Chemnitz

Musiker stellen sich in Chemnitz gegen Rechts

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2018
Die Toten Hosen mit Frontmann Campino treten in Chremnitz auf.

Die Toten Hosen mit Frontmann Campino treten in Chremnitz auf. ©dpa - Sven Hoppe

Prominente deutsche Bands wollen an diesem Montag in Chemnitz ein Zeichen gegen Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Gewalt setzen. Gruppen wie die Toten Hosen, Kraftklub oder Feine Sahne Fischfilet geben dafür in der sächsischen Stadt unter dem Motto «#wirsindmehr» ein Gratis-Konzert. Erwartet werden mehrere tausend Zuschauer.

In Chemnitz gibt es seit Tagen Demonstrationen von Rechtsgerichteten, Neonazis und Gegnern der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung sowie Gegenproteste. Auslöser war der Tod eines 35 Jahre alten Deutschen, der vor gut einer Woche in der Stadt Opfer einer Messerattacke geworden war. Zwei seiner Begleiter wurden verletzt. Als Tatverdächtige sitzen ein Iraker und ein Syrer in Untersuchungshaft.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey rief ihre Kabinettskollegen dazu auf, ihrem Beispiel zu folgen und ebenfalls nach Chemnitz zu fahren. «Es wäre gut, wenn auch andere Mitglieder der Bundesregierung dort vor Ort Gesicht und Stimme zeigen würden», sagte die SPD-Politikerin am Montag im ARD-«Morgenmagazin».

Giffey war am vergangenen Freitag in Chemnitz gewesen und hatte Blumen an der Stelle niedergelegt, an der der 35-Jährige getötet worden war. «Es ist einfach so, dass es Momente gibt, da passieren Dinge in Deutschland, da muss die Regierung einfach da sein. Und deshalb bin ich auch dorthin gefahren», sagte sie im «Morgenmagazin».

Am Samstag war es in Chemnitz erneut zu mehreren Demonstrationen gekommen. Der Polizei zufolge standen 8000 Teilnehmern an rechtsgerichteten Protesten 3000 Gegendemonstranten gegenüber. Dabei kam es auch zu Auseinandersetzungen. Laut Polizei wurden 18 Menschen verletzt, darunter drei Beamte. Etwa 1800 Beamte waren im Einsatz. Unterstützung bekamen die sächsischen Polizisten von Beamten aus anderen Bundesländern und der Bundespolizei - nachdem sie bei vorherigen Einsätzen unterbesetzt waren.

Bei der Demonstration der rechten Szene marschierten Politiker der AfD und Anhänger des islamfeindlichen Pegida-Bündnisses sowie der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Chemnitz gemeinsam durch die Stadt. Kontrovers wird in den anderen, im Bundestag vertretenen Parteien über eine Beobachtung der AfD - oder Teilen davon - durch den Verfassungsschutz diskutiert. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht aktuell keine Grundlage für eine flächendeckende Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz, wie er der Funke Mediengruppe sagte.

- Anzeige -

Sachsens Vize-Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) sagte der «Welt» (Montag), mit ihrem sogenannten Trauermarsch am Samstag in Chemnitz bezwecke die AfD «Ideologie und Propaganda». Die Bilder und Töne, die in den Medien zu sehen und zu hören gewesen seien, zeigten dies. «Die, die den "Trauermarsch" angemeldet hatten, haben keine ehrlichen Motive im Gegensatz zu manchem Chemnitzer, der aus ehrlicher Betroffenheit, aus Wut oder aus Sorgen mitgelaufen ist.»

Maas: Müssen Bequemlichkeit überwinden

Der Ostbeauftragte der SPD äußerte zugleich Verständnis dafür, dass sich viele Bürger nicht in ein Rechts-Links-Schema pressen lassen wollten. «Fakt ist aber: Wer neben gewaltbereiten Hooligans und Neonazis marschiert, dumpfe Parolen hört und Hitler-Grüße sieht, muss sich fragen lassen, ob er noch auf der richtigen Seite ist.»

Außenminister Heiko Maas hatte zuvor mehr Einsatz gegen Rassismus gefordert. Der «Bild am Sonntag» sagte der SPD-Politiker: «Es hat sich in unserer Gesellschaft leider eine Bequemlichkeit breit gemacht, die wir überwinden müssen. Da müssen wir dann auch mal vom Sofa hochkommen und den Mund aufmachen.»

Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) erwartete von den Bürgern deutlichen Widerspruch gegen fremdenfeindliche und rechtsradikale Positionen. «Die Mehrheit muss lauter werden», mahnte er am Sonntag bei einer Kundgebung der evangelischen Kirche vor dem Rathaus, zu der rund 1000 Menschen gekommen waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Der Schriftsteller Wladimir Kaminer ist ein guter Beobachter.
vor 11 Stunden
München
Die Welt von heute lässt sich aus Sicht des Schriftstellers Wladimir Kaminer (51) am besten mit einem Schwips aushalten. «Am einfachsten ist der Zustand der Welt beschwipst zu ertragen», sagte der Schriftsteller («Russendisko») der «Abendzeitung» in München.
Herbert Grönemeyer auf dem Weg zu seiner Zeugenaussage.
vor 14 Stunden
Köln
Musiker Herbert Grönemeyer hat über eine Begegnung mit zwei Pressefotografen auf dem Flughafen Köln/Bonn Auskunft gegeben.
Bei den Grammys hat Lady Gaga nicht mehr ihren Verlobungsring getragen.
vor 15 Stunden
New York
Lady Gaga (32) und Christian Carino (49) haben ihre Verlobung gelöst, wie mehrere US-Medien unter Berufung auf die Sprecherin des Popstars am Dienstag (Ortszeit) berichteten. Nähere Informationen wurden nicht mitgeteilt.
Herbert Grönemeyer wird zum Vorfall am Flughafen Köln/Bonn befragt.
vor 18 Stunden
Köln
Herbert Grönemeyer (62) wird an diesem Mittwoch als Zeuge in einem Strafprozess am Landgericht Köln erwartet. Dort sind zwei Pressefotografen angeklagt, falsche Beschuldigungen gegen ihn erhoben zu haben.
Ireen Sheer ist die Tochter einer deutschen Mutter und eines englischen Vaters.
vor 18 Stunden
Berlin
Die Brexit-Debatte macht die seit Jahrzehnten in Deutschland erfolgreiche Schlagersängerin Ireen Sheer («Goodby Mama») «fix und fertig».
Hans Zimmer schaut voller Pessimismus in die Zukunft.
19.02.2019
Liverpool
Star-Komponist Hans Zimmer (61) sieht die Menschheit akut bedroht und sich selbst zu Warnungen verpflichtet.
Mario Adorf will seinen Tod bewusst miterleben können.
19.02.2019
Berlin
Schauspieler Mario Adorf (88) macht sich nach eigenen Worten immer häufiger Gedanken übers Sterben. «Wird dir eine schwere Krankheit zuteilwerden, wirst du leiden müssen? Darüber denke ich schon nach, nicht täglich, aber doch zunehmend», sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.
Daniel Craig rettet erst im April 2020 die Welt.
19.02.2019
London
Der Kinostart für den neuen James-Bond-Film ist erneut verschoben worden. «Wir sind hellauf begeistert, am 8. April 2020 Bond 25 zu veröffentlichen», teilten die Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli mit.
Bruce Dickinson hebt gern mal ab.
18.02.2019
Zürich
Bruce Dickinson, Sänger der Heavy-Metal-Band Iron Maiden, fliegt seine Crew in einer riesigen Boeing 747 selbst durch die Welt.
Der Sänger Eros Ramazzotti in action.
18.02.2019
München
Während viele Künstler immer wieder postulieren, sich neu zu erfinden, bleibt Eros Ramazzotti bei seinen Leisten: gefälliger Italo-Pop mit romantischen Texten, die stimmgewaltig und hingebungsvoll vorgetragen werden.
Curtis James Jackson III, besser bekannt unter seinem Pseudonym 50 Cent, fühlt sich bedroht.
18.02.2019
New York
Weil er Kollegen gegen den Rapper 50 Cent aufgestachelt haben soll, hat die New Yorker Polizei interne Ermittlungen gegen einen Beamten eingeleitet. Das sagte ein Sprecher am Sonntag dem «Hollywood Reporter».
Darren Criss hat Ja gesagt.
18.02.2019
New Orleans
Der Golden-Globe-Gewinner Darren Criss (32) hat Medienberichten zufolge seine langjährige Freundin Mia Swier (33) geheiratet. Die Trauung fand am Wochenende in New Orleans statt, wie unter anderem das Online-Portal «People.com» am Sonntag berichtete.