Wuppertal

Mittendrin in der Bohème-Szene: Else Lasker-Schüler

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Oktober 2019
Blick in die Ausstellung «Else Lasker-Schüler - Prinz Jussuf von Theben und die Avantgarde».

Blick in die Ausstellung «Else Lasker-Schüler - Prinz Jussuf von Theben und die Avantgarde». ©dpa - Bernd Thissen/dpa

Franz Marc hat für Else Lasker-Schüler Postkarten bemalt. Am 9. März 1913 schickt der expressionistische Maler ein kunterbuntes Bildchen «Zitronenpferd und Feuerochse» an die Dichterin in Berlin.

Auch andere Karten zeigen in kleinem Format seine berühmten Tier-Motive, etwa ein blaues Pferd. Sie sind Teil einer Ausstellung über die berühmte Dichterin in ihrer Heimatstadt.
Lasker-Schüler antwortet mit Zeichnungen eines orientalischen Prinzen «Jussuf», der ihre Züge trägt. Die Dichterin, Teil der quirligen Berliner Künstlerszene, hatte Marc und seine Frau 1912 kennengelernt, man war eng befreundet. Zu ihrem 150. Geburtstag bekommt sie eine biografische Ausstellung im Von der Heydt-Museum in Wuppertal. Dort, im heutigen Stadtteil Elberfeld, war sie am 11. Februar 1869 in einem jüdischen Elternhaus geboren worden.

«Else Lasker-Schüler, 'Prinz Jussuf von Theben' und die Avantgarde» (6.10. bis 16.2.2020) stellt die malende Lyrikerin vor und zugleich ihr großes Umfeld an Dichtern, Intellektuellen und Malern. Fotos, Gemälde, Briefe, Bücher und Zeitschriften berichten aus der Zeit. Die Schau folgt dem Lebensweg nach Berlin über die Flucht in die Schweiz bis nach Palästina, wo sie 1945 starb.

80 Exponate selbst gemalt

Unter den über 200 Werken sind Arbeiten von Edvard Munch, Oskar Kokoschka, August Macke, Paul Klee, Otto Dix, George Grosz, Ernst Ludwig Kirchner und natürlich Franz Marc. Von Karl Schmidt-Rottluff und Jankel Adler stammen Porträts der Dichterin. Etwa 80 Exponate hat Lasker-Schüler selbst gemalt. Ihre comic-artigen Zeichnungen zeigen jüdisch-orientalisch inspirierte Motive, in denen häufig ein Prinz Jussuf vorkommt. Zunächst waren es oft nur bemalte Papierschnitzel, später illustrierte sie ihre Gedichte mit farbigen Bildern.

- Anzeige -

«Ich sehe sie als Schlüsselfigur in dieser Bohème-Szene und in der Avantgarde», sagt Ausstellungsmacherin Antje Birthälmer und würdigt die unkonventionelle Lasker-Schüler. Die dunklen Haare trug sie kurz. Die Tochter aus bürgerlichem Haus war stets knapp bei Kasse und häufig Gast in den Berliner Kaffeehäusern. Sie war zweifach geschieden, alleinerziehende Mutter, eigenwillig, selbstbewusst und wollte als Frau frei leben. Davon zeugen auch ihre unverblümt erotischen Verse. So verliebte sie sich 1912 in den 17 Jahre jüngeren Dichter und Arzt Gottfried Benn und widmete ihm etliche Gedichte.

Außergewöhnliche Persönlichkeit

Benn beschrieb sie viele Jahre später als außergewöhnliche Persönlichkeit, die extravagante weite Röcke oder Hosen trug und reichlich unechten Schmuck. «Und da sie sich unaufhörlich die Haarsträhnen aus der Stirn strich, waren diese, man muss schon sagen: Dienstmädchenringe immer in aller Blickpunkt». Aber Benn hat sie auch als größte Lyrikerin bezeichnet, die Deutschland je hatte.

Frühe Ausgaben ihrer Bücher stehen für das Werk. Ihr Drama «Die Wupper» wurde 1919 am Deutschen Theater in Berlin uraufgeführt. In der Ausstellung werden auch Bühnenbilder und Kostüme gezeigt. Ihr tieftrauriges Gedicht «Mein blaues Klavier», 1936 im Exil in der Schweiz geschrieben, ist ein Klassiker. Ihre Texte sind frisch und zeitlos: «Mein zweites Ich hockt viel zu viel zu Haus», notierte sie einmal in niedergedrückter Stimmung.

Streitlustig war Lasker-Schüler auch: Ob sie nun öffentlich mit ihren Verlegern abrechnete oder privat Stellung bezog. Bei einer Lesung in ihrer Heimatstadt Wuppertal erlebt die Dichterin 1912 eine Enttäuschung. Ein großer Teil des Publikums kann mit ihrer Darbietung nichts anfangen, man lacht, unterhält sich laut oder geht. Andere bleiben. Dann meldet sich die Autorin: «Ich bitte um Ruhe, ich lese hier das Allerfeinste vor. So geht das nicht weiter, ich bin das anders gewöhnt.» So macht die Ausstellung auch deutlich, dass die damalige Avantgarde nicht von jedem geschätzt wurde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 3 Stunden
Matineekonzert im Innenhof des Burda-Stiftes
Das Offenburger Streichtrio bot am Sonntagmorgen ein 45-minütiges Konzert im Hof des Burda-Stiftes in Offenburg. Die Musiker versprachen eine Corona-Version der „Kreuzgangkonzerte“
vor 3 Stunden
Interview mit Christoph Sonntag
Mit einer Comedy-Night wird der Comedian Christoph Sonntag am 5. Juni im Vinotorium der Oberkircher Winzergenossenschaft live auftreten und mittels Facebook und Youtube in die Wohnzimmer übertragen. Das Event ist für einen guten Zweck. Was dahintersteckt und wie man mitmacht, erklärt Sonntag im...
24.05.2020
Ausstellungseröffnung: Deutsche und koreanische Positionen
Zwei ganz unterschiedliche künstlerische Positionen und vier sehr verschiedenartige Künstler: Die Villa Haiss in Zell a.H. eröffnet mit einer spannenden Ausstellung.
22.05.2020
Kultur-Kolumne
Jürgen Stark erinnert an drei von 46 „Helden“ aus Musik, Theater oder Film, die im ersten Halbjahr 2020 bereits gestorben sind. 
22.05.2020
Poetry Slam auf dem Messegelände
Offenburger Poetry Slam: Am Donnerstag duellierten sich die Poeten auf dem Offenburger Messeplatz im Autokino. Sieger wurde NichtGanzDichter.
Mit Maske: Hugo Egon Balder.
22.05.2020
Interview mit Hugo Egon Balder
Mit Show- und Quizformaten wurde Hugo Egon Balder dem breiten Fernsehpublikum bekannt. Der 70-Jährige war auch erfolgreich als Musiker und Schauspieler unterwegs. Im Interview bedauert er kreativen Stillstand und den Verlust von Freiheiten. 
19.05.2020
Künstler in der Corona-Krise
Carsten Dittrich stammt aus Oberkirch, ist diplomierter Puppenspieler und Schauspieler. Im Interview erzählt er, wie er die Corona-Krise erlebt, wie er die Durststrecke übersteht – und warum er von der Politik enttäuscht ist.
18.05.2020
Seelbacher Festspiele setzen in diesem Jahr aus
Die Seelbacher Festspiele pausieren Corona-bedingt in diesem Jahr. Die geplante Neuinszenierung des „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal wurde erstmal auf 2021 verschoben.
Blick in die Jesuitengasse, die heutige Bertoldstraße, mit Universitätskirche und ehemaligem Jesuitenkolleg. Die Aufnahme entstand um 1860.
18.05.2020
Ausstellung im Haus der Graphischen Sammlung in Freiburg
Fotograf Gottlieb Theodor Hase hat im 19. Jahrhundert Ansichten und Szenen aus Freiburg in Bildern festgehalten. Sie sind jetzt  – mit durch die Corona-Pandemie bedingter Verspätung – in einer Ausstellung im Haus der Grafischen Sammlung zu sehen. 
15.05.2020
Comedy mit Heinrich del Core
Der Comedian Heinrich del Core präsentierte sich am Donnerstag im Offenburger Autokino  als schwäbischer Geschichtenerzähler. „Glück g’habt“ nennt er sein Programm.
Die Premiere der „Fidelio“-Version des deutschen Regisseurs Tobias Kratzer in London kurz vor Beginn der Coronakrise galt als ein Höhepunkt der internationalen Feiern zum 250. Geburtstag von Beethoven. Der deutsche Tenor Jonas Kaufmann (Bild) sang die Rolle des Florestan.
15.05.2020
Beethovenjahr 2020
In den Kriegs- und Krisenjahren zu Beginn des 19. Jahrhunderts feilte der Komponist Ludwig van Beethoven in Wien an seiner bislang erfolglosen Oper „Fidelo“. Der ersehnte Durchbruch gelang ihm dann mit der dritten Fassung im Mai 1814.
Hector Berlioz vertonte Shakespeares Liebesdrama als Mischung von Sinfonie, Kantate und Oper. Schon 1976 erhielten die Straßburger Philharmoniker für ihre Aufführung von „Roméo et Juliette“ viel Kritikerlob.
14.05.2020
Straßburger Philharmoniker
Die Straßburger Philharmoniker begeisterten bereits mehrfach Musikritiker und Publikum mit Aufführungen des französischen Komponisten Hector Berlioz. Auf den Genuss der Chor-Sinfonie „Roméo et Juliette“ müssen die Fans nun noch etwas warten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 2 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...