London

«Mit Schirm, Charme und Melone» - Diana Rigg wird 80

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2018
«Mit Schirm, Charme und Melone»: Der smarte John Steed (Patrick Macnee) und die schlagkräftige Emma Peel (Diana Rigg).

«Mit Schirm, Charme und Melone»: Der smarte John Steed (Patrick Macnee) und die schlagkräftige Emma Peel (Diana Rigg). ©dpa - EPA/PA

Nach einem Vierteljahrhundert Pause ist sie wieder an den Broadway zurückgekehrt, als Professor Higgins Mutter in dem Musical «My Fair Lady». Damals - 1994 - erhielt sie einen Tony Award für die Titelrolle in Euripides Medea; auch dieses Jahr wurde sie wieder nominiert.

Eine kleine Rolle, aber sie liebt die Live-Erfahrung - meistens jedenfalls: «Ich war dankbar, dass ich nicht singen musste», scherzte Diana Rigg in «Entertainment Tonight». «Und das Publikum sollte es auch sein.» Auch am Freitagabend (20. Juli), ihrem 80. Geburtstag, wird sie wieder auf der Bühne stehen.

Ihre Kindheit verbrachte sie zwar im indischen Jodhpur, sie fühlte sich aber immer mehr in Yorkshire zu Hause, im Norden Englands. Ihre Eltern lobten sie selten: «Sie zeigten ihre Zuneigung, indem sie dir sagten, wo du falsch lagst.» Mit 17 wurde sie an der berühmten Schauspielschule RADA in London zugelassen und spielte danach in der Royal Shakespeare Company. Doch 1965 warf sie zum Entsetzen ihrer Kollegen alles hin und verließ die Theatergruppe fürs Fernsehen - was für ein Abstieg!

«Weil sie ihrer Zeit voraus war»

Sie liebe Shakespeare, erklärte Rigg der Fachzeitschrift «American Theatre» später, «aber ich hatte mich selbst als klassische Schauspielerin in diese Ecke getrieben und musste ausbrechen.» Seither nutzt sie ihre Popularität von Film und Fernsehen, um Sitzplätze bei ihren Theaterauftritten zu füllen.

Ihre Rolle als Agentin Emma Peel in der Fernsehserie «Mit Schirm, Charme und Melone» machte sie zum weltweiten Sexsymbol der Sixties: «Weil sie ihrer Zeit voraus war», erklärte Rigg dem US-amerikanischen Sender «CBS News». «Weil sie sehr intelligent, fähig, witzig, sexy, unabhängig war.» Es schadete nicht, dass sie hautenge Leder- und Vinyl-Outfits trug und mit Karate und Sex-Appeal die Bösewichte zur Strecke brachte.

Doch Dame Diana - seit ihrer Ehrung durch die Queen 1994 liebt sie diesen Titel - fand den Grad an Begierde ihres Publikums etwas erschreckend. «Ich war keineswegs naiv», erinnerte sie sich in der «NY Post». «Aber diesen Bekanntheitsgrad zu haben, war ein kleiner Schock.»

- Anzeige -

Trotz ihrer Berühmtheit verdiente sie weniger als die Kameramänner der Serie. Als sie das herausfand, protestierte sie - aber niemand unterstützte sie, selbst nicht Patrick Macnee, der die männliche Hauptrolle spielte und mit dem sie sich gut verstand. «Er lehnte sich nicht aus dem Fenster. Er verdiente vermutlich Geld wie Heu und war sehr zufrieden mit seinem Gehalt.» Nach zwei Staffeln stieg sie aus.

In der «NY Post» erinnerte sie sich an ihren Kampf gegen diese Diskriminierung: «Das galt als schlechtes Benehmen, als unverblümt, unweiblich, geldgierig. Niemand sagte etwas. Ich freue mich jetzt so zu sehen, wie Frauen sich gegenseitig unterstützen.»

Von Bond-Girl bis Doolittle und Tyrell

1969 wurde sie zum ersten und einzigen Bond-Girl erkoren, das den Spion jemals unter die Haube brachte. Der unerfahrene Dressman George Lazenby spielte den Schwerenöter in «James Bond 007 - Im Geheimdienst Ihrer Majestät» - ebenfalls zum ersten und einzigen Mal. Diana Rigg schien laut «NY Post» nicht viel von ihm zu halten: «Ich wurde an Bord geholt, um ihm zu helfen und ihm Würde zu geben.»

In den 70er und 80er Jahren stand sie abwechselnd auf der Bühne und vor der Kamera: Unter anderem spielte sie in der Agatha-Christie-Verfilmung «Das Böse unter der Sonne» sowie die weibliche Hauptrolle - Eliza Doolittle, das Blumenmädchen - in der Bühnenversion von «My Fair Lady» und George Bernard Shaws «Pygmalion». In den 90ern erlebte sie wie ihre Schauspielkolleginnen Judi Dench, Helen Mirren und Maggie Smith ein Comeback.

Doch erst 2013 stand die 75-Jährige wieder weltweit im Rampenlicht - diesmal als scharfzüngige Meisterin der Intrige mit Augenbrauen wie Waffen: Sie verwandelte sich in die zynische Dornenkönigin Lady Olenna Tyrell im Fantasy-Epos «Game of Thrones». Sie wurde dieses Jahr zum vierten Mal für einen Emmy nominiert. «Ich bin begeistert, dass junge Leute sich mit dieser ungezogenen alten Schachtel identifizieren», sagte sie CBS News.

Bis Weihnachten wird Dame Diana am Broadway auf der Bühne stehen und dann den Amazonas entlang stromaufwärts reisen. Mit 80 ist sie besser im Geschäft als noch vor 20 Jahren. «Es hat mich einfach erst im hohen Alter getroffen - eins nach dem anderen, zack, zack, zack», amüsierte sie sich in CBS News. «Und ich sitze nur da und sage mir: 'Na vielen Dank. Wieso hat das solange gedauert?'»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Angela Ponce ist die erste Transfrau, die an der Endrunde für den Schönheitswettbewerb Miss Universe teilnimmt.
Bangkok/Madrid
vor 4 Minuten
Seit fast 70 Jahren wird beim Miss-Universe-Wettbewerb die schönste Frau der Welt gekürt, jetzt gibt es eine Neuerung, die nicht jedem gefällt: Neben der Deutschen Céline Flores Willers und 92 weiteren Kandidatinnen geht am Montag (17.12.) in Bangkok auch die Spanierin Angela Ponce ins Rennen -...
Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.
Rückblick auf 1968
vor 9 Stunden
Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.
Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
vor 21 Stunden
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
vor 21 Stunden
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
vor 22 Stunden
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
13.12.2018
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
13.12.2018
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...
Die Hochzeit von Harry und Meghan war ziemlich angesagt.
Hamburg/Berlin
12.12.2018
Was hat die Google-Nutzer in Deutschland 2018 besonders interessiert? Klare Antwort: die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.
Der Philosoph Robert Spaemann ist tot.
Stuttgart
12.12.2018
Als das japanische Atomkraftwerk Fukushima 2011 außer Kontrolle geriet, sahen sich nicht nur Umweltschützer und Grünenpolitiker bestätigt. Der Stuttgarter Philosoph Robert Spaemann, ein Wortführer des konservativ-katholischen Denkens, hatte schon in den 70er Jahren die Atompolitik kritisiert.
Weihnachtsmänner sind rar.
Berlin
12.12.2018
Statt im kalten Wind über den Weihnachtsmarkt zu schreiten, betreiben sie lieber Telefonakquise. Statt Kinder mit einem Sack voll Geschenken zu beglücken, machen sie Social Media Marketing vom heimischen Laptop aus.