Konzert in der Laiterie

Metal-Queen Doro Pesch begeisterte die Fans in Straßburg

Autor: 
Manfred Schilli
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2019
100 Minuten in Höchstform: Sängerin Doro bei ihrem Auftritt in Straßburg.

100 Minuten in Höchstform: Sängerin Doro bei ihrem Auftritt in Straßburg. ©Manfred Schilli

Die Fans in der Straßburger La Laiterie kamen am Samstagabend voll auf ihre Kosten. Die energiegeladene Sängerin Doro Pesch und ihre Band lieferten vor 800 Fans ein begeisterndes Konzert mit Hardrock, Metal und einigen Balladen  ab. 

Eine ungeheure Power steckt in der kleinen Frau. Sie singt so, dass man sich Sorgen macht, ob sie am nächsten Morgen noch einen Ton herausbringt. Aber was wäre Doro ohne die Energie, ohne den Willen, sich auf der Bühne zu verausgaben? Immer wieder geht die Faust nach oben, als wolle sie dem Publikum damit versichern, dass sie es mit 54 noch immer drauf hat.

Mit »Raise Your Fist in the Air« beginnt die Schwermetal­attacke. Der Kontakt zum Publikum ist am Samstagabend in Straßburg gleich da. Doro und ihre vierköpfige Begleitband putschen sich wie eine amerikanische Football-Mannschaft für den unmittelbar bevorstehenden Auftritt auf. Der Adrenalinpegel steigt in die Höhe und wird die nächsten 100 Minuten nicht mehr absinken.

Seit gut dreieinhalb Jahrzehnten ist Doro Pesch aus der Metalszene kaum wegzudenken. Als eine der ersten Sängerinnen in der härteren musikalischen Gangart feiert sie zunächst erste Erfolge mit ihrer Band Warlock, bevor sie sich 1988 nach Auflösung und Rechtsstreitigkeiten rund um die Truppe anschließend auf Solopfade begibt. 

Auf eine Auswahl ihrer Songs aus beiden Phasen konzentriert sich Doro auch bei ihrem Auftritt in der mit 800 Fans gefüllten La Laiterie. Neben Klassikern wie »All We Are«, »Fight for Rock« oder »Für immer«, die für Metaller-Romantik sorgen, geben die Metal-Queen und ihre Mitstreiter auch Material ihres neuen Albums »Forever Warriors/Forever United« zum Besten. 

- Anzeige -

Bewunderung ist zu spüren für die 1,64 Meter große gebürtige Düsseldorferin, der, wie es scheint, die Zeit nichts anhaben kann. 36 Jahre steht sie schon im Rampenlicht. So ziemlich alle Heroen der Szene haben schon mit ihr musiziert: Scorpions, Ozzy Osbourne oder der verstorbene Lemmy Kilmister von Motörhead. Doro liefert immer, gibt immer 100 Prozent und ist bei ihrem Auftritt in jedem Moment authentisch. Da wird gepost, geheadbangt oder mit dem Schleudern der langen Haare eine Windmühle imitiert. Sie verteilt Kusshändchen und schüttelt immer wieder Fanhände an der Rampe.

Exzellentes Handwerk

Flankiert wird die Künst­lerin von Schlagzeuger Johnny Dee sowie den beiden Gitarristen Luca Pinciotta und Bas Maas und Bassist Nick Douglas, die wie Besessene in die Saiten greifen. Sie zeigen der Fangemeinde, dass sie ihr Handwerk exzellent beherrschen. Viele Besucher tragen verwaschene Fan-T-Shirts, aber kaum jemand die traditionelle Rocker-Uniform: Lederjacke und Nietengürtel. Doro kann sich diese Nachhaltigkeit nicht erlauben: Schwarzes Leder und blinkendes Metall gehören für sie zur Arbeitskleidung.

Eine der wenigen Balladen im Set ist »I’m a Soldier of Metal« vom aktuellen Album. Ja, eine Soldatin dieser Musikrichtung mag sie sein oder eine Heldin – aber mit ihrer Zuneigung an ihre Fans wirkt sie an dem Abend vor allem wie eine überaus sympathische Mutter des Metal. 

Die Zuhörer, viele von ihnen zwischen 40 und 60 Jahre alt, entlocken Doro nach dem offiziellen Programm mit Applaus­ und Gebrüll schließlich noch zwei Zugaben, bevor die Queen of Metal die Fans in die Nacht entlässt. Dass die alten Kracher auch drei Dekaden später noch immer funktionieren, beweist auf jeden Fall ihre zeitlosen Güte.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 17 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Sophia Thiel hat viel Druck verspürt.
vor 9 Stunden
Hamburg
Die Influencerin Sophia Thiel (24, «Fit & stark mit Sophia») hat in einem ausführlichen Video ihren Fans erklärt, warum sie sich aus Social-Media-Kanälen zurückgezogen hat.
Kunstwerk als Plädoyer für ein vereintes friedvolles Europa: Alina Atlantis vor ihrem Gemälde »Vision Europa«.
vor 17 Stunden
Großgemälde in Achern vorgestellt
In dem Bild sollen sich alle Europäer wiederfinden. Ihre Wünsche, ihre Träume, ihre Ängste und ihre Visionen hat die Künstlerin Alina Atlantis auf 40 Quadratmetern festgehalten. Am Mittwochabend wurde das Werk im alten Josefssaal in Achern enthüllt.
Die Schriftstellerin Judith Kerr wurde 95 Jahre alt.
23.05.2019
Kultur
London (dpa) Judith Kerr ist tot. Die berühmte Kinderbuchautorin und Illustratorin sei im Alter von 95 Jahren gestorben, teilte ihr Verlag in Großbritannien, Harper Collins, mit.
Briefe von Leonard Cohen an Marianne Ihlen.
23.05.2019
New York
Zweieinhalb Jahre nach dem Tod von Leonard Cohen (1934-2016) werden in New York mehr als 50 Briefe des kanadischen Sängers und Songpoeten an seine Muse Marianne Ihlen versteigert.
Ein Kreuzfahrtschiff in Venedig.
23.05.2019
Kultur
Venedig (dpa) - Hat sich einer der berühmtesten zeitgenössischen Künstler heimlich zur Biennale von Venedig geschlichen - und niemand hat es gemerkt?
Wurden mit viel Beifall empfangen: Die Bamberger Symphoniker mit ihrem Chefdirigenten Jakub Hruša (Mitte).
23.05.2019
Smetana im Festspielhaus Baden-Baden
Der Zyklus »Mein Vaterland« von Bedrich Smetana ist ein nationaler Schatz der Tschechen. Die Bamberger Symphoniker unter Leitung ihres Chefdirigenten Jakub Hrša präsentierten am Samstagabend alle sechs Sinfonien des Komponisten im Festspielhaus Baden-Baden. 
Dietrich Mack.
23.05.2019
Kulturkolumne
Vom Himmel kommt Segen und Regen, aber manchmal auch Sturm und Unwetter. Das relativiert ein wenig das Liedchen der Nachtigall im »Zigeunerbaron«, die Liebe sei eine Himmelsmacht. Auch die Musik wird gerne als Himmelsmacht beschrieben mit bekannten, aber auch unbekannten Wirkungen.
Binyavanga Wainaina ist tot.
22.05.2019
Nairobi
Kenias preisgekrönter Schriftsteller Binyavanga Wainaina ist im Alter von 48 Jahren gestorben. Der Autor ist vor allem für sein satirisches Essay «How To Write About Africa» («Wie man über Afrika schreibt») bekannt, in dem er klischeehafte Erzählungen über den Kontinent kritisierte.
Siri Hustvedt wird mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
22.05.2019
Oviedo
Die amerikanische Schriftstellerin und Essayistin Siri Hustvedt wird in diesem Jahr mit dem renommierten spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
Jokha Alharthi (l) teilt sich den Preis mit ihrer Übersetzerin Marilyn Booth.
22.05.2019
London
Der renommierte Literaturpreis Man Booker International geht in diesem Jahr erstmals an eine Schriftstellerin, die auf Arabisch schreibt.
Jürgen Kieser ist tot.
22.05.2019
Neu Zittau
Zwei freche Mäuse waren sein Hauptwerk: Jürgen Kieser, Schöpfer der DDR-Comicfiguren Fix und Fax, ist tot. Er starb bereits am Montag im Alter von 97 Jahren im Kreis seiner Familie, wie ein Sprecher des Mosaik Steinchen für Steinchen Verlags am Dienstagabend sagte.
Leonardo DiCaprio und Brad Pitt sorgen in Cannes für Begeisterung.
22.05.2019
Cannes
Wenn der Jubel vor Filmbeginn ein Gradmesser wäre, dann hätte Quentin Tarantino die Goldene Palme beim Filmfest Cannes sicher.