Lokstoff spielt Kafka im Breuninger-Parkhaus

Mit dem Laubbläser gegen die Atemnot

Autor: 
Adrienne Braun
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Juni 2020
Jeder ist für sich allein: Natanael Lienhard als Käfer

Jeder ist für sich allein: Natanael Lienhard als Käfer ©Foto: Frederik Laux Fotography

Lokstoff spielt im Breuninger-Parkhaus Kafkas „Verwandlung“. Die Schauspieler stecken in riesigen Ballons, in denen die Luft bald gefährlich dünn wird.

Stuttgart - Es gibt sogar kostenlose Getränke und Knabberzeug – wobei es sich ja eigentlich nicht gehört, im Theater während der Vorstellung zu essen und zu trinken. Manche haben auch ein paar Flaschen Bier im Gepäck, als sie ins Breuninger-Parkhaus einfahren und einen Platz zugewiesen bekommen auf Deck zwei, das schöner ist, als man es kennt. Kunstrasen wurde ausgelegt, auf dem Blumen mit roten Blüten fröhlich tanzen und über den ein großer Wasserball rollt – wie in schönster Sommerfrische.

Es ist ein ungewöhnlicher Schauplatz, an den das Theater Lokstoff für seine neue Produktion lädt. In Straßenbahnen, Möbelhäusern und im Hauptbahnhof hat das freie Ensemble schon Stücke herausgebracht, im Gerber und in SUVs. „VORHER/NACHHER – die Verwandlung der Welt“ spielt dagegen im Parkhaus, wo das Publikum wahlweise im eigenen Wagen oder auf Klappstühlen sitzt. Corona lässt grüßen – auch auf der Bühne, denn die Schauspieler befinden sich in mannshohen, durchsichtigen Ballons. Eingesperrt in diese „Bubbles“ präsentieren sie Franz Kafkas „Die Verwandlung“, eine Erzählung über einen jungen Mann, der sich plötzlich in „Ungeziefer“ verwandelt, in einen Käfer mit zahllosen Beinchen, die „eilig tanzen“.

Die Schauspieler müssen mit Sauerstoff versorgt werden

Auch dieser Gregor Samsa sitzt in der Inszenierung von Wilhelm Schneck in einem Ballon und spielt versonnen Cello. Es ist erstaunlich, wie behände die Schauspieler sich bewegen, wie sie in den „Bubbles“ flink übers Parkdeck eilen – der Vater mit seinem Rollator, die Schwester tanzend, die Mutter greinend. Alsbald aber stellt man sich aber die bange Frage, ob die Luft in diesen abgeschlossenen Ballons nicht dünn wird? Tatsächlich tauchen schon bald vermummte Helfer in Schutzkleidung auf, die die Bubbles öffnen, den verbrauchten Mief ablassen und mit dem Laubbläser frische Luft hineinblasen, damit das Spiel weitergehen kann. Ein schauriges Bild, das unweigerlich an Atemnot und Intensivstationen für Covid-19-Patienten erinnert.

- Anzeige -

Zugegeben, Kafkas Erzählung mit Corona in Verbindung zu bringen, ist gewagt. Der Abend hat auch zunächst Anlaufschwierigkeiten, allmählich aber wird das Bild einer Kleinfamilie mit Schrullen und Marotten greifbar. Der Vater ein Faulpelz, die Mutter pathetisch, die Schwester zu Höherem berufen. Gregor hat sie all die Jahre durchgefüttert, jetzt, da er zum hässlichen Käfer wurde, wird es finanziell eng. Die Mutter muss für fremde Leute die Wäsche machen und in der Wohnung werden „Zimmerherren“ einquartiert. Und während Gregor über Wände und Decken kriecht und noch versucht, die Schwester am Rock zu zupfen, beschließt die Familie: „Wir müssen es loswerden“ – es, das Viech, das doch einst ein Teil von ihnen war.

Wer nicht nützlich ist, wird aussortiert

So schnell wird man aussortiert, wenn man nicht mehr nützlich ist, lässt sich dieser Abend deuten, bei dem die Menschen nicht zusammenkommen, weil jeder eingesperrt ist in seinen Ballon – und sich damit selbst am nächsten. Aber auch das Publikum kann den Figuren nicht wirklich nahe kommen. Selbst wenn Kathrin Hildebrand als Mutter, Hannah Jasna Hess als eitle Schwester oder Sebastian Schäfer als lästiger Prokurist größte Aktivität in ihren Bubbles entfalten, entwickelt sich die Geschichte in erster Linie über die Sprache, die durchs Autoradio dringt.

Am Ende zeigt sich ein Hoffnungsschimmer, der allerdings einen bitteren Beigeschmack hat. Die Tochter ist „zu einem schönen, üppigen Mädchen herangereift“ und die Familie beginnt ein neues, ein besseres Leben – ohne den lästig gewordenen Sohn.

Termine
am 3., 13., 14., 20., 21., 27., 28. Juli

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 23 Stunden
Jens Rosteck stellt sein neues Buch vor: "Big Sur"
Der Offenburger Autor Jens Rosteck stellt am Freitag, 2. Oktober, sein neues Buch „Big Sur“ im Offenburger Salmen vor. Es erzählt von einer besonderen Landschaft im Süden Kaliforniens.
29.09.2020
Retrospektive Peter Link im Alten Kapuzinerkloster Haslach
Der Kunstverein Mittleres Kinzigtal zeigt bis 11. Oktober eine Retrospektive: „Peter Link – 50 Jahre Fotografie“: Landschaften, Experimente und Bildbearbeitungen sind zu sehen.
29.09.2020
Theater Baden Alsace stellte neues Programm vor
Das Theater Baden Alsace eröffnet am 2. Oktober mit dem Zwei-Personen-Stück „Die Tanzstunde“ die neue Spielzeit. Nur 45 der 150 Plätze können besetzt werden, aber Theaterleiter Edzard Schoppmann sieht die Krise als Herausforderung, sich neu zu orientieren.
Mit Orgel- und Trompetenklängen eröffneten Stephan Börsig (von links), Thomas Strauß und Bernhard Münchbach am Sonntag die Oppenauer Festwoche.
29.09.2020
Festwoche klassische Musik in Oppenau
Das Virus ist auch bei der Festwoche klassische Musik in Oppenau allgegenwärtig. Der Initiator und Musiker Thomas Strauß widmete ihm beim Start des Konzertprogramms am Sonntag sogar eine eigene Komposition, die innere Anspannung, aber auch Hoffnung ausdrückte.
Horst Kiss schlüpfte in dem Ein-Personen-Stück „Malala – Mädchen mit Buch“ in viele Rollen.
29.09.2020
Premiere im Theater der 2 Ufer in Kehl
Die Geschichte der mutigen pakistanischen Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai wurde vom „Theater der 2 Ufer“ in Kehl bravourös in Szene gesetzt. Das Stück „Malala – Mädchen mit Buch“ ist auch für Aufführungen in Klassenzimmern geeignet.       
27.09.2020
Ausstellung in der Kunsthalle Altdorf
Vier Wochen lang zeigt die Kunsthalle Altdorf Bildhauerarbeiten von Karl Manfred Rennertz.  Die ehemalige Synagoge wurde aufwändig renoviert ist ist nun Denkmal.
25.09.2020
Festival "Musica" in Straßburg
Das Festival „Musica“ in Straßburg widmete einen Konzertabend einem besonderen Sänger: Klaus Nomi. Der deutsche Countertenor wurde lange verkannt, bis er in den New Yorker Untergrund ging.
25.09.2020
Kabarett im Offenburger Salmen
Nachdem der Lockdown ihm im Mai einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, konnte der Kabarettist HG Butzko am Mittwoch im Salmen mit Corona abrechnen. Seine Bilanz fiel nicht gerade positiv aus.
25.09.2020
Künstlerkreis Ortenau und Galeristen Stumpf stellen aus
Künstlerkreis Ortenau und die Galeristen Stumpf laden zu „Pflanzenwelten V“ in die Okenstraße in Offenburg ein. Eröffnung ist am Sonntag, 27. September, wie immer um 11 Uhr.
Besuch im Offenburger Rathaus: Der Chor junger Migranten besuchte zusammen mit Jürgen Stark (rechts) die damalige Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (links).
25.09.2020
Jürgen Stark über 20 Jahre Musikförderung
Seit 20 Jahren ist Jürgen Stark in Sachen Förderung von Musik und Kreativität unterwegs. Nach der „School-Tour“ brachten die Förderkurse für junge Migranten und das neue Programm „Kultur macht stark“ der Bundesregierung neue Herausforderungen. 
Jürgen Stark.
24.09.2020
Kulturkolumne
Festival-Veranstalter und Redakteure von Musikzeitschriften beklagen es nicht erst seit heute: Es mangelt der Szene am erfolgversprechendem Nachwuchs. Weil junge Stars fehlen, setzt man auf die älteren Herrschaften als Zugpferde beim Ticketverkauf.
22.09.2020
"Willkommen bei den Hartmanns"
Willkommenseuphorie und Überfremdungspanik: „Willkommen bei den Hartmanns“ in Oberkirch. In einem raffinierten Bühnenbild agierte ein großartiges homogenes Ensemble.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die frisch gebackenen Gesellen von J. Schneider Elektrotechnik halten ihren Gesellenbrief in Händen.
    28.09.2020
    J. Schneider Elektrotechnik feiert die frisch gebackenen Gesellen
    Bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg haben jetzt fünf Auszubildende ihren Gesellenbrief entgegengenommen, darunter auch Kammersieger Tobias Sachs. Mit der Übergabe der Urkunde starten fünf Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik in einen neuen Lebensabschnitt. Da die offizielle...
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.