München

Münchner Lyrik Kabinett wird 30

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2019
Ursula Haeusgen hat das Lyrik Kabinett aufgebaut.

Ursula Haeusgen hat das Lyrik Kabinett aufgebaut. ©dpa - Sven Hoppe/dpa

Es ist ein verwunschener Ort mitten in München, wie gemacht, um dem Brausen der Großstadt zu entfliehen: Nur wenige Schritte vom verkehrsumtosten Siegestor entfernt versteckt sich in einem Hinterhof ein von Efeu und Bäumen umrahmtes Gebäude mit einladenden Glasfronten.

Nur ein unscheinbares Schild über der Toreinfahrt weist auf seine Existenz hin, doch schon im Durchgang verzögern Gedichtzeilen an den Wänden die Schritte. Sie führen den Besucher zum Eingang des Lyrik Kabinetts - einem der wichtigsten Orte für Poesie in Deutschland und Europa. Es feiert in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag.

Die von einer privaten Stiftung getragene Einrichtung vergleicht sich selbst ganz unbescheiden mit den Poesiezentren anderer Länder, wie den französischen Maisons de la Poésie oder der Londoner National Poetry Library. Doch auch der Werbung völlig unverdächtige Experten stimmen dieser Einschätzung zu. Denn die öffentlich zugängliche Bibliothek, das Herz des Lyrik Kabinetts, ist mit mehr als 65.000 rein auf Poesie konzentrierten Medien die zweitgrößte Spezialsammlung Europas.

Auf Lyrik und Künstlerbücher spezialisiert

Dass ihre Leidenschaft für Gedichte einmal solche Kreise ziehen würde, hätte Ursula Haeusgen nie gedacht. Sie eröffnete 1989 einen auf Lyrik und Künstlerbücher spezialisierten Buchladen, in dem von Anfang an Lesungen stattfinden. Er ist der Ursprung des heutigen Lyrik Kabinetts, auch wenn der gleichnamige Laden so schlecht läuft, das er nach nur drei Jahre wieder geschlossen wird. Doch ein eigens gegründeter Vorläufer des heutigen Freundeskreises übernimmt die Bestände der Buchhandlung und führt die Lesungen fort.

2003 folgt dann der entscheidende Schritt: Haeusgen, die aus einer erfolgreichen Unternehmerfamilie stammt, gründet die Stiftung Lyrik Kabinett, aus deren Erträgen heute die laufenden Kosten finanziert werden. Zwei Jahre später wird das eigens gebaute Gebäude bezogen.
Haeusgen, inzwischen 77 Jahre alt, hat sich 2010 aus der operativen Leitung zurückgezogen. Vorsitzende des Stiftungsvorstands ist sie aber weiterhin, und bekommt sie ein ihr bislang unbekanntes Exponat aus der Sammlung in die Finger, ist ihre ungebrochene Leidenschaft für Lyrik unübersehbar. «Tröstlich» findet sie Gedichte, «manchmal auch klug, ansonsten klingt es schön, manche sind auch lustig». Doch das ist nicht alles: «Mir ist wichtig, dass das Gedicht Aussagen macht, mit denen man was anfangen kann. Manchmal ist es auch der Ton, nicht der Inhalt. Auf jeden Fall ist in einem Gedicht mehr drin, als allgemein angenommen wird.»

- Anzeige -

Der Lesestoff wird ihr nicht ausgehen, sammelt die Stiftung doch seit ihrer Gründung sämtliche auf Deutsch erscheinende oder ins Deutsche übersetzte Lyrik mit Vollständigkeitsanspruch, sofern diese nicht in Eigen-Verlagen erscheint. Auch wichtigere ältere Werke stehen auf der Einkaufsliste, hinzu kommen ausgewählte Veröffentlichungen in rund 90 weiteren Sprachen.

«Es ist schon phänomenal, was da an Büchern zu finden ist», urteilt der Lyrik-Spezialist Waldemar Fromm von der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität, der selbst ausgesprochen gerne in diesem «Begegnungsort für Lyrik» zu Gast ist. Auch der Heidelberger Lyrik-Experte Michael Braun ist voll des Lobes: «Das ist einfach eine epochale Leistung, die Frau Haeusgen da vollbracht hat.»

Durch Mäzenantentum getragen

Zwar würden die aktuellen Debatten und Diskurse innerhalb der Lyrikszene eher im Berliner Haus der Kunst, dem zweiten Poesie-Zentrum in Deutschland, angestoßen und geführt. Doch das neben der umfangreichen Bestandsbibliothek zweite Alleinstellungsmerkmal des Lyrik Kabinetts, die rein durch Mäzenatentum getragene und damit unabhängige Finanzierung, gebe der Poesie seit nunmehr 30 Jahren mit großer Beständigkeit eine Plattform, die weithin beachtet werde.

Deshalb reißen sich auch die Autoren darum, im Lyrik Kabinett ihre Gedichte lesen zu dürfen, wie Braun berichtet. Nicht nur, weil sie sich damit einer illustren Reihe anschließen, der selbst Nobelpreisträger angehören. Sondern auch wegen einer weiteren Besonderheit der Szene-Institution: «Das Verblüffende am Lyrik Kabinett ist, dass es dort immer 60 bis 70 Zuhörer gibt, selbst bei völlig entlegenen Projekten, Gedichtbänden oder unbekannten Autoren.»

60 bis 70, das klingt nicht viel. Selbst der aktuelle Besucherschnitt aus dem laufenden Jahr von 85 Gästen pro Veranstaltung scheint wenig. Es ist aber eine stolze Anzahl, wenn man bedenkt, dass selbst die bekannteren zeitgenössischen Dichter höchst selten mehr als 800 Exemplare ihrer Gedichtbände verkaufen - und bei Lesungen immer wieder vor weitgehend leeren Stuhlreihen auf Zuhörer warten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
20.02.2020
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     
nspiriert von vielen Kulturen war das Konzert des Trios Trezoulé: Andi Bühler (Percussion, von links), Cathrin Pfeifer (Akkordeon) und Takashi Peterson (Gitarre).
17.02.2020
„Passerelles“-Konzertreihe
Mit facettenreichem World-Mix startete die Kehler „Passerelles“-Konzertreihe am Donnerstagabend in der Stadthalle in das neue Jahr. Das Berliner Trio Trezoulé erwies sich dabei als eine außergewöhnliche Formation. 
Sündhaft Süßes: „Opulent Gold Assortment“ von Peter Anton.
15.02.2020
Kunstmesse Art Karlsruhe
Auf der 17. Art Karlsruhe präsentieren 210 Aussteller noch bis Sonntag, 16. Februar, Kunst von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Skulptur, eine Spezialität des nordbadischen Kunsttreffs. 
13.02.2020
Kultur
Die Kunstmesse »Art Karlsruhe« ist ab Donnerstag am Start und will in diesem Jahr das Augenmerk vor allem auch auf weibliche Positionen lenken.
Eine Stimme, die ins Herz dringt: Diana Damrau beim Konzert mit den Münchner Philharmonikern unter Leitung von Valery Gergiev.
13.02.2020
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Das Konzert mit den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss und der 7. Sinfonie von Anton Bruckner wühlte das Publikum im Festspielhaus am Sonntag heftiger auf als der angekündigte Sturm. Das lag an der Musik und den Musikern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.