Saarbrücken

Moderne Galerie wirft neuen Blick auf Max Slevogt

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2018
Max Slevogt, Segelboote auf der Alster am Abend, 1905.

Max Slevogt, Segelboote auf der Alster am Abend, 1905. ©dpa - Saarlandmuseum

Anlässlich des 150. Geburtstages von Max Slevogt wirft die Moderne Galerie des Saarlandmuseums einen neuen Blick auf den deutschen Impressionisten.

Die Ausstellung «Slevogt und Frankreich» stelle erstmals Slevogts lebenslange Auseinandersetzung mit der künstlerischen Tradition Frankreichs in den Mittelpunkt, teilte das Museum mit. Vom 1. September bis zum 13. Januar 2019 werden in Saarbrücken rund 190 Werke gezeigt, darunter gut 100 Leihgaben aus Museen und Privatsammlungen in Deutschland, Frankreich, der Schweiz und den Niederlanden.

Der Geburtstag von Slevogt jährt sich am 8. Oktober zum 150. Mal. In der umfassenden Werkschau sind nicht nur Gemälde und Grafiken von Slevogt zu sehen. Integriert sind auch Werke von Eugène Delacroix, Édouard Manet, Pierre-Auguste Renoir und Paul Cézanne, die Slevogt als Künstler beeinflussten. «Die Schau lädt dazu ein, zentrale Themen der Kunst um 1900 aus einer neuen Perspektive zu entdecken», sagte der Direktor des Saarlandmuseums, Roland Mönig. Zugleich begeht die Moderne Galerie mit der Slevogt-Ausstellung ein eigenes Jubiläum: Es gibt sie seit 50 Jahren.

- Anzeige -

Aus den großen Eigenbeständen des Saarlandmuseums sind in der Schau unter anderem Slevogts «Tiger im Zoo» (1901) und «Ananas» (1901) zu sehen. Andere Werke kommen auch aus den Staatlichen Museen zu Berlin, der Staatsgalerie Stuttgart und der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe. Slevogt gilt neben Max Liebermann und Lovis Corinth als einer der wichtigsten Vertreter des deutschen Impressionismus.

Slevogt (1868-1932) wurde im bayerischen Landshut geboren, verbrachte aber viel Zeit im südpfälzischen Leinsweiler, wo er nahe seinem «Slevogthof» begraben liegt.Slevogt und Frankreich

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Eine Büste Ludwig van Beethovens im Garten des Beethoven-Geburtshauses.
vor 7 Stunden
London
Mit Salzburg und Bonn schaffen es gleich zwei Städte aus dem deutschsprachigen Raum beim weltbekannten Reiseführer «Lonely Planet» in die Top Ten der besten Reisestädte fürs kommende Jahr.
Das Ensemble Azahar: Frederic Sánchez Muñoz (von links), Maria Alba Carmona Tobella, Antonio Lagares Abeal, María José García Zamora und Yolanda Fernández.
vor 15 Stunden
Start zur Oberrheinkonzert-Reihe in Offenburg
Nach den aromatisch-duftenden Blüten der Orangenbäume hat sich das spanische Azahar Ensemble benannt. Zum Auftakt der Oberrhein-Konzertreihe 2019/20 am Samstag bot das junge Bläserquintett in der gut gefüllten Oberrheinhalle  einen meisterlichen und feurigen Hörgenuss. 
Japans Kaiser Naruhito pilgert in die heiligen Schreine.
vor 16 Stunden
Tokio
Japans neuer Kaiser Naruhito ist zum Auftakt einer Zeremonie zu seiner Thronbesteigung in die heiligen Schreine seines Palastes gepilgert. Bei strömendem Regen suchte der 59-jährige Monarch am Dienstagmorgen (Ortszeit) in einer weißen Robe gekleidet die Schreine «Kashikodokoro», den «Koreiden» und...
Stefan Woltersdorff bei seinem Vortrag in der Oberkircher Mediathek.
vor 20 Stunden
Vortrag im Rahmen der Oberkircher Literaturtage
Stefan Woltersdorff fungierte bei den Oberkircher Literaturtagen  als Reiseleiter einer spannenden „Zeit- und Lesereise im Sitzen“. Für seinen Vortrag in der Mediathek hatte er 1000 Jahre Literaturgeschichte am Oberrhein aufbereitet. 
Künstlerin Monika Schmidt in ihrer Ausstellung.
vor 20 Stunden
Ausstellung in der Städtischen Galerie Lahr
Luftige Skulpturen aus Draht und Papier schweben „schwerelos“ im Raum, wie der Titel der Ausstellung in der Städtischen Galerie in Lahr, wunderbar treffend feststellt. Die Arbeiten der in Freiburg lebenden Bildhauerin erzählen aber auch vom Fluss der Energie, dem Zauber biomorpher Strukturen. 
Vincwnt van Gogh als Selbstporträt aus dem Jahr 1887.
21.10.2019
Frankfurt/Main
Er war der Maler der Sonne, der Kornfelder und der Sonnenblumen - für Städel-Direktor Philipp Demant ist Vincent van Gogh zudem der «Godfather der deutschen Moderne schlechthin».
Huang Yong Ping ist tot.
21.10.2019
Peking/Paris
Der international bekannte chinesische Künstler Huang Yong Ping ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Galerist Kamel Mennour bestätigte der Deutschen Presse-Agentur den «plötzlichen» Tod des in Paris lebenden, führenden Vertreters der Avantgarde am Samstag.
Besucher im norwegischen Pavillon.
21.10.2019
Frankfurt/Main
Mit einem Plus bei Lesepublikum und Fachbesuchern ist die Frankfurter Buchmesse am Sonntag zu Ende gegangen. 302.267 Besucher (2018: 285.024) kamen auf das Messegelände, das waren 5,5 Prozent Zuwachs im Vorjahresvergleich, wie es am Abend in einer Mitteilung der Buchmesse hieß.
Tim Otto Roth in seinem neuen Studio. An den Wänden hängen Teppiche, die bei einem Projekt in Indien gefertigt wurden.
21.10.2019
Installationskünstler Tim Otto Roth hat sein neues Atelier bezogen
Es blinkt, es tickt und zischt: Die ersten Besucher des Oppenauer „Schlössles“ erlebten eine geheimnisvolle Symphonie aus Klang und Licht. Im imposanten Bau des ehemaligen Postgebäudes kann Konzeptkünstler und Komponist Tim Otto Roth nun seiner Kreativität freien Lauf lassen.  
Saša Stanišics Roman „Herkunft“ im Buchregal.
20.10.2019
Nachbetrachtung zum Deutschen Buchpreis 2019
Saša Stanišic hat für seinen Roman „Herkunft“ den Deutschen Buchpreis 2019 erhalten. Was bedeutet ein solcher Preis für einen Schriftsteller? Und was muss er mitbringen, um in die Endauswahl eines solchen Wettbewerbs zu kommen? 
Hiroyuki Masuyama mit einer rotglühenden Sonne.
20.10.2019
Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg
Der japanische Fotograf Hiroyuki Masuyama blickt auf Mikro- und Makrokosmos. Seine Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg zeigt weitläufige, am Computer komponierte Panoramen auf den Spuren der Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts.  
Nebulöse Handlung in einer Ruine: „Warten auf Godot“ überlässt es dem Zuschauer, die Botschaft des Stücks zu deuten.
18.10.2019
Landestheater Tübingen gastierte in Lahr
Samuel Becketts „Warten auf Godot“ zählt zu den Paradebeispielen des absurden Theaters. Das Stück gibt Rätsel auf, erschließt sich auch auf den zweiten oder dritten Blick nicht. Erfolgreich inszeniert und gespielt wird es trotzdem, wie das Gastspiel des Landestheater Tübingen (LTT) in Lahr gezeigt...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 6 Stunden
    Ausstellung in Offenburg
    ELEMENTS ist der einfachste Weg zum neuen Bad. Das Konzept steht für eine Rundum-sorglos-Betreuung mit umfassendem Service. Die individuelle Beratung in der Ausstellung in Offenburg macht dabei den Unterschied.
  • vor 16 Stunden
    Senioren-WG
    Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Und viele von ihnen sind irgendwann in irgendeinerweise auf Hilfe angewiesen. Doch die Bedürfnisse sind sehr verschieden. Daher hat sich die Winkelwaldgruppe breit aufgestellt und bietet neben diversen Angeboten ambulanter und Langzeit-Pflege ein ganz...
  • 21.10.2019
    Tipps von Investmentexperten
    Jedes Jahr treffen sich Kapitalexperten aus den Finanzmetropolen Frankfurt und London. Am 18. November ist der Geldanlage-Gipfel auf dem Dollenberg das Elitetreffen. Teilnehmer lernen dort von anerkannten Investmentexperten.
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.