Plowdiw

Multi-Kulti-Stadt Plowdiw feiert «Zusammen»

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Januar 2019
Das Kunstgewerbe- und Kneipenviertel Kapana.

Das Kunstgewerbe- und Kneipenviertel Kapana. ©dpa - Elena Lalowa

Die Vorbereitungen der südbulgarischen Stadt Plowdiw für Europas Kulturhauptstadt 2019 gingen bis zuletzt weiter. Kurz vor der Eröffnung an diesem Wochenende (11.-13.1.) gab es im Zentrum der an mehreren Hügel angelegten Stadt eine Großbaustelle. Es hagelte Kritik. Doch nun ist alles fertig. Das Eröffnungsevent unter dem Motto «Wir sind alle Farben» kann beginnen.

Slawischstämmige orthodoxe Bulgaren, Katholiken, Protestanten, Türken aus der Zeit des Osmanischen Reiches, Juden, Armenier und Roma - in der bulgarischen Multi-Kulti-Stadt Plowdiw leben sie friedlich nebeneinander. «Zusammen» lautet denn auch treffend das Motto der europäischen Kulturhauptstadt 2019 auf dem Balkan - die in einer auch von ethnischen Konflikten geprägten Region liegt. «Die Tradition des Zusammenlebens in Plowdiw setzt ein sehr gutes Beispiel», sagt Gina Kafedschijan. Die stellvertretende Programmdirektorin der Stiftung Plowdiw 2019 belegt dies mit dem eigenen Familienhintergrund - sie selbst sei auch armenischer Abstammung.

Antike Mauern, Mosaiken und Säulen, ein römisches Stadion sowie die Dschumaja-Moschee aus dem 14./15. Jahrhundert sind heute Teil des Stadtzentrums und Kulissen des täglichen Lebens. Die Einwohner sind vom Flair der Geschichte ihrer Stadt und vom Mix der Kulturen und Völker geprägt. Die Geschichte von Bulgariens zweitgrößter Stadt, die über mehrere Hügel angelegt ist, reicht 8000 Jahre zurück. Heute hat sie etwa 350 000 Einwohner.

Unmittelbar nach Bulgariens Befreiung von den Türken im Jahr 1878 war Plowdiw die Kulturhauptstadt des Landes. Denn in der Stadt an beiden Ufern des Flusses Mariza (griechisch: Evros, türkisch: Meric) entstand 1881 das professionelle bulgarische Theater. Hier wurden der erste bulgarische Buchverlag und die erste Druckerei des Landes gegründet.

Das Antike Theater aus der Römerzeit ist nicht nur den Menschen in Plowdiw gut bekannt. Ein Dramatisches Theater, ein Opernhaus, zahlreiche Museen und Dutzende Kunstgalerien runden das Kulturgeschehen von Plowdiw ab. «Die Stadt an den Hügeln wird eine erfolgreiche Europäische Kulturhauptstadt sein», ist Bürgermeister Iwan Totew überzeugt.

Plowdiw präsentiert sich nun als facettenreiche Kulturhauptstadt, in der Geschichte und Gegenwart miteinander und voneinander leben. Plowdiw will Menschen aus ganz Bulgarien und Europa in mehr als 500 Events einbeziehen. Der Etat des Kulturprogramms beläuft sich auf knapp 11,4 Millionen Euro, erläuterte der Vize-Chef der Stiftung Plowdiw 2019, Wiktor Jankow.

«Das Kulturprogramm von Plowdiw hat absichtlich kein zentrales Event, weil es sehr vielfältige Ereignisse bietet», erläutert Gina Kafedschijan. So stehen Festivals an wie etwa Opera Open, Plowdiw Jazz Fest, Hills of Rock, Puldin Etno sowie eine Woche der modernen Kunst und eine Puppenparade. Weitere Highlights sind Theaterstücke sowie Ausstellungen - etwa über den Fall der Berliner Mauer.

- Anzeige -

Die offizielle Eröffnung am 12. Januar, inszeniert von dem Berliner Künstlerkollektiv phase7 performing.arts, ist als große Attraktion gedacht: Zu der Open-Air-Show mit einer Multimedia-Bühne erwarten die Veranstalter mehrere 10 000 Besucher. Die Stadtgemeinde will 30 000 Schals und Decken austeilen, um die Zuschauer vor der Winterkälte zu schützen. Heißen Tee soll es auch geben.

Aber auch Plowdiws Schattenseiten werden nicht verborgen bleiben. «Wir gewannen den Kulturhauptstadt-Titel, weil wir sehr ehrlich waren», erläuterte Bürgermeister Totew wenige Tage vor der Eröffnungsfeier in einem Interview des Staatsfernsehens BNT in Sofia. «Wir sagten, dass wir nicht die Reichsten sind () und auch nicht in der besten Stadt leben, sie aber verändern wollen», betont er.

Nicht zufällig ist die Stiftung Plowdiw 2019 in einem früheren Tabaklager untergebracht. Direkt gegenüber dem stilvoll und einfallsreich renovierten Gebäude stehen Ruinen von weiteren großen Lagerhäusern, die 2016 abbrannten. Es ist ein trauriges Bild, da die Tabakindustrie von großer Bedeutung für Plowdiws Aufstieg war. 

Viele Menschen glauben nicht, dass ein Obdachloser den Brand versehentlich entzündet haben soll. Vermutet werden Geschäftsinteressen. Sicher ist, dass der Umbau der Tabakstadt zum kulturellen Zentrum von Plowdiw als Kulturhauptstadt-Projekt gescheitert ist.

Dagegen gehört das römische Theater aus dem ersten Jahrhundert nach Christus, ein Wahrzeichen Plowdiws, zu den weltweit am besten erhaltenen Einrichtungen dieser Art. Die Altstadt von Plowdiw mit prächtigen, unter Denkmalschutz stehenden Häusern reicher Händlerfamilien ist ein weiterer Hotspot mit einzigartigem Ambiente. Sie war schon immer ein Touristenmagnet. Gaststättenbetreiber und Hoteliers erwarten ein profitables Jahr.  Die Zahl der Touristen könnte sich 2019 auf über zwei Millionen Menschen im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln.

Ganz nach dem Motto «Zusammen» ist das Medea-Projekt im römischen Theater geplant, womit die Minderheiten in Bulgarien Beachtung finden sollen. Auch in dieser Hinsicht hat Plowdiw Tradition: Plowdiws orthodoxer Oberbischof Kiril rettete im Jahr 1943 seine jüdischen Mitbürger, indem er drohte, sich unter den Zug zu legen, mit dem sie an Deutschland ausgeliefert werden sollten.

«Zusammen» mit den Menschen von Plowdiw sollen in einem anderen Projekt internationale Küchenchefs Brot backen. «Zusammen» werden Plowdiws Gäste in dem Kunstgewerbe- und Gaststättenviertel Kapana sicherlich griechische Moussaka, armenische Fleischklößchen oder bulgarische Grillspezialitäten genießen. Und das Kaffeehaus bei der Dschumaja-Moschee wird alle mit Süßspeisen verführen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

José F.A. Oliver.
vor 20 Stunden
Kulturkolumne
Dieser Tage las ich einen bemerkenswerten Satz. Ein Satz, der mich wie kaum ein anderer Sinnspruch geistiger und seelischer Reife, bei mir anklopfen und unversehens einkehren ließ. Mehr als ein Bonmot, eine Lebensweisheit. Andere sagen Diktum.
 Andreas Mölich-Zebhauser.
vor 20 Stunden
Abschied vom Festspielhaus Baden-Baden
Mit den Sommerfestspielen endete auch die Amtszeit von Andreas Mölich-Zebhauser, der 21 Jahre lang das Festspielhaus Baden-Baden als Intendant prägte. Er machte aus dem Sanierungsfall ein remomiertes Opernhaus. Ein Blick auf eine Ära. 
Der spanische Schlagersänger Julio Iglesias bei einem Auftritt 1970.
19.07.2019
Madrid
«Yo canto». Ich singe. Der Titel des Debütalbums von Julio Iglesias umfasste 1969 im Grunde schon alles, wofür der Spanier bis heute steht - und was er seit nunmehr 50 Jahren unermüdlich tut: singen, singen und nochmal singen.
DJ Snake legt im Kölner Club Bootshaus.
19.07.2019
Köln/Berlin
«Berlin is over, what's next», heißt es bei manchen. Berlin ist out, was kommt jetzt?
Tom Cruise kam mit einem Präsent zur Comic-Con-Messe.
19.07.2019
Los Angeles
Hollywood-Star Tom Cruise (57) hat Tausende Fans auf der Comic-Con-Messe im kalifornischen San Diego mit einem Auftritt überrascht. Zum Auftakt der Veranstaltung am Donnerstag präsentierte der Schauspieler den ersten Trailer für die Fortsetzung des Kampfjetpiloten-Films «Top Gun» (1986).
Extraterrestrisch: David Bowie war vom Weltraum fasziniert.
19.07.2019
Berlin
Man kann es gar nicht oft genug hören, das schöne, traurige Lied «Space Oddity» von David Bowie (1947-2016). Gerade jetzt, zum Jubiläum der ersten bemannten Mondlandung von 1969. Nun soll der Song mit Wieder- und Neu-Veröffentlichungen gewürdigt werden.
Die Mondlandung war auch ein großes Gemeinschaftserlebnis.
19.07.2019
Mondlandung
Es war ein Meilenstein in der Raumfahrtgeschichte – die Mondlandung vor 50 Jahren hat aber auch Mediengeschichte geschrieben.
Stefanie Hertel mag viele verschiedene Musikrichtungen.
19.07.2019
Chemnitz
Sängerin Stefanie Hertel lässt sich musikalisch nicht auf ein Genre festgelegen. «Ich mache alles. Für mich hat Musik keine Grenzen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. «Ich liebe Volkslieder, ich liebe Schlager, ich liebe Pop, ich liebe Rock.»
Ihr Spiel besticht durch Präzision und Ausdruckskraft: Aleksandra Mikulska beim Konzert im Offenburger Salmen.
19.07.2019
Offenburger Kreuzgangkonzerte
Das Klavierspiel von Aleksandra Mikulska ist geprägt von Intensität und einer expressiven Ausdruckskraft. Am Sonntagabend gastierte die in Warschau geborene Pianistin im Rahmen der Offenburger Kreuzgangkonzerte wieder einmal im Salmen.
Jazzmusiker Kamasi Washington machte auf seiner Europa-Tournee einen Abstecher nach Freiburg.
19.07.2019
Freiburger Zeltmusikfestival (ZMF)
Der amerikanische Saxophonist Kamasi Washington stand in diesem Jahr ganz oben auf der Wunschliste des Freiburg Zeltmusikfestivals (ZMF). Um ihn auf den Mundenhof zu holen, wurde erstmals in der Festivalgeschichte ein Konzert vorverlegt. Am Montagabend gab sich der hoch gehandelte Jazzmusiker die...
Die Fans der Hörspielserie «Die drei Fragezeichen» stehen noch auf Kassetten.
18.07.2019
Berlin
Eigentlich haben Compact Disc und Streaming der Audiokassette - früher auch bekannt als MC - schon seit Jahren den Garaus gemacht. Doch in einer Nische ist der Tonträger nicht totzukriegen.
Abgehoben.
18.07.2019
Bregenz
Die Hauptfigur in Giuseppe Verdis Oper «Rigoletto» muss viel ertragen. Der gleichnamige Hofnarr amüsiert sich zunächst mit seinem lüsternen Herzog - aber seine eigene Tochter Gilda sperrt er zu Hause ein, um sie vor Männern zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.