irgendwo liegenblieben“(Bachmann). Selbst auf den vielen Tonträgern, live oder im Studio aufgenommen, hört man, dass sie nicht Violetta, Tosca, Norma, Medea, Aida sang, sondern es war, nicht immer korrekt, aber immer wahrhaftig.

Ingeborg Bachmann, seelenverwandt, rühmte sie so: „Sie ist die einzige Kreatur, die je eine Opernbühne betreten hat. Sie wird nie vergessen machen,  dass es Ich und Du gibt, dass es Schmerz gibt, Freude, sie ist groß im Hass, in der Liebe, in der Zartheit, in der Brutalität, sie ist groß in jedem Ausdruck… Sie hat nicht Rollen gesungen, niemals, sondern auf der Rasierklinge gelebt…Sie ist die einzige Person, die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahrzehnten betreten hat, um den Zuhörer unten erfrieren, leiden, zittern zu machen… sie war immer ein Mensch, immer die Ärmste, die Heimgesuchteste, die Traviata… die Tränen, die ich geweint habe – ich brauche mich ihrer nicht zu schämen.“

Verschlossene Auster

Es gibt viele Geschichten, Filme, Bücher über Maria Callas (und ihre zwei Pudel); eine Briefmarke und eine Rose sind ihr gewidmet. Wir können die Aufnahmen mit ihr hören und ahnen, dass sie immer um ihr Leben sang. Im Innersten aber war sie eine verschlossene Auster.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Zweierpasch reflektiert Putins Krieg in der Ukraine am zweiten Jahrestag in ihrem Song "Sirenen" beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
25.02.2024
Kehl
"Zweierpasch" überzeugte im Kehler Kulturhaus mit einem energiegeladenen Abend und mit dem Bekenntnis zu grenzenloser Vielfalt und Toleranz – und Frieden. Warum es kein Zufall war, dass der Gänsehaut-Song "Sirenen" gespielt wurde.
Mattes Herre (links) und Sebastian Mirow entdeckten im Blumenkohl Erstaunliches.
19.02.2024
Achern
Zum Lachen, Schmunzeln und Nachdenken regten die Schauspieler Sebastian Mirow und Mattes Herre mit ihrer szenischen Lesung "Von Vätern" vor einem kleinen Publikum in Achern an.
Moderne trifft auf Antike: griechischer Held und Radrennfahrer.  
16.02.2024
Ausstellung in Erstein
Die Ausstellung „Frisbee! – Sport, Spass und Spiel in der Sammlung Würth“ zeigt im Museum Würth in Erstein rund 80 Bilder, Skulpturen und Objekte aus dem Besitz des Kunstmäzens.
Präsentieren die Offenburger Literaturtage "Wortspiel": Kirsten Pieper (Akzente), Constanze Armbrecht (Vhs), Kulturchefin Carmen Lötsch, Bärbel Heer (Stadtbibliothek), Malena Kimmig (Stadtbibliothek), Barbara Roth (Roth) und Edgar Common (Kulturbüro).
16.02.2024
Literaturtage "Wortspiel"
Die 16. Offenburger Literaturtage finden vom 12. März bis 19. April statt. Neben bereits berühmten Schriftstellern haben die Veranstalter vor allem neu entdeckte Autorinnen eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.