Marbella

Mythos Marbella damals und heute

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2019
Blumen schmücken die Balkone des Rathauses von Marbella.

Blumen schmücken die Balkone des Rathauses von Marbella. ©dpa - Carola Frentzen

Auf einem Esel kommt Alfonso Prinz zu Hohenlohe im Scheichkostüm auf die Party geritten. «Arabian Nights» lautet das Motto der Sause im berühmten Marbella Club Hotel - und die Reichen und Schönen, darunter Filmstar Mel Ferrer im gestreiften Kaftan, sind in Scharen gekommen. 

«Damals gab es jede Woche eine Themen-Party», erinnert sich Rudolf Graf von Schönburg an die 60er und 70er, in denen der internationale Jetset an Marbella und Alfonso (1924-2003) nicht vorbeikam. Und wie ist es heute um das Städtchen bestellt?
Ein Blick zurück. «Conde Rudi», wie der 86-jährige Graf von Schönburg allseits liebevoll betitelt wird, begann 1957 als frischgebackener Absolvent der Hotelfachschule in Lausanne seine Laufbahn im Marbella Club und führte die 1954 eröffnete Luxusherberge seines Vetters Alfonso später jahrzehntelang als Direktor. Sein geschäftstüchtiger Cousin war viel in St. Moritz und Hollywood unterwegs und rührte fleißig die Werbetrommel für das kleine Paradies in Südspanien.

Conde Rudi war vielleicht nicht die strahlende Galionsfigur des Unternehmens Marbella Club - aber er hat sie alle persönlich gekannt, mit ihnen gefeiert und ihre Aufenthalte bis ins Detail betreut: Gunter Sachs und Brigitte Bardot, Maria Callas und Aristoteles Onassis, Audrey Hepburn und Sean Connery, Präsidenten und Könige. Bis heute kommt der Onkel von Gloria von Thurn und Taxis täglich ins Hotel, schließlich sei es «sein Baby», lächelt er und nimmt auf einem weißen Korbsessel im andalusischen Patio Platz. Keiner kann besser als er aus dem Nähkästchen plaudern, wenn es um die Zeit geht, als Marbella in einem Atemzug mit Saint-Tropez und Capri genannt wurde.

Fast alle deuschen Kanzler waren hier

«Wir haben fast jeden deutschen Kanzler hier gehabt, außer Helmut Schmidt, der kam nur zum Essen vorbei», erzählt der Graf. «Der Schmidt meinte: "Ich kann doch nicht im Marbella Club wohnen! Das ist viel zu jetsetty, zu viel Highlife!"» Und wer war sein Favorit unter den Hollywood-Stars? «Audrey Hepburn mochte ich besonders gerne, das war eine echte Dame», sagt Conde Rudi. Sein Blick schweift über die prachtvolle Pflanzenwelt des Innenhofs. Eine Oase der Stille, in der schicke Gäste flanieren und Kellner in Livree Drinks servieren.

Es sei kaum zu glauben, wie viele Celebrities der Marbella Club - der am Anfang nur 18 Zimmer hatte - in kurzer Zeit anlocken konnte. «Es gab Zeiten, wo es von bekannten Namen nur so gewimmelt hat. Jeder hat uns um unsere Kundschaft beneidet.» Die Gäste wohnten aber auch wie in einem Schloss und «nicht in schablonenartigen Hotelzimmern».

Riesige Jachten liegen vor der Promenade

Wenige Kilometer entfernt befindet sich ein weiterer Hotspot der High Society: der 1970 eingeweihte Reichenhafen Puerto Banús. Eine neue Ära begann: «Im Laufe der 70er Jahre sollte Marbella zum internationalen Anziehungspunkt werden, wo jeder, der etwas auf sich gab, zu sein hatte, und der Marbella Club war der Ort, wo man zu wohnen hatte», informiert die Hotel-Website.

Auch im Sommer 2019 liegen riesige Jachten vor der Promenade, viele gehören arabischen Ölmillionären. Designerläden sind in schmucke weiße Häuser integriert, davor parkt auch immer mal ein Porsche oder ein Lamborghini. Touristen in Flipflops und Muskelshirts bewundern die Nobelkarossen und posieren grinsend für ein Foto.

- Anzeige -

«Marbella ist aber auch heute noch eine Welt der Reichen», sagt der Franzose Sebastien, der als Kapitän teure Jachten hütet und die Besitzer zu Spritztouren auf das Meer fährt. «Es ist einer dieser Orte, wo die Leute zeigen können, was sie haben, und sich dabei mit anderen messen.» Im Ocean Club in Puerto Banús etwa, wo abends zu hippen Sounds getanzt wird. Oder im Chiringuito (Strandrestaurant) des Hotels Puento Romano, wo «Seafood, Sangria and Sunsets» locken.

«Marbella ist wieder groß im Kommen»

Hier kocht ein Deutscher. Thomas Stork aus Oberbayern, der unter anderem bei Sternekoch Heinz Winkler in Aschau gelernt hat, verwöhnt als «Executive Chef» auch häufig Promis in den diversen Restaurants des Hotels. Berühmt ist sein «Sea Grill». Manuel Neuer und Toni Kroos haben hier schon gespeist, ebenso Boris Becker, Model Adriana Lima und Mitglieder der spanischen Königsfamilie.

«Marbella ist heute wieder groß im Kommen», sagt der 46-Jährige und lacht: «Wir haben die 60er Jahre zerquetscht.» Früher habe es höchstens drei richtig gute Restaurants gegeben, «heute gibt es total viele Fünf-Sterne-Hotels und Spitzenlokale auf sehr hohem Niveau». Dabei sei Marbella noch eine günstige Alternative zur Côte dAzur.

Was viele immer wieder herlockt, ist das «Mikroklima» des Örtchens mit stets angenehmen Temperaturen, selbst wenn anderswo Bullenhitze herrscht. Das hat Marbella der Sierra Blanca mit dem Berg La Concha (1215 Meter) zu verdanken. «Man sitzt hier wegen der Sierra quasi im toten Winkel, wie in einem Nest», erläutert Conde Rudi und deutet auf das Gebirge. «Wenn es La Concha noch nicht gäbe, man müsste den Berg glatt erbauen...» Dank des Klimas wuchert eine üppige Vegetation. Die ist auch in der Altstadt zu bewundern: Von den Balkonen schlängeln sich Blumen hinab, die Gässchen sind mit Palmen gesprenkelt.

Christiano Ronaldo war neulich da

Die Uferpromenade ist dagegen ein bisschen weniger stilvoll. Gesichtslose Hochhäuser reihen sich aneinander, am Paseo Marítimo wimmelt es von billigen Souvenirständen und Bars mit Plastikstühlen.

So wie in den 60er und 70er Jahren werde es sowieso nie mehr, sagt Conde Rudi nachdenklich. «Das ist der Lauf der Dinge.» Auch im Marbella Club Hotel «quillt es nicht mehr über vor lauter Promis». Sting sei letztens da gewesen, Cristiano Ronaldo und Lady Gaga auch.

Aber etwas Wehmut schwingt mit. Nach jenen Zeiten, «als elegante Leute kamen, die sich hübsch angezogen haben und einfach Spaß haben wollten», wie der Graf es formuliert. Nach den Kostümfesten im Beach Club unter freiem Himmel. Nach den Abenden, an denen Promis aller Couleur zusammen tanzten und turtelten. Und nach einem verkleideten Prinzen, der auf einem Esel zur arabischen Nacht geritten kommt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
vor 7 Stunden
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
vor 7 Stunden
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.
Oma Dora (Heidi Mahler, Mitte) erlebt einen turbulenten 90. Geburtstag, Links Enkelin Gisela (Eyleen Weidel), rechts Ex-Schwiegertochter Selma (Marina Zimmermann
04.12.2019
Nostalgischer Schwank im Lahrer Parktheater
Heidi Mahler sagt „Servus“! Die Tochter der legendären Heidi Kabel ist zum letzten Mal mit dem Hamburger Ohnsorg Theater auf Tournee. In Lahr wurde am Freitagabend „Ein Mann mit Charakter“ gezeigt, ein wunderbar nostalgisch aufbereiteter Schwank aus dem Jahr 1969.  
„Grande Dame“ des Klaviers: Elisabeth Leonskaja.
04.12.2019
Beethovens fünftes Klavierkonzert im Festspielhaus Baden-Baden
Kontrastprogramm im Festpielhaus Baden-Baden: Pianistin Elisabeth Leonskaja, die am Sonntag mit dem Budapest Festival Orchestra Beethovens fünftes Klavierkonzert spielte, ist keine Tastenlöwin. Mit ihren Konzerten will sie zu geistigen Erkenntnissen verhelfen.
So sieht die Künstlerin Valeria Docampo den gezähmten Fuchs des „kleinen Prinzen“.
03.12.2019
Ausstellung "Der kleine Prinz" in Gengenbach
Bei der Vernissage der Ausstellung „Der kleine Prinz“ in Gengenbach konnte Kurator Reinhard End mit Valeria Docampo die Malerin von zwölf Bildern des Adventskalenders vorstellen. Schauspieler Arno Kempf verkörperte sehr authentisch den 1944 abgestürzten Piloten und Autor Antoine de Saint Exupéry.  
Zwei Seelen und vier Hände: die Klaviervirtuosen Carles & Sofia.
03.12.2019
Carles & Sofia bei Oberrhein-Konzertreihe in Offenburg
Vier Hände, viel Gefühl: Wohlklang und Leidenschaft prägten am Samstagabend die Musik des katalanischen Klavierduos Carles & Sofia in der gut besuchten Oberrheinhalle. Zum zweiten Konzert der Oberrhein-Reihe hatten die beiden Pianisten eine breite musikalische Palette mitgebracht. 
Triosence: Bernhard Schüler (von links), Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte.
02.12.2019
Erstes Konzert Im Offenburger Salmen
Musikalischer Drive und sorgsam verwobene Melodien, ein elegantes, aus unterschiedlichen Einflüssen schöpfendes Spiel der Jazzharmonien. So hat sich das 1999 von Bernhard Schüler gegründete Triosence am Donnerstagabend bei seiner Premiere in Offenburg präsentiert.  
Bäcker der Schutzgemeinschaft Dresdner Stollen streichen Butter und Zucker auf den Riesenstollen.
01.12.2019
Dresden
Der kulinarische Star des Dresdner Stollenfestes ist fertig: In stundenlanger Arbeit haben die Stollenbäcker am Sonntag den traditionellen Riesenstollen zusammengesetzt.
Bewiesen Improvisationstalent: Isabel Bogdan (rechts) und Cornelia Holfelder-von der Tann.
30.11.2019
Baden-Württembergische Übersetzertage in Kehl
Übersetzer und ihr Publikum machten sich auf die Suche nach passenden Worten und Sätzen. Mit einem unterhaltsamen Translation-Slam gingen am Donnerstagabend die 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage in Kehl am  zu Ende.
Nina Janke als Marlene Dietrich.
29.11.2019
Berlin
Bald kommt die neue Staffel der Serie «Babylon Berlin». Im Admiralspalast wird die Revue «Berlin Berlin» gezeigt, das den «Tanz auf dem Vulkan» wagen will, natürlich mit einer Marlene-Dietrich-Darstellerin.
Paul McCartney ist gerne Großvater.
29.11.2019
London
Der Ex-Beatle Paul McCartney liebt es, Großvater zu sein. Das sagte der 77 Jahre alte Musiker dem britischen Radiosender Virgin Radio am Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 8 Stunden
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!