Lokstoff spielt Kafka im Breuninger-Parkhaus

Mit dem Laubbläser gegen die Atemnot

Autor: 
Adrienne Braun
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Juni 2020
Jeder ist für sich allein: Natanael Lienhard als Käfer

Jeder ist für sich allein: Natanael Lienhard als Käfer ©Foto: Frederik Laux Fotography

Lokstoff spielt im Breuninger-Parkhaus Kafkas „Verwandlung“. Die Schauspieler stecken in riesigen Ballons, in denen die Luft bald gefährlich dünn wird.

Stuttgart - Es gibt sogar kostenlose Getränke und Knabberzeug – wobei es sich ja eigentlich nicht gehört, im Theater während der Vorstellung zu essen und zu trinken. Manche haben auch ein paar Flaschen Bier im Gepäck, als sie ins Breuninger-Parkhaus einfahren und einen Platz zugewiesen bekommen auf Deck zwei, das schöner ist, als man es kennt. Kunstrasen wurde ausgelegt, auf dem Blumen mit roten Blüten fröhlich tanzen und über den ein großer Wasserball rollt – wie in schönster Sommerfrische.

Es ist ein ungewöhnlicher Schauplatz, an den das Theater Lokstoff für seine neue Produktion lädt. In Straßenbahnen, Möbelhäusern und im Hauptbahnhof hat das freie Ensemble schon Stücke herausgebracht, im Gerber und in SUVs. „VORHER/NACHHER – die Verwandlung der Welt“ spielt dagegen im Parkhaus, wo das Publikum wahlweise im eigenen Wagen oder auf Klappstühlen sitzt. Corona lässt grüßen – auch auf der Bühne, denn die Schauspieler befinden sich in mannshohen, durchsichtigen Ballons. Eingesperrt in diese „Bubbles“ präsentieren sie Franz Kafkas „Die Verwandlung“, eine Erzählung über einen jungen Mann, der sich plötzlich in „Ungeziefer“ verwandelt, in einen Käfer mit zahllosen Beinchen, die „eilig tanzen“.

Die Schauspieler müssen mit Sauerstoff versorgt werden

Auch dieser Gregor Samsa sitzt in der Inszenierung von Wilhelm Schneck in einem Ballon und spielt versonnen Cello. Es ist erstaunlich, wie behände die Schauspieler sich bewegen, wie sie in den „Bubbles“ flink übers Parkdeck eilen – der Vater mit seinem Rollator, die Schwester tanzend, die Mutter greinend. Alsbald aber stellt man sich aber die bange Frage, ob die Luft in diesen abgeschlossenen Ballons nicht dünn wird? Tatsächlich tauchen schon bald vermummte Helfer in Schutzkleidung auf, die die Bubbles öffnen, den verbrauchten Mief ablassen und mit dem Laubbläser frische Luft hineinblasen, damit das Spiel weitergehen kann. Ein schauriges Bild, das unweigerlich an Atemnot und Intensivstationen für Covid-19-Patienten erinnert.

- Anzeige -

Zugegeben, Kafkas Erzählung mit Corona in Verbindung zu bringen, ist gewagt. Der Abend hat auch zunächst Anlaufschwierigkeiten, allmählich aber wird das Bild einer Kleinfamilie mit Schrullen und Marotten greifbar. Der Vater ein Faulpelz, die Mutter pathetisch, die Schwester zu Höherem berufen. Gregor hat sie all die Jahre durchgefüttert, jetzt, da er zum hässlichen Käfer wurde, wird es finanziell eng. Die Mutter muss für fremde Leute die Wäsche machen und in der Wohnung werden „Zimmerherren“ einquartiert. Und während Gregor über Wände und Decken kriecht und noch versucht, die Schwester am Rock zu zupfen, beschließt die Familie: „Wir müssen es loswerden“ – es, das Viech, das doch einst ein Teil von ihnen war.

Wer nicht nützlich ist, wird aussortiert

So schnell wird man aussortiert, wenn man nicht mehr nützlich ist, lässt sich dieser Abend deuten, bei dem die Menschen nicht zusammenkommen, weil jeder eingesperrt ist in seinen Ballon – und sich damit selbst am nächsten. Aber auch das Publikum kann den Figuren nicht wirklich nahe kommen. Selbst wenn Kathrin Hildebrand als Mutter, Hannah Jasna Hess als eitle Schwester oder Sebastian Schäfer als lästiger Prokurist größte Aktivität in ihren Bubbles entfalten, entwickelt sich die Geschichte in erster Linie über die Sprache, die durchs Autoradio dringt.

Am Ende zeigt sich ein Hoffnungsschimmer, der allerdings einen bitteren Beigeschmack hat. Die Tochter ist „zu einem schönen, üppigen Mädchen herangereift“ und die Familie beginnt ein neues, ein besseres Leben – ohne den lästig gewordenen Sohn.

Termine
am 3., 13., 14., 20., 21., 27., 28. Juli

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Freut sich, bald wieder auf der Bühne stehen zu dürfen: Christina Lux.
vor 12 Minuten
Interview mit Liedermacherin Christina Lux
Die Kölner Liedermacherin spricht im Interview über die Tücken der staatlichen Corona-Hilfen für Soloselbständige und die finanzielle Unterstützung durch ihre treuen Fans. Ab Ende Juli will sie wieder auf der Bühne stehen. Und am 4. September ist ein Konzert in Offenburg geplant. 
Dietrich Mack.
09.07.2020
Kulturkolumne
Von Experten, selbst von Virologen, kann man viel lernen. Aber anregender können Gespräche mit Menschen sein, die über den Tellerrand hinaus auf die Welt schauen. Zum Beispiel  Automechaniker. Von ihm erfuhr ich, was es mit dem Begriff  Obsoleszens auf sich hat. 
Dietrich Mack.
08.07.2020
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.
05.07.2020
Eröffnung des Literaturfestes "Hausacher Leselenz" mit Ilija Trojanow
Zur Eröffnung des „LeseLenz 2.0“ in Hausach las Ilija Trojanow aus seinem Roman „Doppelte Spur“. Die Vorstellung wurde aus der Stadthalle ins Autokino übertragen. 
04.07.2020
Passerelles-Konzerte
Ab sofort gibt es Karten für die Kehler Passerelle-Reihe. Im Oktober geht es los. 
03.07.2020
Hitradio Ohr CD-Tipp
Die Holländerin Ilse DeLange präsentiert ihre neue CD: Changes. In Deutschland ist es bereits in den Top 20.
03.07.2020
Werkschau der Studenten Vorstudium der Kunstschule
24 junge Menschen beenden jetzt mit einer Werkschau ihr Vorstudium Bildende Kunst an der  Kunstschule Offenburg. Los geht es am Dienstag in der Galerie des Kunstvereins.
Wird zur Theaterkulisse: das Stadtmuseum Tonofenfabrik in Lahr.
03.07.2020
Theater Baden Alsace
8500 Euro hat das Theater Baden Alsace (Baal novo) im Rahmen des Förderprogramms „Kultur Sommer 2020“ des Landes Baden-Württemberg erhalten. Damit ist das Freiluft-Projekt „Badischer Sommer – Theater Baden Alsace“ gesichert. 
Geiger Emmanuel Tjekna­vorian.
03.07.2020
Festspiele Baden-Baden in anderer Form
Die Festspiele Baden-Baden sind in diesem Sommer in Hotels und im Museum Frieder Burda zu erleben. Unter dem Motto „En suite“ gibt es vom 18. Juli bis 30. August ein Konzert-Programm mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern
Abstand auf der Bühne und im Saal: Den Musikgenuss im Straßburger Musikpalais trübten die strengen Hygieneauflagen nicht.
03.07.2020
Philharmoniker spielten wieder vor Publikum
Geradezu  feierlich zumute war es vielen Musikfreunden, die am Dienstag erstmals seit dem Beginn der Coronakrise die Straßburger Philharmoniker wieder live erleben durften. Das Programm erfreute Klassikliebhaber, Anhänger des Atonalen und Queen-Fans.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.