Rio de Janeiro

Nationalmuseum in Rio bei Großbrand zerstört

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2018
Ein Großbrand hat weite Teile des brasilianischen Nationalmuseums in Rio de Janeiro zerstört.

Ein Großbrand hat weite Teile des brasilianischen Nationalmuseums in Rio de Janeiro zerstört. ©dpa - Leo Correa

Ein Großbrand hat weite Teile des brasilianischen Nationalmuseums in Rio de Janeiro zerstört. Flammen griffen am Sonntagabend auf fast alle Teile des historischen Gebäudes über.

Das Museum galt als eines der wichtigsten Ausstellungshäuser Südamerikas. Beim Ausbruch des Feuers um 19.30 Uhr war es bereits geschlossen, Verletzte gab es nach Angaben der Museumsverwaltung nicht.

Das Museum hatte eine geologische, botanische, paläontologische und archäologische Sammlung. Neben Exponaten aus der Region verfügte es auch über ägyptische Mumien, griechische Statuen und etruskische Artefakte. «Das ist eine Tragödie für die Kultur in Brasilien», sagte der Direktor des Historischen Museums, Paulo Knauss, im Sender GloboNews. «200 Jahre Arbeit, Forschung und Wissen sind verloren gegangen», schrieb der brasilianische Präsident Michel Temer auf Twitter. «Es ist ein trauriger Tag für alle Brasilianer.»

Der Brand in dem dreistöckigen Gebäude im Stadtteil São Cristóvão wurde erst gegen 2.00 Uhr morgens unter Kontrolle gebracht, wie das brasilianische Portal «O Globo» berichtete. Der genaue Schaden sei noch nicht ermittelt. Allerdings hieß es in den örtlichen Medien, dass ein großer Teil der nach Museumsangaben mehr als 20 Millionen Exponate zerstört oder beschädigt sein könnte. Mehrere Experten gingen aufgrund der dramatischen Fernsehbilder sogar davon aus, dass alle Ausstellungsstücke vernichtet sein könnten.

Das Nationalmuseum ist das älteste Museum Brasiliens. Eines der bekanntesten Ausstellungsstücke ist ein Skelett, dass «Luzia» getauft wurde. Das Fossil des ältesten in Amerika gefundenen Homo Sapiens ist 12 500 bis 13 000 Jahre alt.

- Anzeige -

Kritik am Zustand des Gebäudes gab es schon länger: Es soll Medienberichten zufolge seit Längerem nicht für die Aufbewahrung der Ausstellungsstücke geeignet gewesen sein. Mehrere Ausstellungsräume seien in schlechtem Zustand und waren daher nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.
In einem TV-Interview sprach Kulturminister Sergio Sá Leitao von «Jahren der Nachlässigkeit» bei der Instandhaltung des Museums. Diese «Tragödie» betrübe Brasilien. Im Mai dieses Jahres hatte ein lokaler Fernsehsender in einer Reportage gezeigt, dass das Museum in den vergangen drei Jahren nur 60 Prozent des ursprünglich von der Regierung zugesicherten Budgets bekommen habe.

Etwa 80 Feuerwehrleute kämpften Medien zufolge gegen die Flammen. «O Globo» berichtete, dass die umliegenden Hydranten nicht genügend Wasserdruck aufwiesen, was die Löscharbeiten behindert habe.

Das Museum, 1818 vom portugiesischen König Joao VI. gegründet, feierte im Juni dieses Jahres sein 200-jähriges Bestehen. Monatlich kamen zuletzt zwischen 5000 und 10 000 Besucher. Zuvor diente das repräsentative Gebäude seit 1802 als Wohnsitz der portugiesischen Königs- und später der brasilianischen Kaiserfamilie.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ausstellung im Toni Merz Museum
vor 3 Stunden
Die Künstlerin Miriam Lenk spielt mit dem Begriff des »elan vital« von Henri Bergson und stellt das künstlerische Ergebnis ihrer Betrachtungen derzeit im Toni Merz Museum in Sasbach vor.
Der Filmemacher Ottokar Runze ist tot.
Neustrelitz
vor 5 Stunden
Der mehrfach preisgekrönte Filmregisseur und Produzent Ottokar Runze ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren am Samstag im Kreis seiner Familie in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern), wie ein Sprecher seiner Familie mitteilte.
Alyssa Milano brauchte drei Jahrzehnte, um sich ihren Eltern anzuvertrauen.
Los Angeles
vor 5 Stunden
Die US-Schauspielerin Alyssa Milano (45) hat in einem Essay ausführlich erklärt, warum sie einen sexuellen Übergriff in Jugendjahren bis heute nicht angezeigt hat.
Robert und Clara Schumanns Wohnhaus in Düsseldorf soll ein Museum werden.
Düsseldorf
vor 5 Stunden
Der Ausbau der bisherigen Gedenkstätte für den Komponisten Robert Schumann (1810-1856) in Düsseldorf zu einem Museum ist beschlossene Sache. Etwa im Oktober 2020 solle der rund 3,2 Millionen Euro teure Umbau eines ehemaligen Wohnhaus des Musikers beendet sein, erklärte die Stadt.
Ausstellung im Alten Kapuzinerkloster
vor 6 Stunden
Die Freiburger Künstlerin Mascha Klein stellt im Alten Kapuzinerkloster Haslach aus. Die hauptsächlich mit Kohle gezeichneten Porträts zeigen die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen und psychischer Abgründe.
150 Mitwirkende standen bei Frank Zappas »200 Motels« auf der Bühne im Straßburger Zénith. Rund 2000 Zuschauer erlebten eine denkwürdige Vorstellung.
Festival »Musica« in Straßburg
vor 14 Stunden
Frank Zappas »200 Motels Suiten« markierten am Freitagabend den Auftakt der 35. Auflage des Festivals »Musica«. Knapp 150 Akteure boten im Straßburger Zénith ein überbordendes Musikspektakel im Spannungsfeld zwischen Popkultur und zeitgenössischer Klassik.  
Die roten Schuhe hat Rainer Braxmaier vor zwei Jahren für die Offenburger Schaufensterausstellung gemalt.
Ausstellung
23.09.2018
Mit einem Künstler, der fast von Anfang an dabei ist, startete der Künstlerkreis Ortenau am Sonntag, 23. September, in die Ausstellungssaison 2018/19. Rainer Braxmaier gibt Einblicke in sein Schaffen.
Regine Schulz, Direktorin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, zeigt das künstlerische Werk eines Reiters im Indischen Stil (Afghanistan, vor 1854, Mica, bemalt).
Hildesheim
21.09.2018
Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.
Gewänder muslimischer Designer aus Südostasien.
San Francisco
21.09.2018
Das überdimensionale Foto eines Models mit einem kunstvoll drapierten Kopftuch leuchtet von der eleganten Fassade des de-Young-Kunstmuseums in San Francisco. Daneben die Fakten: 1,8 Milliarden Muslime, 53 Designer, 1 globale Ausstellung.
Mauerteile für das Berliner DAU-Projekt.
Berlin
21.09.2018
Das umstrittene Kunstprojekt «DAU Freiheit» mit dem Nachbau einer Mauer in Berlin muss abgesagt werden. Die Veranstalter bekommen nach dpa-Informationen keine Genehmigung, weil den Behörden die Zeit für die notwendigen Sicherheitsprüfungen zu kurz ist.
Die Musikgruppe Trio mit Stephan Remmler (von links), Peter Behrens und Kralle Krawinkel, aufgenommen im Jahr 1983.
Rückblick auf 1978
21.09.2018
Vor vier Jahrzehnten brachen junge Wilde in die bislang größte Leichtigkeit des Seins der deutschen Musikgeschichte auf. Die Neue Deutsche Welle (NDW) dauerte aber nur wenige Sommer – ein Rückblick.
Ernie (l) und Bert.
New York
20.09.2018
Sie teilen sich ein Schlafzimmer. Sie baden gemeinsam. Sie lachen auf dem Cover eines Musikalbums namens «Love». Wer das Zusammenleben von Ernie und Bert aus der «Sesamstraße» näher verfolgte, stand früher oder später vor der Frage: Sind die Puppen aus der TV-Kindersendung schwul?