Moderner Tanz

Nervenaufreibende Vorstellung der Company Nanine Linning

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2018
Szene aus der Choreografie »Bacon«.

Szene aus der Choreografie »Bacon«. ©Kalle Kuikkaniemi

Keine leichte Kost bot die Dance-Company Nanine Linning am Mittwoch und Donnerstag mit der Choreografie »Bacon« in der Reithalle. Die Aufführung im Rahmen von »Tanzland« soll den Offenburgern modernen Tanz näher bringen – und da ist noch Luft nach oben.

Nur gut zur Hälfte besetzt war die Offenburger Reithalle am Mittwoch, als die Company von Nanine Linning ihr erfolgsverwöhntes Stück »Bacon« zeigte. Vielleicht ist es also höchste Zeit, dass mit dem Projekt »Tanzland« während der nächsten beiden Jahre moderner Tanz auf unterschiedliche Weise vermittelt wird. 

Dass die Aufführung keine leichte Kost bieten würde, war von vornherein klar. Schon beim Betreten des Raums erschrickt der Zuschauer ein wenig: Von der Decke baumeln kopfüber zwei Körper, die sich in bizarrer Weise räkeln. Dann bewegt sich die in der Ecke liegende Person. Von den Bühnenrändern her nähern sich Tänzerinnen. Sie schleichen, krabbeln oder verharren wie in Lauerstellung. Ihre Bewegungen zeigen unverhohlene Aggression. Wie Raubtiere neigen die Tänzer ihre Köpfe zueinander. Eine sphärisch klingende Musik gibt den Takt für ihre Bewegungen vor.

Die niederländische Choreografin Nanine Linning setzt auf Überraschungseffekte. Plötzlich scheppert ein Ton. Eine Klappe in der Kulisse öffnet oder schließt sich. Ein Ensemblemitglied wird  angesprungen. Die Augen von Raubvögeln und die fletschenden Zähne von Raubtieren auf der Großleinwand im über Eck gestellten Kubus aus Lichtdrähten verstärken den bedrohlichen Eindruck.  

Es gibt auch Versöhnliches.Einen Pas de deux, bei dem die Tänzer dennoch Abstand voneinander halten. Oder die Szene, in der das Ensemble sich im Gleichklang befindet. Mehrheitlich aber loten die Szenen die Grenzen des Erträglichen aus – auch, weil sie nicht vorhersehbar sind und dadurch an den Nerven zerren. Nur einmal ist dem Publikum schon vorher klar, was passieren wird: als die Tänzerin kopfüber in der Toilettenschüssel landet.

- Anzeige -

Von Schönheit und Schmerz

Im Künstlergespräch im Anschluss an die Aufführung wies Nanine Linning auch auf die Schönheit der Brutalität des Schmerzes und der Grausamkeit hin. Ihr Stück, so berichtete sie, sei unter dem Eindruck des Kosovokrieges entstanden. Damals sei sie erschrocken darüber gewesen, wie schnell der Mensch seine Etikette vergesse, wie labil Werte seien: »Schon nach drei Tagen wurde geplündert.«

Mitleid zeigte das Publikum von allem mit der Tänzerin, die gut eine halbe Stunde kopfüber hing. »Das geht, ich habe das selbst gemacht«, beruhigte Linning lächelnd. Man müsse die Szene jedoch langsam aufbauen, so wie das ganze Stück – quasi von Minute zu Minute. Eine Choreografie setze sich aus »Hunderte von Bildern von Google« in ihrem Kopf zusammen, berichtete die Company-Chefin. Ihre Ideen bespreche sie dann mit den Verantwortlichen für Licht, Ton und Bühnenbild. Schließlich entstehe das Stück in der Zusammenarbeit mit dem Ensemble.

Was bleibt: Es war eine Tanzdarbietung, bei der man sich ausnahmsweise nicht wünschte, wie die Akteure auf der Bühne tanzen zu können.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Er ist der aktuelle «Sexiest Man Alive», sie wird Botschafterin der Golden Globes: Idris Elba und seine Tochter Isan.
Los Angeles
vor 22 Stunden
Erst «Sexiest Man Alive», jetzt kann er sich als stolzer Papa zeigen: Die Tochter des britischen Schauspielers Idris Elba (46), Isan, wird bei der Verleihung der Golden Globes als «Botschafterin» auf der Bühne stehen.
Kirsten Boie nimmt am Vorlesetag teil.
Hamburg
vor 22 Stunden
Deutschland liest vor: Beim 15. bundesweiten Vorlesetag am 16. November werden prominente Unterstützer wie die Kinderbuchautorin Kirsten Boie, Liedermacher Rolf Zuckowski und Moderatorin Anne Will erwartet.
Marie-Antoinettes Perlen-Anhänger wurde für einen Rekordpreis versteigert.
Genf
vor 22 Stunden
Ein mit Diamanten verzierter Perlen-Anhänger der einstigen französischen Königin Marie-Antoinette (1755-1793) ist für 28,1 Millionen Euro versteigert worden.
Die mexikanische Journalistin Miroslava Breach Velducea ist am 23. März 2017 vor ihrer Haustür erschossen worden.
»Tag des inhaftierten Schriftstellers«
15.11.2018
Weltweit werden Autoren verhaftet oder sogar ermordet, weil sie auf Korruption hinweisen, oder Missstände öffentlich ansprechen. Der internationale Autorenverband PEN International macht jedes Jahr am sogenannten »Writers in Prison«-Tag auf diese Schicksale aufmerksam.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
15.11.2018
Dass Menschen manchmal Fakten als Meinungen betrachten, und Fakten, die mit ihrer Wahrnehmung nicht übereinstimmten, als unliebsame Meinung von sich weisen, konnte man exemplarisch in der deutschen Nachkriegszeit erleben.
Anna Netrebko 2017 als Aida bei den Salzburger Festspielen.
Salzburg
14.11.2018
Die Macht des Mythos als Urgrund des Theaters steht im Mittelpunkt der Salzburger Festspiele 2019. Es gehe darum, diesen «kulturellen Speicher», diese «Archive der Welterkenntnis» unter aktuellen Gesichtspunkten anzuzapfen, sagte Intendant Markus Hinterhäuser am Mittwoch.
Juror Hans Fick riecht an einem Saumagen.
Herxheim
14.11.2018
Wie in einem eigentümlichen Ritual beugen sich Männer in weißen Kitteln über das Fleisch auf den Tischen. Sie drücken und schnüffeln, prüfen Aussehen, Verarbeitung und Geschmack. Oft loben sie, manchmal schimpfen sie.
Jonathan Meese, Maler und Aktionskünstler, in der Neuen Pinakothek in München.
München
14.11.2018
Jonathan Meese sorgt immer wieder für Aufsehen - etwa weil er in Werken mit NS-Symbolen hantiert oder bei Auftritten den Hitlergruß zeigt. Das sei Kunst, erklärt er dann, und tatsächlich blieb er jedes Mal straffrei.
Bettina Wagner-Bergelt übernimmt die künstlerische Leitung am berühmten Tanztheater Pina Bausch in Wuppertal.
Wuppertal
14.11.2018
Die Tanzmanagerin Bettina Wagner-Bergelt übernimmt die künstlerische Leitung am renommierten Tanztheater von Pina Bausch in Wuppertal. Der Finanzausschuss der Stadt gab am Dienstag grünes Licht für die Personalie.
Eine «Nana» von Niki de Saint Phalle tanzt in Mons.
Mons
14.11.2018
Die vier Totems stehen in der Nähe des Belfrieds, nur wenige Schritte weiter tanzen drei Grazien, und vor dem Museum für Schöne Künste, dem Bam, stehen der «Nanas-Brunnen» und das «Nana-Haus II».
Die Zwillingsbrüder Thomas (l) und Mathias Sühring freuen sich über ihren zweiten Michelin-Stern. Das Bruderpaar betreibt seit 2017 in Thailands Hauptstadt ein eigenes Restaurant.
Bangkok
14.11.2018
Mit neuer deutscher Küche haben die Zwillingsbrüder Thomas und Mathias Sühring (41) fern der Heimat einen zweiten Michelin-Stern geholt. Der Gastroführer zeichnete die beiden Berliner am Mittwoch für ihre Arbeit in Thailands Hauptstadt Bangkok aus.
Jazzpassage
13.11.2018
Musikalische Experimente und kraftvoller Klavierjazz haben die ersten beiden Abende der diesjährigen »Jazzpassage« geprägt. Klassische Elemente und bulgarische Folklore vermischten sich mit der expressiven Klangrede eingespielter Trios. Am Donnerstag und Sonntag geht es in Offenburg weiter. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige