Berlin

«Men in Black: Frischzellenkur für den Science-Fiction-Spaß

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2019
Mehr zum Thema
Agentin M (Tessa Thompson) und Agent H (Chris Hemsworth) geben Gas.

Agentin M (Tessa Thompson) und Agent H (Chris Hemsworth) geben Gas. ©dpa - Sony Pictures Entertainment Deutschland

Unglaubliche 22 Jahre ist es nun schon wieder her, als es der blutjunge Will Smith an der Seite des etwas reiferen Tommy Lee Jones mit einer bösartigen außerirdischen Schabe zu tun bekam.

Die «Men in Black», alias Agent K und Agent J, avancierten zu einem Kinokassenhit; weltweit erwirtschaftete das wilde Alien-Spektakel über 500 Millionen US-Dollar. Als Regisseur verantwortlich für die quirlige Inszenierung war Barry Sonnenfeld; ihm wurden auch die Fortsetzungen von 2002 und 2012 anvertraut.

Sowohl in «Men in Black 2» als auch in «MIB 3» waren Smith und Jones zur Stelle, wenn es galt, außerirdische Invasoren abzuwehren. Dass nun weder Jones noch Smith (der dafür just in «Aladdin» zu sehen ist) mit dabei sind, dürfte bei Freunden der Reihe vorab für Stirnrunzeln gesorgt haben. Mit dabei sind nun: Chris Hemsworth, Tessa Thompson und Rebecca Ferguson. Sowie, nicht zuletzt, ein bärbeißiger Liam Neeson. Die Regie kommt von F. Gary Gray; Steven Spielberg hat mitproduziert.

Neue Besetzung

Schwarze Anzüge, coole Sonnenbrillen, dunkle Krawatten auf blütenweißen Hemden: In Sachen Habitus hat sich (was Fans freuen wird) rein gar nichts getan, wenn nun Hemsworth und Thompson die Nachfolge von Smith und Jones antreten. Nur, dass Agent H (Hemsworth) gern mal seinen Schlips ablegt, um sein Hemd bis zum Nabel zu öffnen. H hat sich schon einige Meriten verdient bei den «Men in Black», dieser geheimen, für die Überwachung von außerirdischen Aktivitäten zuständigen Behörde. Agentin M (Thompson) ist ganz frisch mit dabei; seit einer Begegnung in ihrer Kindheit mit einem süßen Knuddel-Alien lässt sie das Thema nicht mehr los.

Als neues Agententeam dürfen die beiden von London aus eine Verschwörung innerhalb der «MIB»-Behörde aufdecken - irgendwo soll sich ein Maulwurf vergraben haben. In guter alter Tradition bekommen es Agentin M und Agent H bei ihrer Suche mit den unterschiedlichsten Formen extraterrestrischen Lebens zu tun: von einem sprechenden Vollbart über Wesen mit vier Augen, sechs Ohren und zwei Brillen bis hin zu einer dreiarmigen und sehr attraktiven Waffenhändlerin (eine Verflossene von Agent H!). Manch Alien ist nur schachbrettfigurengroß, andere erinnern an Wolkenkratzer. Die bunte Vielzahl an Außerirdischen jedenfalls, die jedem «Star Wars»- oder «Star Trek»-Film zur Ehre gereichen würde, trägt erneut zur Anziehungskraft der «MIB» bei.

- Anzeige -

Große Fußstapfen

Dass Hemsworth und Thompson miteinander können, haben sie als Thor und Valkyrie in «Thor: Tag der Entscheidung» unter Beweis gestellt. Und doch fällt es beiden nun in «Men in Black» nicht leicht, in die übergroßen Fußstapfen von Will Smith und Tommy Lee Jones zu treten. Hier und da stimmt sie noch nicht so recht, die Chemie zwischen Agent H und Agentin M. Und dann blendet Regisseur Gray auch noch ausgerechnet in dem Moment ab, als es zwischen Thompson und Hemsworth in einer menschenleeren Wüste endlich mal etwas tiefsinniger (man spricht über die Liebe, das Universum) zugeht.

Für Hemsworth-Fans ist indes ein Unterschied besonders augenfällig: Eben noch war der australische Schauspieler im neuen «Avengers» als herrlich schmerbäuchiger, ohne Unterlass dem Bier zusprechender Superheld zu sehen. Hier hat man das Gefühl, einen nur halb so viel auf die Waage bringenden Hemsworth zu erleben. Emma Thompson macht einen starken Eindruck als taffe Agentin O - Jérôme Boatengs, schon im Vorfeld diskutierter Kurzauftritt indes, ist kaum der Rede wert.

Unspektakulär 

Der vierte «Men in Black» ist eine Agenten-Komödie, die eben diesem Subgenre wenig Neues hinzuzufügen vermag. Eine Agenten-Komödie, die zudem seltsam unspektakulär und auch ein wenig unterkühlt daherkommt. In diesem, gleichsam britisch anmutenden Understatement jedoch liegt zugleich der Charme des Films begründet (zuweilen erinnert Hemsworth an einen juvenilen, wenn auch weniger smarten James Bond). Angesichts der Fortsetzungswut, die das popcornaffine amerikanische Kino bereits seit Jahren fest im Griff hat, mutet es zudem geradezu bescheiden an, dass es diese Science-Fiction-Reihe in beinahe einem Vierteljahrhundert auf (bisher) nur vier Teile gebracht hat.

Ein fünfter «MIB» indessen dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Denn auch wenn das Zusammenspiel zwischen Chris Hemsworth und Tessa Thompson noch partiell zu uninspiriert ist, so hinterlassen die Hauptdarsteller (beide sind sie 35 Jahre jung) in «Men in Black: International» doch einen, auf ziemlich sympathische Art jugendlich-frischen Eindruck.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Eine Besucherin steht vor einem Kunstwerk, einem Streifenvorhang mit einem Porträt des französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski.
vor 4 Stunden
Paris
Raumfüllende Werke aus mehr als 40 Jahren: Das Centre Pompidou in Paris widmet dem französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski die erste umfangreiche Ausstellung seit 1984. Gezeigt werden 40 Arbeiten, in denen der heute 75-Jährige gegen das Vergessen und Verdrängen von Vergangenheit kämpft.
Das Team der Salzburger Festspiele um Florian Wiegand (l-r), Konzertchef, Helga Rabl-Stadler, Festspielpräsidentin, Markus Hinterhäuser, Intendant, Bettina Hering, Schauspiel-Leiterin, Lukas Crepaz, kaufmännischer Direktor.
vor 5 Stunden
Salzburg
Die Salzburger Festspiele wollen 2020 zum 100-jährigen Bestehen starke Signale für Frieden, Menschlichkeit und Toleranz setzen.
Simon Phillips präsentierte mit seiner Band das Projekt „Protocoll IV“.
vor 8 Stunden
Gastspiel mit Projekt „Protocol IV“ in Kappelrodeck
Mit Simon Phillips war einer der renommiertesten und angesehensten Drummer der Welt mit seiner derzeitigen Band im „Vaya Casa“ zu Gast. Er machte auf seiner Tour durch Deutschland und die Schweiz mit seinem Projekt „Protocol IV“ auch in Kappelrodeck Station.
Kraftvoll und virtuos: Klemens Bittmann (links) und Matthias Bartolomey.
vor 8 Stunden
Matthias Bartolomey und Klemens Bittmann in Kehl
Das Duo Bartolomey/Bittmann hat schon vor drei Jahren das Kehler Publikum mit seiner unbändigen Spiellust begeistert. Auf der vollbesetzten Stadthallenbühne eröffneten die Wiener Unikate am Samstag die neue Saison der „Passerelles“-Weltmusikreihe mit einem stimmungsvollen Abend. 
Das Quintett Tangologia breitete ein ganzes Gefühlspanorama aus.
vor 15 Stunden
Tango in der Alten Kirche Fautenbach
Eine ungewohnte Mischung von E- und U-Musik erlebten die Zuhörer am Sonntag in der „Alten Kirche“ Fautenbach. Das Ensemble Tangologia interpretierte Musik des Tango-Erneuerers Astor Piazzolla. Trotz einiger Makel war der Beifall im vollbesetzten Saal überwältigend.
Bad Ischl im Salzkammergut in Österreich wird eine der Europäischen Kulturhauptstädte 2024.
12.11.2019
Wien
Bad Ischl im Salzkammergut in Österreich wird eine der Europäischen Kulturhauptstädte 2024. Das teilte die international besetzte Jury am Dienstag in Wien mit.
Rüdiger Safranski macht sich auf die Spuren von Hölderlin.
12.11.2019
Beralin
Zu Lebzeiten galt er als Außenseiter, seine Werke wurden kaum rezipiert. Friedrich Hölderlin (1770-1843), der große Unbekannte der deutschen Literatur, ist mittlerweile zu einer fernen Figur geworden.
Asa meldet sich nach fünfjähriger Pause stark zurück.
12.11.2019
Berlin
Ob Folk, Rock, Soul, Jazz oder Singer-Songwriter - immer häufiger setzen Frauen im Pop die Akzente. Die Deutsche Presse-Agentur stellt zehn Musikerinnen mit ihren neuen Alben in alphabetischer Reihenfolge vor.
Professor Peter Baltus mit seinem Super-Studenten Laurent.
12.11.2019
Eindhoven
Kaum hält der Fahrstuhl, ist Laurent aus Amsterdam nicht mehr zu bremsen. Der Junge mit dem dunklen wuscheligen Haar rennt den langen Gang entlang, stoppt vor einer Glastür, späht in den Raum und stürmt dann rein. «Hallo, da bin ich.»
Anja Klawun als Hildegard von Bingen.
12.11.2019
Schauspiel in der Kehler Stadthalle
Das Schauspiel „Hildegard von Bingen – Die Visionärin“ zog am Freitagabend die Besucher in der sehr gut besuchten Stadthalle in ihren Bann. Die Biografie verschmolz mit Live-Musik, Video-Projektionen und Choreografien sowie erstklassigen Schauspielern zu einem großartigen Ganzen.
Optimaler Klang: Bei Hannes Schmidt (links) und Ralf Brandstetter klingen zwei Stimmen oft wie eine einzige.
12.11.2019
Konzert in dr Offenburger Reithalle
20 Jahre Bühnenpräsenz sind ein Wort, eine neue CD auch – und wenn die dann mit dem Namen „Roots“ auch den Anfängen des Oberkircher Erfolgsduos nachspürt, wird aus der runden Scheibe eine runde Sache. Das erlebte das Publikum am Freitagabend in der Reithalle. 
Szene aus der Tanz-Installation „Double Helix“
11.11.2019
Im "Zukunftslabor Offenburg"
Nanine Linning und Bart Hess präsentierten auf dem Georg-Dietrich-Areal ein experimentelles Stück mit viel interessantem Material und zurückgenommener Bewegung. Wer viel Raum hatte, war das Publikum: Es durfte sich um das Gezeigte mit dem Titel „Double Helix“ beliebig herum bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...