Plowdiw

Multi-Kulti-Stadt Plowdiw feiert «Zusammen»

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Januar 2019
Das Kunstgewerbe- und Kneipenviertel Kapana.

Das Kunstgewerbe- und Kneipenviertel Kapana. ©dpa - Elena Lalowa

Die Vorbereitungen der südbulgarischen Stadt Plowdiw für Europas Kulturhauptstadt 2019 gingen bis zuletzt weiter. Kurz vor der Eröffnung an diesem Wochenende (11.-13.1.) gab es im Zentrum der an mehreren Hügel angelegten Stadt eine Großbaustelle. Es hagelte Kritik. Doch nun ist alles fertig. Das Eröffnungsevent unter dem Motto «Wir sind alle Farben» kann beginnen.

Slawischstämmige orthodoxe Bulgaren, Katholiken, Protestanten, Türken aus der Zeit des Osmanischen Reiches, Juden, Armenier und Roma - in der bulgarischen Multi-Kulti-Stadt Plowdiw leben sie friedlich nebeneinander. «Zusammen» lautet denn auch treffend das Motto der europäischen Kulturhauptstadt 2019 auf dem Balkan - die in einer auch von ethnischen Konflikten geprägten Region liegt. «Die Tradition des Zusammenlebens in Plowdiw setzt ein sehr gutes Beispiel», sagt Gina Kafedschijan. Die stellvertretende Programmdirektorin der Stiftung Plowdiw 2019 belegt dies mit dem eigenen Familienhintergrund - sie selbst sei auch armenischer Abstammung.

Antike Mauern, Mosaiken und Säulen, ein römisches Stadion sowie die Dschumaja-Moschee aus dem 14./15. Jahrhundert sind heute Teil des Stadtzentrums und Kulissen des täglichen Lebens. Die Einwohner sind vom Flair der Geschichte ihrer Stadt und vom Mix der Kulturen und Völker geprägt. Die Geschichte von Bulgariens zweitgrößter Stadt, die über mehrere Hügel angelegt ist, reicht 8000 Jahre zurück. Heute hat sie etwa 350 000 Einwohner.

Unmittelbar nach Bulgariens Befreiung von den Türken im Jahr 1878 war Plowdiw die Kulturhauptstadt des Landes. Denn in der Stadt an beiden Ufern des Flusses Mariza (griechisch: Evros, türkisch: Meric) entstand 1881 das professionelle bulgarische Theater. Hier wurden der erste bulgarische Buchverlag und die erste Druckerei des Landes gegründet.

Das Antike Theater aus der Römerzeit ist nicht nur den Menschen in Plowdiw gut bekannt. Ein Dramatisches Theater, ein Opernhaus, zahlreiche Museen und Dutzende Kunstgalerien runden das Kulturgeschehen von Plowdiw ab. «Die Stadt an den Hügeln wird eine erfolgreiche Europäische Kulturhauptstadt sein», ist Bürgermeister Iwan Totew überzeugt.

Plowdiw präsentiert sich nun als facettenreiche Kulturhauptstadt, in der Geschichte und Gegenwart miteinander und voneinander leben. Plowdiw will Menschen aus ganz Bulgarien und Europa in mehr als 500 Events einbeziehen. Der Etat des Kulturprogramms beläuft sich auf knapp 11,4 Millionen Euro, erläuterte der Vize-Chef der Stiftung Plowdiw 2019, Wiktor Jankow.

«Das Kulturprogramm von Plowdiw hat absichtlich kein zentrales Event, weil es sehr vielfältige Ereignisse bietet», erläutert Gina Kafedschijan. So stehen Festivals an wie etwa Opera Open, Plowdiw Jazz Fest, Hills of Rock, Puldin Etno sowie eine Woche der modernen Kunst und eine Puppenparade. Weitere Highlights sind Theaterstücke sowie Ausstellungen - etwa über den Fall der Berliner Mauer.

- Anzeige -

Die offizielle Eröffnung am 12. Januar, inszeniert von dem Berliner Künstlerkollektiv phase7 performing.arts, ist als große Attraktion gedacht: Zu der Open-Air-Show mit einer Multimedia-Bühne erwarten die Veranstalter mehrere 10 000 Besucher. Die Stadtgemeinde will 30 000 Schals und Decken austeilen, um die Zuschauer vor der Winterkälte zu schützen. Heißen Tee soll es auch geben.

Aber auch Plowdiws Schattenseiten werden nicht verborgen bleiben. «Wir gewannen den Kulturhauptstadt-Titel, weil wir sehr ehrlich waren», erläuterte Bürgermeister Totew wenige Tage vor der Eröffnungsfeier in einem Interview des Staatsfernsehens BNT in Sofia. «Wir sagten, dass wir nicht die Reichsten sind () und auch nicht in der besten Stadt leben, sie aber verändern wollen», betont er.

Nicht zufällig ist die Stiftung Plowdiw 2019 in einem früheren Tabaklager untergebracht. Direkt gegenüber dem stilvoll und einfallsreich renovierten Gebäude stehen Ruinen von weiteren großen Lagerhäusern, die 2016 abbrannten. Es ist ein trauriges Bild, da die Tabakindustrie von großer Bedeutung für Plowdiws Aufstieg war. 

Viele Menschen glauben nicht, dass ein Obdachloser den Brand versehentlich entzündet haben soll. Vermutet werden Geschäftsinteressen. Sicher ist, dass der Umbau der Tabakstadt zum kulturellen Zentrum von Plowdiw als Kulturhauptstadt-Projekt gescheitert ist.

Dagegen gehört das römische Theater aus dem ersten Jahrhundert nach Christus, ein Wahrzeichen Plowdiws, zu den weltweit am besten erhaltenen Einrichtungen dieser Art. Die Altstadt von Plowdiw mit prächtigen, unter Denkmalschutz stehenden Häusern reicher Händlerfamilien ist ein weiterer Hotspot mit einzigartigem Ambiente. Sie war schon immer ein Touristenmagnet. Gaststättenbetreiber und Hoteliers erwarten ein profitables Jahr.  Die Zahl der Touristen könnte sich 2019 auf über zwei Millionen Menschen im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln.

Ganz nach dem Motto «Zusammen» ist das Medea-Projekt im römischen Theater geplant, womit die Minderheiten in Bulgarien Beachtung finden sollen. Auch in dieser Hinsicht hat Plowdiw Tradition: Plowdiws orthodoxer Oberbischof Kiril rettete im Jahr 1943 seine jüdischen Mitbürger, indem er drohte, sich unter den Zug zu legen, mit dem sie an Deutschland ausgeliefert werden sollten.

«Zusammen» mit den Menschen von Plowdiw sollen in einem anderen Projekt internationale Küchenchefs Brot backen. «Zusammen» werden Plowdiws Gäste in dem Kunstgewerbe- und Gaststättenviertel Kapana sicherlich griechische Moussaka, armenische Fleischklößchen oder bulgarische Grillspezialitäten genießen. Und das Kaffeehaus bei der Dschumaja-Moschee wird alle mit Süßspeisen verführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Staatsanwältin Chastity Riley ist die Krimi-Heldin von Simone Buchholz.
vor 4 Stunden
Bochum/Hamburg
Der «Deutsche Krimipreis» geht in diesem Jahr an «Mexikoring» von Simone Buchholz in der nationalen und an den japanischen Thriller «64» in der internationalen Wertung. Das teilte das Bochumer Krimi Archiv über seine Außenstelle in Hamburg mit.
Jogginhose goes Laufsteg: Designer Kilian Kerner nach seiner Show im Berliner E-Werk.
vor 5 Stunden
Berlin
Ein Fußmatten-Spruch lautet: «Zuhause ist, wo die Jogginghose wohnt.» Die Strumpfhose ausziehen, raus aus dem kneifenden Anzug, rein in die gemütliche und innen schön kuschelige Hose: Das ist für viele der perfekte Feierabend.
Katharina Thalbach (l) und Pierre Besson in "Hase Hase" in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater.
vor 7 Stunden
Berlin
Katharina Thalbach (65) spielt einen Außerirdischen mit Hasenzähnen. Im Theaterstück «Hase Hase», das am Sonntagabend in Berlin Premiere hatte, tritt sie als Halbwüchsiger auf.
vor 7 Stunden
Mainz
Nach wochenlanger Debatte über die Verwendung falscher Zitate hat der Wiener Autor Robert Menasse am Freitagabend die Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz erhalten.
vor 7 Stunden
Konflikte aus den Jugendzimmern
Im Schauspiel »Wunschkinder« thematisieren Lutz Hübner und Sarah Nemitz Konflikte, die viele Eltern von fast erwachsenen Sprößlingen kennen. Zu sehen war das Stück am Mittwoch in Offenburg und am Freitag in Kehl.
Die Schauspieler Rocco Mylord (l) und Jürgen Holtz in "Galileo Galilei - Das Theater und die Pest" in Berlin.
20.01.2019
Berlin
Theaterregisseur Frank Castorf (67) spart nicht mit Gekreische, Exkrementen und Blut: Am Berliner Ensemble hat am Samstagabend in seiner Inszenierung das Stück «Galileo Galilei - das Theater und die Pest» nach Bertolt Brecht Premiere gefeiert.
19.01.2019
Kultur
Gut 100 Jahre lang kämpften Frauen allen Alters, aller Schichten und aller politischen Lager dafür, als »Staatsbürgerinnen mit aktivem und passivem Wahlrecht« anerkannt zu werden. Dank der Revolution im November 1918 in Deutschland wurde das »allgemeine und gleiche Wahlrecht« per Gesetzt verankert...
Katarina Frostenson und die Schwedische Akademie haben sich geeinigt.
18.01.2019
Stockholm
Die Lyrikerin Katarina Frostenson, die im Zentrum des Skandals um die Literaturnobelpreis-Akademie stand, tritt nach monatelangem Streit aus dem Gremium aus.
Banksys Garagenwerk wird erst einmal an Ort und Stelle verbleiben.
18.01.2019
Port Talbot/Tokio
Ein an einer Garagenwand in Wales aufgetauchtes Graffiti des Streetart-Künstlers Banksy hat für eine sechsstellige Summe den Besitzer gewechselt.
Für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur ausgezeichnet: Klaus Farin.
18.01.2019
Mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Der Autor, Verleger und Begründer des Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin (61) erhielt am Mittwoch für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur das Bundesverdienstkreuz. Er beklagt, dass heute der Nachwuchs »unter autoritäreren Verhältnissen leben würde, als in den 1970er Jahren«.
Bastian Pastewka braucht für seinen Job die präzise Vorbereitung.
18.01.2019
Köln
Comedy-Star Bastian Pastewka (46) zollt dem Bestsellerautor und Kollegen Hape Kerkeling Respekt für seine Arbeit und seinen aktuellen Kino-Erfolg.
Lena Gercke präsentiert auf der Berlin Fashion Week eine Kreation des Labels «Maybelline».
18.01.2019
Berlin
Topmodel Lena Gercke (30) mag es in der Freizeit modisch bequem - aber trotzdem schick. «Ich trage privat tatsächlich sehr viel Jogginghose, oder Leggings besser gesagt. Ich bin eher die Hoodie- und Leggings-Fraktion», sagte Gercke bei der Berliner Modewoche.