StN-„Ortstermin“ in der Komödie im Marquardt

Näher dran an „Koi Auskomma mit dem Einkomma“

Autor: 
Nikolai B. Forstbauer
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2020
Monika Hirschle und Reinhold Weiser in „Koi Auskomma mit dem Einkomma“

Monika Hirschle und Reinhold Weiser in „Koi Auskomma mit dem Einkomma“ ©Foto: Martin Sigmund

Wie sieht es hinter den Kulissen der Kultur aus? Antworten gibt unsere Reihe „Ortstermin“. Nächste Station ist am 22. Januar die Komödie im Marquardt in Stuttgart und das Stück „Koi Auskomma mit dem Einkomma“.

Stuttgart - Wie sieht es hinter den Kulissen der Kultureinrichtungen in der Region Stuttgart aus? Antworten gibt unsere Reihe „Ortstermin“. Nächste Station ist am Mittwoch, 22. Januar (17.30 Uhr), die Komödie im Marquardt in Stuttgart und das Stück „Koi Auskomma mit dem Einkomma“. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist notwendig – unter www.stn.de/ortstermin. „Ortstermin“-Teilnehmer erhalten zudem vergünstigte Tickets für die Abendvorstellung um 20 Uhr.

Stück aus der Weltwirtschaftskrise

Kann man, darf man es mit Humor nehmen, wenn die Rente nicht reicht? Aktuell, so scheint es, verbietet sich ein Lacher. Doch 1932, im noch immer von der Weltwirtschaftskrise gebeutelten und schon nahe am politischen Abgrund stehenden Deutschland, trifft die musikalische Ufa-Komödie „Ich bei Tag und Du bei Nacht“ mit Liedern der Comedian Harmonists-Hitlieferanten Werner Richard Heymann und Robert Gilbert den Nerv des Publikums.

Theater- und Filmerfolg

24 Jahre und ungeahnte Schrecken später begründet der Stoff einen bis heute anhaltenden Theatererfolg – im November 1956 hat Fritz Wempners Komödie „Kein Auskommen mit dem Einkommen“ im Niederdeutschen Theater Bremen Premiere – und wird nur ein Jahr später und kurz nach einer ersten Fernsehausstrahlung aus dem Hamburger Ohnsorg-Theater mit ebenfalls großem Erfolg verfilmt.

Jetzt erstmals auf Schwäbisch

Axel Preuß, Intendant der Schauspielbühnen Stuttgart und Herr über das Alte Schauspielhaus und die Komödie im Marquardt, bringt das Stück über die Sorgen des Rentnerpaares Sabine und Eberhard und die individuellen wie gemeinsamen Nöte der jungen (Doppel-)Untermieter Lisa und Tom nun neu auf die Bühne: Am 17. Januar hat Fritz Wempners Theater-Dauerbrenner in der Komödie im Marquardt Premiere – als Neubearbeitung und erstmals überhaupt auf Schwäbisch.

Doch die Schauspielerin („Laible und Frisch“) und Autorin Monika Hirschle hat aus „Kein Auskommen mit dem Einkommen“ aus Sicht von Axel Preuß keineswegs nur die schwäbische Version „Koi Auskomma mit dem Einkomma“ gemacht.

Von Lebensrealitäten und Familienrealitäten

„Das Stück“, sagt Preuß, „passt mit seinen Themen wie Wohnungsknappheit und Geldsorgen im Rentenalter hervorragend nach Stuttgart“. Aber da ist noch mehr: „,Koi Auskomma mit dem Einkomma’“ ist eine wunderbar turbulente Familiengeschichte. Und es bietet Paraderollen für Monika Hirschle und Reinhold Weiser.

30 Jahre Schwäbisches Theater in der Komödie

Die Schauspielbühnen Stuttgart setzen mit „Koi Auskomma mit dem Einkomma“ eine große Tradition fort: Seit mehr als 30 Jahren wird in der Komödie im Marquardt Theater auf Schwäbisch gespielt. Allein 18 000 Zuschauerinnen und Zuschauer hatte in der Spielzeit 2018/2019 der „Tratsch em Treppahaus“. „Mundart-Theater“, sagt Axel Preuß, „ist wichtig. Die schwäbische Mundart verbindet Menschen und spricht sie unmittelbar an.“

- Anzeige -

Jetzt also „Koi Auskomma mit dem Einkomma“. Erstmals inszeniert Schauspielbühnen-Intendant Axel Preuß an der Komödie. „Auf die Zusammenarbeit habe ich mich sehr gefreut“, sagt Monika Hirschle. Ihre Figur Sabine sieht sich in der stärkeren Position des um bessere Einkünfte bemühten Rentnerduos. Reinhold Weiser spielt ihren Mann, den liebenswerten Bruddler Eberhard, Jörg Pauly steht als Tom, Antonia Leichtle als Lisa auf der Bühne.

Mit uns näher dran

Wie ist Monika Hirschle vorgegangen? Was wird im Schwäbischen vielleicht anders vorgetragen, wo versöhnt die Sprache mit realen Abgründen? Und wie hat sich der Hamburger Axel Preuß in der schwäbischen Sprache zurechtgefunden? Antworten auf diese und andere Fragen geben Axel Preuß und Monika Hirschle am Mittwoch, 22. Januar, beim „Ortstermin“ unserer Zeitung. Beginn in der Komödie im Marquardt ist um 17.30 Uhr.

„Ortstermin“-Rabatt für Theatergänger

Doch damit nicht genug: „Ortstermin“-Besucher erhalten um 20 Prozent vergünstigte Eintrittskarten für die Aufführung um 20 Uhr. Erleben Sie wenige Tage nach der Premiere, wie sich Monika Hirschle in Sabine verwandelt – und wie sich über ernste Themen wunderbar schmunzeln lässt.

Sorgen, als Mundartkomödie könnte das Stück seinen Gegenwartsbezug verlieren, hat Axel Preuß nicht. Im Gegenteil: „Gute Komödien“, sagt Preuß, „haben immer einen ernsten Hintergrund, den sie leichtfüßig und heiter bespielen. Und die Mundart verankert sie unmittelbar im Leben des Publikums.“

Auch Monika Hirschle ist sich sicher, dass das Stück „den Nerv der Zeit trifft, die Zuschauerinnen und Zuschauer aber über ihre Alltagsprobleme lachen können“.

So können Sie dabei sein

„Ortstermin“ am Mittwoch, 22. Januar, in der Komödie im Marquardt (Bolzstraße 4–6) in Stuttgart. Gäste sind Axel Preuß, Intendant der Schauspielbühnen Stuttgart (Altes Schauspielhaus und Komödie im Marquardt), sowie die Schauspielerin und Autorin Monika Hirschle. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist notwendig – unter www.stn.de/ortstermin.

„Ortstermin“-Gäste erhalten einen besonders günstigen Ticketpreis für die Abendvorstellung von „Koi Auskomma mit dem Einkomma“ am 22. Januar 2020. Sie sparen 20 Prozent. Karten in der ­dritten Kategorie für 13,60 Euro erhalten Sie unter Telefon 07 11 / 2 27 70 18. Ansprechpartnerin ist Sabine Adam-Beck. Auch ­per E-Mail können Sie Ihre Tickets bestellen – schreiben Sie einfach an

s.adam-beck@schauspielbuehnen.de. Bitte nennen beziehungsweise notieren Sie jeweils das Stichwort „Ortstermin“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark
vor 7 Stunden
Kulturkolumne
Ist die moderne Kommunikation ein Schlagwort, das mehr verspricht als es hält? In Schulen mangelt es an Digitalisierung, im Alltag nerven Warteschleifen der Hotlines. Und wenn unterschiedliche Meinungen aufeinandertreffen, ist es mit der Verständigung schnell vorbei.
Alina Atlantis erarbeitet in ihrem Acherner Atelier neue Ideen für Europa. Ihr Projekt „Vision Europa – Jetzt!“ nimmt immer mehr Form an und erreicht immer mehr Menschen .
14.05.2021
Achern
Seit einiger Zeit arbeitet die Acherner Künstlerin Alina Atlantis an ihrem Demokratie- und Friedensprojekt „Vision Europa“. Jetzt bereitet sie ein Musical vor, 2028 soll es auf Tour gehen.
Intendant Edzard Schoppmann und Theaterpädagogin Florence Hermann vom Theater Eurodistrict Baden Alsace mit ihrem neuen Telefon-Livehörspiel „Kaschmirgefühl“.
14.05.2021
Altenheim
„Kaschmirgefühl“ heißt das Telefon-Livehörspiel des Theaters Eurodistrict Baden Alsace, das im Mai seinen Zuhörern präsentiert wird. Ein neues Format, wie Edzard Schoppmann verrät.
Reinhard Klessinger in seiner Ausstellung in Oberkirch. 
14.05.2021
Oberkirch
In der Städtischen Galerie Oberkirch befindet sich eine Ausstellung von Reinhard Klessinger in Wartestellung. Sinkende Inzidenzwerte könnten einen Besuch schon bald möglich machen.
Jürgen Stark 
14.05.2021
Kulturkolumne
Die legendäre deutsche Band Kraftwerk in der Hall of Fame, Jubilar Eric Burdon präsentiert sich als munterer Achzigjähriger, Und Abba traut sich nach langer Pause an ein neues Album. Es gibt auch erfreuliche Nachrichten aus dem arg gebeutelten Musikgeschäft.
Jörg Schöneboom, Kulturbürgermeister Lahr, und Cornelia Lanz, die neue Kulturamtsleiterin, stellten im Stadtpark das Programm der kommenden Kultursaison vor. 
13.05.2021
Lahr
Bürgermeister Guido Schöneboom und Kulturamtschefin Cornelia Lanz hoffen auf einen Start des Lahrer Kulturprogramms. Verschiedenste Aufführungen sollen im kommenden Herbst umgesetzt werden.
Die Oberkircher Künstlerin Gabi Streile und Galerist Werner Tammen in der Ausstellung "40 Jahre Malerei".
13.05.2021
Oberkirch
Arbeiten der Künstlerin Gabi Streile aus Oberkirch werden derzeit in der Galerie Tammen in Berlin ausgestellt. Das mit einer Milliarde Fördergelder ins Leben gerufene Projekt „Neustart Kultur“ ist eine Initiative des Galeristen und der Künstlerin.
Der Wiener Fotograf Manfred Poor beim Leselenz 2020: Auch in diesem Jahr wird es wieder Schaufensterausstellungen in Hausach geben.
10.05.2021
Kultur
Der Leselenz 2021 lässt grüßen. José F. A. Oliver setzt auf Bewährtes und kombiniert mit Neuem. Auf jeden Fall geht es am 1. Juli los – digital oder analog.
Diskutierten über Kultur (v. l.): Cornelia Lanz, Guido Schöneboom, Michal Güttler und Christoph Seidl.
09.05.2021
Lahr
Die neue Kulturamtsleiterin von Lahr, Cornelia Lanz, lädt nun monatlich zum Kulturstammtisch ein. Die erste Diskussionsrunde fand noch im Livestream, aber mit Bürgerbeteiligung statt.
Ilja Repin, Auf dem Feldweg. Wera Repina mit ihren Kindern, 1879.
09.05.2021
Kultur
Bis Mitte August zeigt das Museum Frieder Burda „Impressionismus in Russland“: Ein erster Blick hinter verschlossenen Türen.
Der Kolumnist Jose F. A. Oliver.
07.05.2021
Haslach im Kinzigtal
Kolumnist Jose F. A. Oliver macht sich Gedanken über das richtige Wort als Übersetzer.
Pirmin Stynol
07.05.2021
Lahr
Die Konzertfilme des Onlinefestivals „We Live“ heben sich von der Masse der Livestreams ab. Die Macher freuen sich über den Erfolg und hoffen weiterhin auf finanzielle Unterstützung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.