London

«Mit Schirm, Charme und Melone» - Diana Rigg wird 80

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2018
«Mit Schirm, Charme und Melone»: Der smarte John Steed (Patrick Macnee) und die schlagkräftige Emma Peel (Diana Rigg).

«Mit Schirm, Charme und Melone»: Der smarte John Steed (Patrick Macnee) und die schlagkräftige Emma Peel (Diana Rigg). ©dpa - EPA/PA

Nach einem Vierteljahrhundert Pause ist sie wieder an den Broadway zurückgekehrt, als Professor Higgins Mutter in dem Musical «My Fair Lady». Damals - 1994 - erhielt sie einen Tony Award für die Titelrolle in Euripides Medea; auch dieses Jahr wurde sie wieder nominiert.

Eine kleine Rolle, aber sie liebt die Live-Erfahrung - meistens jedenfalls: «Ich war dankbar, dass ich nicht singen musste», scherzte Diana Rigg in «Entertainment Tonight». «Und das Publikum sollte es auch sein.» Auch am Freitagabend (20. Juli), ihrem 80. Geburtstag, wird sie wieder auf der Bühne stehen.

Ihre Kindheit verbrachte sie zwar im indischen Jodhpur, sie fühlte sich aber immer mehr in Yorkshire zu Hause, im Norden Englands. Ihre Eltern lobten sie selten: «Sie zeigten ihre Zuneigung, indem sie dir sagten, wo du falsch lagst.» Mit 17 wurde sie an der berühmten Schauspielschule RADA in London zugelassen und spielte danach in der Royal Shakespeare Company. Doch 1965 warf sie zum Entsetzen ihrer Kollegen alles hin und verließ die Theatergruppe fürs Fernsehen - was für ein Abstieg!

«Weil sie ihrer Zeit voraus war»

Sie liebe Shakespeare, erklärte Rigg der Fachzeitschrift «American Theatre» später, «aber ich hatte mich selbst als klassische Schauspielerin in diese Ecke getrieben und musste ausbrechen.» Seither nutzt sie ihre Popularität von Film und Fernsehen, um Sitzplätze bei ihren Theaterauftritten zu füllen.

Ihre Rolle als Agentin Emma Peel in der Fernsehserie «Mit Schirm, Charme und Melone» machte sie zum weltweiten Sexsymbol der Sixties: «Weil sie ihrer Zeit voraus war», erklärte Rigg dem US-amerikanischen Sender «CBS News». «Weil sie sehr intelligent, fähig, witzig, sexy, unabhängig war.» Es schadete nicht, dass sie hautenge Leder- und Vinyl-Outfits trug und mit Karate und Sex-Appeal die Bösewichte zur Strecke brachte.

Doch Dame Diana - seit ihrer Ehrung durch die Queen 1994 liebt sie diesen Titel - fand den Grad an Begierde ihres Publikums etwas erschreckend. «Ich war keineswegs naiv», erinnerte sie sich in der «NY Post». «Aber diesen Bekanntheitsgrad zu haben, war ein kleiner Schock.»

- Anzeige -

Trotz ihrer Berühmtheit verdiente sie weniger als die Kameramänner der Serie. Als sie das herausfand, protestierte sie - aber niemand unterstützte sie, selbst nicht Patrick Macnee, der die männliche Hauptrolle spielte und mit dem sie sich gut verstand. «Er lehnte sich nicht aus dem Fenster. Er verdiente vermutlich Geld wie Heu und war sehr zufrieden mit seinem Gehalt.» Nach zwei Staffeln stieg sie aus.

In der «NY Post» erinnerte sie sich an ihren Kampf gegen diese Diskriminierung: «Das galt als schlechtes Benehmen, als unverblümt, unweiblich, geldgierig. Niemand sagte etwas. Ich freue mich jetzt so zu sehen, wie Frauen sich gegenseitig unterstützen.»

Von Bond-Girl bis Doolittle und Tyrell

1969 wurde sie zum ersten und einzigen Bond-Girl erkoren, das den Spion jemals unter die Haube brachte. Der unerfahrene Dressman George Lazenby spielte den Schwerenöter in «James Bond 007 - Im Geheimdienst Ihrer Majestät» - ebenfalls zum ersten und einzigen Mal. Diana Rigg schien laut «NY Post» nicht viel von ihm zu halten: «Ich wurde an Bord geholt, um ihm zu helfen und ihm Würde zu geben.»

In den 70er und 80er Jahren stand sie abwechselnd auf der Bühne und vor der Kamera: Unter anderem spielte sie in der Agatha-Christie-Verfilmung «Das Böse unter der Sonne» sowie die weibliche Hauptrolle - Eliza Doolittle, das Blumenmädchen - in der Bühnenversion von «My Fair Lady» und George Bernard Shaws «Pygmalion». In den 90ern erlebte sie wie ihre Schauspielkolleginnen Judi Dench, Helen Mirren und Maggie Smith ein Comeback.

Doch erst 2013 stand die 75-Jährige wieder weltweit im Rampenlicht - diesmal als scharfzüngige Meisterin der Intrige mit Augenbrauen wie Waffen: Sie verwandelte sich in die zynische Dornenkönigin Lady Olenna Tyrell im Fantasy-Epos «Game of Thrones». Sie wurde dieses Jahr zum vierten Mal für einen Emmy nominiert. «Ich bin begeistert, dass junge Leute sich mit dieser ungezogenen alten Schachtel identifizieren», sagte sie CBS News.

Bis Weihnachten wird Dame Diana am Broadway auf der Bühne stehen und dann den Amazonas entlang stromaufwärts reisen. Mit 80 ist sie besser im Geschäft als noch vor 20 Jahren. «Es hat mich einfach erst im hohen Alter getroffen - eins nach dem anderen, zack, zack, zack», amüsierte sie sich in CBS News. «Und ich sitze nur da und sage mir: 'Na vielen Dank. Wieso hat das solange gedauert?'»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Michael Ondaatje schafft es wieder einmal meisterhaft, die Leser in eine düstere, abenteuerliche Welt hineinzuziehen.
Berlin
vor 22 Stunden
«Im Jahr 1945 gingen unsere Eltern fort und ließen uns in der Obhut zweier Männer zurück, die möglicherweise Kriminelle waren.» So beginnt Michael Ondaatjes neuer Roman «Kriegslicht», und natürlich will man sofort mehr wissen über das Schicksal dieser Kinder.
Die Longlist steht. Wer macht das Rennen um den Deutschen Buchpreis 2018?
Frankfurt/Main
14.08.2018
Prominente Autoren wie Helene Hegemann, Maxim Biller und Nino Haratischwili stehen auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis.
Die Projektion des Werks «Harlekin mit gefalteten Händen» von Pablo Picasso wird bei der Multimedia-Schau «Picasso und die spanischen Meister» in den Steinbrüchen Carrières de Lumières an eine Wand geworfen.
Paris
14.08.2018
«La Celestina» hat Pablo Picasso 1904 in Barcelona gemalt. Das Porträt einer Frau mit einem erblindeten Auge gehört eher zu den mittelgroßen Formaten des Spaniers.
Kultursommer
13.08.2018
Eine große Reise einmal um die Welt – und das ohne sich vom Fleck zu bewegen. Wo gibt es das sonst außer beim Kehler Kultursommer? Bei ihrem jüngsten Auftritt auf der Altrhein-Bühne im Rosengarten nahm das Quartett Quadro Nuevo das Publikum mit auf eine poetisch-musikalische Reise rund um den...
Sonya Yoncheva (Poppea, hinten) und ein Ensemblemitglied in Monteverdis "L'incoronazione di Poppea" in Salzburg.
Salzburg
13.08.2018
Ein Altmeister der historischen Musik, ein gefeierter Tanzkünstler, zwei Spezialisten für Bühneninstallationen: Große Künstler unterschiedlicher Genres für ein einziges Projekt zusammenzubringen, das können nur Festivals wie die Salzburger Festspiele.
Michael Golz vor seinem Werk "Athosland" in Bernried.
München
13.08.2018
Die einen nennen es «Outsider Art», die anderen lieber «Art Brut». Gemeint ist oft das Gleiche. Kunst, geschaffen von Menschen wie Michael Golz. Seit Jahrzehnten arbeitet der Künstler aus Mülheim an der Ruhr an einem Werk: dem Athosland.
Am 14. August erscheint eine Jubiläumsausgabe des Romans «Deutschstunde».
Hamburg/London
13.08.2018
Nachkriegsromane verblassen oft mit den Jahren und geraten in Vergessenheit. Anders die «Deutschstunde». Der größte literarische Erfolg von Siegfried Lenz (1926-2014) erschien vor 50 Jahren - Anlass für den Hamburger Verlag Hoffmann und Campe, eine besonders gestaltete Jubiläumsausgabe...
Das Bild »Segelboote bei Grünau« von Ernst Ludwig Kircher ist bei der Ausstellung in der Stuttgarter Staatsgalerie zu sehen.
Die Sensation hinter der Ausstellung
13.08.2018
Die Staatsgalerie Stuttgart zeigt ihren Bestand an Werken Ernst Ludwig Kirchners in der Ausstellung »Die unbekannte Sammlung«. Die Sensation ist nicht die Ausstellung selbst, sondern die Herkunft der Bilder. Eine Spurensuche.
Literaturnobelpreisträger V.S. Naipaul, hier 2001, ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
London
12.08.2018
Der Literaturnobelpreisträger V.S. Naipaul ist tot. Der Autor sei im Alter von 85 Jahren am Samstag friedlich gestorben, teilte seine Familie nach Angaben der Agentur PA mit.
Literatur-Kolumne
11.08.2018
Bin Ohr und Bleistift, Reisender; Radiergummi, Nomadenkoffer, wald- und meeressüchtig; auf Straßen, Schienen, Wanderwegen. Aufgehoben in Transiträumen. Ruhe bieten mir, wenn überhaupt, Augenblickspoeme, ihr lyrischer Atem und vernarbte Zärtlichkeiten.
Fotoprobe zum Stück "The Head and the Load" bei der Ruhrtriennale.
Duisburg
10.08.2018
Der Beifall ist einhellig und demonstrativ: Nach 90 Minuten multimedialem Trommelfeuer erhebt sich das Premierenpublikum in der riesigen Duisburger Kraftzentrale von den Sitzen, um William Kentridges Kreation «The Head and the Load» zu feiern. Die Erleichterung darüber, dass das Festival nun...
Die britische Band The Coral.
Berlin
10.08.2018
Zur Einordnung der neuen Alben von Miles Kane und The Coral kommt man an einem leicht angestaubten Begriff kaum vorbei: Britpop.