Chemnitz

Musiker stellen sich in Chemnitz gegen Rechts

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2018
Die Toten Hosen mit Frontmann Campino treten in Chremnitz auf.

Die Toten Hosen mit Frontmann Campino treten in Chremnitz auf. ©dpa - Sven Hoppe

Prominente deutsche Bands wollen an diesem Montag in Chemnitz ein Zeichen gegen Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Gewalt setzen. Gruppen wie die Toten Hosen, Kraftklub oder Feine Sahne Fischfilet geben dafür in der sächsischen Stadt unter dem Motto «#wirsindmehr» ein Gratis-Konzert. Erwartet werden mehrere tausend Zuschauer.

In Chemnitz gibt es seit Tagen Demonstrationen von Rechtsgerichteten, Neonazis und Gegnern der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung sowie Gegenproteste. Auslöser war der Tod eines 35 Jahre alten Deutschen, der vor gut einer Woche in der Stadt Opfer einer Messerattacke geworden war. Zwei seiner Begleiter wurden verletzt. Als Tatverdächtige sitzen ein Iraker und ein Syrer in Untersuchungshaft.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey rief ihre Kabinettskollegen dazu auf, ihrem Beispiel zu folgen und ebenfalls nach Chemnitz zu fahren. «Es wäre gut, wenn auch andere Mitglieder der Bundesregierung dort vor Ort Gesicht und Stimme zeigen würden», sagte die SPD-Politikerin am Montag im ARD-«Morgenmagazin».

Giffey war am vergangenen Freitag in Chemnitz gewesen und hatte Blumen an der Stelle niedergelegt, an der der 35-Jährige getötet worden war. «Es ist einfach so, dass es Momente gibt, da passieren Dinge in Deutschland, da muss die Regierung einfach da sein. Und deshalb bin ich auch dorthin gefahren», sagte sie im «Morgenmagazin».

Am Samstag war es in Chemnitz erneut zu mehreren Demonstrationen gekommen. Der Polizei zufolge standen 8000 Teilnehmern an rechtsgerichteten Protesten 3000 Gegendemonstranten gegenüber. Dabei kam es auch zu Auseinandersetzungen. Laut Polizei wurden 18 Menschen verletzt, darunter drei Beamte. Etwa 1800 Beamte waren im Einsatz. Unterstützung bekamen die sächsischen Polizisten von Beamten aus anderen Bundesländern und der Bundespolizei - nachdem sie bei vorherigen Einsätzen unterbesetzt waren.

Bei der Demonstration der rechten Szene marschierten Politiker der AfD und Anhänger des islamfeindlichen Pegida-Bündnisses sowie der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Chemnitz gemeinsam durch die Stadt. Kontrovers wird in den anderen, im Bundestag vertretenen Parteien über eine Beobachtung der AfD - oder Teilen davon - durch den Verfassungsschutz diskutiert. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht aktuell keine Grundlage für eine flächendeckende Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz, wie er der Funke Mediengruppe sagte.

- Anzeige -

Sachsens Vize-Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) sagte der «Welt» (Montag), mit ihrem sogenannten Trauermarsch am Samstag in Chemnitz bezwecke die AfD «Ideologie und Propaganda». Die Bilder und Töne, die in den Medien zu sehen und zu hören gewesen seien, zeigten dies. «Die, die den "Trauermarsch" angemeldet hatten, haben keine ehrlichen Motive im Gegensatz zu manchem Chemnitzer, der aus ehrlicher Betroffenheit, aus Wut oder aus Sorgen mitgelaufen ist.»

Maas: Müssen Bequemlichkeit überwinden

Der Ostbeauftragte der SPD äußerte zugleich Verständnis dafür, dass sich viele Bürger nicht in ein Rechts-Links-Schema pressen lassen wollten. «Fakt ist aber: Wer neben gewaltbereiten Hooligans und Neonazis marschiert, dumpfe Parolen hört und Hitler-Grüße sieht, muss sich fragen lassen, ob er noch auf der richtigen Seite ist.»

Außenminister Heiko Maas hatte zuvor mehr Einsatz gegen Rassismus gefordert. Der «Bild am Sonntag» sagte der SPD-Politiker: «Es hat sich in unserer Gesellschaft leider eine Bequemlichkeit breit gemacht, die wir überwinden müssen. Da müssen wir dann auch mal vom Sofa hochkommen und den Mund aufmachen.»

Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) erwartete von den Bürgern deutlichen Widerspruch gegen fremdenfeindliche und rechtsradikale Positionen. «Die Mehrheit muss lauter werden», mahnte er am Sonntag bei einer Kundgebung der evangelischen Kirche vor dem Rathaus, zu der rund 1000 Menschen gekommen waren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Mario Adorf blickt nach vorn.
Saarbrücken
vor 3 Stunden
Der Schauspieler Mario Adorf (88) blickt filmmäßig kaum zurück: Er schaue sich seine Filme «selten bis gar nicht an», sagte er in einem Interview der «Saarbrücker Zeitung» (Montag).
Das amerikanische Model Kim Porter (l) und der Musiker Sean «Diddy» Combs (2004).
New York
vor 5 Stunden
Der Rapper Sean «Diddy» Combs (49) hat sich erstmals zum Tod seiner Ex-Freundin Kim Porter geäußert. «Ich weiß nicht, was ich ohne dich tun soll, Baby», schrieb der Musiker am Sonntag auf Instagram. «Ich vermisse dich so sehr.»
Die italienische Filmschauspielerin Sophia Loren liebt Pizza.
Berlin
vor 5 Stunden
Starköche haben Nudelgerichte nach ihr benannt, und sie gilt seit Jahrzehnten als «Queen of Pasta» - doch die italienische Hollywood-Diva Sophia Loren (84, «Es begann in Neapel») liebt Pizza mindestens genauso.
Der Sänger Herbert Grönemeyer plaudert ein bisschen aus dem Nähkästchen.
Berlin
vor 5 Stunden
Der Sänger Herbert Grönemeyer (62, «Männer») hat über seine zweite Ehe gesprochen und sich als Romantiker bezeichnet.
Jens Büchner alias «Malle-Jens» im Frankfurter Flughafen. Der TV-Auswanderer ist im Alter von 49 Jahren gestorben.
Palma de Mallorca
18.11.2018
Jens Büchner, der als Auswanderer in der Vox-Sendung «Goodbye Deutschland» bekannt wurde, ist am Samstagabend im Alter von 49 Jahren gestorben. Das bestätigte eine Sprecherin des Senders in der Nacht zu Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.
Eine Frau schminkt sich als «Zwarte Piet» - ein Thema, das in den Niederlanden mittlerweile zu erbitterten Rassismus-Debatten führt.
Zaandam
18.11.2018
Bei strahlend blauem Himmel tuckerte das Dampfschiff durchs Wasser, auf den Deichen standen Tausende Menschen, die Kinder winkten fröhlich, die Flügel der Mühlen drehten sich im Wind.
Stachelrochen haben an ihrem langen Schwanz Giftstachel. Normalerweise greifen sie nur an, wenn sie sich bedroht fühlen.
Hobart
18.11.2018
Beim Schwimmen vor der australischen Insel Tasmanien ist ein 42 Jahre alter Mann von einem Stachelrochen getötet worden. Der Australier war am Samstag an einem Strand in der Nähe der Inselhauptstadt Hobart allein im Wasser.
Interview des Tages
17.11.2018
Sie wurde schon als Teenager mit der Jugendserie »Tanja« zum Fernsehstar, inzwischen hat sich Katharina Wackernagel längst zur vielgefragten Charakterdarstellerin gemausert. In dem zweiteiligen TV-Drama »Aenne Burda – Die Wirtschaftswunderfrau« (5. und 12.12., jeweils 20.15 Uhr, ARD) verkörpert sie...
Elton John hat zu Weihnachten einen sehr emotionalen Spot aufgenommen.
London
16.11.2018
Ein berührender Weihnachtsspot mit dem britischen Sänger Elton John (71) ist zum Klickhit im Internet geworden.
Für Michael Bublé steht die Familie an oberster Stelle.
Los Angeles
16.11.2018
Für Jazzsänger Michael Bublé (43, «Home») ist Anerkennung von seiner Familie nach eigener Darstellung wichtiger als von der großen Öffentlichkeit.
Eva Longoria erobert das Kino als Regisseurin.
Los Angeles
16.11.2018
US-Schauspielerin Eva Longoria (43) wird erstmals für einen Kinofilm auch hinter der Kamera stehen. In der Komödie «24-7» werde sie nicht nur mitspielen, sondern als Regisseurin und Produzentin beteiligt sein, wie der «Hollywood Reporter» berichtete.
Amy Schumer ist im Krankenhaus: Mutter und Kind geht es aber soweit gut.
Los Angeles
16.11.2018
Die schwangere US-Schauspielerin Amy Schumer («Dating Queen») leidet nach eigenen Angaben an einer schweren Form von Übelkeit. Auf Instagram entschuldigte sich die Komödiantin am Donnerstag für die Absage eines geplanten Auftritts im US-Staat Texas.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige