Rhetorik-Professorin Kerstin Kipp

Mehr als nur Redeschnickschnack

Autor: 
Susanne Benda
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. November 2021
Kerstin Kipp

Kerstin Kipp ©Foto: Marko Petz/Marko Petz

Zum Wintersemester hat die Psychologin, Neuropsychologin und Sprecherzieherin Kerstin Kipp eine neue Professur für angewandte Rhetorik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart angetreten. Was macht sie ausgerechnet dort?

Stuttgart - Rhetorik? Das sind tolle, große Reden. Stimmt, meint Kerstin Kipp – aber nicht nur. „Rhetorik ist nicht nur ornamentaler Redeschnickschnack“, sagt sie. „Es geht um Kommunikation. Wir sind soziale Wesen, und für unser Zusammenleben brauchen wir Regularien. Um die auszuhandeln, müssen wir miteinander reden. Und damit dies funktioniert, müssen wir verständlich sprechen und andere von unseren Standpunkten überzeugen können. Am Ende finden wir in kooperativem Miteinander im Idealfall einen Konsens oder Kompromiss.“ Vor dem Hintergrund der aktuell so unüberbrückbar scheinenden gesellschaftlichen Gräben erscheinen einem diese Sätze wie die Verheißung von Erlösung.

Schon seit 2014 bekleidet die Psychologin, Neuropsychologin und Sprecherzieherin eine halbe Professur für Sprechwissenschaft an der Stuttgarter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Seit Beginn des Wintersemesters macht sie nun mit einer weiteren halben Professur für Angewandte Rhetorik die 100 Prozent voll. Beide Stellen gehören zum Institut für Sprechkunst und Kommunikationspädagogik, einer bei bundesdeutschen Musikhochschulen einzigartigen Einrichtung, die in Stuttgart den Bachelorstudiengang Sprechkunst (also professionellen künstlerischen Textvortrag) und Sprecherziehung und anschließend als Masterstudiengänge Mediensprechen, Sprechkunst und Rhetorik anbietet. Die neu geschaffene halbe Rhetorik-Professur wird zehn Jahre lang von der Berthold-Leibinger-Stiftung finanziert; anschließend hofft die Hochschule auf eine Verstetigung durch das Land.

In einem Seminar analysiert Kipp politische Talkshows

- Anzeige -

„Eigentlich“, sagt Kerstin Kipp, „sollten alle Kinder, die die Schule verlassen, ein Bewusstsein dafür entwickelt haben, dass man Gespräche gestalten und leiten kann. Dass es Hilfsmittel, Regeln, Techniken gibt, die einem helfen, schneller zu besseren Vereinbarungen zu kommen, hinter denen die Menschen dann auch stehen.“ In ihren eineinhalb Jahren als Grünen-Stadträtin in Augsburg dürfte sie das selbst erprobt haben, und auch in ihren Rhetorik-Seminaren geht es sehr anwendungsorientiert zu. Zum Beispiel in einem Seminar zur Argumentation im Alltag, wo sie gerne mal politische Talkshows analysiert. Schon, um zu zeigen, „dass wir im Alltag auch fast nie Argumente mit zwei Prämissen und einer Konklusion geliefert bekommen, auf die wir dann sauber antworten – das geht alles durcheinander, und man muss gut zuhören, um damit umgehen zu können.“

Gemeinsam mit der Akademie für gesprochenes Wort hat die 50-Jährige zuletzt eine Studie zu Videomeetings erarbeitet. Aktuell forscht sie zur Frage, ob und wie sich der zunehmende Populismus in politischen Reden widerspiegelt. Aber: Was ist überhaupt Populismus, und in welchen Worten äußert er sich? Spannend! „Theorie und Praxis“, sagt Kerstin Kipp, „greifen in der Rhetorik stark ineinander. Dadurch sind wir gezwungen, die Theorie immer daraufhin zu prüfen, was wir wirklich für die Praxis brauchen. Und umgekehrt immer zu fragen: Welches Fundament muss ich haben, um begründen zu können, was ich tue?“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack
02.12.2021
Kulturkolumne
Heute Abend wird der Große Zapfenstreich für Angela Merkel zelebriert. Mit diesem militärischen Zeremoniell werden nur wenige Zivilpersonen zum Abschied geehrt: Bundespräsident, Bundeskanzler, Verteidigungsminister
Szene aus dem Stück „Schneeheide 44“. 
01.12.2021
Neuried - Altenheim
„Schneeheide 44“: Im Rahmen des Erinnerungswochenendes wurde dieses Theaterstück über vier Widerstandskämpferinnen im Theater „Eurodistrict Baden-Alsace“ aufgeführt.
Haushaltsleitern gehörten zu den wenigen Requisiten des Stücks „Freundschaft“.
01.12.2021
Kehl
Hamburgs Theater-Größe Gilla Cremer geht in ihrem Schauspiel der Frage nach, was „Freundschaft“ bedeutet. Ihr zur Seite steht Pianist Gerd Bellmann. Am Montag gastierte das Duo in der Kehler Stadthalle. Das vergnügliche Solo endete mit frenetischem Beifall.
Die Phrasierung und Dynamik von Dinis Schemanns Klavierspiel rissen das Publikum mit. 
30.11.2021
Offenburg
Pianist Dinis Schemann eröfffnete seinen Konzertabend in der Oberrheinhalle mit Beethoven und Schubert und ließ ihn mit südamerikanischen Tango- und Samba-Rhythmen ausklingen.
Hausherrin Celine (Christine Neubauer) lässt sich von der Pistole des Einbrechers nicht beeindrucken.
30.11.2021
Offenburg
Christine Neubauer und Christine Urspruch machten das leichtfüßige Boulevardstück „Celine“ für das Theaterpublikum in der Offenburger Oberrheinhalle zum Genuss.
Mit dem Gemälde „Die bekleidete Maya“ von Francisco de Goya wirbt die Fondation Beyeler auch auf Plakaten für ihre Ausstellung. 
25.11.2021
Kultur
Francisco de Goya in seiner ganzen Vielfalt: Die große Retrospektive der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel legt den Fokus auf die Modernität des letzten bedeutenden Hofmalers.
Elina Garanca mit ihrem Lieblingsbegleiter Malcolm Martineau am Klavier.
25.11.2021
Kultur
Der kontrastreiche Liederabend der prominenten Mezzosopranistin im Festspielhaus Baden-Baden verzückte das Publikum und wurde als Lichtblick in dunklen Zeiten empfunden.
Bei der Aufführung der „Petite Messe solennelle“ in der Lahrer Stiftskirche agierte Solistin Cornelia Lanz (im Vordergrund) mit Tänzern der inklusiven Kompanie „Szene 2wei.
24.11.2021
Lahr
Die Kantorei Lahr, das Collegium musicum und die Tanzkompanie „Szene 2wei“ boten unter der Leitung von Hermann Feist eine beeindruckende Aufführung der „Petite Messe solennelle“.
Kann auch mal rabiat werden: Barbara Ruscher beim Auftritt in der Offenburger „Carnegie Hall“. 
23.11.2021
Offenburg
Die Kölner Kabarettistin Barbara Ruscher beschäftigte sich bei ihrem Auftritt in der Offenburger Reithalle mit Rasern und Rappern, Ernährungswahn und Kindergeburtstagen.
Die Philharmonie am Forum mit den Solisten Samirah Memarzadeh und Peter Stöhr (vorne, Mitte) in der Sankt Mattias Kirche. 
23.11.2021
Offenburg
Mit drei Konzerten stellte die Philharmonie am Forum unter Leitung von Rolf Schilli ein beachtliches Herbstprogramm vor. Als Solisten glänzten Samira Memarzadeh und Peter Stöhr.
Schauspieler Jens ­Wawrczeck fesselte mit seiner Schilderung der Vogelangriffe.
22.11.2021
Achern
Hochspannung im Acherner Bürgersaal. In seiner Reihe „Hitch & ich – Ein Fall für Jens Wawrczeck“ las der Schauspieler Daphne Du Mauriers Meistererzählung „Die Vögel“.
Das ist ungewöhnlich: Das Orbis Quartett beherrscht nicht nur seine Streichinstrumente virtuos, es kann auch singen.
20.11.2021
Kehl
Wie unterhaltsam die sogenannte ernste Musik sein kann, demonstrierte das Orbis Quartett mit seiner temperamentvollen Italienreise in der Kehler Stadthalle.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.