Moderner Tanz

Nervenaufreibende Vorstellung der Company Nanine Linning

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2018
Szene aus der Choreografie »Bacon«.

Szene aus der Choreografie »Bacon«. ©Kalle Kuikkaniemi

Keine leichte Kost bot die Dance-Company Nanine Linning am Mittwoch und Donnerstag mit der Choreografie »Bacon« in der Reithalle. Die Aufführung im Rahmen von »Tanzland« soll den Offenburgern modernen Tanz näher bringen – und da ist noch Luft nach oben.

Nur gut zur Hälfte besetzt war die Offenburger Reithalle am Mittwoch, als die Company von Nanine Linning ihr erfolgsverwöhntes Stück »Bacon« zeigte. Vielleicht ist es also höchste Zeit, dass mit dem Projekt »Tanzland« während der nächsten beiden Jahre moderner Tanz auf unterschiedliche Weise vermittelt wird. 

Dass die Aufführung keine leichte Kost bieten würde, war von vornherein klar. Schon beim Betreten des Raums erschrickt der Zuschauer ein wenig: Von der Decke baumeln kopfüber zwei Körper, die sich in bizarrer Weise räkeln. Dann bewegt sich die in der Ecke liegende Person. Von den Bühnenrändern her nähern sich Tänzerinnen. Sie schleichen, krabbeln oder verharren wie in Lauerstellung. Ihre Bewegungen zeigen unverhohlene Aggression. Wie Raubtiere neigen die Tänzer ihre Köpfe zueinander. Eine sphärisch klingende Musik gibt den Takt für ihre Bewegungen vor.

Die niederländische Choreografin Nanine Linning setzt auf Überraschungseffekte. Plötzlich scheppert ein Ton. Eine Klappe in der Kulisse öffnet oder schließt sich. Ein Ensemblemitglied wird  angesprungen. Die Augen von Raubvögeln und die fletschenden Zähne von Raubtieren auf der Großleinwand im über Eck gestellten Kubus aus Lichtdrähten verstärken den bedrohlichen Eindruck.  

Es gibt auch Versöhnliches.Einen Pas de deux, bei dem die Tänzer dennoch Abstand voneinander halten. Oder die Szene, in der das Ensemble sich im Gleichklang befindet. Mehrheitlich aber loten die Szenen die Grenzen des Erträglichen aus – auch, weil sie nicht vorhersehbar sind und dadurch an den Nerven zerren. Nur einmal ist dem Publikum schon vorher klar, was passieren wird: als die Tänzerin kopfüber in der Toilettenschüssel landet.

- Anzeige -

Von Schönheit und Schmerz

Im Künstlergespräch im Anschluss an die Aufführung wies Nanine Linning auch auf die Schönheit der Brutalität des Schmerzes und der Grausamkeit hin. Ihr Stück, so berichtete sie, sei unter dem Eindruck des Kosovokrieges entstanden. Damals sei sie erschrocken darüber gewesen, wie schnell der Mensch seine Etikette vergesse, wie labil Werte seien: »Schon nach drei Tagen wurde geplündert.«

Mitleid zeigte das Publikum von allem mit der Tänzerin, die gut eine halbe Stunde kopfüber hing. »Das geht, ich habe das selbst gemacht«, beruhigte Linning lächelnd. Man müsse die Szene jedoch langsam aufbauen, so wie das ganze Stück – quasi von Minute zu Minute. Eine Choreografie setze sich aus »Hunderte von Bildern von Google« in ihrem Kopf zusammen, berichtete die Company-Chefin. Ihre Ideen bespreche sie dann mit den Verantwortlichen für Licht, Ton und Bühnenbild. Schließlich entstehe das Stück in der Zusammenarbeit mit dem Ensemble.

Was bleibt: Es war eine Tanzdarbietung, bei der man sich ausnahmsweise nicht wünschte, wie die Akteure auf der Bühne tanzen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Schauspieler Rocco Mylord (l) und Jürgen Holtz in "Galileo Galilei - Das Theater und die Pest" in Berlin.
vor 14 Stunden
Berlin
Theaterregisseur Frank Castorf (67) spart nicht mit Gekreische, Exkrementen und Blut: Am Berliner Ensemble hat am Samstagabend in seiner Inszenierung das Stück «Galileo Galilei - das Theater und die Pest» nach Bertolt Brecht Premiere gefeiert.
19.01.2019
Kultur
Gut 100 Jahre lang kämpften Frauen allen Alters, aller Schichten und aller politischen Lager dafür, als »Staatsbürgerinnen mit aktivem und passivem Wahlrecht« anerkannt zu werden. Dank der Revolution im November 1918 in Deutschland wurde das »allgemeine und gleiche Wahlrecht« per Gesetzt verankert...
Katarina Frostenson und die Schwedische Akademie haben sich geeinigt.
18.01.2019
Stockholm
Die Lyrikerin Katarina Frostenson, die im Zentrum des Skandals um die Literaturnobelpreis-Akademie stand, tritt nach monatelangem Streit aus dem Gremium aus.
Banksys Garagenwerk wird erst einmal an Ort und Stelle verbleiben.
18.01.2019
Port Talbot/Tokio
Ein an einer Garagenwand in Wales aufgetauchtes Graffiti des Streetart-Künstlers Banksy hat für eine sechsstellige Summe den Besitzer gewechselt.
Für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur ausgezeichnet: Klaus Farin.
18.01.2019
Mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Der Autor, Verleger und Begründer des Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin (61) erhielt am Mittwoch für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur das Bundesverdienstkreuz. Er beklagt, dass heute der Nachwuchs »unter autoritäreren Verhältnissen leben würde, als in den 1970er Jahren«.
Bastian Pastewka braucht für seinen Job die präzise Vorbereitung.
18.01.2019
Köln
Comedy-Star Bastian Pastewka (46) zollt dem Bestsellerautor und Kollegen Hape Kerkeling Respekt für seine Arbeit und seinen aktuellen Kino-Erfolg.
Lena Gercke präsentiert auf der Berlin Fashion Week eine Kreation des Labels «Maybelline».
18.01.2019
Berlin
Topmodel Lena Gercke (30) mag es in der Freizeit modisch bequem - aber trotzdem schick. «Ich trage privat tatsächlich sehr viel Jogginghose, oder Leggings besser gesagt. Ich bin eher die Hoodie- und Leggings-Fraktion», sagte Gercke bei der Berliner Modewoche.
Rainald Grebe hat thailändischen Studentinnen in einem mehrtägigen Kurs deutsche Popsongs und Volkslieder beigebracht.
18.01.2019
Bangkok
Der Sänger und Kabarettist Rainald Grebe hat deutsches Liedgut nach Thailand gebracht. Bei einem Auftritt im Goethe-Institut von Bangkok trug der 47-Jährige am Donnerstagabend zusammen mit thailändischen Studentinnen Songs aus beiden Ländern vor.
Sarah Lombardi hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen.
18.01.2019
München
Popsängerin Sarah Lombardi (26) fällt wegen einer Verletzung bei der Sat.1-Show «Dancing on Ice» aus, teilte der Privatsender mit.
Uwe Hübner war der letzte Hitparaden-Moderator.
17.01.2019
Offenburg/Berlin
«Hier ist Berlin!» 50 Jahre ist es her, dass Moderator Dieter Thomas Heck die Fernsehzuschauer mit jenen Worten zum ersten Mal zur «ZDF-Hitparade» begrüßte.
Berlinale-Bären warten auf ihre neuen Besitzer.
17.01.2019
Berlin
Rund drei Wochen vor der Berlinale stehen die Filme für den Wettbewerb fest. Insgesamt 17 Filme konkurrieren um die Auszeichnungen, wie das Festival am Donnerstag mitteilte. Darunter sind etwa Fatih Akins «Der Goldene Handschuh» und Lone Scherfigs «The Kindness of Strangers».
Jason Reitman schickt die Ghostbusters auf eine neue Reise.
17.01.2019
Los Angeles
Gute Nachrichten für «Ghostbusters»-Fans: Der Komödien-Klassiker wird von Regisseur Jason Reitman (41; «Juno», «Der Spitzenkandidat») fortgesetzt. Den ersten Teaser zu dem Projekt postete Reitman jetzt auf Twitter.