Ausstellung in der Galerie Messmer

Marilyn Monroe - Leben und Legende in Riegel

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. September 2019

Galerist Jürgen Messmer zeigt Porträts von Marilyn Monroe. ©Jürgen Haberer

Die aktuelle Ausstellung in der Kunsthalle Messmer feiert die Erinnerung an Marilyn Monroe, die noch immer faszinierende Ikone Hollywoods. Gezeigt werde rund 100 Fotografien und zwei Dutzend Arbeiten, in denen sich Künstler mit dem Mythos Marilyn Monroe auseinandergesetzt haben.  

Für Jürgen Messmer war sie schlichtweg »eine unglaubliche Frau«, eine Ikone der Traumfabrik Hollywood, aber auch der erst nach ihrem Tod, am 5. August 1962 erst richtig aufblühenden Popart. Messmer selbst hat sich fast zwei Jahre lang mit dem Mythos und der Legende um Marilyn Monroe auseinandergesetzt, er hat sich einfangen lassen von der Faszination, die einer der schillerndsten Figuren der Nachkriegsära anhaftet. Messmer hat es sich aber verkniffen, in seiner Kunsthalle ein Sammelsurium an Devotionalien und Kuriositäten auszustellen. 

Keine Raritäten aus dem Nachlass

In der jetzt eröffneten Ausstellung »Marilyn Monroe – Leben und Legende« ist weder das berühmte, 2011 für 4,6 Millionen Dollar versteigerte Kleid as dem Film »Das verflixte 7. Jahr« zu sehen, noch sonst eine Rarität aus dem Nachlass der Diva. Es gibt keine Vitrinen mit ihren Slips und Lippenstiften, die in anderen Ausstellungen durchaus schon zu sehen waren. Jürgen Messmer zeigt einige der Nacktbilder von Tom Kelley aus dem Jahr 1949, Bilder von Milton H. Green, einem engen Freund und Weggefährten bis zu ihrer Hochzeit mit Arthur Miller im Jahr 1957, von George Barris, Leif-Eric Nygard und Allan Grants, der sie als einer der letzten fotografiert hat. 

Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden aber Aufnahmen der Serie »The Last Sitting«, einer Session mit dem Starfotografen Bert Stern, der 1962, nur wenige Wochen vor ihrem Tod, in mehreren Tausend Aufnahmen ein eindringliches und intimes Portrait von Marilyn Monroe gezeichnet hat. 

- Anzeige -

Unschuld und Eleganz

Der Ausstellungsbesucher begegnet einem Weltstar, der sich von ganz unten hochgearbeitet hat. Der mit laszivem Charme und Sexappeal ein neues Frauenbild geprägt hat, viel Haut zeigte und doch auch sinnliche Unschuld und zeitlose Eleganz auszustrahlen vermochte. Der dem Betrachter mit Wollpullover am Strand begegnet, in den Drehpausen am Filmset ebenso verzaubert hat wie als hüllenloses Modell auf roten Seidenlaken. Ihre natürliche und zeitlose Schönheit tritt dabei immer wieder neu zutage. 

Fotos und Drucke

Das manifestiert sich nicht zuletzt in den genannten Bildern der Serie »The Last Sitting«, bei der es um Aufnahmen für die »Vogue« ging, bei der Marilyn Monroe den Fotografen aber irgendwann ganz selbstverständlich gefragt hat: »Willst du mich nackt?« Marilyn Monroe selbst war am Ende jedoch auch immer ausgesprochen kritisch. Bei Aufnahmen, die ihr nicht zugesagt haben, hat sie das Negativ mit Nagellack durchgestrichen, wie zwei der in der Ausstellung gezeigte Abzügen dokumentieren.

Kunstmäzen Jürgen Messmer hat es jedoch nicht bei einer fotografischen Dokumentation des Mythos Marilyn Monroe bewenden lassen. Ein Druck aus der berühmten, in der Kunsthalle bereits gezeigten Serie von Andy Warhol leitet über zu einer künstlerischen Auseinandersetzung mit der Schauspielerin. Messmer zeigt auch Collagen und Drucke von Bert Stern, Robert Indiana, George Pusenkoff und Arnulf Rainer, von James Francis Gill, Werner Berges, Eve Arnold und Dong-Yoo Kimm, Mimmo Rotella, Peter Blake und anderen.
 

Info

Termin

Die Ausstellung »Marilyn Monroe – Leben und Legende« ist bis zum 2.Februar 2020 in der Kunsthalle Messmer, Riegel, zu sehen. Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr.Info: www.kunsthallemessmer.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 12 Stunden
Musical in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Oberrheinhalle verwandelte sich am Sonntag in eine bunte und zauberhafte Version der Künstlerszenen im Paris der Nachkriegszeit. Inspiriert von seinen Erlebnissen, schrieb George Gershwin „Ein Amerikaner in Paris“. In Offenburg gab es eine überzeugende Inszenierung dieses Musikstückes.
vor 13 Stunden
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" 2020
Mit der stattlichen Zahl von 265 Musizierenden ging am Wochenende der Regionalwettbewerb Jugend Musiziert 2020 in Lahr über die Bühne. Mit 265 jungen Menschen, die wahrlich stolz auf ihre Leistungen und Ergebnisse sein können, sei es nun ein erster Platz mit Weiterleitung, ein erster, zweiter oder...
vor 13 Stunden
Backbeat: Musical über die Hamburger Zeit der Fab Four
Da war Musik drin: „Backbeat“ ist ein Stück über die Hamburger Jahre der Fab Four, als sie noch im Strip-Club auftraten. Ian Softley und Stephen Jeffreys adaptierten ihren gleichnamigen Film von 1994 für das Theater.  In Oberkirch gab es viel Beifall für eine großartige Aufführung der...
Szene aus „Der rechte Auserwählte“: Für Gastgeberin Melanie (Sina-Maria Gerhardt) verläuft eine Abendeinladung sehr unerfreulich.
27.01.2020
Theraterstück „Der rechte Auserwählte“ in der Offenburger Oberrheinhalle
Ein Jammerlappen, ein Verheirateter, ein „Rechter“: Charline hat in Sachen Beziehung wirklich nicht das glücklichste Händchen. Der aktuelle Verlobte löste am Freitagabend auch in der Offenburger Oberrheinhalle Widerwillen aus. 
Laden in die „Motown“ Detroit ein: Peter Stöhr (links) und Rolf Schilli.
26.01.2020
Konzert am 8. Februar in Offenburg
„Motown“ lautet das Motto der „Night of Stars Symphonic“ am Samstag, 8. Februar, 20 Uhr, in der Oberrheinhalle Offenburg. Die Philharmonie am Forum und die Bigband Surprise werden dabei durch zwei Sängerinnen und zwei Sänger verstärkt.  
Silvana und Thomas Prosperi singen, machen Musik und spielen mit Worten.
25.01.2020
Faltsch Wagoni in Achern
Silvana und Thomas Prosperi, die als Faltsch Wagoni auftreten, verstehen sich als Gesamtkunstwerk. Was darunter zu verstehen ist, zeigten sie am Donnerstagabend im Bürgersaal Achern mit ihrem Programm „Auf in den Kampf, Amore!“. 
Helmut Zierl (rechts) in der Paraderolle des Willy Loman. Patricia Schäfer (Mitte) spielt seine Ehefrau Linda, Marcel Schubbe (links) den Sohn Happy.
25.01.2020
Artur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ in Lahr
Arthur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ geht nach wie vor unter die Haut. Das 1949 uraufgeführte und im selben Jahr noch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Stück hinterließ am Mittwochabend in Lahr ein beeindrucktes Publikum. Helmut Zierl schlüpfte in die Rolle des gescheiterten Willy...
Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
24.01.2020
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -