München

Münchner Philharmoniker feiern mit Mahler

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Die Münchner Philharmoniker spielen unter der Leitung von Waleri Gergijew in Münchens Philharmonie im Gasteig.

Die Münchner Philharmoniker spielen unter der Leitung von Waleri Gergijew in Münchens Philharmonie im Gasteig. ©dpa - Felix Hörhager

In seinem Antrittsjahr 2015 in München hatte es der russische Maestro noch höchstpersönlich auf die Wiesn geschafft.

Sein jovialer Auftritt in zünftiger Lederhose auf dem Oktoberfest war gut fürs Image, war Waleri Gergijews Einstand als Chefdirigent der Münchner Philharmoniker doch von heftigen Dissonanzen begleitet. In einer denkwürdigen Pressekonferenz musste er sich für seine Unterstützung von Wladimir Putins expansiver Außenpolitik und für von Kritikern als respektlos empfundene Äußerungen zur Homosexualität rechtfertigen. 

Dieses Jahr ließ sich nur der Philharmoniker-Intendant Paul Müller auf der Wiesn ablichten, bei der Fahrt im Autoscooter durfte ihn die «Abendzeitung» begleiten. Dabei sprach Müller im Plauderton vor allem über die laufende Jubiläumssaison, die am Samstag (13.10) mit der Aufführung von Gustav Mahlers alle Dimensionen sprengenden 8. Symphonie («Symphonie der Tausend») in der Philharmonie im Gasteig ihren Höhepunkt erreicht. Anschließend gibt es zum 125-jährigen Bestehen noch einen festlichen Empfang. 

Nach seinem auch musikalisch zuweilen holprigen Start ist Gergijew in München und bei den Philharmonikern angekommen. Die Musiker haben gelernt, die zittrige Zeichengebung des Maestros zu lesen und Gergijew lässt sich immer bereitwilliger auf deren spezifischen Klang ein, der vor allem in den Symphonien Anton Bruckners zum Tragen kommt. Der Bruckner-Schüler Ferdinand Löwe hatte die Bruckner-Tradition des Orchesters unter anderem mit der Münchner Erstaufführung seiner 5. Symphonie begründet. Seit Sergiu Celibidaches legendären Klangwundern gelten die Münchner Philharmoniker als Bruckner-Orchester schlechthin. 

- Anzeige -

Doch auch mit der Musik Gustav Mahlers kennen sich die Philharmoniker, von ihren Fans liebevoll «Philis» genannt, bestens aus. Gegründet 1893 als Privatinitiative unter dem Namen «Kaim-Orchester» - Franz Kaim war der kunstsinnige Sohn eines Münchner Klavierfabrikanten - erspielte sich der Klangkörper innerhalb weniger Jahre einen solchen Ruf, dass Gustav Mahler ihm 1901 und 1910 - unter eigener Leitung - die Uraufführungen seiner 4. und 8. Symphonie anvertraute. Seither konnte das Orchester der einstigen bayerischen Residenz-, später Landeshauptstadt immer wieder bedeutende Dirigenten an sich binden: Von Felix Weingartner in der Anfangszeit über Oswald Kabasta, Hans Rosbaud, Rudolf Kempe, Celibidache, James Levine, Christian Thielemann und Lorin Maazel bis zu Gergijew.  

Das 125-Jährige wird mit einem großen Festwochenende gefeiert. Neben der «Sinfonie der Tausend» am Samstagabend gibt es eine Neuauflage von Gergijews Festival «MPhil 360 Grad», bei dem auch wieder sein Mariinski-Orchester aus St. Petersburg aufspielt. Das Motto der Jubiläumssaison lautet «Brücken bauen» und meint damit laut Müller die Verbindungen zwischen russischem und deutschem Repertoire.

www.bo.de/wa/or6Pünktlich zur Jubiläumssaison hatte Gergijew seinen Vertrag bis 2024/25 verlängert. Die nächste Herausforderung kommt 2020 auf ihn zu, wenn das Orchester wegen der Generalsanierung des Gasteig-Kulturzentrums in eine hölzerne Interimsspielstätte umziehen muss. Das Provisorium bietet Chancen für eine Verjüngung von Publikum und Programm. «Wir wollen experimentierfreudiger werden», sagte Gergijew bei der Vorstellung der Saison im Frühjahr. Mit dem Format «Frack trifft Tracht» wollen das die Philis am Jubiläumswochenende schon mal ausprobieren, zusammen mit Laien-Blasmusikern des Musikbundes Ober- und Niederbayern.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 8 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Juliette Binoche auf der Berlinale 2015.
Berlin
vor 11 Stunden
Die französische Schauspielerin Juliette Binoche (54) wird Jury-Präsidentin der 69. Berlinale (7. bis 17. Februar). Als Oscar-Preisträgerin sei Binoche («Chocolat») eine der profiliertesten internationalen Schauspielerinnen, erklärte Berlinale-Präsident Dieter Kosslick am Dienstag in einer...
Rücken an Rücken. Doch der Schein trügt: Die Regale der Deutschen werden leerer.
Wiesbaden
vor 12 Stunden
Die Deutschen kaufen weit weniger Bücher als vor zehn Jahren. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete, kaufte im Jahr 2017 nur noch etwas mehr als die Hälfte der Haushalte in Deutschland Bücher inklusive E-Books.
Baal novo Theater Eurodistrikt
vor 14 Stunden
Die Spielstätte für Baal novo Theater Eurodistrikt wird nun nach langer Wartezeit Wirklichkeit. Am 28. September 2019 heißt es dann zum ersten Mal in Neuried am Rhein »Vorhang auf«. Nun sucht das Theater noch weitere Stuhlpaten.
Die Radierung «Der Trinker» von Wilhelm Leibl.
Mannheim
vor 15 Stunden
Die Kunsthalle Mannheim hat ihre grafische Sammlung auf NS-Raubkunst durchforsten lassen - und ist fündig geworden.
Chorkonzert mit böhmisch-tschechischen Komponisten
10.12.2018
Nach dem abschließenden »Dona nobis pace« herrscht in der vollbesetzten evangelischen Stadtkirche Offenburg eine eindringliche Stille. Worte der Hoffnung und Dankbarkeit,  mit denen sich der Figuralchor Offenburg nach seiner eineinhalbstündigen Aufführung von den Besuchern verabschiedete. 
Rastender Wanderer mit Stock und Hut: Theodor Fontane als Denkmal in Neuruppin.
Potsdam
10.12.2018
Er schrieb Romane, Reportagen, Gedichte, Theaterkritiken und berichtete von Schlachtfeldern: Brandenburg ehrt 2019 den Schriftsteller und Journalisten Theodor Fontane (1819-1898) anlässlich seines 200. Geburtstages.
Die Neue Pinakothek in München wird umfaasend saniert.
München
10.12.2018
Die Neue Pinakothek in München wird ab dem 31. Dezember voraussichtlich bis 2025 geschlossen sein. In dieser Zeit soll das Museum, in dem Werke von Künstlern wie Vincent van Gogh, Gustav Klimt oder Caspar David Friedrich hängen, generalsaniert werden.
Gastspiel des Russischen Nationalballetts im Parktheater
10.12.2018
Das hätte sich Peter Tschaikowsky sicher nicht träumen lassen: Dass er mit seinem Ballett »Der Nussknacker«, das er eigentlich überhaupt nicht komponieren wollte, etwas erschafft, das auch digitalisierte Menschen im 21. Jahrhundert zusammenbringt und fasziniert. Wie am Freitag wieder in Lahr mit...
Das Gemälde «Der Kuss» oder «Die Zärtlichkeiten» von Fernand Khnopff im Petit Palais.
Paris
10.12.2018
Ein Gepard mit Frauenkopf, der zärtlich einen Jüngling umfasst: Das Bild von Fernand Khnopff (1858-1921) ist weltbekannt. Zusammen mit etwa 150 Werken des belgischen Hauptvertreters des Symbolismus ist das Meisterwerk ab Dienstag in Paris im Petit Palais zu sehen. Die bis zum 17. März laufende...
Im Schauspielhaus in Wuppertal soll das künftige Zentrum für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch ûnterkommen.
Wuppertal
10.12.2018
Johannes Slawig redete nicht drumherum. «Wir sind mit dem Tanztheater in einer durchaus schwierigen Situation», sagte der Stadtdirektor von Wuppertal und spielte auf den laufenden Arbeitsgerichtsprozess der früheren Intendantin Adolphe Binder an.
Kit Harington (unten links, als Jon Schnee) und Liam Cunningham (unten rechts, als Ritter Ser Davos Seewert) bei Dreharbeiten zur siebten Staffel von «Game of Thrones».
London/Sydney
10.12.2018
Enthauptung, Gift, Feuertod: In der Kultserie «Game of Thrones» haben Männer von niederem Stand besonders schlechte Überlebenschancen.
Kabarett im Parktheater
10.12.2018
Während in Frankreich voller Wut die »Gelbwesten« gegen die Regierung demonstrieren, legt Alfons, der Klischeefranzose in der orangenroten Trainingsjacke den Nimbus des satirischen Dampfplauderers zur Seite. Sein Programm »Jetzt noch deutscherer« springt voller Empathie für den europäischen...